Betrieb des Campingplatzes "Waldweg"

Zuschlagsbekanntmachung - Konzession

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/23/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadtwerke Norderney GmbH
Jann-Berghaus-Straße 34
Norderney
26548
Deutschland
Telefon: +49 49328790
E-Mail:
Fax: +49 493287990
NUTS-Code: DE947

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.stadtwerke-norderney.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: öffentlicher Auftraggeber gem. § 99 Nr. 2 GWB
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Energieversorgung, Vermögensverwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Betrieb des Campingplatzes "Waldweg"

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
55200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Konzession umfasst den Betrieb des Campingplatzes "Waldweg" auf der Nordseeinsel Norderney für einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren zzgl. einer Verlängerungsoption von 5 Jahren.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 7 600 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Diese Konzession ist in Lose aufgeteilt: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 6 000 000.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
55220000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE947
Hauptort der Ausführung:

Waldweg 2

26548 Norderney

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadtwerke Norderney GmbH ist Eigentümerin des Grundstücks, auf dem momentan der Campingplatz "Booken" (zukünftig: Campingplatz "Waldweg") betrieben wird. Der abgeschlossene Pachtvertrag endet zum 31.12.2017.

Die Stadtwerke Noderney GmbH beabsichtigt den Abschluss eines neuen Pachtvertrags mit einer Laufzeit von mindestens 10 Jahren (zzgl. Verlängerungsoption für 5 Jahre) verbunden mit der Verpflichtung an den Pächter, auf dem Pachtgrundstück weiterhin einen Campingplatz zu betrieben.

Das Grundstück bietet bei entsprechender Aufteilung Platz für etwa 98 Stellplätze. Die auf dem Grundstück befindlichen Gebäude und die sonstige Austattung befindet sich in einem nicht mehr zeitgemäßen und sanierungsbedürftigen Zustand. Umfangreiche Sanierungsarbeiten sind demnach durch den neuen Betreiber vorzunehmen. Da das Grundstück in der Schutzzone II einer Wasserschutzgebietsverordnung liegt, müssen die Sanierungsarbeiten in den Grenzen der rechtlichen Vorgaben der Schutzebietsverordnung durchgeführt werden. Ein Abriss von Gebäuden ist daher nicht zulässig.

Die Stadtwerke Norderney GmbH beabsichtigen zukünftig eine weithaus höherwertige Nutzung. Der neue Betreiber muss sich dann verpflichten, den Campingplatz auf Grundlage seines im Rahmen dieses Verfahrens einzureichenden Konzepts umzubauen. Der durch den Umbau zu erreichende Standard nach Klassifizierung gem. den Vorgaben des Bundesverbandes der Campingwirtschaft in Deutschland e. V (BVCD) / des Deutschen Tourismusverbands e. V. (DTV) muss für den Sanitärbereich mindestens im "Segment" und für alle anderen Bereiche mindestens im "Segment" liegen.

Weiterhin soll die zukünftige Nutzung einen gesunden Mix aus Dauer- und Urlaubscampern erlauben. Darüber hinaus sollen auch sog. "Badekarren" (Mietwohnwagen) angeboten werden. Des Weiteren soll ein Kiosk betrieben werden, welcher ein für einen Campingplatz typisches Sortiment (Lebensmittel, Hygieneartikel, etc.) vorhält. Weitere gastronomische Angebote sind möglich, aber nicht zwingend vorausgesetzt. Eine Betreiberwohnung kann im Dachgeschoss des Zentralgebäudes eingerichtet werden.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der nachstehenden Kriterien:
  • Kriterium: Pachtzahlung
  • Kriterium: Betriebskonzept
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 120
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Vergabeverfahren mit vorheriger Veröffentlichung einer Konzessionsbekanntmachung
IV.1.11)Hauptmerkmale des Vergabeverfahrens:
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 178-365441

Abschnitt V: Vergabe einer Konzession

Bezeichnung des Auftrags:

Betrieb des Campingplatzes "Waldweg"

Eine Konzession/Ein Los wurde vergeben: ja
V.2)Vergabe einer Konzession
V.2.1)Tag der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
11/05/2018
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 2
Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Konzessionärs
Nordsee-Camp Norddeich GmbH
Deichstraße 21
Norden
26506
Deutschland
NUTS-Code: DE947
Der Konzessionär ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert der Konzession und zu den wesentlichen Finanzierungsbedingungen (ohne MwSt.)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/Loses/der Konzession: 7 600 000.00 EUR
Gesamtwert der Konzession/des Loses: 6 000 000.00 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Bereits zusammen mit dem Teilnahmeantrag sind entsprechend der Konzessionsvergabeunterlagen erste indikative Angebote durch die Bewerber einzureichen.

2) Auf Grundlage der Prüfung der Teilnahmeanträge und der ersten indikativen Angebote wird der Auftraggeber gem. den in den Konzessionsvergabeunterlagen aufgeführten Bedingungen drei Bewerber zur Aufnahme von Verhandlungen auffordern.

3) Mit diesen Bewerbern sollen anschließend drei bis vier Verhandlungsrunden durchgeführt werden.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Niedersachsen
Auf der Hude 2
Lüneburg
21399
Deutschland
Telefon: +49 4131151336
E-Mail:
Fax: +49 4131154943

Internet-Adresse: https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/themen/aufsicht_und_recht/vergabekammer/vergabekammer-niedersachsen-144803.html

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und die Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 6 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gem. § 160 Abs. 3 S. 1 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen unzulässig, soweit.

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach dem Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
22/05/2018