Krankenhaus Buchholz-Aufstockung und Reorganisation des Pflegereiches Bettenhaus West. Referenznummer der Bekanntmachung: 5150 / 2017

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Krankenhaus Buchholz und Winsen gemeinnützige GmbH
Steinbecker Str. 44
Buchholz in der Nordheide
21244
Deutschland
Kontaktstelle(n): Technische Abteilung
Telefon: +49 4181131040
E-Mail:
Fax: +49 4181131195
NUTS-Code: DE933

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.krankenhaus-buchholz.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://service.bi-online.de/TenderDocuments/D429575461
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Graf von Wesphalen
Königsallee 61
Düsseldorf
40215
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergaberecht
Telefon: +49 211566150
E-Mail:
Fax: +49 21156615123
NUTS-Code: DEA11

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.gvw.com

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Krankenhaus Buchholz-Aufstockung und Reorganisation des Pflegereiches Bettenhaus West.

Referenznummer der Bekanntmachung: 5150 / 2017
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Objektplanungsleistungen für das Krankenhaus Buchholz.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE933
Hauptort der Ausführung:

21244 Buchholz in der Nordheide.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Für das Krankenhaus Buchholz ist die Aufstockung des bestehenden Bettenhauses um 3 Stockwerke vorgesehen. Zur Vorbereitung des Projekts sind bereits die Leistungen der Leistungsphasen 1-2 erbracht worden; die Ergebnisse dieser Planungen werden als Planungsgrundlagen beigefügt.

Gegenstand der Ausschreibung ist es, die Ergebnisse der Planungsgrundlagen in weiteren Leistungsphasen umzusetzen. Näheres ergibt sich aus der Beschreibung des Vorhabens unter Ziffer 3 dieser Unterlagen sowie den beigefügten Vergabeunterlagen, die ggf. im Laufe des Verhandlungsverfahrens noch geändert und fortgeschrieben werden.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1. wirtschaftliche Leistungsfähigkeit (Umsatz).

2. technische Leistungsfähigkeit - Beschäftigte Architekten / Dipl.-Ing. - Erfahrung Projektleiter.

3. technische Leistungsfähigkeit - Referenzen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Als Eigenerklärung vorzulegen:

- Angaben, ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet/die Eröffnung beantragt/mangels Masse abgelehnt/ein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde oder ob sich das Unternehmen in Liquidation befindet,

- Angabe, dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde, die die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt,

- Angaben, dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt ist.

Als Einzelnachweis vorzulegen:

- Bescheinigung d. Haftpflichtversicherung,

- Angaben zur Eintragung im Berufs- oder Handelsregister des Sitzes oder Wohnsitzes des Unternehmens,

- Handelsregisterauszug bei juristischen Personen.

Die vorstehenden Eigenerklärungen sind mit der Vorlage des zur Abgabe eines Teilnahmeantrages auszufüllenden

Vordruckes 2 - Allgemeine Eignungsnachweise abgegeben.

Nachweis über die Befähigung zur Berufsausübung (§ 44 VgV) bzw. Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/-in (Ergänzend siehe hierzu Abschnitt III.2.1 Angaben zu einem besonderen Berufsstand).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Als Eigenerklärung vorzulegen:

- Referenzliste,

- Umsatz u. Anzahl der Beschäftigten i. d. letzten 3 Jahren,

Die vorstehenden Eigenerklärungen sind mit der Vorlage des zur Abgabe eines Teilnahmeantrages auszufüllenden

Vordruckes 3 - Angaben Eignung und Referenzen abgegeben.

Der Bewerber erhält 10 Punkte, wenn er einen durchschnittlichen Netto-Gesamtumsatz von 600 000 EUR / Geschäfts-/Kalenderjahr für Objektplanungsleistungen erreicht.

Ein durchschnittlicher Netto-Gesamtumsatz für Objektplanungsleistungen von 1 000 000 EUR / Geschäfts/Kalenderjahre führt zur Maximalpunktzahl von 50 Punkten. Wird diese Obergrenze überschritten, führt dies nicht zu einer besseren Bewertung.

Die Bepunktung innerhalb der jeweiligen Spannen erfolgt linear.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Ein durchschnittlicher Netto-Gesamtumsatz von 300 000 EUR / Geschäfts-/Kalenderjahr bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäfts bzw. Kalenderjahre für Objektplanungsleistungen ist ein Mindestkriterium. Ist dieses Kriterium nicht erfüllt, führt dies zum Ausschluss des Teilnahmeantrages.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Als Eigenerklärung vorzulegen:

- Angaben über technische Leistungsfähigkeit

Die vorstehende Eigenerklärung ist mit der Vorlage des zur Abgabe eines Teilnahmeantrages auszufüllenden

Vordruckes 3 - Angaben Eignung und Referenzen abgegeben.

1. 10 Punkte werden vergeben für Bewerber die durchschnittlich über vier Mitarbeiter mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium z. B. der Architektur, des Bauingenieurwesens oder vergleichbar verfügen. Durchschnittlich acht Mitarbeiter mit einer entsprechenden Qualifikation führen zur Maximalpunktzahl von 50 Punkten. Die Bepunktung innerhalb der jeweiligen Spannen erfolgt linear.

