Forschungsvorhaben: Automatisierung der Schlackeabscheidung am Zinkkessel in Feuerverzinkereien Referenznummer der Bekanntmachung: 2018-EU-007-STORP

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Berufsgenossenachft Holz und Metall
Isaac-Fulda-Allee 18
Mainz
55124
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail:
Fax: +49 2118224-22524
NUTS-Code: DEB35

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.bghm.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.bghm.de/bghm/oeffentliche-informationen/oeffentliche-ausschreibungen/europa/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Berufsgenossenschaft Holz und Metall
Kreuzstraße 45
Düsseldorf
40210
Deutschland
Kontaktstelle(n): vergabestelle
E-Mail:
Fax: +49 2118224-22524
NUTS-Code: DEA11

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.bghm.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Berufsgenossenschaft Holz und Metall
Kreuzstraße 45
Düsseldorf
40210
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail:
Fax: +49 2118224-22524
NUTS-Code: DEA11

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.bghm.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Sozialwesen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Forschungsvorhaben: Automatisierung der Schlackeabscheidung am Zinkkessel in Feuerverzinkereien

Referenznummer der Bekanntmachung: 2018-EU-007-STORP
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
73100000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, durch Automatisierung der Schlackeabscheidung die Tätigkeit des manuellen Schlacke-Abziehens mittels Schieber zukünftig entfallen zu lassen, indem Mensch (Verzinker) und Gefahrenquelle (Zinkschmelze) getrennt werden. Dadurch soll die Absturzgefahr für die Beschäftigten vermindert (mechanische Gefährdung) und das Ausmaß der Exposition gegenüber Zinkrauchen deutlich verringert (chemische Gefährdung) werden.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 235 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA11
Hauptort der Ausführung:

Wird ausgeschrieben.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Für die ausgeschriebene Leistung soll ein Vertrag über eine Auftragsforschung geschlossen werden. Dem abzuschließenden Vertrag liegt eine Laufzeit von 30 Monaten zugrunde.

Als Vertragsbeginn ist der 1. April 2018 angedacht.

Das geschätzte Auftragsvolumen beträgt für die zu erbringende Leistung ca. 235 000,00 EUR netto.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Bewertung / Gewichtung: 50
Kostenkriterium - Name: Preis / Gewichtung: 50
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 235 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 30
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Formloses Anschreiben mit Datum und Unterschrift;

2) Unternehmensdarstellung einschließlich der Darstellung der apparativen, organisatorischen, personellen und räumlichen Gegebenheiten (maximal 2 DIN A4 Seiten);

3) Versicherungsnachweise: Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung (Kopie der Police oder aktuelle Bestätigung der Versicherungsgesellschaft).

Der Auftragnehmer ist verpflichtet, für die von ihm eingesetzten Personen eine Haftpflichtversicherung mit Deckungssummen je Schadensfall von mindestens 2.500 000,-- € für Personenschäden, 500 000,-- € für Sachschäden, 500 000,-- € für Vermögensschäden, 100 000,-- € für Bearbeitungsschäden abzuschließen und während der Vertragsdauer aufrechtzuerhalten. Der Bieter erklärt durch eine rechtsgültige Absichtserklärung, bei Zuschlag diese Versicherungen abzuschließen, sofern keine bestehen sollte.

Der Auftraggeberin ist ein entsprechender Nachweis vor Vertragsbeginn, auf Anforderung darüber hinaus während der Vertragslaufzeit, vorzulegen;

4) Angabe der HRA/HRB-Nummer (mit Angabe des zuständigen Registergerichts)/Umsatzsteuer-ID.

Hinweis: Unternehmen, die weder im Berufs- noch Handelsregister noch einem anderen Register geführt werden, legen eine Kopie der Gewerbeanmeldung der zuständigen Stelle des Landes, in dem sie ansässig sind oder einen anderen geeigneten Zulassungsnachweis vor, der einen Aufschluss über die Art der beruflichen Tätigkeit zulässt.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Auflistung von 3 vergleichbaren Forschungsprojekten und einschlägiger wissenschaftlicher Publikationen mit einer kurzen Beschreibung.

Die Referenzen müssen erkennen lassen, dass der Bieter in der Lage ist, vergleichbare Aufgabenstellungen zu leisten. Hier bitten wir Angaben zu folgenden Punkten zu machen:

- Name und Adresse des Auftraggebers und Benennung eines Ansprechpartners beim Auftraggeber mit Telefonnummer;

- Umfang der Auftragsleistung;

- Zeitraum der Auftragsleistung;

- Auftragswert der Auftragsleistung.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Grobkonzept mit Darstellung der angedachten Umsetzung der Aufgabenstellung einschließlich der Erstellung einer Arbeitsplanung/Meilensteine/Zeitplan und eines Finanzierungsplanes (s. auch Punkt 3 Teil II der Vergabeunterlagen),

2) Profile der vorgesehenen Personen, die für die Durchführung angedacht sind (s. auch Punkt 3 Teil II der Vergabeunterlagen).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

A-1 Der Bieter verfügt über geeignete apparative, organisatorische, personelle und räumliche Voraussetzungen (Technikum/Laboreinrichtung mit Versuchs-Verzinkungskessel zur Erprobung der verschiedenen Verfahrensansätze zur Automatisierung der Schlacke-Abscheidung);

A-2 Der Bieter verfügt über Möglichkeiten zur Herstellung und/oder Beschaffung verschiedener Abscheidevorrichtungen wie mechanische Rechen, Beaufschlagung der Oberfläche der Zinkschmelze mit Druckluft oder anderen Prozessgasen, oder von Umwälzsystemen (Pumpen) für die Zinkschmelze im Kessel;

A-3 Der Bieter verfügt über ausreichende wissenschaftliche Kompetenz, nachzuweisen z.B. durch vergleichbare Forschungsprojekte und einschlägige wissenschaftliche Publikationen;

A-4 Der Bieter besitzt Erfahrung auf dem Gebiet des Feuerverzinkens, das betrifft insbesondere ausgebildete Techniker zum Betrieb des Versuchs-Verzinkungskessels und die wissenschaftlichen Mitarbeiter;

A-5 Der Bieter verfügt über wissenschaftliche Mitarbeiter mit vertieften Kenntnissen in der Durchführung von Literaturrecherchen, Machbarkeitsstudien und Berichtswesen;

A-6 Der Bieter verfügt über ausreichende Terminressourcen, um das Forschungsvorhaben durchzuführen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/03/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 16/03/2018
Ortszeit: 10:30
Ort:

Düsseldorf.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes - Bundeskartellamt
Villemomblerstraße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 228-94990
E-Mail:
Fax: +49 228-9499163

Internet-Adresse:http://www.bundeskartellamt.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung oder erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber der Auftraggeberin gerügt werden, ansonsten ist der Antrag unzulässig. Sind mehr als 15 Kalendertage nach der Mitteilung der Auftraggeberin, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen, ist ein Antrag ebenfalls unzulässig (§ 160 Abs. 3 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Bundes - Bundeskartellamt
Villemomblerstraße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 228-94990
E-Mail:
Fax: +49 228-9499163

Internet-Adresse:http://www.bundeskartellamt.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
01/02/2018