Generalunternehmerschaft für die Lieferung & Errichtung eines Batteriespeichers mit einer Leistung von 9 MW in Modulbauweise für den Primärregelleistungsmarkt verteilt über ein bis 4 Standorte

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge - Sektoren

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
EWE AG
Tirpitzstraße 39
Oldenburg
26122
Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Sönke Duetsch
Telefon: +49 421359-2594
E-Mail:
NUTS-Code: DE943

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.ewe.com

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.6)Haupttätigkeit(en)
Strom

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Generalunternehmerschaft für die Lieferung & Errichtung eines Batteriespeichers mit einer Leistung von 9 MW in Modulbauweise für den Primärregelleistungsmarkt verteilt über ein bis 4 Standorte

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
31440000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Generalunternehmerschaft für die Lieferung & Errichtung eines Batteriespeichers mit einer Leistung von 7 MW in Modulbauweise für den Primärregelleistungsmarkt verteilt über 3 Standorte

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
31400000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE943
Hauptort der Ausführung:

Landkreise Friesland, Wittmund, Emden oder Aurich

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Generalunternehmerschaft für die Lieferung und Errichtung eines Batteriespeichers mit einer Leistung von 9 MW in Modulbauweise für die Teilnahme am Primärregelleistungsmarkt verteilt über ein bis 4 Standorte.

II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 141-290806
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer regelmäßigen nichtverbindlichen Bekanntmachung
Der Auftraggeber vergibt keine weiteren Aufträge auf der Grundlage der vorstehenden regelmäßigen nichtverbindlichen Bekanntmachung

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 1
Bezeichnung des Auftrags:

Generalunternehmerschaft für die Lieferung & Errichtung eines Batteriespeichers mit einer Leistung von 7 MW in Modulbauweise für den Primärregelleistungsmarkt verteilt über 3 Standorte

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
25/06/2018
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
V.2.6)Für Gelegenheitskäufe gezahlter Preis

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Entsprechende Angaben entnehmen Sie bitte unseren Unterlagen, die Sie bei der im Abschnitt 1 genannten Kontaktstelle anfordern können.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Niedersachsen beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Lüneburg
21339
Deutschland
Telefon: +49 4131151334
E-Mail:
Fax: +49 4131152943
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit der Antragsteller den aus seiner Sicht erfolgten Verstoß gegen Vergabevorschriften nicht gem. § 160 GWB gegenüber dem Auftraggeber gerügt hat oder mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (vgl. hierzu im Einzelnen § 160 Abs. 3 GWB mit den dort festgelegten Rügefristen).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17/07/2018
Werbung