Werbung

Kommunikatiosnleistungen für die neue Querung Köhlbrand. Referenznummer der Bekanntmachung: CF-0312-17-V-EU

Werbung

Auftragsbekanntmachung - Sektoren

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
HPA Hamburg Port Authority -AöR-
Brooktorkai 1
Hamburg
20457
Deutschland
Kontaktstelle(n):[removed]
Telefon: [removed]
E-Mail: [removed]
Fax: [removed]
NUTS-Code: DE600

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.hamburg-port-authority.de/

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.vergabe.rib.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.vergabe.rib.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Hamburg Port Authority -AöR- Ausschreibungsstelle
Brooktorkai 1
Hamburg
20457
Deutschland
Kontaktstelle(n):[removed]
Telefon: [removed]
E-Mail: [removed]
Fax: [removed]
NUTS-Code: DE600

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.hamburg-port-authority.de/

I.6)Haupttätigkeit(en)
Hafeneinrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Kommunikatiosnleistungen für die neue Querung Köhlbrand.

Referenznummer der Bekanntmachung: CF-0312-17-V-EU
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79416000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

2017 haben bei der Hamburg Port Authority (HPA) erste Überlegungen für eine neue Köhlbrandquerung als Ersatz für die vorhandene Köhlbrandbrücke begonnen. Begleitend zu diesem Prozess soll eine Agentur beauftragt werden, ein ganzheitliches Kommunikationskonzept für das Projekt Neue Köhlbrandquerung zu konzipieren und später in Abstimmung umzusetzen. Die Interessenlage der Stakeholder ist vielfältig, entsprechend vielschichtig ist die Zielgruppe die das Kommunikationskonzept erreichen muss. Für die Kommunikation sollen neben der klassischen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit auch die Konzeption und Moderation von Bürgerbeteiligungen in Form von Dialog- und Informationsformaten entwickelt werden und die digitale Kommunikation im Internet und über soziale Netzwerke optional möglich sein. Die zu erbringenden Leistungen sollen auf Grundlage einer Rahmenvereinbarung jeweils als Einzelaufträge vergeben werden. Der Vertrag wird unbefristet mit einer Mindestlaufzeit von 2 Jahren vergeben.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79416100
79416200
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
Hauptort der Ausführung:

Hamburg.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Zu der von der HPA verantworteten Infrastruktur gehört die Köhlbrandbrücke. Sie erfüllt die Funktion eines der wichtigsten Knotenpunkte im Hamburger Hafen. Sie bietet eine wesentliche Nord-Süd-Querung und hat damit eine enorme Bedeutung für den gesamten Hamburger Stadtverkehr. Darüber hinaus gilt die 1974 eingeweihte Brücke als ein Wahrzeichen Hamburgs. Nach der aktuellen Zustandsbewertung ist eine Grundinstandhaltung der Brücke über das Jahr 2030 hinaus nicht mehr wirtschaftlich möglich. Zudem hindert die Durchfahrtshöhe der Köhlbrandbrücke mit 53 Metern lichte Höhe den künftig zunehmend üblichen großen Seeschiffen an der Passage. 2017 haben bei der Hamburg Port Authority (HPA) erste Überlegungen für eine neue Köhlbrandquerung als Ersatz für die vorhandene Köhlbrandbrücke begonnen. Begleitend zu diesem Prozess soll eine Agentur beauftragt werden, ein ganzheitliches Kommunikationskonzept für das Projekt Neue Köhlbrandquerung zu konzipieren und später in Abstimmung umzusetzen. Die Interessenlage der Stakeholder ist vielfältig, entsprechend vielschichtig ist die Zielgruppe die das Kommunikationskonzept erreichen muss. Für die Kommunikation sollen neben der klassischen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit auch die Konzeption und Moderation von Bürgerbeteiligungen in Form von Dialog- und Informationsformaten entwickelt werden und die digitale Kommunikation im Internet und über soziale Netzwerke optional möglich sein. Die zu erbringenden Leistungen sollen auf Grundlage einer Rahmenvereinbarung jeweils als Einzelaufträge vergeben werden. Der Vertrag wird unbefristet mit einer Mindestlaufzeit von 2 Jahren vergeben.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die zu erbringenden Leistungen sollen auf Grundlage einer abgeschlossenen Rahmenvereinbarung jeweils als Einzelaufträge vergeben werden. Der Vertrag wird unbefristet mit einer Mindestlaufzeit von 2 Jahren vergeben. Danach jährlich kündbar.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1.) Angaben, ob und auf welche Art die Bewerberinnen und Bewerber wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft sind oder ob und auf welche Art sie auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit anderen zusammenarbeiten, sofern dem nicht berufsrechtliche Vorschriften entgegenstehen.

2.) Formlose Erklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123 und 124 GWB 2016 vorliegen.

3.) Bestehende Berufs- und/oder Betriebshaftpflichtversicherung.

4). Bescheinigung über die Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1.) Darstellung der Organisationsstruktur des Unternehmens, der Standorte und der Niederlassungen. Sofern die Ausführung durch eine Niederlassung erfolgen soll, sind die abgefragten Daten für die Niederlassung zu erstellen.

2.) Erklärung über den Gesamtumsatz der letzten 3 Geschäftsjahre.

