WHG 51709 - Wuhlestr. 2-8 in 12683 Berlin, Neubau Wohnhäuser mit 134 Wohnungen und Außenanlagen.

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
degewo Marzahner Wohnungsgesellschaft mbH
Mehrower Allee 52
Berlin
12687
Deutschland
Kontaktstelle(n): Einkauf – Vergabe
E-Mail:
Fax: +49 3026485-1805
NUTS-Code: DE3

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.degewo.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.berlin.de/vergabeplattform/veroeffentlichungen/bekanntmachungen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: GmbH
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

WHG 51709 - Wuhlestr. 2-8 in 12683 Berlin, Neubau Wohnhäuser mit 134 Wohnungen und Außenanlagen.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45211000
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Generalübernehmerleistungen (sämtliche Planungsleistungen gemäß HOAI LPH 1-5 und Bauleistungen) für die Errichtung einer Wohnanlage sowie Außenanlagen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71000000
71200000
71300000
71400000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE30
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Auf dem ca. 4 625 m2 großen Grundstück soll ein Neubau mit 4 Aufgängen und mind. 134 Wohnungen und einer Bruttogrundfläche von mind. 12 500 m2 entstehen. Hierfür ist eine versetzte Zeilenbebauung mit 8-geschossigen Gebäuden mit KfW Standard 55 zu realisieren.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/01/2018
Ende: 14/08/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 6
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1.1. Gesamtumsatz (brutto) 5 Punkte.

1.2. Umsatz (brutto) für Planung und Bau von Hochbauprojekten 5 Punkte.

2.1. Anzahl der Mitarbeiter Planung 5 Punkte.

2.2. Anzahl der Mitarbeiter für Bauausführung 5 Punkte.

3.1. Anzahl der Referenzen für Generalplanungsleistungen 15 Punkte.

3.2. Anzahl der Referenzen für Bauleistungen 15 Punkte.

Die detaillierte Auswahlmatrix ist unter www.meinauftrag.rib.de hinterlegt.

Bei gleicher Gesamtpunktzahl wird die Auswahl durch Losentscheid getroffen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Allgemeine Angaben zum Bewerber (Name, Adresse, Jahr der Büro-/Unternehmensgründung, Rechtsform, Büro-/Unternehmensinhaber, Eintragungsort, Kontaktangaben (Telefon, Fax, E-Mail,

Ansprechpartner) (Bewerberbogen - Punkt 1).

2. Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 123 und § 124 des GWB (Bewerberbogen - Anlage 1).

3. Eigenerklärung zur Eintragung und Zahlung von Beiträgen bei der Berufsgenossenschaft (Bewerberbogen -Anlage 2).

4. Eigenerklärung über das Vorliegen einer Bauvorlageberechtigung gem. § 66 Landesbauordnung Berlin (Bewerberbogen - Pkt. 2.3).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Gesamtumsatz (brutto), jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahre 2014 bis 2016 (Bewerberbogen - Punkt 3.1).

2. Umsatz (brutto) für die Planung und den Bau von Hochbauprojekten, jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahre 2014 bis 2016 (Bewerberbogen - Punkt 3.2).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1.1. Erklärung über die Anzahl der Mitarbeiter (MA) des Bewerbers hinsichtlich der Planungsleistungen der Jahre 2014 - 2016 und aktuell -Stand Juni 2017 (Bewerberbogen - Punkt 4.1). Aus der Darstellung muss die Anzahl der beschäftigten Mitarbeiter hervorgehen, die berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Architekt zuführen oder in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt tätig zu sein.

1.2. Erklärung über die Anzahl der gewerblichen Mitarbeiter (MA) des Bewerbers hinsichtlich der Bauausführung der Jahre 2014 - 2016 und aktuell - Stand Juni 2017 (Bewerberbogen - Punkt 4.2), aufgeschlüsselt nach Berufsgruppen/ Gewerke.

