Beratung - Neues Arbeitszeitsystem für die Geschäftseinheit Reinigung der BSR (GE VR).

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Berliner Stadtreinigungsbetriebe
Ringbahnstr. 96
Berlin
12103
Deutschland
Telefon: +49 30/7592-2248
E-Mail:
Fax: +49 30/7592-2263
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.bsr.de

Adresse des Beschafferprofils: http://www.bsr.de/8248.htm

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.bsr.de/8248.html
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Abfallentsorgung/Straßenreinigung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beratung - Neues Arbeitszeitsystem für die Geschäftseinheit Reinigung der BSR (GE VR).

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79411000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Beratung - Neues Arbeitszeitsystem für die Geschäftseinheit Reinigung der BSR (GE VR).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Anstalt des öffentlichen Rechts, nehmen für das Land Berlin - als öffentlich-rechtlichem Entsorgungsträger - u.a. die Aufgaben der Abfallentsorgung und Straßenreinigung wahr. Als größtes kommunales Entsorgungsunternehmen in Deutschland beschäftigt die BSR auf ca. 35 Berliner Standorten ca. 1.100 Angestellte, ca. 4.250 Arbeiter sowie ca. 225 Azubis in Verträgen.

Das strategische Gesamtprojekt "Neues Arbeitszeitsystem für die GE VR" gliedert sich in die Konzeptionsphase sowie in eine sich ggf. anschließende Umsetzungsphase "Option - Weiterführung des Projekts - Umsetzungsphase". Nach der Konzeptionsphase behält sich der Auftraggeber (AG) vor, darüber zu entscheiden, ob er von der ersten Projektphase in die Umsetzungsphase übergeht.

Der Beratungsumfang umfasst für die Konzeptionsphase des Projektes "Neues Arbeitszeitsystem für die Geschäftseinheit Reinigung der BSR (GE VR)", den Projektaufsatz zu finalisieren, die Projektleitung und die Projektsteuerung sowie die inhaltliche Beratung und Bearbeitung zu den Projektinhalten.

Ziel der Beratung in der Konzeptionsphase ist es, ein optimiertes Arbeitszeitsystem für die GE VR der BSR zu identifizieren.

(Weitere Details der Leistungsbeschreibung siehe Vergabeunterlagen, diese werden erst nach demTeilnahmewettbewerb an die geeigneten / ausgewählten Bewerber versendet).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/04/2018
Ende: 31/12/2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der AG behält sich vor, den Vertrag zu verlängern, soweit dies für die Umsetzungsphase erforderlich wird.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Gem. den unter Pkt. III geforderten Unterlagen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Nach der Konzeptionsphase behält sich der Auftraggeber vor, darüber zu entscheiden, ob er von der ersten Projektphase in den Umsetzungsprozess übergeht.

Da derzeit unklar ist, ob nach der Konzeptionsphase die Begleitung durch den Auftragnehmer in der Umsetzungsphase fortgeführt werden wird, soll diese als Option vorbehalten werden, der Vertrag kann dafür ggf. entsprechend angepasst werden.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Es werden nur Bewerber berücksichtigt, die für die Erfüllung der Leistung die erforderliche Eignung, d. h. Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Gesetzestreue besitzen und nachweisen. Zum Nachweis hat der Bewerber mit seinem Teilnahmeantrag nachfolgend aufgeführte Unterlagen vorzulegen. Die behördlichen Nachweise können auch in Kopie eingereicht werden. Die vorzulegenden Nachweise dürfen, falls nicht anders vorgegeben, nicht älter als sechs Monate sein, es sei denn der aktuelle Gültigkeitszeitraum ist dem Nachweis entnehmbar. Für die Eigenerklärungen / Auskünfte nach III.2.1, III.2.2 und III.2.3 hat die Vergabestelle zum Teil Formblätter vorgesehen, die nach Anmeldung auf dem Lieferantenportal abgerufen werden können (siehe dazu VI.3.).

Unter III. geforderte, fehlende Nachweise können dazu führen, dass die Bewerber im weiteren Verhandlungsverfahren nicht berücksichtigt werden. Ein Bewerber/Bieter kann sich, ggf. auch als Mitgliedeiner Bietergemeinschaft, der Fähigkeit anderer Unternehmen bedienen, ungeachtet des rechtlichen Charakters der zwischen ihm und diesem Unternehmen bestehenden Verbindungen. In diesem Fall muss nachgewiesen werden, dass ihm die erforderlichen Mittel der anderen Unternehmen (verbundene Unternehmer,Unterauftragnehmer) zur Verfügung stehen, in dem z.B. eine entsprechende Verpflichtungserklärung vorgelegt wird. Bei Bietergemeinschaften muss die Zuverlässigkeit für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft vollständig belegt sein. Die wirtschaftliche und technische Leistungsfähigkeit muss für eine Bietergemeinschaft insgesamt nachgewiesen werden, d.h. hier werden die Nachweise und Erklärungen der einzelnen Mitglieder in Summebewertet.