3.) Umsatz des Unternehmens während der letzten 3 Geschäftsjahre, soweit er Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind. Soweit die Umsätze von dem Bewerber zusammen mit anderen erbracht wurden, sind diese gesondert unter Angabe des prozentualen Anteils am Gesamtumsatz des betreffenden Projektes auszuweisen.

4). Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Berufsgruppen.

5). Angaben zur zahlenmäßigen Entwicklung der Personalstruktur des Bewerbers innerhalb der letzten 3 Jahre.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Gesamtumsatz des Unternehmens in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren mindestens 500 EUR p. a.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1.) Referenzliste über die Ausführung von Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind einschließlich Angabe des Rechnungswertes, der Leistungszeit, sowie der Auftraggeber.

2.) Erklärung aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten 3 (variabel) Geschäftsjahren fest angestellten Beschäftigten ersichtlich ist.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Referenzliste über die Ausführung von Leistungen in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren, die vergleichbar sind in Hinblick auf:

- mindestens ein Referenzprojekt ist ein Projekt der öffentlichen Hand.

- mindestens ein Referenzprojekt beinhaltet die strategischen Begleitung von Bürgerbeteiligungsprozessen.

- mindestens ein Referenzprojekt beinhaltet ein trägerübergreifendes Infrastrukturprojekt.

III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Die Bewertung erfolgt nach einem Punktesystemmit max.100 Punkten. Bewertete Kategorien sind dabei der Gesamtumsatz des Unternehmens mit max. 10 Punkten. Im Bereich der personellen Struktur erfolgt die Bewertung über das kontinuierliche Wachstum bzw. einer stabilen Personalstärke des Unternehmens mit insgesamt max. 20 Punkten. Die Bewertung der Referenzprojekte erfolgt über die Vergleichbarkeit der Inhalte zu den ausgeschriebenen Leistungen. Zudem werden insbesondere Aufträge von Unternehmen, die vergleichbar sind mit der HPA positiv bewertet. Pro Referenzprojekt können max.10 Punkte erreicht werden. Maximal werden im Bereich der Referenzprojekte insgesamt 30 Punkte vergeben

Die Bewertung des eingereichten Muster-Konzepts erfolgt nach Kriterien wie Innovativität, Qualität der Lösungsansätze, Zielgruppengerechtes Konzept, Bürgerbeteiligung Berücksichtigung Aspekte Krisenkommunikation (max. 25 Punkte). Der Gesamteindruck und Vollständigkeit des Konzepts wird mit max.15 Punkten bewertet.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Werden erst in den Vergabeunterlagen für das Verhandlungsverfahren gefordert (2.Stufe des Vergabeverfahrens).

III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Werden erst in den Vergabeunterlagen für das Verhandlungsverfahren gefordert (2.Stufe des Vergabeverfahrens).

III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:

Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem(r) Vertreter(in).

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/09/2017
Ortszeit: 10:45
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 01/11/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 28/02/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1.) Das Vergabeverfahren erfolgt nach der SektVO 2016 bzw. VgV 2016.

2.) Bei dieser Bekanntmachung handelt es sich um einen Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb. Die zu erbringende Leistung ist unter Pkt. II.1.4) und II.2.4) grob beschrieben.

3.) Unter www.vergabe.rib.de bzw. www.hamburg-port-authority.de ist im Bereich "Für Hafenkunden" und dort unter "Ausschreibungen/Teilnahmewettbewerbe" ein Bewerbungsformblatt und dazugehörige Anlagen abzurufen. Dieses Formblatt beschreibt die für den Teilnahmeantrag zwingend einzuhaltende Form. Das ausgefüllte Bewerbungsformblatt ist mit den Teilnahmeunterlagen abzugeben. Die Nicht-Vorlage des Bewerbungsformblatts zum Eröffnungstermin des Teilnahmewettbewerbs führt zum Ausschluss vom weiteren Verfahren. Andere schriftliche Unterlagen werden in dieser Phase nicht zur Verfügung gestellt.

4.) Schriftliche Teilnahmeanträge sind als solche zu kennzeichnen und in einem verschlossenen Umschlag einzureichen. Es sind nur Teilnahmeanträge zur Eröffnung zugelassen, die dem Verhandlungsleiter bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist vorliegen. Teilnahmeanträge, die nachweislich vor Ablauf der Teilnahmefrist dem Auftraggeber zugegangen waren, aber bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist aus vom Bewerber nicht zu vertretenden Gründen dem Verhandlungsleiter nicht vorgelegen haben, werden wie ein rechtzeitig eingegangener Teilnahmeantrag behandelt. Die Umstände hat der Bewerber unaufgefordert und unverzüglich darzulegen und nachzuweisen.

5.) Bewerbergemeinschaften sind zugelassen, jedoch ist die Bildung einer Bewerbergemeinschaft zu begründen. Das Bewerbungsformblatt ist für jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft abzugeben, nicht jedoch für Nachunternehmer. Weitere Angaben, s. Kapitel 5 im Bewerbungsformblatt.

6.) Nachunternehmer: s. Kapitel 6 im Bewerbungsformblatt.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer bei der Finanzbehörde
Große Bleichen 27
Hamburg
20354
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Hinsichtlich der Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen gilt § 160 Abs.3 Nr. 4 GWB 2016. Insbesondere ist ein Antrag auf ein Nachprüfungsverfahren gemäß § 160 Abs.3 Nr. 4 GWB 2016 nur zulässig, soweit nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/08/2017
Werbung

Wähle einen Ort aus Hamburg