Hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit freiraumplanerischem Anteil - Neubau der IGS Rinteln

Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Landkreis Schaumburg - Der Landrat - Hochbauamt
Jahnstraße 20
Stadthagen
31655
Deutschland
Kontaktstelle(n): Peer Zach
Telefon: +49 5721703410
E-Mail:
Fax: +49 5721703499
NUTS-Code: DE928

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.schaumburg.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit freiraumplanerischem Anteil - Neubau der IGS Rinteln

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des Wettbewerbs ist die Errichtung eines Neubaus für eine 5-zügige Integrierte Gesamtschule ohne Oberstufe. Der Neubau soll am Standort des Gymnasiums Ernestinum errichtet werden, sodass eine Mitnutzung der vorhandenen Aula, Mensa und Bücherei des Gymnasiums erfolgen kann.

Der neue Schulstandort soll für ca. 900 Schülerinnen und Schüler und ca. 38 Lehrkräfte konzipiert werden und die bisher auf drei Standorte verteilte IGS aufnehmen. Teile der vorhandenen Schulsport- und Stellplatzanlagen sowie des Schulhofs sind neu zu planen.

Insgesamt sind mit dem Neubau 5 986 m2 NRF gem. DIN 277 zu entwickeln. Das vorläufige Gesamtinvestitionsvolumen für die Maßnahme beträgt ca. 9 800 000 EUR netto (KG 300 + 400 gem. DIN 276). Der genannte Betrag gilt als Kostenobergrenze und ist im Rahmen der Vorentwurfsplanung des Wettbewerbs einzuhalten. Die Fertigstellung des Neubaus und die Übergabe an den Nutzer sind für das 4. Quartal 2019 vorgesehen.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Die Beurteilung der Projekte erfolgte nach den Kriterien:

Formalleistungen;

Städtebauliche Qualität;

Hochbauliches Konzept;

Freiraumplanerisches Konzept;

Funktionales Konzept.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 007-010572

Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

Der Wettbewerb endete ohne Vergabe: nein
V.3)Zuschlag und Preise
V.3.1)Datum der Entscheidung des Preisgerichts:
23/05/2017
V.3.2)Angaben zu den Teilnehmern
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
Anzahl der beteiligten KMU: 15
Anzahl der ausländischen Teilnehmer: 0
V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
1. Preis - Bez + Kock Architekten Generalplaner GmbH
Stuttgart
Deutschland
NUTS-Code: DE111
Der Gewinner ist ein KMU: ja
V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
2. Preis - felix schürmann ellen dettinger architekten
München
Deutschland
NUTS-Code: DE212
Der Gewinner ist ein KMU: ja
V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
3. Preis - Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten BDA
Nürnberg
Deutschland
NUTS-Code: DE254
Der Gewinner ist ein KMU: ja
V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
4. Preis - Atelier 30 Architekten GmbH
Kassel
Deutschland
NUTS-Code: DE731
Der Gewinner ist ein KMU: ja
V.3.4)Höhe der Preise
Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt.: 47 100.00 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Auslober stellt eine Wettbewerbssumme von insgesamt 77 100 EUR (netto) bereit. Von der Gesamtsumme werden 47 100 EUR (netto) für 4 Preise vergeben. 30 000 EUR (netto) werden als Aufwandsentschädigung zu gleichen Teilen an die Teilnehmenden für die Erbringung der in der Auslobung definierten Leistungen einschließlich Modell ausgezahlt.

Alle mit Preisen ausgezeichneten Arbeiten werden gem. § 8 (3) RPW 2013 Eigentum des Auslobers. Das Urheberrecht einschließlich des Schutzes gegen Nachbauen und das Recht auf Veröffentlichung der Entwürfe bleibt jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer erhalten.

Im Anschluss an den hochbaulichen Wettbewerb werden die mit Preisen ausgezeichneten Wettbewerbsteilnehmer zur Abgabe eines Honorarangebots aufgefordert und zu einem Verhandlungsgespräch eingeladen. Den Zuschlag erhält das wirtschaftlichste Angebot nach den folgenden Kriterien:

1. Wettbewerbsergebnis 40 %,

2. Fachlicher Wert 15 %,

3. Qualität 20 %,

4. Kundendienst 5 %,

5. Honorarangebot 20 %.

Die zu vergebenden Leistungen bestehen aus:

Leistungsphasen 1 bis 3 Objektplanung gem. § 34 HOAI;

Leistungsphasen 4 bis 9 Objektplanung gem. § 34 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung des Auslobers (ggf. in noch vom Auslober festzulegenden Stufen).

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Auf der Hude 2
Lüneburg
21339
Deutschland
Telefon: +49 4131151331
E-Mail:
Fax: +49 4131152943
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Auf der Hude 2
Lüneburg
21339
Deutschland
Telefon: +49 4131151331
E-Mail:
Fax: +49 4131152943
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabekammer leitet gemäß § 160 Abs. 1 GWB ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 - 4 GWB unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat;

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Auf der Hude 2
Lüneburg
21339
Deutschland
Telefon: +49 4131151331
E-Mail:
Fax: +49 4131152943
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/06/2017