Werbung

Beschaffung von 3 Midi-Bussen für den Stadtbus Dietzenbach. Referenznummer der Bekanntmachung: SFS_02/2017_Bus

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadtwerke Fuhrpark Service GmbH
Max-Planck-Straße 13-15
Dietzenbach
63128
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle, Frau Weber
E-Mail:
NUTS-Code: DE71C

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.stadtwerke-dietzenbach.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.had.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
BLIC GmbH
Fritz-Vomfelde-Str. 6
Düsseldorf
40547
Deutschland
Kontaktstelle(n): Dipl.-Wirt. Ing. Marc Herkenrath, Projektleitung
Telefon: +49 211/179389-0
E-Mail:
NUTS-Code: DEA11

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.blic.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Stadtwerke Fuhrpark Service GmbH
Max-Planck-Straße 13-15
Dietzenbach
63128
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail:
NUTS-Code: DE71C

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.stadtwerke-dietzenbach.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Betreiber des Stadtbusses Dietzenbach
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beschaffung von 3 Midi-Bussen für den Stadtbus Dietzenbach.

Referenznummer der Bekanntmachung: SFS_02/2017_Bus
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34121100
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Herstellung und Lieferung von 3 Midi-Bussen (Länge: 9 bis 11 m, Breite: 2,50 - 2,55 m) für den Einsatz im ÖPNV-Linienverkehr in Dietzenbach. Wartung und Inspektionen der gelieferten Busse über einen Zeitraum von 2 Jahren nach Abnahme.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
50113000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE71C
Hauptort der Ausführung:

Urberacher Omnibusbetrieb Emil H. Lang GmbH, Konrad-Adenauer-Straße 83, 63322 Rödermark-Urberach.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Herstellung und Lieferung von 3 Midi-Bussen (Länge: 9 bis 11 m, Breite: 2,50 - 2,55 m) für den Einsatz im ÖPNV-Linienverkehr in Dietzenbach. Wartung und Inspektionen der gelieferten Busse über einen Zeitraum von 2 Jahren nach Abnahme.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 31
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

- Rückkauf von gelieferten Bussen nach (wahlweise durch den Auftraggeber) 5, 6, 7, 8, 9, oder 10 Jahren ab Abnahme.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Allgemeine Teilnahmebedingungen:

Zum vorläufigen Nachweis der Eignung und des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen hat der Bieter eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) vorzulegen. Hierfür sind diejenigen Angaben, die den unten stehenden Nachweisen inhaltlich entsprechen, erforderlich. Eine Erklärung der Eignung durch den Globalvermerk nach EEE Teil IV (a) ist nicht zulässig. Bei Bietergemeinschaften ist die Eignung und das Nichtvorliegen der Ausschlussgründe von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft durch Abgabe einer eigenständigen EEE nachzuweisen. Im Fall der Eignungsleihe ist jeweils eine EEE darüber hinaus auch von den Unternehmen vorzulegen, die dem Bieter ihre Kapazitäten zur Verfügung stellen.

Für die Ausfertigung der EEE ist der durch die Vergabestelle vorausgefüllte Vordruck zu verwenden. Dieser liegt der Vergabeunterlage in elektronischer Form bei. Entsprechende Hinweise zur Anwendung des EEE-Vordrucks sind der Vergabeunterlage zu entnehmen..

Sofern die mit der EEE abgegebene Informationen und Eigenerklärungen für eine vollständige Eignungsprüfung nach im Folgenden festgelegten Kriterien nicht ausreichen, behält sich die Vergabestelle vor, jederzeit während des Vergabeverfahrens weitere Unterlagen zum Nachweis der Eignung bzw. nicht Vorliegens der Ausschlussgründe von den Bietern zur Aufklärung nachzufordern. Es wird darauf hingewiesen, dass der erfolgreiche Bieter vor der Zuschlagserteilung in jedem Fall alle Originalnachweise dem Auftraggeber vorzulegen hat. Nicht beglaubigte Kopien entsprechender Unterlagen werden als Originalnachweise akzeptiert.

Ausschlussgründe:

Der Auftrag wird grundsätzlich nur an einen fachkundigen und leistungsfähigen (geeigneten) Bieter vergeben, sofern dieser nicht nach § 123 GWB oder § 124 GWB auszuschließen ist. Die rein innerstaatlichen Ausschlussgründe sind im § 124 Abs. 2 GWB aufgeführt. Eine entsprechende Eigenerklärung ist unter EEE Teil III - D abzugeben.