2.1. Angabe von Referenzen für abgeschlossene (General-)Planungsleistungen (mindestens Leistungsphasen 1-5 gem. HOAI und mindestens Leistungsbilder gem. § 34, § 39 und § 55 HOAI) aus den letzten 10 Jahren für vergleichbare Neubau-Projekte (Geschosswohnungsneubau oder Hotelneubau oder Neubau von Wohnheimen oder Pflegewohnanlagen) unter Angabe des Auftraggebers/Ansprechpartners mit Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefon, Fax, E-Mail-Adresse), der Bezeichnung des Referenzprojektes mit Anschrift, des Zeitraums der Leistungserbringung - gewertet werden nur abgeschlossene Planungsleistungen (Abschluss LPH 1 bis Abschluss LPH 5), der Art der Planungsleistungen (erbrachte Leistungsbilder gem. HOAI), der erbrachten Leistungsphasen gem. HOAI, der Art des Neubaus (z. B. Geschosswohnungsbau, Hotel, Wohnheim, Pflegewohnanlage), des Bauvolumens (BGF in m² gesamt und Anteil Nutzfläche Gewerbe in m²) und ggf. Projektbesonderheiten. Der Bewerber muss sämtliche Angaben zu den Referenzen auf dem vorgegebenen Formblatt (Bewerberbogen - Anlage 4) machen. Ausgenommen davon sind Angaben zu Projektbesonderheiten. Diese sind als gesonderte Anlage 4a zum Bewerberbogen einzureichen.

2.2. Angabe von Referenzen aus den letzten 10 Jahren für abgeschlossene vergleichbare Neubau-Projekte für die schlüsselfertige Errichtung von Wohnanlagen (Geschosswohnungsneubau oder Hotelneubau oder Neubau von Wohnheimen oder Pflegewohnanlagen) als Gesamtverantwortlicher für alle hierfür erforderlichen Bauleistungen jeweils unter Angabe des Auftraggebers/Ansprechpartners mit Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefon, Fax, E-Mail-Adresse), der Anschrift des Referenzprojektes, des Zeitraumes der Leistungserbringung (Baubeginn/Bauende) - gewertet werden nur abgeschlossene Projekte, der Art des Neubaus (z. B. Geschosswohnungsbau, Hotel, Wohnheim, Pflegewohnanlage), ob eine schlüsselfertige Bauausführung als Generalunternehmer erbracht wurde, des Bauvolumens (BGF in m²) und ggf. Projektbesonderheiten.

Als abgeschlossen gelten auch laufende vergleichbare Neubau-Projekte, welche planungsgemäß bis September 2017 fertiggestellt werden.

Der Bewerber muss sämtliche Angaben zu den Referenzen auf dem vorgegebenen Formblatt (Bewerberbogen- Anlage 5) machen. Ausgenommen davon sind Angaben zu Projektbesonderheiten. Diese sind als gesonderte Anlage 5a zum Bewerberbogen einzureichen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 2.1) eine Referenz gem. III.1.3 Nr. 2.1 mit Ausführung der Leistungsphasen 1 bis 5,

zu 2.2) eine Referenz gem. III.1.3 Nr. 2.2 mit mehr als 20 Wohneinheiten und mind. 3 Vollgeschossen sowie mehr als 3 500 m² Bruttogrundfläche.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1. Mit Angebotsabgabe sind Erklärungen zur Frauenförderung sowie zur Einhaltung des Mindestlohnes abzugeben.

2. Der Auftraggeber behält sich vor, vor Zuschlagserteilung vom Bieter / Mitglieder der Bietergemeinschaft, auf dessen/deren Angebot der Zuschlagerteilt werden soll, die Vorlage einer Bankerklärung zu fordern und diese in die Zuschlagsentscheidung einzubeziehen.

3. Der Auftraggeber wird für den Bieter/die Mitglieder der Bietergemeinschaft, auf dessen/deren Angebot der Zuschlag erteilt werden soll, vor Zuschlagserteilung einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister gem. § 150a GewO beim Bundesamt für Justiz anfordern und auf dieser Basis die Eignungsprognose verifizieren. Im Falle einer negativen Eignungsprognose kann der Zuschlag auf das Angebot des Bieters/der Bietergemeinschaft nicht erteilt werden.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/07/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 31/07/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/01/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Fragen zu dieser Ausschreibung sind nur schriftlich und nur an die degewo Marzahner Wohnungsgesellschaft mbH gerichtet per Fax oder E-Mail einzureichen. Sie werden nur beantwortet, wenn Sie dort bis zum 3.7.2017 eingehen.

Die Antworten sind für alle interessierten Unternehmen in anonymisierter Form unter www.meinauftrag.rib.de abrufbar. Die interessierten Unternehmen haben sich eigenverantwortlich über Aktualisierungen zu informieren.

