Werbung

Lieferung von Kaltmischgut Referenznummer der Bekanntmachung: 2017/S 099-195743

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Lieferauftrag

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Finanzbehörde Hamburg
Gänsemarkt 36
Hamburg
20354
Deutschland
E-Mail: [removed]
NUTS-Code: DE600

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.bieterportal.hamburg.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Lieferung von Kaltmischgut

Referenznummer der Bekanntmachung: 2017/S [removed]
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34921000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Lieferung von Reparaturasphalt und Kaltasphalt zur Instandsetzung von Straßen und Wegen der Bezirksämter.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Reparaturasphalt

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34921000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
Hauptort der Ausführung:

Hamburg.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Freie und Hansestadt Hamburg (FHH) - Finanzbehörde - als Auftraggeber (AG) beabsichtigt den Abschluss einer Rahmenvereinbarung über die Lieferung von Kaltmischgut zur Instandsetzung von Straßen und Wegen der Bezirksämter.

Alle sieben Bezirke der Stadt Hamburg rufen aus der Rahmenvereinbarung ab. Die Insel Neuwerk, als ein Stadtteil des Bezirkes Hamburg-Mitte, ist von dieser Ausschreibung ausgenommen.

Eine feste Bedarfsmenge des zu liefernden Reparaturasphalts kann nicht garantiert werden. Innerhalb des Leistungsverzeichnisses sind die abgenommen Mengen des Reparaturasphalts als Schätzwert, bezogen auf den Zeitraum von 12 Monaten angegeben. Hierbei handelt es sich um Erfahrungswerte, sodass diese nur als Richtwert zu verstehen sind. Der tatsächliche Bedarf hängt von mehreren, sich verändernden Faktoren ab, wie z.B. Straßenschäden, höhere Gewalt etc.

Der Reparaturasphalt (Los 1) muss eine garantierte Haltbarkeit von mindestens 6 Monaten aufweisen.

Die Lieferung muss mit Fahrzeugen erfolgen, die mindestens die Euro-Norm 4 erfüllen. Nach Möglichkeit soll der AN mind. 50 Prozent Fahrzeuge für die Lieferung verwenden, die die Kriterien der Euro-Norm 5 erfüllen. Die Fahrer des AN sind (spätestens ab Vertragsbeginn) regelmäßig über benzinsparendes und umweltfreundliches Fahren zu schulen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die formale Ausschreibung wird durch die Finanzbehörde durchgeführt. Die fachliche Federführung liegt bei dem Bezirksamt Hamburg-Mitte.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Kaltasphalt

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34921000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
Hauptort der Ausführung:

Hamburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Freie und Hansestadt Hamburg (FHH) - Finanzbehörde - als Auftraggeber (AG) beabsichtigt den Abschluss einer Rahmenvereinbarung über die Lieferung von Kaltmischgut zur Instandsetzung von Straßen und Wegen der Bezirksämter.

Alle sieben Bezirke der Stadt Hamburg rufen aus der Rahmenvereinbarung ab. Die Insel Neuwerk, als ein Stadtteil des Bezirkes Hamburg-Mitte, ist von dieser Ausschreibung ausgenommen.

Eine feste Bedarfsmenge des zu liefernden Kaltasphalts kann nicht garantiert werden. Innerhalb des Leistungsverzeichnisses sind die abgenommen Mengen des Kaltasphalts als Schätzwert, bezogen auf den Zeitraum von 12 Monaten angegeben. Hierbei handelt es sich um Erfahrungswerte, sodass diese nur als Richtwert zu verstehen sind. Der tatsächliche Bedarf hängt von mehreren, sich verändernden Faktoren ab, wie z. B. Straßenschäden, höhere Gewalt etc.

Kaltasphalt (Los 2) ist in den Monaten Oktober bis März als sogenannte "Wintermischung" zu liefern, welche 5-8 % mehr Bitumenanteil enthält. In den Monaten November bis April ist entsprechend das sogenannte "Allwettermischgut" zu liefern.

Bei den späteren Einzelabrufen mittels VOL-Bestellschein aus diesem Rahmenvertrag ist dies durch das beauftragte Unternehmen entsprechend zu beachten und umzusetzen.

Herkömmliches Kaltasphaltmischgut (Los 2) muss eine garantierte Haltbarkeit von 12 Monaten aufweisen.

Die Lieferung muss mit Fahrzeugen erfolgen, die mindestens die Euro-Norm 4 erfüllen. Nach Möglichkeit soll der AN mind. 50 Prozent Fahrzeuge für die Lieferung verwenden, die die Kriterien der Euro-Norm 5 erfüllen. Die Fahrer des AN sind (spätestens ab Vertragsbeginn) regelmäßig über benzinsparendes und umweltfreundliches Fahren zu schulen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die formale Ausschreibung wird durch die Finanzbehörde durchgeführt. Die fachliche Federführung liegt bei dem Bezirksamt Hamburg-Mitte.

Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S [removed]
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: nein
V.1)Information über die Nichtvergabe
Der Auftrag/Das Los wird nicht vergeben
Es sind keine Angebote oder Teilnahmeanträge eingegangen oder es wurden alle abgelehnt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer bei der Finanzbehörde
Große Bleichen 27
Hamburg
20354
Deutschland
Telefon: [removed]
Fax: [removed]
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabestelle weist ausdrücklich auf die Rügeobliegenheit der Unternehmen/Bewerber/Bieter sowie auf die Präklusionsregelung gemäß § 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 bis Nr. 4 GWB hinsichtlich der Behauptung von Verstößen gegen die Bestimmungen über das Vergabeverfahren hin. § 160 Abs. 3 S. 1 GWB lautet: Der Antrag (auf Nachprüfung) ist unzulässig, soweit:

- 1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

- 2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

- 3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

- 4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertragsnach§ 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer bei der Finanzbehörde Hamburg
Große Bleichen 27
Hamburg
20354
Deutschland
Telefon: [removed]
E-Mail: [removed]
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17/01/2018
Werbung

Wähle einen Ort aus Hamburg