TGA-Planung Neubau Grundschule Rödinghausen-Schwenningdorf.

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Gemeinde Rödinghausen
Heerstraße 2
Rödinghausen
32289
Deutschland
E-Mail:
NUTS-Code: DEA43

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.roedinghausen.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://nextcloud.wolter-hoppenberg.de/index.php/s/JoYxLVFXA4JbI8r
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Wolter Hoppenberg Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Münsterstr. 1-3
Hamm
59065
Deutschland
Telefon: +49 238192122474
E-Mail:
Fax: +49 2381921227059
NUTS-Code: DEA54

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.wolter-hoppenberg.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Wolter Hoppenberg Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Münsterstr. 1-3
Hamm
59065
Deutschland
Telefon: +49 238192122474
E-Mail:
Fax: +49 2381921227059
NUTS-Code: DEA54

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.wolter-hoppenberg.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

TGA-Planung Neubau Grundschule Rödinghausen-Schwenningdorf.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71321000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Gemeinde Rödinghausen plant den Neubau einer 2-zügigen Grundschule im Ortsteil Schwenningdorf. Eine nähere Beschreibung des Vorhabens findet sich in Abschnitt II.2.4) dieser Bekanntmachung.

Gegenstand des Verfahrens sind die Ingenieurleistungen zum Leistungsbild Fachplanung Technische Ausrüstung in allen Anlagengruppen mit Ausnahme der Anlagengruppe 7 (nutzungsspezifische Anlagen).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71321200
71321300
71321400
71247000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA43
Hauptort der Ausführung:

Rödinghausen.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftrag umfasst die Anlagengruppen 1 bis 6 und 8 des Leistungsbildes Fachplanung Technische Ausrüstung. Es ist eine stufenweise Beauftragung vorgesehen (Näheres hierzu siehe Abschnitt II.2.11).

Zum Vorhaben im Detail:

Die Gemeinde Rödinghausen beabsichtigt eine Zusammenfassung des gesamten Grundschuldbetriebs im Norden des Gemeindegebiets an einem zentralen Grundschulstandort. Hierzu soll in unmittelbarer Nachbarschaft zum bereits bestehenden Standort der Gesamtschule Rödinghausen ein kompletter Neubau auf einem bislang unbebauten Grundstück errichtet werden. Der Standort befindet sich im Ortsteil Schwenningdorf an der Gemeindestraße "An der Stertwelle" und umfasst eine Gesamtgröße von ca. 0,94 ha. Er ist vollständig von Siedlungs- und Verkehrsflächen umschlossen, derzeit unbebaut und wird landwirtschaftlich genutzt (Grünland). In den zu errichtenden Gebäudekomplex sind neben der Grundschule selbst auch eine Media-/Bibliothek sowie eine Einfach-Sporthalle zu integrieren.

Für das Vorhaben existiert bereits ein von der Constrata Ingenieur-Gesellschaft mbH (Bielefeld) erstelltes Machbarkeitskonzept sowie ein Raumprogramm; beide Unterlagen stehen zusammen mit den Vergabeunterlagen für alle Interessenten zum Herunterladen bereits (Adresse siehe Abschnitt I.3 dieser Bekanntmachung). Das Büro Constrata berät die Gemeinde Rödinghausen auch im Rahmen dieses Vergabeverfahrens fachlich und ist damit als Bewerberin von vornherein ausgeschlossen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2018
Ende: 30/06/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Unvollständige und nicht fristgerechte Teilnahmeanträge bleiben ebenso unberücksichtigt wie Teilnahmeanträge, die nicht den Mindeststandards für die Eignung der Bewerber (siehe Abschn. III.1.3) entsprechen oder von sonst ungeeigneten oder gem. §§ 123, 124 GWB ausgeschlossenen Bewerbern eingereicht werden. Nachfordern von Unterlagen nach § 56 Abs. 2 VgV bleibt vorbehalten.

Verbleiben mehr Bewerber, als aufgefordert werden sollen, gelten für die Auswahl folgende Kriterien:

1) Referenzen des Büros über vergleichbare TGA-Planungsleistungen im Bereich Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen (HLS) seit 2010 gem. Abschn III.1.3 Ziff. 1 (Gewicht 45 %), Unterkriterien:

1.1) Allgemeine Vergleichbarkeit gem. Abschn. B der Bewerbungsunterlage (Gewicht 25 %);

1.2) zusätzl. zu 1.1 Planung für ein Schulgebäude (Gewicht 5 %);

1.3) zusätzl. zu 1.1 Bearbeitung auch der LPhen 6+8, Bauabnahme ist erfolgt (Gewicht 10 %);

1.4) zusätzl. zu 1.1 Durchführung der Bauvergaben nach VOB/A (Gewicht 5 %).