2. Die Bewerbungsbedingungen der Vergabestelle sind zu beachten.

3. Der Bewerberbogen ist rechtsverbindlich zu unterschreiben.

4. Alle geforderten Angaben sind in dem von der Vergabestelle vorgegebenen Bewerberbogen und seinen Anlagen zu machen.

Der Bewerberbogen incl. Anlagen sowie die Bewerbungsbedingungen sind unter www.meinauftrag.rib.de hinterlegt.

Die Vergabestelle behält sich vor, nicht sachgerecht in den Rubriken enthaltene Angaben nicht zu würdigen.

5. Der Bewerberbogen incl. aller Anlagen kann elektronisch über die Vergabeplattform Berlin unter www.meinauftrag.rib.deeingereicht werden oder ist per Post in einem fest verschlossenen Umschlag, der deutlich mit der Aufschrift "WHG 51709 - Wuhlestraße 2-8" gekennzeichnet ist, bei der degewo AG, Potsdamer Str. 60, Raum 303, in 10785 Berlin einzureichen.

6. Mehrfachbewerbungen für die Leistungsbilder gem. § 34 HOAI können auch unter Berücksichtigung der jeweiligen Unterauftragnehmer bei Vorliegen einer Wettbewerbsverzerrung zum Ausschluss führen.

7. Geforderte Nachweise sind auch von allen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft einzureichen. Dies gilt auch für Unterauftragnehmer, wenn sich der Bewerber zum Nachweis der Eignung des Unterauftragnehmers bedient. Soweit sich der Bewerber zum Nachweis der Eignung des Unterauftragnehmers bedient, ist mit dem Bewerberbogen eine Erklärung des Unterauftragnehmers einzureichen, dass er dem Bewerber im Auftragsfall seine Ressourcen zur Verfügung stellen wird (Bewerberbogen - Anlage 8). Die Vorgaben für Unterauftragnehmer gelten genauso für verbundene Unternehmen.

8. Die Vergabestelle behält sich vor, Nachweise und Erklärungen nachzufordern.

9. Der Bieter/die Bietergemein., auf dessen/deren Angebot der Zuschlag erteilt werden soll, hat vor Beginn der Bauarbeiten der einzelnen Gewerke für alle zulassungspflichtigen Gewerke die Handwerkskarten der ausführenden Unternehmen (auch für die Nachunternehmerleistungen) dem Auftraggeber vorzulegen.

10. zu Punkt II.2.10-Alternativangebote Mindestanforderungen:

1. Baunebenleistungen: gem. HOAI, in Stufen: 1.) Lph. 1-2

Erstellung eines genehmigungsfähigen Gebäudekonzeptes unter Berücksichtigung folgender Parameter:

1.1 Baugenehmigung nach §34 BauGB (u. a. max. Gebäudetiefe 17,50 m, Gliederung / Versatz der 4 Wohnhäuser, Einhaltung der erforderlichen Abstandsflächen an allen Grundstücksgrenzen).

1.2 8 Vollgeschosse mit insgesamt mind. 134 WE.

1.3 Einhaltung KfW 55.

1.4 mind. 50 % Förderung nach WFB (Aufgänge Wuhlestr. 4 und 6).

1.5 funktionierendes Brandschutz-, Müll- und Regenwasserkonzept.

1.6 Max. Baukosten: 1 600 EUR / m² WF brutto (KG 200 - 500).

2. Baunebenleistungen: gem. HOAI, in Stufen: 2.) Lph. 3-4.

Erstellung einer genehmigungsfähigen Entwurfs- und Genehmigungsplanung auf der Grundlage der Ergebnisse Stufe 1.

3. Baunebenleistungen: gem. HOAI, in Stufen: 3.) Lph. 5.

Erstellung einer Ausführungsplanung, Objektüberwachung und -betreuung auf der Grundlage der Ergebnisse Stufe 2.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 309013-8316
Fax: +49 309013-7613
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften sind gegenüber der Vergabestelle binnen 10 Kalendertagen zu rügen (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB). Bei Verstößen, die aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind, hat die Rüge gegenüber der Vergabestelle bis spätestens zum Ablauf der Angebots- oder Bewerbungsfrist zu erfolgen (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB).

Teilt die Vergabestelle mit, dass der Rüge nicht abgeholfen wird, kann nur innerhalb von 15 Kalendertagen ein Nachprüfungsantrag bei der oben genannten Vergabekammer schriftlich gestellt werden (§§ 160 Abs. 3 Nr. 4, 161 Abs. 1 GWB).

Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Nachprüfungsantrag der Vergabestelle erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2 GWB).

Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung (per Fax oder elektronisch) der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 134 Abs. 2 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/06/2017