Heizung-Lüftung-Sanitärplanung - Neubau GS 39596 Goldbeck Referenznummer der Bekanntmachung: 01/014/2018

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck
An der Zuckerfabrik 1
Goldbeck
39596
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
Telefon: +49 39321/51833
E-Mail:
Fax: +49 39321/51818
NUTS-Code: DEE0D

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.arneburg-goldbeck.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.evergabe.de/unterlagen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck
Breite Straße 15
Arneburg
39596
Deutschland
Telefon: +49 39321/51833
E-Mail:
Fax: +49 39321/51818
NUTS-Code: DEE0D

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.arneburg-goldbeck.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck
Breite Straße 15
Arneburg
39596
Deutschland
Telefon: +49 39321/51833
E-Mail:
Fax: +49 39321/51818
NUTS-Code: DEE0D

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.arneburg-goldbeck.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Heizung-Lüftung-Sanitärplanung - Neubau GS 39596 Goldbeck

Referenznummer der Bekanntmachung: 01/014/2018
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Heizung-Lüftung-Sanitärplanung gem. § 55 HOAI.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEE0D
Hauptort der Ausführung:

Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck

An der Zuckerfabrik 1

39596 Goldbeck

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Bauherr, die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck plant den Ersatzneubau einer einzügigen Grundschule. Der Ersatzneubau ist erforderlich, weil die vorhandene Grundschule stark sanierungsbedürftig ist. Es wurde vom Bauherr eine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung durchgeführt. Das Ergebnis ist, dass ein Ersatzneubau aus energetischer und aus finanzieller Sicht günstiger ist, als die vorhandene Grundschule zu sanieren.

Die Planung beinhaltet folgende Leistung:

- Heizung-Lüftung-Sanitärplanung gem. § 55 HOAI.

Die Leistungsphasen 1-3 des Leistungsbildes Objektplanung, Gebäudeplanung und Innenräume (gem. § 34 HOAI) sind bereits erbracht. Das Planungsergebnis/Entwurf ist vorhanden und Bestandteil des Zuwendungsbescheides zur Förderung von Investitionen zur Sanierung und Modernisierung von Kindertageseinrichtungen und Schulen im ländlichen Raum. (STARK III).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 49 579.83 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 17/09/2018
Ende: 30/09/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Sofern das Projekt nicht bis zum 30.9.2019 beendet werden kann.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Hinweis: Erfüllen mehr als die unter Höchstzahl genannten Bewerber alle veröffentlichten Auswahlkriterien derart, dass eine objektive Abgrenzung der einzuladenden Teilnehmergruppe nicht möglich ist, erfolgt die Auswahl unter den betreffenden Bewerbern in Anwendung des § 75 (6) VgV durch Losverfahren.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: STARK III
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Alle Nachweise und Erklärungen sind registergeheftet in der vorgegebenen Reihenfolge einzureichen.

Für jede Bewerbung ist zwingend der entsprechende Bewerbungsbogen vollständig ausgefüllt und rechtsverbindlich unterschrieben einzureichen. Die im Einzelnen genannten Nachweise sind dem Bewerbungsbogen als Anlage beizufügen.

Bewerbungen sind nur mit diesem planungsleistungsbezogenen Bewerbungsbogen möglich.

Es ist möglich, die mit der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des Rates eingeführte Europäische Eigenerklärung (EEE) zu verwenden. Die EEE muss nicht verwendet werden, wenn der planungsleistungsbezogene Bewerbungsbogen einschließlich Anlagen vollständig ausgefüllt eingereicht wird.

Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

Die geforderten Unterlagen sind bei Bewerbergemeinschaften für jedes einzelne Mitglied vorzulegen, wobei jedes Mitglied seine Eignung für den Leistungsbestandteil nachweisen muss, den es übernehmen soll. Die Aufteilung ist anzugeben. Sofern der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft beabsichtigt, Nachunternehmer zur Auftragsdurchführung einzusetzen, hat der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft die von dem jeweiligen Nachunternehmer zu erbringenden Leistungen gemäß §36 VgV nach Art und Umfang zu benennen sowie die entsprechenden Nachweise auch für den jeweiligen Nachunternehmer einzureichen. Darüber hinaus hat der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist nachzuweisen, dass ihm/ihr die für die Auftragsdurchführung erforderlichen Mittel(personelle und technische Ressourcen) des jeweiligen Nachunternehmers zur Verfügung stehen. Es wird sich vorbehalten, in den Rubriken nicht sachgerecht enthaltene Angaben nicht zu würdigen. Unvollständige Teilnahmeanträge können ausgeschlossen werden.

