Sanierung Stadthalle Hattersheim Referenznummer der Bekanntmachung: 0417-736

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Magistrat der Stadt Hattersheim am Main
Im Nassauer Hof 1-3
Hattersheim am Main
65795
Deutschland
Kontaktstelle(n): Referat Bauen, Planen, Umwelt
Telefon: +49 6190 / 970-182
E-Mail:
Fax: +49 6190 / 970-199
NUTS-Code: DE71A

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.hattersheim.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.had.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-164265e3e07-30a41feb37638c7d
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Magistrat der Stadt Hattersheim am Main
Im Nassauer Hof 1-3
Hattersheim am Main
65795
Deutschland
Kontaktstelle(n): Arno Ternes
Telefon: +49 6190970182
E-Mail:
Fax: +49 6190970199
NUTS-Code: DE71A

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.hattersheim.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Magistrat der Stadt Hattersheim am Main
Im Nassauer Hof 1-3 - Submissionsbriefkasten
Hattersheim am Main
65795
Deutschland
Kontaktstelle(n): Siehe Verdingungsunterlagen
E-Mail:
NUTS-Code: DE71A

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.hattersheim.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Sanierung Stadthalle Hattersheim

Referenznummer der Bekanntmachung: 0417-736
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Fachplanung Technische Ausrüstung, Anlagengruppe 1-6 und 8

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE71A
Hauptort der Ausführung:

Erfüllungsort für die Leistungen des Auftragnehmers ist die Baustelle, Stadthalle Hattersheim, Karl-Eckel-Weg, 65795 Hattersheim am Main, soweit die Leistungen dort zu erbringen sind

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Planungsziele, die für die Sanierungsmaßnahmen der Stadthalle Hattersheim betrachtet werden sollen, sowie die für die Planung relevanten Hinweise können der Bedarfsplanung (Architekturbüro Göllner Stand: 21.12.2017) entnommen werden. Aktuelle Bestandspläne werden den Bewerbern mit den Beschaffungsunterlagen zur Verfügung gestellt.

Die Gremien der Stadt Hattersheim haben sich für die Umsetzung der Energestischen Sanierung und der Nutzungsvariante - Nutzungsertüchtigung Vereine mit Baukosten in Höhe von insgesamt ca. 5,2 Mio. EUR entschieden. Hier wird auf die Grobkostenschätzung des Architekturbüros Göllner (Stand: 4. Quartal 2017) verwiesen, welche den Beschaffungsunterlagen zu entnehmen ist.

Die spätere Vergabe der Bauleistungen soll über eine Einzelvergabe der Gewerke erfolgen. Der Baubeginn ist für 2019 vorgesehen.

Für das Bauvorhaben wurde im Rahmen des Kommunalinvestitionsprogrammgesetzes des Landes Hessen (KIP) Fördermittel für die Energetische Sanierung beantragt. Die geförderten Sanierungsmaßnahmen müssen bis Ende 3. Quartal 2020 einschl. der Honorare und Gebühren schlussabgerechnet sein, da andernfalls der Verlust von öffentlichen Fördermitteln droht.

Aufgabe des künftigen Auftragnehmers wird es auch sein, die Auftraggeberin bei der Abwicklung der Fördermittelanträge im laufenden Bauvorhaben bis hin zur endgültigen Abrechnung mit den Fördermittelgebern zu unterstützen (beispielsweise Zusammenarbeit mit dem LBIH, Denkmalschutz).

Die Auftraggeberin beabsichtigt, die Fachplanung Technische Ausrüstung gem. § 53 ff HOAI, Anlagengruppe 1-6 und 8 gem. Leistungsbild § 55 HOAI Leistungsphasen 1-9 an einen geeigneten Bieter zu vergeben. Es werden jeweils die Grundleistungen gem. Leistungsbild der Anlage 15 HOAI 2013 mit den gültigen Honorarsätzen sowie die besonderen und zusätzlichen Leistungen gem. Vertragsentwurf beauftragt. Eine stufenweise Beauftraung der Leistungsphasen ist nicht vorgesehen.

