Objektplaner BeCAT (AF 3/17)

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Chariteplatz 1
Berlin
10117
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle über https://vergabeplattform.charite.de/
E-Mail:
NUTS-Code: DE3

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.charite.de

Adresse des Beschafferprofils: https://vergabeplattform.charite.de/

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabeplattform.charite.de/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Objektplaner BeCAT (AF 3/17)

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der zu vergebende Auftrag beinhaltet Leistungen der Objekt- und Tragwerksplanung für den Neubau und die Baufeldfreimachung:

- Leistungsbild im Sinne der HOAI, § 34, Anlage 10 Gebäude und Innenräume,

- Leistungsbild im Sinne der HOAI § 39, Anlage 11, Freianlagen,

- Leistungsbild im Sinne der HOAI § 51, Anlage 14 Tragwerksplanung,

jeweils in den Leistungsphasen 2 bis 8 nach HOAI. Die Beauftragung erfolgt stufenweise.

Darüber hinaus beinhaltet der Auftrag Beratungsleistungen, insbesondere

- Leistungsbild im Sinne der Anlage 1 zu § 3 Absatz 1 HOAI, 1.4 Ingenieurvermessung, 1.4.4 Planungsbegleitende Vermessung,

- Leistungsbild im Sinne AHO Heft Nr. 23 Energieeinsparverordnung, Einzelleistungen für den sommerlichen und winterlichen Wärmeschutz,

- Leistungsbild im Sinne AHO Heft Nr. 17 Leistungen für Brandschutz,

- Leistungen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinators (SiGeKo),

Auch die Beauftragung mit den Beratungsleistungen erfolgt stufenweise.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE3
Hauptort der Ausführung:

Berlin

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

siehe oben und Infomemo auf https://vergabeplattform.charite.de/

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 64
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die angegebene Laufzeit entspricht dem aktuellen Terminplan, ist jedoch nicht als abschließend bestimmte Vertragslaufzeit zu verstehen. Leistungsbeginn ist unmittelbar nach der Zuschlagserteilung. Das Vertragsende mit Fertigstellung der Zuwendungsnachweise zu Begiinn III/2022 plus 6 Monate Karenz. Sofern der Bauablauf dies erforderlich macht, wird der Vertrag verlängert.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Jeder Bewerber kann max. 3 verschiedenen Referenzen über Planungsleistungen für den Neubau oder Umbau eines klinischen Labor- oder Forschungsgebäudes in den Leistungsphasen 2 bis 5 (mind.) einreichen, wobei die geplanten Bauleistungen nicht vor dem 1.1.2008 fertiggestellt worden sein dürfen und das Gebäude innerhalb der Europäischen Union errichtet worden sein muss.

Diese werden hinsichtlich folgender Kriterien bewertet:

a) Gestaltung des Gebäudes;

b) Funktionalität der Labor- und Forschungsräume;

c) Anteile GMP-Reinräume;

d) Gesamtbaukosten (in EUR brutto, Kostengruppe [KGR] 200 bis 700 nach DIN 276):

e) Brutto-Grundfläche (BGF, in m2):

Details der Bewertung sind im Infomemo und der Bewertungsmatrix erläutert.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

stufenweise Beauftragung

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Soweit Architekten- und Ingenieurleistungen im Sinne des § 73 Abs. 2 Vergabeverordnung (VgV) ausgeführt werden, ist die Erbringung dieser Leistungen Architekten und Ingenieuren vorbehalten. Dies sind natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatlan-des als Architekt bzw. Ingenieur tätig und zum Führen dieser Berufsbezeichnung berechtigt sind. Hierüber ist von dem Bewerber/der Bewerbergemeinschaft eine entsprechende Erklärung abzugeben (Formblatt TA 9). Juristische Personen erfüllen die Voraussetzungen, sofern sie einen verantwortlichen Berufsangehörigen im vorstehenden Sinne benennen.

Der Auftraggeber behält sich vor, entsprechende Nachweise von den Bewerbern abzufordern. Gegebenenfalls kann der Nachweis nach Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Anerkennung von Berufsqualifikationen geführt werden.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a. Angabe des Gesamtjahresumsatzes in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren in EUR netto (Formblatt TA 2). Im Falle einer Bewerbergemeinschaft sind die Angaben für jedes Mitglied zu machen.