2) Referenzen des Büros über vergleichbare TGA-Planungsleistungen im Bereich Elektro- und Nachrichtentechnik (ELT/NT) seit 2010 gem. Abschn III.1.3 Ziff. 2 (Gewicht 45 %), Unterkriterien:

2.1) Allgemeine Vergleichbarkeit gem. Abschn. C der Bewerbungsunterlage (Gewicht 25 %);

2.2) zusätzl. zu 2.1 Planung für ein Schulgebäude (Gewicht 5 %);

2.3) zusätzl. zu 2.1 Bearbeitung auch der LPhen 6+8, Bauabnahme ist erfolgt (Gewicht 10 %);

2.4) zusätzl. zu 2.1 Durchführung der Bauvergaben nach VOB/A (Gewicht 5 %).

3) Personelle und finanzielle Leistungsfähigkeit (Gewicht 10 %) mit den Unterkriterien:

3.1) Anzahl qualifizierter fester Mitarbeiter im Bereich HLS (Gewicht 4 %);

3.2) Anzahl qualifizierter fester Mitarbeiter im Bereich ELT/NT (Gewicht 3 %);

3.3) durchschnittlicher Gesamtumsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (Gewicht 3 %).

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Auftraggeber beabsichtigt eine stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen. Es werden zunächst nur die Leistungen bis zur Leistungsphase 3 beauftragt. Die weiteren Leistungsphasen kann der Auftraggeber zu einem späteren Zeitpunkt weiterbeauftragen, worauf der Auftragnehmer keinen Rechtsanspruch hat. Vorgesehen sind als 2. Beauftragungsstufe die LPhen 4 bis 6 und als 3. Beauftragungsstufe die Leistungsphasen 7 bis 9.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Nachweis der Berufsqualifikation als Ingenieur/in, siehe III.2.1.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eignungskriterium für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit ist der durchschnittliche Jahresgesamtumsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren.

Zur Nachweisführung genügt eine entsprechende Eigenerklärung im Bewerbungsformular.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eignungskriterien für die technische und berufliche Leistungsfähigkeit sind:

1. Referenzen des Büros für vergleichbare TGA-Planungsleistungen im Bereich Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen (HLS), bei denen mindestens die Leistungsphasen 2 bis 5 zu den Anlagengruppen Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen für die Planung eines Gebäudes bearbeitet wurden und (von ggf. baubegleitenden Änderungen abgesehen) abgeschlossen sind, das Objekt in den drei genannten Anlagengruppen in die Honorarzone II oder III fiel, sich die Baukosten in den Kostengruppen 410, 420 und 430 zusammen auf mindestens 250 000 EUR (ohne MwSt.) beliefen und noch nach dem 1.1.2010 Planungsleistungen erbracht wurden, die der Bauabnahme vorausgingen.

2. Referenzen des Büros für vergleichbare TGA-Planungsleistungen im Bereich Elektro- und Nachrichtentechnik (ELT/NT), bei denen mindestens die Leistungsphasen 2 bis 5 zu den Anlagengruppen Starkstromanlagen und Fernmelde-/informationstechnische Anlagen für die Planung eines Gebäudes bearbeitet wurden und (von ggf. baubegleitenden Änderungen abgesehen) abgeschlossen sind, das Objekt in den beiden genannten Anlagengruppen in die Honorarzone II oder III fiel, sich die Baukosten in den Kostengruppen 440 und 450 zusammen auf mindestens 200 000 EUR (ohne MwSt.) beliefen und noch nach dem 1.1.2010 Planungsleistungen erbracht wurden, die der Bauabnahme vorausgingen.

3. Angabe der Anzahl qualifizierter fester Mitarbeiter (m/w) im Bereich Fachplanung technische Ausrüstung, gegliedert nach den Bereichen HLS und Elektro-/Nachrichtentechnik.

Zur Nachweisführung genügen jeweils entsprechende Eigenerklärungen im Bewerbungsformular.

