Vergabe von Leistungen für multimodalen sowie multimedialen Infostelen in einem Edelstahl-Gehäuse für den VVS Referenznummer der Bekanntmachung: 253/2018

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH (VVS)
Rotebühlstraße 121
Stuttgart
70178
Deutschland
Kontaktstelle(n): Dr. Martin Ott
E-Mail:
NUTS-Code: DE111

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.vvs.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4YMZYNFP
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Rheinstahlstraße 3
Stuttgart
70469
Deutschland
Kontaktstelle(n): Dr. Martin Ott
E-Mail:
NUTS-Code: DE111

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.menoldbezler.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4YMZYNFP
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Rheinstahlstraße 3
Stuttgart
70469
Deutschland
Kontaktstelle(n): Dr. Martin Ott
E-Mail:
NUTS-Code: DE111

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.menoldbezler.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Verkehrs- und Tarifverbund
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Öffentlicher Personennahverkehr

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Vergabe von Leistungen für multimodalen sowie multimedialen Infostelen in einem Edelstahl-Gehäuse für den VVS

Referenznummer der Bekanntmachung: 253/2018
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
48813000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Vergabegegenstand ist die Beschaffung von multimodalen sowie multimedialen Infostelen in einem Edelstahl-Gehäuse. Die Infostelen werden im Rahmen des Leuchtturm-Projektes "Regionale Mobilitätspunkte" als Teile der neu errichteten M-Punkte (Mobilitäts-Punkte) installiert und in Betrieb genommen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
63513000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE111
Hauptort der Ausführung:

Region Stuttgart

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Vergabegegenstand ist die Beschaffung von multimodalen sowie multimedialen Infostelen in einem Edelstahl-Gehäuse.

Die Infostelen werden im Rahmen des Leuchtturm-Projektes "Regionale Mobilitätspunkte" als Teile der neu errichteten M-Punkte (Mobilitäts-Punkte) installiert und in Betrieb genommen.

Das Leuchtturmprojekt Regionale Mobilitätspunkte in der Region Stuttgart zielt darauf ab, mit einer übergreifenden Konzeption in der Region die intermodale Vernetzung der Verkehrsmittel harmonisiert voranzutreiben. Die überwiegend kommunal realisierten oder geplanten Angebotsbausteine zur Ergänzung und der Vernetzung der Verkehrsmittel werden regionsweit kundenfreundlich aufeinander abgestimmt und integriert.

Zur Darstellung dieser Mobilitätsangebote werden Mobilitätspunkte errichtet. Wesentlicher Bestandteil dieser Mobilitätspunkte sind, nach derzeitiger Planung, 18 Infostelen.

Die durch den Auftraggeber zu vergebene Leistung umfasst die Lieferung, Montage und Inbetriebnahme sowie die Wartung von multimodalen sowie multimedialen Infostelen in einem Edelstahl-Gehäuse dessen Design vorgegeben ist.

Das Layout und die Bedienfunktionen für das Touch-Display sind vorgegeben.

Die dargestellten und aufrufbaren Informationsinhalte kommen unter anderem vom VVS, von Stuttgart Marketing, kommunalen Tourismusverantwortlichen.

Die Angebote sind datentechnisch untereinander verknüpft.

Weitere wesentliche Funktionen sind:

- Zugang zur 24/7-Hotline des VVS und eine,

- Lesefunktion für die polygo-Card.

Die Infostele soll in 4 Aufstellvarianten angeboten werden:

- Freie Aufstellung mit sichtbarer Rückwand, optionalem Abfahrtsmonitor,

- Wandmontage.

Jeweils mit und ohne Dach; an der Rückseite der Stele kann optional ein Abfahrtsmonitor angebracht werden.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 10
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Wartungsvertrag hat eine Laufzeit von 5 Jahren. Die Laufzeit des Vertrages verlängert sich automatisch um 1 Jahr, wenn er nicht 2 Monate vor dem Ende der Vertragslaufzeit durch den Auftraggeber gekündigt wird. Die Vertragshöchstdauer beträgt 10 Jahre.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Auftraggeber beabsichtigt, nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs mindestens drei und maximal 5 Teilnehmer zur Abgabe eines Angebots aufzufordern. Falls mehr als 5 geeignete Bewerbungen vorliegen,, beurteilt der Auftraggeber anhand der nachfolgenden Eignungsnachweise, wer unter den als grundsätzlich geeignet eingestuften Bewerbern im Vergleich zu den Mitbewerbern als besonders geeignet erscheint und daher am weiteren Verfahren beteiligt werden soll.