Die Eignungskriterien in Bezug auf die Befähigung zur Berufsausübung sind:

- Eintragung in einem Handelsregister oder einem einschlägigen Berufsregister. Eine entsprechende Erklärung ist unter EEE Teil IV, Abschnitt A abzugeben.

Für die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind die jeweiligen Berufs- oder Handelsregister und die Bescheinigungen oder Erklärungen über die Berufsausübung in Anhang XI der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 aufgeführt.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Eignungsanforderungen in Bezug auf die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit sind:

Haftpflichtversicherung in einer Höhe von mind. 5 000 000 EUR Deckungssumme p. a. für Personen, Sach- und Vermögensschäden.

Falls eine Versicherung mit dieser Deckungshöhe derzeit nicht besteht, genügt für die Zwecke der Eignungsprüfung die Vorlage von

(i) einer unterschriebenen schriftlichen, unwiderruflichen und unbedingten Eigenerklärung des Bewerbers, dass er im Auftragsfall bereit ist, eine entsprechende Versicherung vor dem Vertragsabschluss auf erstes Anfordern des Auftraggebers für die gesamte Vertragslaufzeit abzuschließen und

(ii) die Erklärung eines Versicherers (in nicht beglaubigte Kopie), dass dieser zum Abschluss einer entsprechenden Versicherung mit dem Versicherungsnehmer/Bewerber bereit ist.

Vor der Zuschlagserteilung hat der erfolgreiche Bieter in jedem Fall einen Nachweis über eine abgeschlossene Versicherung in geforderter Höhe zu erbringen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Eignungsanforderungen in Bezug auf die technische und berufliche Leistungsfähigkeit sind:

1) Ausreichende Erfahrungen in Erbringung von vergleichbaren Leistungen.

Als Nachweis der ausreichenden Erfahrungen in Erbringung von vergleichbaren Leistungen hat der Bieter mindestens folgende Referenzen über vergleichbare Leistungen für öffentliche und private Auftraggeber vorzulegen. Das anzugebene Datum der Leistungserbringung entspricht dem Datum der Endabnahme durch den Leistungsempfänger. Grundsätzlich sind nur Referenzen vorzulegen, die in den letzten 3 Jahren abgenommen wurden. Um ausreichenden Wettbewerb zu gewährleisten akzeptiert der Auftraggeber auch frühere Referenzen, deren Abnahmedatum jedoch nicht länger als 5 Jahre zurück liegt:

(a) Mindestens eine Referenz über abgeschlossene und durch den Auftraggeber vollständig abgenommene Lieferung von mindestens einem Midi-Bus (Länge: 9 - 11 m, Breite: 2,50 - 2,55 m) zum Einsatz im ÖPNV-Linienverkehr in der Europäischen Union oder der EFTA.

(b) Mindestens eine Referenz über erbrachte Instandhaltungsleistungen von Linienbussen für den städtischen ÖPNV in einer eigenen Vertragswerkstatt für einen in der Europäischen Union oder der EFTA ansässigen Auftraggeber. Die Referenzen dürfen in diesem Fall entweder für abgeschlossene oder laufende Instandhaltungsaufträge abgegeben werden.

Für jede Referenz ist eine einschlägige Beschreibung unter Angabe des Auftraggebers (Leistungs-empfängers), des Abnahmedatums sowie des Auftragswerts vorzulegen. In der Referenzbeschrei-bung sollen die oben geforderten Informationen über Art und Umfang der Leistungen zwecks Vergleichbarkeit der Referenzen eindeutig ersichtlich sein.

2) Qualität und Nachhaltigkeit in der Ausführung der Leistungen

Als Nachweis der angemessenen Qualität und Nachhaltigkeit in der Ausführung der Leistungen hat der Bieter die Maßnahmen des Unternehmens zur Gewährleistung der Qualität und die Umweltmanagementmaßnahmen einschlägig zu beschreiben. Der Bieter kann die Gewährleistung der Qualität durch eine Bescheinigung unabhängiger Stellen über Qualitätssicherungsnormen nach ISO 9001 und Umweltmanagementnormen nach ISO 14001 nachweisen.

Entsprechende Erklärungen sind unter EEE Teil IV, Abschnitt C abzugeben.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/11/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 13/11/2017
Ortszeit: 12:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1 - 3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Rügt der Bewerber oder Bieter Verstöße gegen vergaberechtliche Vorschriften gegenüber der vergebenden Stelle und erklärt die vergebende Stelle, dass sie einer Rüge nicht abhelfen will, hat der Bieter binnen einer Frist von 15 Tagen unter der unter IV.4.1. genannten Stelle ein Nachprüfungsantrag zu stellen. Ansonsten ist er mit seiner Rüge ausgeschlossen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/10/2017
Werbung