2. Bewertung Referenzobjekt

- Referenzobjekt 1 muss eine Mindestprojektgröße von 1 000 000 EUR (KGR 200-700 nach DIN 276) brutto erreichen. Hierfür werden 10 Punkte vergeben. Die Maximalpunktzahl von 100 Punkten wird vergeben, wenn die Referenz eine Projektgröße von 5 000 000 EUR (KGR 200-700 nach DIN 276) brutto erreicht; wird diese Grenze überschritten, führt dies nicht zu einer besseren Bewertung,

- Referenzobjekt 2 muss eine Mindestprojektgröße von 5 000 000 EUR (KGR 200-700 nach DIN 276) brutto erreichen. Hierfür werden 10 Punkte vergeben. Die Maximalpunktzahl von 100 Punkten wird vergeben, wenn die Referenz eine Projektgröße von 10 000 000 EUR (KGR 200-700 nach DIN 276) brutto erreicht; wird diese Grenze überschritten, führt dies nicht zu einer besseren Bewertung.

Der Bewerber kann 2 Referenzen einreichen. Die Einreichung darüber hinausgehende Referenzen führt nicht zu einer besseren Bewertung.

3 Zusätzliche Bewertungspunkte

- Punkte werden zusätzlich vergeben, wenn bei dem wertungsfähigen Referenzobjekt der Bewerber mit Building Information Modeling (BIM) gearbeitet hat. Die entsprechende Referenz erhält zusätzlich 10 Punkte,

- Punkte werden zusätzlich vergeben, wenn bei dem wertungsfähigen Referenzobjekt der Bewerber im Rahmen der Leistungsphasen 6 und 7 der HOAI mit einer elektronischen Vergabeplattform gearbeitet hat (eVergabe). Die entsprechend Referenz erhält zusätzlich 10 Punkte,

- Punkte werden zusätzlich vergeben, wenn bei dem wertungsfähigen Referenzobjekt der Bewerber im Rahmen der Bearbeitung eines geförderten Bauvorhabens nach den Förderrichtlinien des Landes Niedersachsen tätig wurde (insbesondere Erstellung des dazugehörigen Verwendungsnachweises; Erstellung eines Erläuterungsberichtes mit den dazugehörigen geförderten und nicht geförderten Kostenaufstellungen je Kostengruppe DIN 276). Die entsprechend Referenz erhält zusätzlich 30 Punkte.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1. Bewerber müssen bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäfts bzw. Kalenderjahre durchschnittlich über mindestens drei Mitarbeiter mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium z. B. der Architektur, des Bauingenieurwesens oder vergleichbar verfügen (Mindestkriterium). Ist dieses Kriterium nicht erfüllt, führt dies zum Ausschluss des Teilnahmeantrages.

2. Mindestkriterium ist, dass der vorgesehene Projektleiter über ein abgeschlossenes Hochschulstudium oder über einen entsprechenden Fachhochschulabschluss einer einschlägigen Fachrichtung und über eine mindestens fünfjährige Erfahrung in der Projektleitung von Projekten der Nr. 3100 - 3251 aus dem RBBau-Bauwerkszuordnungskatalog verfügt und dies auf Anforderung nachweisen kann. Ist dieses Kriterium nicht erfüllt, führt dies zum Ausschluss des Teilnahmeantrages.

3. Als Mindestkriterien gelten zwei Referenzen von im Projektzeitraum 2014 - 2017 im wesentlichen abgeschlossenen Projekten über durchgeführte Leistungen des Leistungsbildes Gebäude und Innenräume nach Anlage 10 zur HOAI bei Projekten der Nr. 3100 - 3251 aus dem RBBau- Bauwerkszuordnungskatalog von öffentlichen Auftraggebern, die eine Abrechungssumme (Mindestprojektgröße) von 1 000 000 EUR und 5 000 000 EUR (KGR 200-700 nach DIN 276) brutto erreicht haben. Dabei müssen bei jedem dieser Referenzobjekte vom Bewerber mindestens jeweils 5 Leistungsphasen im Bereich der Leistungen des Leistungsbildes Gebäude und Innenräume erbracht worden sein, damit eine Referenz gewertet wird. Sind diese Kriterien nicht erfüllt, führt dies zum Ausschluss des Teilnahmeantrages.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Natürliche Personen, die gemäß Rechts- und Verwaltungsvorschrift Ihres Heimatlandes am Tag der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/ Ingenieur berechtigt sind (Richtlinie 85/384/EWG).

Gemäß § 75 Abs. 3 VgV sind auch juristische Personen zugelassen, wenn Sie für die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen gemäß § 75 Abs. 1 od. 2 VgV benennen (Name und berufliche Qualifikation).

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 11/09/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 16/01/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Teilnahmeanträge sind ausschließlich unter Verwendung der den Vergabeunterlagen beigefügten Vordrucke 1 - 5 abzugeben. Diese sind unter der oben unter I.3) bezeichneten URL herunterzuladen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Auf der Hude 2
Lüneburg
21339
Deutschland
Telefon: +49 4131151334
E-Mail:
Fax: +49 4131152943
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es gelten die Regelungen des § 160 GWB.

Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die auf Grund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/08/2017