Werbung

Projekt Polarium - Estricharbeiten Referenznummer der Bekanntmachung: VOB2018/5

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Zoologischer Garten Rostock gGmbH
Rennbahnallee 21
Rostock
18059
Deutschland
Kontaktstelle(n):[removed]
Telefon: +49 381/2082192
E-Mail: [removed]
NUTS-Code: DE803

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.zoo-rostock.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://portal.evergabemv.de/E74459746
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Hansestadt Rostock - Bauamt
Holbeinplatz 14 (Raum E 62/63)
Rostock
18069
Deutschland
E-Mail: [removed]
NUTS-Code: DE803

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://rathaus.rostock.de/

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Zoologischer Garten gGmbH mit überwiegender Beteiligung der Hansestadt Rostock
I.5)Haupttätigkeit(en)
Freizeit, Kultur und Religion
Werbung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Projekt Polarium - Estricharbeiten

Referenznummer der Bekanntmachung: VOB2018/5
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45262320
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Zoologische Garten Rostock gGmbH beabsichtigt, auf dem eigenen Zoogelände das Projekt Polarium zu realisieren. Dabei handelt es sich um die Neuerrichtung eines Eisbären- und Pinguingeheges. Angrenzend an das Eisbärengehege wird ein Neubau als Besucherzentrum mit einem Ausstellungs- und Tiefseeaquarienbereich errichtet. Mit dem vorliegenden Vergabeverfahren sucht die Zoologische Garten Rostock gGmbH einen Vertragspartner für die Ausführung von Estricharbeiten.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: [Betrag gelöscht] EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45262321
45262350
45262360
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE803
Hauptort der Ausführung:

Zoologischer Garten Rostock, Rennbahnallee 21, 18069 Rostock, Deutschland

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Zementestrich einseitig auf bauseits abgedichteten Sohlplatten- und Geschossdeckenflächen als Estrich auf Trennlage im Innenbereich, zum Teil als Gefälleestrich, einschließlich Einbindung von bauseits vorhandenen Bodeneinläufen und TGA-Installationen. Einbau im Untergeschoss (ca. 4,50 m unter OKG) und im Erdgeschoss.

Zu bearbeitende Fläche:

Gesamtfläche Estrich: 1 250 m2 Estrich im Gefälle: 550 m2

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/05/2018
Ende: 22/06/2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung für die zu vergebende Leistung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis), ergänzt durch die geforderten auftragsspezifischen Einzelnachweise (siehe dazu unter III.1.2) und III.1.3). Bei Einsatz von anderen Unternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen, ergänzt durch die geforderten auftragsspezifischen Einzelnachweise (siehe dazu unter III.1.2) und III.1.3)).

2. Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung für die zu vergebende Leistung mit dem Angebot vorzulegen:

- entweder die ausgefüllte "Eigenerklärung zur Eignung" (Formblatt 124), ergänzt durch die geforderten auftragsspezifische Einzelnachweise (siehe dazu unter III.1.2) und III.1.3)),

- oder eine "Einheitliche Europäische Eigenerklärung" (EEE), ergänzt durch die geforderten auftragsspezifische Einzelnachweise (siehe dazu unter III.1.2) und III.1.3)).

Bei Einsatz von anderen Unternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben, ergänzt durch die geforderten auftragsspezifische Einzelnachweise (siehe dazu unter III.1.2) und III.1.3)). Sind die anderen Unternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden, ergänzt durch die geforderten auftragsspezifischen Einzelnachweise (siehe dazu unter III.1.2) und III.1.3)).

In der "Eigenerklärung zur Eignung" (Formblatt 124) werden gefordert:

- Erklärung über den Umsatz des Unternehmens in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen,

- Angaben zu Leistungen, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind,

- Angaben zu Arbeitskräften,

- Angabe zur Eintragung in das Berufsregister ihres Sitzes oder Wohnsitzes,

- Angabe zu Insolvenzverfahren und Liquidation,

- Angabe, dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde, die die Zuverlässigkeit als Bewerber Frage stellt,

- Angaben zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung,

- Angabe zur Mitgliedschaft bei der Berufsgenossenschaft.

Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der benannten anderen Unternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der "Eigenerklärung zur Eignung" (Formblatt 124) bzw. in der EEE genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Erklärung gemäß § § 6a EU Nr. 2 lit. c) VOB/A über den Umsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen.

Das Formblatt Eigenerklärung Eignung I (Umsatz und Arbeitskräfte) ist für die vorstehend geforderten Angaben den Vergabeunterlagen beigefügt und ist zu verwenden (auftragsspezifischer Einzelnachweis).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Angaben gemäß § 6a EU Nr. 3 lit. a) VOB/A über die Ausführung von Leistungen in den letzten drei abgeschlossenen Kalenderjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, mit folgenden Angaben:

- Auftraggeber (Name und Anschrift),

- Ansprechpartner beim Auftraggeber mit Telefonnummer,

- Bezeichnung des Referenzprojektes,

- Beschreibung der Art der Leistungen (Leistungsinhalte),

- Beschreibung des Leistungsumfanges (ausgeführte Mengen),

- Angabe der Auftragssumme (brutto),

- Angabe des Ausführungszeitraums (von / bis).