Der Bieter kann sich im Wege der Eignungsleihe auf Referenzen anderer Unternehmen gemäß § 47 Abs. 1 Satz 3 VgV nur dann berufen, wenn diese Unternehmen die entsprechenden Arbeiten selbst ausführen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Bewerber müssen - ggf. im Wege der Eignungsleihe gem. § 47 Abs. 1 VgV - zu den Ziffern 1 und 2 jeweils mindestens eine Referenz, die sämtliche genannten Anforderungen erfüllt, vorweisen, sonst gelten sie als nicht hinreichend geeignet. Weitere Mindestanforderung an die Eignung ist, dass die Anzahl qualifizierter fester Mitarbeiter sowohl im Bereich HLS (bezogen auf Ingenieure der Fachrichtung Versorgungstechnik) als auch im Bereich ELT/NT (bezogen auf Ingenieure der Fachrichtung Elektrotechnik) jeweils nicht unter 2,00 (Vollzeitstellen-Äquivalent) lag.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Zugelassen werden gemäß § 75 Abs. 1 und 2 VgV nur Bewerber, die nach dem für die öffentliche Auftragsvergabe geltenden Landesrecht berechtigt sind, die Berufsbezeichnung "Ingenieur" zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland als Ingenieur tätig zu werden. Juristische Personen sind gem. § 75 Abs. 3 VgV zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen benennen, der die oben beschriebene Zulassungsvoraussetzung erfüllt.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1. Verpflichtungserklärung gemäß TVgG NRW zur Zahlung eines Entgelts mindestens in Höhe des allgemeinen Mindestlohns nach den Vorgaben des Mindestlohngesetzes für alle im Rahmen der Auftragsausführung in Deutschland tätigen Mitarbeiter (einschließlich Mitarbeiter von Nachunternehmern) sowie zur gleichen Entlohnung von Leiharbeitnehmern und regulär Beschäftigten bei gleicher Tätigkeit im Rahmen der Ausführung von Leistungen, die auf Grundlage dieses Vergabeverfahrens erbracht werden.

2. Verpflichtungserklärung zur Durchführung von Maßnahmen zur Frauenförderung und zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie gemäß TVgG NRW (gilt nur für Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten).

Die genannten Erklärungen sind von dem Bieter, dem der Zuschlag erteilt werden soll, nach Aufforderung durch den AG vorzulegen. Die Frist hierfür wird mind. 3 und max. 5 Werktage betragen. Die zugehörigen Vertragsbedingungen gemäß TVgG NRW bzw. RVO TVgG NRW werden im Auftragsfall Vertragsbestandteil.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/08/2017
Ortszeit: 15:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 07/09/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Rückfragen werden durch Bewerberinformationsschreiben für alle Interessenten beantwortet. Diese Bewerberinformationsschreiben werden unaufgefordert per E-Mail nur an die Interessenten verschickt, die sich ausdrücklich durch eine entsprechende Mitteilung an die Mailadresse unter Angabe des Betreffs "12035/15-2: TGA-Planung Grundschule Rödinghausen" als Interessenten registrieren lassen. Alle übrigen Interessenten werden aufgefordert, regelmäßig die in Abschnitt I.1 dieser Bekanntmachung angegebene Internetseite für das Herunterladen der Vergabeunterlagen aufzusuchen, um eventuelle Bewerberinformationsschreiben dort abzurufen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Fax: +49 2514112165
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein zulässiger Nachprüfungsantrag bei der unter VI.4.1) genannten Vergabekammer kann allenfalls bis zur wirksamen Zuschlagserteilung gestellt werden. Eine wirksame Zuschlagserteilung ist erst möglich, wenn der Auftraggeber die unterlegenen Bieter über den Grund der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots und den Namen des Bieters, dessen Angebot angenommen werden soll, in Textform informiert hat und seit der Absendung der Information 15 Kalendertage (bei Versand per Telefax oder auf elektronischem Weg: 10 Kalendertage) vergangen sind.

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit:

- der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergaberechtsvorschriften schon vor Einreichendes Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,

- Verstöße gegen Vergaberechtsvorschriften, die aufgrund dieser Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in IV.2.2) genannten Frist gerügt werden, oder

- Verstöße gegen Vergaberechtsvorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gerügt werden.

Teilt der Auftraggeber einem Bewerber oder Bieter mit, dass er einer Rüge nicht abhelfen will, so kann der betroffene Bewerber oder Bieter wegen dieser Rüge nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang dieser Mitteilung einen zulässigen Nachprüfungsantrag stellen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Fax: +49 2514112165
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/07/2017
Werbung