Umbau Rathaus Minden, Kleiner Domhof 17, 32423 Minden/ 303-00 Rohbauarbeiten

Vorinformation

Diese Bekanntmachung dient der Verkürzung der Frist für den Eingang der Angebote

Bauauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadt Minden über den Kreis Minden-Lübbecke
Portastraße 13
Minden
32423
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Submissionsstelle des Kreises Minden-Luebbecke
Telefon: +49 57180724500
E-Mail:
Fax: +49 57180730863
NUTS-Code: DEA46

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.minden-luebbecke.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.deutsche-evergabe.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Umbau Rathaus Minden, Kleiner Domhof 17, 32423 Minden/ 303-00 Rohbauarbeiten

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45223220
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadt Minden beabsichtigt, den Rathauskomplex im Wege einer umfassenden Sanierung baulich zu überarbeiten. Die Gebäudesubstanz ist insgesamt zu erneuern und auf den Stand der Technik zu bringen. Unter Einhaltung denkmalpflegerischer Aspekte erfolgt eine optimierte energetische Sanierung, die im Wesentlichen die Sanierung der Fenster sowie der Dachflächen umfasst. Zusätzliche wird nahezu die gesamte technische Gebäudeausrüstung modernisiert (Überarbeitung der Steuer- und Regelungstechnik, Einsatz moderner Beleuchtung, Modernisierung der Heizungsregelung und -verteilung). Über die Ausschreibung der zugehörigen Rohbauarbeiten wird hiermit vorab informiert.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 930 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45262520
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA46
Hauptort der Ausführung:

Stadt Minden, Kleiner Domhof 17, 32423 Minden

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Mauerwerksarbeiten in bestehender Bausubstanz, Öffnungen in Bestandwänden herstellen / schließen, nachträgliche Kernbohrungen für Durchführungen, statisch relevante Abbruchmaßnahmen inkl. provisorischer Stahlabfangungen, Schließen von Wand- und Deckendurchbrüchen, Profilstahlabfangungen zur statischen Ertüchtigung der Tragkonstruktion, Aufzugschächte herstellen und vorhandenen Schacht aufstocken, Staubschutzwände herstellen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
II.2.11)Angaben zu Optionen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.3)Voraussichtlicher Tag der Veröffentlichung der Auftragsbekanntmachung:
10/08/2018

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

a) Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister oder der Handwerksrolle des Sitzes oder Wohnsitzes.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Erklärung über den Umsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen;

b) Vorlage entsprechender Bankerklärungen oder gegebenenfalls den Nachweis einer entsprechenden Berufshaftpflichtversicherung;

c) Erklärung, dass der Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur Sozialversicherung, soweit eine Pflicht zur Beitragszahlung vorliegt, ordnungsgemäß nachgekommen wurde. Nach Aufforderung sind Unbedenklichkeitsbescheinigungen des Finanzamtes, der Berufsgenossenschaft und der tariflichen Sozialkasse vorzulegen;

d) Erklärung, ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren beantragt oder eröffnet wurde, ein Antrag auf Eröffnung mangels Masse abgelehnt wurde, sich das Unternehmen in Liquidation befindet, ein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

a) Haftpflichtversicherung für Personenschäden in Höhe von mind. 1 500 000 EUR Deckungssumme und sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden) in Höhe von mind. 1 000 000 EUR Deckungssumme. Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistungen mind. das Zweifache der Versicherungssumme pro Jahr beträgt, bei Bietergemeinschaften für jedes Mitglied getrennt.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten fünf abgeschlossenen Kalenderjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, wobei für die wichtigsten Bauleistungen neben Bescheinigungen über die ordnungsgemäße Ausführung und das Ergebnis auch Erklärungen beizufügen sind, warum die Referenz vergleichbar ist (Leistungszeitraum, erbrachte Leistungen, Besonderheiten, Auftragssummen, mit Ansprechpartnern);

b) Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, unabhängig davon, ob sie dem Unternehmen angehören oder nicht, und zwar insbesondere derjenigen, die mit der Qualitätskontrolle beauftragt sind, und derjenigen, über die der Unternehmer für die Errichtung des Bauwerks verfügt. Zu benennen sind die Anzahl, Kenntnisse und Qualifikationen;

c) Angaben über die Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem technischen Leitungspersonal;

d) Erklärung, aus der hervorgeht, über welche Ausstattung, welche Geräte und welche technische Ausrüstung das Unternehmen für die Ausführung des Auftrags verfügt.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.5)Voraussichtlicher Beginn der Vergabeverfahren:

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

- Die Ausschreibungsunterlagen können nach Auftragsbekanntmachung auf folgender Internetseite heruntergeladen werden: www.deutsche-evergabe.de

- Anfragen zum Verfahren bitte nur per E-Mail.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Fristen des § 160 Abs. 3 Ziffer 1-4 GWB sind zu beachten. Danach ist ein Nachprüfungsverfahren unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt;

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Stadt Minden über den Kreis Minden-Lübbecke
Portastraße 13
Minden
32423
Deutschland
Telefon: +49 57180724450
E-Mail:
Fax: +49 57180734450

Internet-Adresse: http://minden-luebbecke.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/07/2018