Mehrfachbewerbungen einzelner Bewerber (einzeln und/oder in Bewerbergemeinschaften) sind unzulässig und führen zum Ausschluss des Bewerbers sowie der gesamten betroffenen Bewerbergemeinschaft(en).

Teilnahmeanträge und deren Anlagen sind in deutscher Sprache zu verfassen und vorzulegen.

Die nachfolgend aufgezählten Nachweise sind bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist bei der unter Punkt I.1) genannten Stelle einzureichen und müssen aktuell und gültig sein (für Bescheinigungen gilt: nicht älter als 3 Monate).

Fehlende Nachweise werden nicht nachgefordert!

1) Bewerbungsbogen nach § 45 VgV bzw. Europäische Eigenerklärung - EEE (vollständig ausgefüllt und rechtsverbindlich unterschrieben);

2) Nachweis der Unterschriftsberechtigung

2.1) Auszug aus dem Berufsregister für natürliche Personen bzw. Auszug aus dem Handelsregister für juristische Personen;

2.2) bei Bietergemeinschaft: von allen Bewerbern rechtsverbindlich unterschriebene Bietergemeinschaftserklärung mit Benennung des bevollmächtigten Vertreters.

3) bei Nachunternehmern: Verpflichtungserklärung Nachunternehmer gemäß § 47 VgV und Benennung der Leistungen, die durch den jeweiligen Nachunternehmer;

4) bei Mitgliedschaft in Bietergemeinschaften: Nachweis nach § 47 VgV, dass die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen;

5) Erklärung, dass Ausschlussgründe gemäß § 48 VgV nicht vorliegen;

6) Angaben zur Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall (mind. 1 500 000 EUR für Personenschäden und mind. 500 000 EUR für sonstige Schäden mit 2-facher Maximierung).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Angaben zur Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall von mindestens 1 500 000 EUR für Personenschäden und mindestens 500 000 EUR für sonstige Schäden mit mindestens 2-facher Maximierung;

2) Erklärung über den Gesamtumsatz für Planungsleistungen des Bewerbers für die letzten 3 Geschäftsjahre (jahresweise aufgeschlüsselt);

3) Erklärung über den Umsatz für vergleichbare, selbst erbrachte Planungsleistungen (vergleichbarer Schwierigkeitsgrad) der letzten 3 Geschäftsjahre (jahresweise aufgeschlüsselt).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Vergleichbare Referenzobjekte der wesentlichen in den letzten 10 Jahren erbrachten Leistungen (vergleichbarer Schwierigkeitsgrad, Neubau Schubauten) mit Angabe des Auftraggebers (Ansprechpartner, Anschrift, Telefonnummer), der Planungs- und Bauzeit, der erbrachten HOAI-Leistungsphasen und Nachweis der erfolgreichen Projektabwicklung durch Referenzschreiben des Auftraggebers. Diese Auflistung ist auf maximal 5 vergleichbare Projekte zu beschränken;

2) Angaben zu den Projekt- und Bauleiter;

3) Angaben über die vorgesehene Projektstruktur (Namen, Funktionen, Qualifikationen) sowie der Unterscheidung in Dipl.-Ing./Master und Techniker;

4) Angaben von Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die die Leistungen tatsächlich erbringen mit einer Beschreibung der Projektorganisation;

5) Tabellarische Angabe des jährlichen Mittels Anzahl der Führungskräfte und der Beschäftigten in den letzten 3 Jahren (einzeln und summiert);

6) Angaben über abgeschlossene oder laufende Projekte, die mit Fördermitteln realisiert wurden/werden.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 25/06/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 02/07/2018
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 01/10/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen Anhalt
Ernst-Kamieth-Straße 2
Halle (Saale)
06112
Deutschland
Telefon: +49 3455141529
Fax: +49 3455141115
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Vergaberügen sind innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen einzureichen. § 160 III Nr. 1 GWB Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zu der in dieser Bekanntmachung benannten Frist zur Abgabe des Angebots bei der unter Punkt VI. 4.1 benannten Stelle zu rügen.

Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahrens nach § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB (bei Ablehnung einer Rüge): spätestens 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Vergaberüge des Unternehmens, welches eine Verletzung seiner Rechte nach den §§ 97 ff GWB geltend macht, nicht abhelfen zu wollen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/05/2018