Bei der Vorlage von mehr als 3 Referenzen jeweils gemäß Ziffer III.1.3 zu (1) a) und Ziffer III.1.3 zu (1) b) zieht der Auftraggeber für die Bewerberauswahl jeweils die 3 Referenzen heran, welche innerhalb der vorgelegten Referenzen am stärksten für die besondere Vergleichbarkeit mit dem Auftragsgegenstand sprechen.

1. Nachweis mindestens einer Referenz aus den letzten 3 Geschäftsjahren nach Abnahme des Systems zu Lieferung und Inbetriebnahme der zentralen Software eines Hintergrundsystems für eine per Touch-Display bedienbare Infostele bzw. Infoterminal.

Für die Auswahl innerhalb der grundsätzlich geeigneten Bewerber erfolgt die Bewertung auf der Grundlage der angegebenen Referenzprojekte. Dabei kommt es dem Auftraggeber auf folgende Aspekte an:

- Definition der Bedienoberfläche,

- Datenübernahme aus mehreren Vorsystemen,

- Betriebliche Überwachung der Stelen/Terminals,

- Integration von ÖPNV-Daten (z.B. VDV453).

2. Nachweis mindestens einer Referenz aus den letzten 3 Geschäftsjahren nach Abnahme des Systems zur Lieferung, Montage und Inbetriebnahme von Edelstahlgehäusen für bedienbare Stelen/Terminals.

Für die Auswahl kommt es dem Auftraggeber auf folgende Aspekte an:

- Outdoor-Einsatz,

- Schutzart IP54,

- Klimatisierung.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Option 1: Optional kann ein Dach montiert werden; Variante "Wandständig mit Dach".

Option 2: Optional wird eine freistehende Variante ohne Dach angeboten; die Bodenplatte ist in diesem Fall kreisförmig.

Option 3: Die freistehende Variante wird optional auch mit Dach angeboten.

Option 4: Die Stele ist mit einem WLAN-Hotspot ausgerüstet der bei Bedarf aktiviert werden kann. Dazu müssen bei der jeweiligen Kommune ein Betreibermodell und die passende Infrastruktur vorliegen.

Option 5: Größe des rückseitigen Displays (TFT): 32 Zoll.

Option 6: Eine transreflektive Variante des Displays.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: Operationelles Programm des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (ERFE) in Baden-Württemberg 2014-202 "Innovation und Energiewende"
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

(1). Der Bewerber weist seine Mitgliedschaft zur fachlich zuständigen Berufsgenossenschaft nach und benennt das für ihn zuständige Arbeitsamt.

(2). Selbstdarstellung. Aus der Selbstdarstellung sollen die Schwerpunkte der Unternehmenstätigkeit, das Produktportfolio, die Anzahl und Qualifikation der Mitarbeiter hervorgehen. Die Selbstdarstellung darf sollte 5 Seiten nicht überschreiten. Bei Bewerbergemeinschaften hat jedes Mitglied eine solche Selbstdarstellung zu erstellen.

(3). - Eigenerklärung zu Ausschlussgründen gemäß § 123 GWB,

- Eigenerklärung zu Ausschlussgründen gemäß § 124 GWB,

- Eigenerklärung gemäß § 19 Abs. 3 Mindestlohngesetz (MiLoG),

- Eigenerklärung zu § 21 Abs. 3 AentG und § 98c AufenthG.

(4). Eigenerklärung zur Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister. Auf Verlangen der Vergabestelle ist ein Nachweis über die Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister vor.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

(1). Der Bewerber hat durch Vorlage einer Versicherungsbestätigung nachzuweisen, dass er über eine Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung verfügt. Die Versicherung hat eine Deckungssumme von mindestens 5 000 000 EUR für Personen, Sach- und Vermögensschäden aufzuweisen. Die Vorlage in nicht beglaubigter Kopie ist zulässig.

Falls eine Versicherung mit dieser Deckungshöhe derzeit nicht besteht, genügt die Vorlage von.

a) einer unterschriebenen schriftlichen, unwiderruflichen und unbedingten Eigenerklärung des Bewerbers, dass er im Auftragsfall bereit ist, eine entsprechende Versicherung auf erstes Anfordern des Auftraggebers für den Zeitraum von Auftragsbeginn bis Ablauf der Gewährleistung abzuschließen und

b) die Erklärung eines Versicherers (in nicht beglaubigte Kopie), dass dieser zum Abschluss einer entsprechenden Versicherung mit dem Versicherungsnehmer/Bewerber bereit ist

Für die Erklärung aus Ziffer a) ist das im Teilnahmeantrag vorgesehene Formular zu auszufüllen, zu unterschreiben und mit dem Teilnahmeantrag abzugeben.