Gemäß Grobkostenschätzung ist für die Fachplanung Technische Ausrüstung nach § 54 HOAI von anrechenbaren Kosten in Höhe von 1,49 Mio. EUR netto sowie von anrechenbaren Kosten der mitzuverarbeitenden Bausubstanz in Höhe von 488 T EUR netto auszugehen. Die Grundleistungen werden der für die Anlagengruppe 1-5 die Honorarzone II, Anlagengruppe 6 die Honorarzone I und für die Anlagengruppe 8 die Honorarzone III zugeordnet.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 17/10/2018
Ende: 31/07/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Bei der Auswahl der Bewerber, die die Mindestanforderungen erfüllen, werden die objektiven Eignungskriterien gem. Bewerbungsbogen zugrunde gelegt. Alle geforderten Eignungskriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen bzw. im Bewerbungsbogen vollständig aufgeführt.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Das Vergabeverfahren wird als Verhandlungsverfahren mit Teilnehmerwettbewerb durchgeführt und vollzieht sich in 3 Stufen:

a) auf der 1. Stufe werden die Bewerber auf Grundlage ihrer Teilnahmeanträge ermittelt, die zur Einreichung eines Angebotes aufgefordert werden;

b) auf der 2. Stufe werden die ausgewählten Teilnehmer aufgefordert, binnen 30 Tagen ein Erstangebot einzureichen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, juristische Personen und Bewerbergemeinschaften, deren Projektverantwortlicher zur Führung der Berufsbezeichnung (Architekt, Ingenieur) befugt ist. Ist die Berufbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als (Architekt, Ingenieur), wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2013/55/EU entspricht.

Die Bildung einer Bewerbergemeinschaft wird zugelassen. Die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft verpflichten sich, sich im Falle der Auftragserteilung zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammenzuschließen, die den in der Bekanntmachung enthaltenen Anforderungen (Rechtsform nach BGB, gesamtschuldnerische Haftung, bevollmächtigter Vertreter) entspricht.

Aktueller Handelsregisterauszug (nicht älter als 3 Monate) ist vorzulegen.

"Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Alle geforderten Mindeststandards bzw. Ausschlusskriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen bzw. Bewerbungngsbogen aufgeführt."

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

"Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Angabe des jährlichen Gesamtumsatzes für vergleichbare Leistungen in den Geschäftsjahren 2015, 2016 und 2017, getrennt nach den einzelnen Jahren. Der jährliche Gesamtumsatz für vergleichbare Leistungen in den Geschäftsjahren 2015, 2016 und 2017 muss im Mittel mindestens 300.000 € netto betragen haben.

2) Eigenerklärung zur Berufshaftpflichtversicherung bzw. die Bestätigung der Berufshaftpflichtversicherung für den Auftragsfall mit einer Deckung von mindestens 2.000.000,00 € für Personenschäden und mindestens 2.000.000,00 € für sonstige Schäden vor (entsprechender aktueller Nachweis - nicht älter als 3 Monate) ist vorzulegen.

3) Eigenerklärung, dass bei dem Bewerber keine zwingenden Ausschlussgründe nach § 123 GWB und keine fakultativen Ausschlussgründe nach § 124 GWB vorliegen.

4) Eigenerklärung, dass bei dem Bewerber keine zwingenden Ausschlussgründe gem. § 73 Abs. 3 VgV und § 46 Abs. 2 VgV muss vorliegen.

5) Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) ist vorzulegen."

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

"Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Alle geforderten Mindeststandards bzw. Ausschlusksriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen bzw. Bewerbungngsbogen aufgeführt."

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

"Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Eigenerklärung zu Referenzprojekten des Bewerbers

Für die Auflistung der Referenzprojekte sind die Vorgaben des Bewerbungsbogens zu beachten. Die Referenzprojekte sollen mit der gestellten Aufgabe hinsichtlich der Leistungen vergleichbar sein.

b) Eigenerklärung zur beabsichtigten Weiterbeauftragung von Teilleistungen;

c) Eigenerklärung zur Eignungsleihe.

Zu den Anforderungen an die technische und berufliche Leistungsfähigkeit siehe auch Punkt II.2.9."

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

"Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Alle geforderten Mindeststandards bzw. Ausschlusksriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen bzw. Bewerbungngsbogen aufgeführt."

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

"gem. § 75 Abs. 2 VgV

Zugelassen sind Bewerber, die nach den Gesetzen der Länder berechtigt sind, die Berufsbezeichnung "Architekt", oder "Ingenieur" zu tragen oder nach der EG-Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG, zuletzt geändert durch die Richtlinie 2013/55/EU vom 20.11.2013, bzw. nach dem Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz vom 6.12.2011, zuletzt geändert am 29.3.2017, berechtigt sind, in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt oder Ingenieur tätig zu werden."

Nachweis durch Eigenerklärung des Bewerbers zur beruflichen Befähigung für den Projektverantwortlichen. sowie Nachweis der Berechtigung zur Führung der geforderten Berufsbezwichnung für den Projektverantwortlichen. Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstattes der EU oder eines Vertragsstattes des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung für die Bewerbung, wenn die Berechtigung zur Führung der o. g. Berufbezeichnung nach der Richtlinie 2013/55/EU entspricht.