Das Formblatt Eigenerklärung Eignung II (Referenzen) ist für die vorstehend geforderten Angaben den Vergabeunterlagen beigefügt und ist zu verwenden (auftragsspezifischer Einzelnachweis).

2. Angaben gemäß § 6a EU Nr. 3 lit. g) VOB/A über die Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte unter Angabe der Zahl des technischen Leitungspersonals, der gewerblichen Angestellten und der sonstigen Angestellten.

Das Formblatt Eigenerklärung Eignung I (Umsatz und Arbeitskräfte) ist für die vorstehend geforderten Angaben den Vergabeunterlagen beigefügt und ist zu verwenden (auftragsspezifischer Einzelnachweis).

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Auftragnehmer ist verpflichtet, die Inhalte des den Vergabeunterlagen beigefügten "Belehrungsblatts über die Verhaltensrichtlinien bei Bauarbeiten im Zoo Rostock durch fremde Auftragnehmer und deren Subunternehmer" einzuhalten.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 27/02/2018
Ortszeit: 09:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 17/04/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 27/02/2018
Ortszeit: 09:00
Ort:

Hansestadt Rostock, Bauamt, Holbeinplatz 14, 18069 Rostock, Raum E 62 / 63.

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Die Angebotseröffnung findet im Raum RE 30 statt.

Bieter oder deren Bevollmächtigte sind im Termin zur Öffnung der Angebote nicht zugelassen.

Die Öffnung der Angebote erfolgt gemäß § 14 EU VOB/A.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Die Vergabeunterlagen sind online erhältlich auf der Vergabeplattform Mecklenburg-Vorpommern Subreport Elvis (siehe dazu link unter I.3)). Es ist zu beachten, dass alle Teilnehmer eigenverantwortlich die weitere Entwicklung des Vergabeverfahrens, z. B. die Ergänzung oder Änderung der Vergabeunterlagen, die Beantwortung von Fragen, durch kontinuierliche und selbstständige Einsicht auf der Vergabeplattform verfolgen müssen.

2. Die Angebotsabgabe ist nur schriftlich möglich.

3. Das Angebot ist zusammen mit den geforderten Anlagen rechtzeitig, vollständig ausgefüllt, rechtsverbindlich unterschrieben in einem verschlossenen Umschlag unter Verwendung des den Vergabeunterlagen beigefügten Kennzettels fristgerecht bei der unter I.3) genannten Stelle (Hansestadt Rostock - Bauamt - Raum E 62/63) einzureichen. Die Angebotseröffnung findet im Raum RE 30 statt.

4. Bietergemeinschaften sind zugelassen. Eine Bietergemeinschaft wird im Falle der Zuschlagserteilung als Arbeitsgemeinschaft tätig. Die Mitglieder haften gesamtschuldnerisch und benennen einen bevollmächtigten Vertreter. Bietergemeinschaften haben mit den Angebot die von sämtlichen Mitgliedern unterschriebene Bietergemeinschaftserklärung gemäß den Vergabeunterlagen vorzulegen.

5. Die geforderten Nachweise, Angaben und Erklärungen sind von den einzelnen Mitgliedern einer Bietergemeinschaft jeweils mit dem Angebot einzureichen.

6. Fragen werden nur beantwortet, wenn diese mindestens 6 Kalendertage vor Ablauf Frist zur Angebotsabgabe schriftlich bei der unter I.1) genannten Vergabestelle eingehen. Mündliche oder telefonische Fragen werden nicht beantwortet. Fragen sind ausschließlich an die unter I.1) genannte Vergabestelle zurichten.

7. Bei ausländischen Bietern sind gleichwertige Bescheinigungen des Herkunftslandes mit dem Angebot vorzulegen.

8. Bei Dokumenten, die nicht in deutscher Sprache verfasst sind, sind dem Angebot beglaubigte Übersetzungen ins Deutsche beizufügen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern bei dem Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern
Johannes-Stelling-Straße 14
Schwerin
19053
Deutschland
Telefon: +49 385/5885160
E-Mail: [removed]
Fax: +49 385/[removed]
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer richtet sich unter anderem nach der Regelung des § 160 GWB. Gemäß § 160 Abs. 1 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Gemäß § 160 Abs. 2 GWB ist antragsbefugt jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat. Der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt. Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden. Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden. Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammern bei dem Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern
Johannes-Stelling-Straße 14
Schwerin
19053
Deutschland
Telefon: +49 385/5885160
E-Mail: [removed]
Fax: +49 385/[removed]
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/01/2018
Werbung