Umbau Bahnsteige Bf Coburg. Referenznummer der Bekanntmachung: 2016/S 094-168759

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
DB Netz AG sowie DB Station & Service AG
Theodor-Heuss-Allee 7
Frankfurt am Main
60486
Deutschland
Kontaktstelle(n): Deutsche Bahn AG, Beschaffung Infrastruktur, Region Südost, Kurt-Schumacher-Str. 1, 99084 Erfurt
Telefon: +49 3614300396
E-Mail:
Fax: +49 3614300399
NUTS-Code: DE712

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com

Adresse des Beschafferprofils: https://bieterportal.noncd.db.de

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Umbau Bahnsteige Bf Coburg.

Referenznummer der Bekanntmachung: 2016/S 094-168759
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45213321
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45213321
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE243
Hauptort der Ausführung:

Coburg.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

- Schienengebundener Abbruch und Neubau der Bahnsteige 1, 3 (Bahnsteiglänge je 210 m für Nahverkehr)und Bahnsteig 2 (Bahnsteiglänge 405 m für ICE-Verkehr) in konventioneller Bauweise mit Bahnsteigkantenund Blindenleitsystem, Wegeleitsystem, einschließlich Ausstattung der Bahnsteige, baubegleitende LST-Maßnahmen und Kabeltiefbau für Tk, EEA 50-Hz, LST, GA.

- Teilrückbau und Verfüllung (250 m3) des ehemaligen Post-/Gepäcktunnels mit Aufzügen.

- Gleisrückbau (50 m) und Erneuerung der Abdichtung (300 m2) auf der bestehenden Personenunterführungunter den Gleisen.

- Rückbau von bestehenden 2 Personentreppenanlagen und Neubau von 3 Aufzugsschächten (Förderhöhe4m).

- Landschaftsbau- und Landschaftspflegearbeiten im Güterbahnhof Coburg für die Vergrämung vonZauneidechsen/Reptilien (2 100 m²) und Herstellung von Ersatzhabitatflächen (2 300 m²).

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 21/11/2016
Ende: 01/09/2020
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2016/S 204-369945

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: Auftrags-Nr: 16FEI19797
Bezeichnung des Auftrags:

Umbau Bahnsteige Bf Coburg

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
31/08/2016
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag/Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Franz Kassecker GmbH
Egerer Straße 36
Waldsassen
95652
Deutschland
NUTS-Code: DE23
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)
Gesamtwert der Beschaffung: 6 269 080.51 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemombler Straße 76
Bonn
52123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (vgl.§ 168 Abs. 2 Satz 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Fax oder per E-Mail bzw. 15 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von 10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. - soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind - bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 - 3 GWB). Des Weiteren wird auf die in 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/06/2017

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
45213321
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45213321
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE243
Hauptort der Ausführung:

Coburg

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Rückbau Deckenkonstruktion

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 21/11/2016
Ende: 01/09/2020
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/des Loses/der Konzession: 6 269 080.87 EUR
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Franz Kassecker GmbH
Egerer Straße 36
Waldsassen
95652
Deutschland
NUTS-Code: DE23
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

Rückbau Deckenkonstruktion

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Das Leistungssoll des geschlossen Vertrages kann ohne die zusätzliche Leistung hier - Rückbau der WIB Decke nicht abgeschlossen werden, da der Rückbau Voraussetzung für die Verfüllung des Posttunnels ist und dieser die weitere Grundlage für die Herstellung des neuen ICE- Bstg. bildet.

Durch die Beauftragung an Dritte würden zusätzliche Kosten anfallen, da der Abbruch nur mit Zweiwegetechnik durchführbar ist. Diese ist durch den gebunden AN bereits vorhanden. Damit entfallen hohe Anfahrts - und Vorhaltekosten für den Gerätefuhrpark. Zusätzliche Kosten würden durch die Vorhaltung von Sanitären Einrichtungen entstehen, welche für die Ausführenden vorhanden sein müssen.

VII.2.3)Preiserhöhung
Aktualisierter Gesamtauftragswert vor den Änderungen (unter Berücksichtigung möglicher früherer Vertragsänderungen und Preisanpassungen sowie im Falle der Richtlinie 2014/23/EU der durchschnittlichen Inflation im betreffenden Mitgliedstaat)
Wert ohne MwSt.: 6 269 080.87 EUR
Gesamtauftragswert nach den Änderungen
Wert ohne MwSt.: 6 335 033.98 EUR