Weitere Eignungskriterien: siehe Bewerbungsbogen

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

a) Eigenerklärung des Bewerbers zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen;

b) Erklärung des Bewerbers, ob und auf welche Art wirtschaftliche Verknüpfungen mit anderen Unternehmen bestehen.

Zu den Bedingungen an die Ausführung des Auftrages siehe Punkt III.2.1.)

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 26/07/2018
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 15/08/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
VI.3)Zusätzliche Angaben:

"Bitte registrieren Sie sich formlos unter https://www.had.de zur Sicherstellung der Teilnahme am relevanten Schriftverkehr bei Ergänzungen. Die Bewerbungsbögen sind barrierefrei unter www.had.de abrufbar. Bei Nutzung anderer Quellen ist eine Gewähr auf Richtigkeit ausgeschlossen.

Die Bewerber, die sich auf die vorliegende Bekanntmachung melden, werden gebeten, sich (freiwillig) beim Auftraggeber zu registrieren (d. h. ihren Namen und ihre Kontaktdaten per E-Mail anzugeben) - auch um ihnen im Falle etwaiger Fragen die notwendigen Antworten zur Verfügung stellen zu können.

Fragen sind ausschließlich per E-Mail an die unter I.3.) genannte Kontaktstelle zu richten und werden auf www.had.de zur Beantwortung veröffentlicht. Bieterfragen sind einzureichen bis 1 Woche vor Ablauf der Teilnahmefrist. Bewerber, die sich nicht freiwillig bei der Auftraggeberin registrieren lassen möchten, sind verpflichtet, sich bis sechs Kalendertage vor Ablauf der Teilnahmefrist auf der Internetseite der Auftraggeberin zu informieren, ob sich Änderungen der Vergabeunterlagen oder Bewerberfragen und -antworten ergeben haben."

"Folgende Unterlagen und Informationen über dieses Projekt können heruntergeladen werden:

- Bewerbungsbogen,

- sonstige Unterlagen gem. Bewerbungsbogen / Dokumentenübersicht - Teil 5,

- Vertragsentwurf."

"Die Auftraggeberin behält sich vor, die Bewerber/Bieter nach pflichtgemäßem Ermessen aufzufordern, fehlende, unvollständige oder fehlerhafte unternehmensbezogene Unterlagen nachzureichen, zu vervollständigen oder zu korrigieren, oder fehlende oder unvollständige leistungsbezogene Unterlagen

Nachzureichen oder zu vervollständigen. Keine Nachforderung erfolgt für die tragende Unterschrift des Bewerbers/Bieters bzw. des bevollmächtigten Vertreters der Bewerber-/Bietergemeinschaft auf dem Teilnahmeantrag bzw. Angebot. Für die Vorlage nachgeforderter Unterlagen/Erklärungen wird eine angemessene Frist gesetzt, bei der es sich um eine Ausschlussfrist handelt.

Bewerbungen sind gem. den Angaben im Bewerbungsbogen einzureichen."

Formlose und nicht fristgerecht eingegangene Bewerbungen führen zum Ausschluss. Nicht eingereichte sowie nicht rechtskräftig unterschriebene Teilnahmeanträge und Eigenerklärungen führen ebenfalls zum Ausschluss der Bewerbung. Als Schusstermin für die Einreichnung der Bewerbung gilt der Zeitpunkt des Eingangs bei der Einreichungsstelle.

Eine Vergütung oder Kostenerstattung für jeglichen den Bewerbern während des Teilnahmewettbewerbs entstandenen Aufwand bzw. sonstige Entschädigungen - gleich aus welchem Rechtsgrund - werden vom öffentlichen Auftraggeber nicht gewährt. Eingereichte Unterlagen werden nicht zurückgesandt. Mit diesem Verhandlungsverfahren und der Veröffentlichung des Vorhabens ist keine Verpflichtung zur Vergabe verbunden.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Regierungspräsidium Darmstadt
Wilhelminenstraße 1-3
Darmstadt
64278
Deutschland
Telefon: +49 6151/126036
E-Mail:
Fax: +49 6151/125816

Internet-Adresse: http://www.rp-darmstadt.hessen.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Regierungspräsidium Darmstadt - VOB-Stelle
Wilhelminenstraße 1-3
Darmstadt
64278
Deutschland
Telefon: +49 6151/126348
Fax: +49 6151/125816
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB)

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Regierungspräsidium Darmstadt - VOB-Stelle
Wilhelminenstraße 1-3
Darmstadt
64278
Deutschland
Telefon: +49 6151/126348
Fax: +49 6151/125816
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
22/06/2018