b. Nachweis einer bestehenden, alle Leistungspflichten des Auftragnehmers umfassende Haftpflichtversicherung, beispielsweise nachgewiesen durch Vorlage der Kopie einer Versicherungspolice. Alternativ kann der Bewerber eine schriftliche Erklärung seiner Versicherung einreichen, dass eine entsprechende Versicherung im Auftragsfalle abgeschlossen wird.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

zu a) keine Mindeststandards

zu b) mit einer Mindestdeckungssumme je Versicherungsfall für Personenschäden in Höhe von 3 Mio. EUR und für Sach-, Vermögens- und sonstige Schäden in Höhe von 3 Mio. EUR. Bei Nichterfüllung des aufgestellten Mindeststandards bleibt der Teilnahmeantrag des Bewerbers unberücksichtigt.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a. Angabe zur Anzahl der Mitarbeiter des Bewerbers sowie der Mitarbeiter mit der Berufsbezeichnung "Architekt" oder "Ingenieur" in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren (Formblatt TA 3). Im Falle einer Bewerbergemeinschaft sind die Angaben für jedes Mitglied zu machen.

b. Referenzen (Formblätter TA 4.1 bis TA 4.3 und je Referenz ein Referenzblatt (Text, Plan und Bild) im Umfang von jeweils maximal zwei DIN A-3-Seiten, einseitig bedruckt, mit Angaben zur Gestaltung des Gebäudes und der Funktionalität der Labor- und Forschungsräume)

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

zu a) keine Mindeststandards;

zu b) Referenzen;

Als geeignet gilt ein Bewerber nur, wenn er mindestens eine Referenz über Planungsleistungen für den Neubau/ Umbau eines klinischen Labor- oder Forschungsgebäudes in den Leistungsphasen 2 bis 5 (mind.) mit einer Brutto-Grundfläche (BGF) von mindestens 2 000 m2 und Gesamtbaukosten gemäß dem jeweils aktuellen Stand der Kostenermittlung im Projekt (Kostengruppen [KGR] 200 bis 700 nach DIN 276) von mindestens 5,0 Mio. EUR vorlegt. Die Referenz muss GMP-Reinraum-Anteile beinhalten. Die geplanten Bauleistungen dürfen nicht vor dem 1.1.2008 fertiggestellt worden sein. Das Gebäude muss innerhalb der Europäischen Union errichtet werden/worden sein.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Soweit Architekten- und Ingenieurleistungen im Sinne des § 73 Abs. 2 Vergabeverordnung (VgV) ausgeführt werden, ist die Erbringung dieser Leistungen Architekten und Ingenieuren vorbehalten. Dies sind natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatlandes als Architekt bzw. Ingenieur tätig und zum Führen dieser Berufsbezeichnung berechtigt sind. Hierüber ist von dem Bewerber/der Bewerbergemeinschaft eine entsprechende Erklärung abzugeben (Formblatt). Juristische Personen erfüllen die Voraussetzungen, sofern sie einen verantwortlichen Berufsangehörigen im vorstehenden Sinne benennen.

Der Auftraggeber behält sich vor, entsprechende Nachweise von den Bewerbern abzufordern. Gegebenenfalls kann der Nachweis nach Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Anerkennung von Berufsqualifikationen geführt werden.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Beschleunigtes Verfahren
Begründung:

Die Frist für den Eingang der Teilnahmeanträge wird von der Charité gemäß § 17 Abs. 3 VgV festgelegt, da eine hinreichend begründete Dringlichkeit die Einhaltung der Teilnahmefrist nach § 17 Abs. 2 VgV unmöglich macht. Hintergrund ist insbesondere, dass der Zeitplan für das Projekt engen Vorgaben unterliegt, die sich aus dem der Charité erst seit kurzem vorlie-genden Fördermittelbescheid ergeben. Der Zeitplan für die hier zu vergebenden Planungs- und anschließenden Bauleistungen ist damit vorgegeben. Dieser Zeitplan macht die Einhal-tung der Teilnahmefrist nach § 17 Abs. 2 VgV unmöglich.

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 06/07/2017
Ortszeit: 09:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 25/07/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 03/11/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Unterlagen für den Teilnahmewettbewerb stehen ausschließlich auf unserer Vergabeplattform https://vergabeplattform.charite.de bis zum 5.7.2017, 23:59 Uhr, zum Download zur Verfügung.

Eine Registrierung ist nicht erforderlich. Sie können Ihre Kontaktdaten hinterlassen, um über Änderungen und Antworten auf Fragen informiert zu werden.

Fragen/Hinweise sind über https://vergabeplattform.charite.de bis zum 26.6.17, 11:00 Uhr einzureichen.

Die Teilnahmeanträge sind schriftlich, d.h. nicht elektronisch, bis zum 6.7.2017, 9:00 Uhr, in der Vergabestelle einzureichen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen und Rügen ergeben sich aus § 160 Abs. 3 GWB: Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichendes Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

Für die Einlegung von Rechtsbehelfen gelten im Übrigen die Regelungen der §§ 134, 135, 160 GWB.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/06/2017