(2). Der Bewerber erklärt für die Jahre 2015, 2016 und 2017 (vorläufiges Ergebnis).

(a) seinen Gesamtumsatz

(b) sowie den anteiligen Umsatz für Leistungen, die dem Vergabegegenstand vergleichbar sind.

(3). Vorlage einer allgemeine Bankauskunft beizulegen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

(1) Referenzen über die wesentlichen, in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen für öffentliche und private Auftraggeber für diejenige, die Anlass dieses Vergabeverfahrens sind.

Folgende Angaben sind erforderlich:

- Auftragsbezeichnung,

- Auftraggeber,

- Ansprechpartner beim Auftraggeber,

- Beschreibung der erbrachten Leistung,

- Benennung desjenigen Anteiles, der durch den Bewerber beziehungsweise Bieter als eigene Leistung erbracht worden ist,

- Leistungszeitraum,

- Auftragssumme.

(2). Nachweis über die Maßnahmen des Unternehmens zur Gewährleistung der Qualität gemäß ISO / EN / DIN 9000 oder einer vergleichbaren internen Qualitätssicherung nachzuweisen.

(3).

a) Erklärung zum Aufbau und zur Struktur seiner Organisation insgesamt (Organigramm).

b) Erklärung zum Aufbau und zur Struktur derjenigen Organisationseinheit, die die Leistung, die in dem Vergabeverfahren beschafft wird, tatsächlich erbringen soll (Organigramm).

(4). Erklärung zur Anzahl der Mitarbeiter, gegliedert nach Geschäftsführung, Leitungsebene (Abteilungsleiter oder höher) und Sachbearbeitungsebene, in den letzten 3 Geschäftsjahren (2015, 2016, 2017) bezogen auf den Unternehmensbereich, der die Leistung, die in dem Vergabeverfahren beschafft werden wird, auch tatsächlich erbringen soll.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu (1).

(a)

a) Mindestens eine Referenz aus den letzten 3 Geschäftsjahren nach Abnahme des Systems zu Lieferung und Inbetriebnahme der zentralen Software eines Hintergrundsystems für eine per Touch-Display bedienbare Infostele bzw. Infoterminal.

Im Rahmen der Beschreibung der Referenz ist auf die Umsetzung folgender Funktionen einzugehen:

- Definition der Bedienoberfläche,

- Datenübernahme aus mehreren Vorsystemen,

- Betriebliche Überwachung der Stelen/Terminals,

- Integration von ÖPNV-Daten (z.B. VDV453).

Eine Vorlage von mehr als drei Referenzen nach zu (1) a) ist nicht erwünscht.

(b) Mindestens eine Referenz aus den letzten drei Geschäftsjahren nach Abnahme des Systems zu Lieferung, Montage und Inbetriebnahme von Edelstahlgehäusen für bedienbare Stelen/Terminals.

Im Rahmen der Beschreibung der jeweiligen Referenz ist auf folgende Aspekte einzugehen:

- Outdoor-Einsatz,

- Schutzart IP54,

- Klimatisierung.

Eine Vorlage von mehr als drei Referenzen zu zu (1) b) ist nicht erwünscht.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 22/05/2018
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch, Englisch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/09/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP4YMZYNFP

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Kapellenstraße 17
Karlsruhe
76131
Deutschland
Fax: +49 721926-3985

Internet-Adresse:www.rp.baden-wuerttemberg.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es gelten die Bestimmungen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB).

Hinsichtlich der Einleitung von Nachprüfungsverfahren wird auf § 160 GWB verwiesen. Dieser lautet:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit

1. Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat;

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Hinsichtlich der Information nicht berücksichtigter Bieter und Bewerber gelten die §§ 134, 135 GWB. Insbesondere gilt: Bieter deren Angebote für den Zuschlag nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 134 GWB darüber informiert. Das gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung ihrer Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter ergangen ist.

Ein Vertrag das erst 15 Kalendertage nach Absendung dieser Information durch den Auftraggeber geschlossen werden; bei Übermittlung per Fax oder auf elektronischem Wege beträgt diese Frist 10 Kalendertage.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
20/04/2018