Leistungen für Gebäude und Innenräume - Neubau Feuerwehr Schwangau.

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Gemeinde Schwangau
Münchener Straße 2
Schwangau
87645
Deutschland
Kontaktstelle(n): Hauptamt: Herr Lang
Telefon: +49 8362819816
E-Mail:
Fax: +49 8362819850
NUTS-Code: DE27B

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://gemeinde.schwangau.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Leistungen für Gebäude und Innenräume - Neubau Feuerwehr Schwangau.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Gemeinde Schwangau plant die Errichtung eines Feuerwehrhauses in der geplanten Erweiterung eines bestehenden Gewerbegebietes (BPS5). In einer Machbarkeitsstudie, beauftragt waren die Leistungsphasen 1 und 2 nach §34 HOAI 2013, wurde das Feuerwehrhaus auf 5 Feuerwehrfahrzeuge ausgelegt. Das Gebäude soll entsprechend der Vorgaben aus der Machbarkeitsstudie weiter geplant und gebaut werden.

Das Gelände ist weitgehend eben und verkehrsgünstig nahe der B17 gelegen.

Die Kostenschätzung für die Anrechenbaren Kosten (KGR 300 + 400) liegt für das gesamte Projekt bei ca. 1 800 000 EUR (netto).

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Niedrigstes Angebot: 181 000.00 EUR / höchstes Angebot: 218 000.00 EUR das berücksichtigt wurde
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE27B
Hauptort der Ausführung:

Gemeinde Schwangau.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des zu vergebenden Auftrags sind Leistungen im Leistungsbild Gebäude und Innenräume §34 HOAI 2013, Leistungsphasen 3-9. Dabei geht es um den Neubau des Feuerwehrgebäudes in Schwangau.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Projektteam / Gewichtung: 40
Qualitätskriterium - Name: Personaleinsatz / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Kosten- und Terminsteuerung / Gewichtung: 20
Kostenkriterium - Name: Honorarangebot / Gewichtung: 20
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Besondere Leistungen:

1. Erarbeiten und Erstellen von besonderen bauordnungsrechtlichen Nachweisen für den vorbeugenden und organisatorischen Brandschutz bei baulichen Anlagen besonderer Art und Nutzung, Bestandsbauten oder im Falle von Abweichungen von der Bauordnung

2. Erstellung von Zuwendungsanträgen, Fördermittelabrufen und Verwendungsnachweis in unterschriftsreifer Form

3. Unterstützung des AG bei Vergabe von Leistungen an Fachplaner (insbesondere Vorschlagsliste geeigneter Fachplaner, Erstellung der Anschreiben und Leistungsbeschreibungen)

4. Die vom AN erstellten Leistungsverzeichnisse werden mit ortsüblichen Preisen versehen ausgeliefert, um dem AG ein entsprechendes Kostencontrolling zu erlauben

5. Überwachung der Mängelbeseitigung innerhalb der Verjährungsfrist

6. Erstellen einer Gebäudebestandsdokumentation

7. Führen von Besprechungsprotokollen (nach Zeitaufwand entsprechend angebotener Stundensätze).

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Keine.

Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 094-184293
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Bezeichnung des Auftrags:

Leistungen für Gebäude und Innenräume - Neubau Feuerwehr Schwangau

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
12/11/2017
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 3
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Barbist Architektur
Dorfstraße 1
Lechaschau
6600
Österreich
Telefon: +43 567266190
E-Mail:
NUTS-Code: AT331
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Niedrigstes Angebot: 181 000.00 EUR / höchstes Angebot: 218 000.00 EUR das berücksichtigt wurde
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Teilnahmeanträge sind in Schriftform in einem verschlossenen Umschlag mit dem vorgesehenen Aufkleber bei der o. g. Kontaktstelle einzureichen. Teilnahmeanträge, die in elektronischer Form oder per Fax eingereicht werden, sind nicht zugelassen. Bewerber / Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft müssen das ausgefüllte Formblatt "Bewerberbogen" nebst allen darin in Bezug genommenen Anlagen mit dem Teilnahmeantrag einreichen.

Bewerbergemeinschaften müssen zusätzlich angeben, welches Mitglied vertretungsberechtigt und empfangsbevollmächtigt ist und welches Mitglied für welche Teilleistungen zuständig sein wird.

Zum Zwecke einer vollständigen Eignungsprüfung ist auch für Nachunternehmer ein ausgefüllter "Bewerbungsbogen" nebst den darin in Bezug genommenen Anlagen vorzulegen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern - Vergabekammer Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80534
Deutschland
Telefon: +49 8921762411
E-Mail:
Fax: +49 8921762847

Internet-Adresse:http://www.regierung.oberbayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabekammer/

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, wenn der Zuschlag erfolgt ist, bevor die Vergabekammer den Auftraggeber über den Antrag auf Nachprüfung informiert hat (§§ 168 Abs. 2 Satz 1, 169 Abs. 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 15 Kalendertage nach Absendung der Bieterinformation nach §134 Abs. 1 GWB. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an. Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße 10 Kalendertage nach Kenntnis gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17/11/2017
Werbung