Der Bewerber/Bieter hat im Übrigen durch Eigenerklärung nachzuweisen, dass seine Fachkunde,Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit (als Hauptunternehmer) durch die Übertragung von Leistungen auf Unterauftragnehmer nicht in Frage gestellt wird.

Bewerber/Bieter aus EU-Ländern, in denen die benannten Nachweise nicht erteilt werden, haben gleichwertigeNachweise zu führen bzw. gleichwertige Erklärungen abzugeben und eine amtlich anerkannte Übersetzung beizufügen.

Die Vergabestelle behält sich vor, die Bewerber nach Abgabe des Teilnahmeantrages aufzufordern, ihre Angaben zu vervollständigen oder zu erläutern. Für den Fall, dass Zweifel an der Eignung der Bewerberbestehen, behält sich die Vergabestelle insoweit vor, von dem Bewerber amtliche/behördliche Bestätigungen durch die zuständigen Stellen zu fordern, bzw. neben den oben aufgeführten Eigenerklärungen/Nachweisen,ggf. auch weitere, für die Eignungsprüfung und -bewertung erforderliche Nachweise und Erklärungen zufordern. Bei Referenzangaben behält sich die Vergabestelle vor, den Bewerber zur Vorlage von Bestätigungenvon Auftraggebern aufzufordern oder selbst telefonische Auskünfte einzuholen.

Es wird den Bewerbern auf dem Lieferantenportal informativ ein Formblatt Anlage A00 Checkliste - PrüfungVollständigkeit geforderter Unterlagen zur Verfügung gestellt.

1) Anschreiben (Allgemeine Einführung und Kommentierung des Teilnahmeantrages)

2) Eigenerklärung für die Vergabe von Lieferungen und (Bau-)Leistungen (Formblatt, Anlage A1)

3) Bieterselbstauskunft (Formblatt, Anlage A2)

4) Erklärung zur Frauenförderverordnung (Formblatt, Anlage A4)

5) ggfs. Bietergemeinschaftserklärung (Formblatt, Anlage A5).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

6) Eigenerklärung oder Nachweis zum Vorliegen der geforderten Versicherungen in der geforderten Höhe bzw.Bereitschaftserklärung zur Anpassung des Deckungsumfangs nach Maßgabe der Vertragsbedingungen im Auftragsfall (Formblatt, Anlage A6).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Vergabe des Auftrages ist an die Erfüllung folgender Leistungskriterien durch den Auftragnehmer gebunden und in geeigneter Form bzw. in angegebener Form nachzuweisen:

7) Referenzangaben (Formblatt, Anlage A3) - nachweisfähige Referenzen zu vergleichbaren Beratungsprojekten bei Dienstleistungen mit ähnlicher Leistungsstruktur in stark mitbestimmten Betriebe / Kommunale Betriebe in der Bundesrepublik Deutschland durch geeignete Referenzprojekte unter Angabe des jeweiligen Auftraggebers zusammen mit Projektbeschreibungen

8) Benennung und Referenzen eines kompetenten, verantwortlichen und entscheidungsbefugten Vertreters (Ansprechpartners) für die Durchführung der Leistungen

9) Angaben und Darstellung bzgl. eines für diese Leistung angemessenen üblichen Mitarbeiterteams:beispielhaft sind für diese Mitarbeiter Angaben / Nachweise zur Qualifikation zu übermitteln, diese sollen mindestens die nachstehenden Informationen / Nachweise enthalten:

Name ... // angestellt seit ... // beruflicher Werdegang … // Bildungsabschluss, Zertifikate … // Berufserfahrungen // wesentliche Projekterfahrungen // Spezialkenntnisse usw.

10) Darstellung / Erläuterung detaillierter Kenntnisse und nachweisbarer eigener Expertise zum Thema Arbeitszeitsysteme.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 11/12/2017
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 05/01/2018
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Es handelt sich bei der Veröffentlichung um einen Aufruf zum Teilnahmewettbewerb. Bitte bewerben Sie sich in dieser ersten Verfahrensstufe zu den genannten Bedingungen.

Für den weiteren Ablauf in diesem EU-Verfahren bitten wir Sie, falls noch nicht geschehen, sich unbedingt über das Internet unter www.bsr.de Lieferantenportal/Aktuelle Ausschreibungen als Lieferant zu registrieren. Im Lieferantenportal erhalten Sie zu dieser Ausschreibung die erforderlichen Bewerberunterlagen zum Download und können dort im Bedarfsfall Bewerber-/Bieterfragen zur Beantwortung einstellen sowie deren Beantwortung verfolgen.

Der Teilnahmeantrag ist in kompletter 3-facher Ausfertigung (1 Original und 2 als solche gekennzeichnete Kopien) in gelochter Form in einem verschlossenen Umschlag einzureichen. Bitte geben Sie zusätzlich zu dessen 3-facher Ausfertigung noch ein elektronisches Exemplar des Teilnahmeantrages (USB-Stick) ab.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Straße 105
Berlin
10825
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es wird auf § 160 GWB verwiesen:

1. Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

2. Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

3. Der Antrag ist unzulässig, soweit:

a. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

b. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

c. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/11/2017