Beschaffung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF10 Allrad nach DIN 14 530 Teil 26: 2011-11. Referenznummer der Bekanntmachung: 2017-1300-9350

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Gemeinde Bermatingen
Salemer Straße 1
Bermatingen
88697
Deutschland
Kontaktstelle(n): Ivo Willamowski
Telefon: +49 7544-950220
E-Mail:
Fax: +49 7544-9502720
NUTS-Code: DE147

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.bermatingen.de/index.php?id=362&no_cache=1

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.bermatingen.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Gemeinde Bermatingen
Salemer Straße 1
Bermatingen
88697
Deutschland
Kontaktstelle(n): Jürgen Gutemann
E-Mail:
Fax: +49 7544-9502720
NUTS-Code: DE147

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.bermatingen.de/index.php?id=362&no_cache=1

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beschaffung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF10 Allrad nach DIN 14 530 Teil 26: 2011-11.

Referenznummer der Bekanntmachung: 2017-1300-9350
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34144213
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Beschaffung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF10 Allrad für die Freiwillige Feuerwehr Bermatingen mit feuerwehrtechnischer Beladung.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 3
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Allrad - Feuerwehrfahrgestell HLF 10

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34144213
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE147
Hauptort der Ausführung:

88697 Bermatingen.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Allrad - Feuerwehrfahrgestell HLF 10 nach DIN 14530-26 und DIN EN 1846-2.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 15
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Aufbau für HLF 10

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34144213
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE147
Hauptort der Ausführung:

88697 Bermatingen.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Aufbau für HLF 10 nach DIN 14530-26 und DIN EN 1846-2.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 15
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Feuerwehrtechnische Beladung für HLF 10

Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
35000000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE147
Hauptort der Ausführung:

88697 Bermatingen.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Feuerwehrtechnische Beladung für ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF10 Allrad.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 15
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Allgemeine Hinweise und Angaben zur Nachweiserbringung:

Die Eignung ist durch Eigenerklärung zur Eignung gemäß Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" (Komm EU (L) EigE) oder durch Vorlage eines entsprechenden gültigen Zertifikats zur Präqualifikation nachzuweisen.

Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" (Komm EU (L) EigE) angegebenen Bescheinigungen/Nachweise nach Aufforderung innerhalb der von Auftraggeber gesetzten Frist vorzulegen.

Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" (Komm EU (L) EigE) auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen.

Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.

Das Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" (Komm EU (L) EigE) ist den Vergabeunterlagen beigefügt.

Zum Nachweis der Eignung sind vorzulegen:

1. Eigenerklärung über Eintragung in einem Berufsregister. Besteht keine Eintragungspflicht, genügt eine entsprechende Erklärung.

2. Eigenerklärung, ob über das Vermögen des Unternehmens ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren beantragt, eröffnet oder abgelehnt ist und/oder ein Insolvenzplan rechtskräftig festgestellt ist (Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" (Komm EU (L) EigE).

3. Eigenerklärung, ob sich das Unternehmen in Liquidation befindet (Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" (Komm EU (L) EigE).

4. Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit, wonach

a) nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde, die die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt (z.B. wirksames Berufsverbot (§ 70 Strafgesetzbuch StBG), wirksames vorläufiges Berufsverbot (§ 132a Strafprozessordnung StPO), wirksame Gewerbeuntersagung (§ 35 Gewerbeordnung GewO) oder rechtskräftiges Urteil innerhalb der letzten 2 Jahre gegen Mitarbeiter mit Leitungsaufgaben wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung (§ 129 StGB), Geldwäsche (§ 261 StGB), Bestechung (§ 334 StGB), Vorteilsgewährung (§ 333 StGB), Diebstahl (§ 242 StGB), Unterschlagung (§ 246 StGB), Erpressung (§ 53 StGB), Betrug (§ 263 StGB), Subventionsbetrug (§ 264 StGB), Kreditbetrug (§ 265b StGB), Untreue (§ 266 StGB), Urkundenfälschung (§ 267 StGB), Fälschung technischer Aufzeichnungen (§ 268 StGB), Delikten im Zusammenhang mit Insolvenzverfahren (§ 283 ff. StGB), wettbewerbsbeschränkenden Absprachen bei Ausschreibungen (§ 298 StGB), Bestechung im geschäftlichen Verkehr (§ 299 StGB), Brandstiftung (§ 306 StGB), Baugefährdung (§ 319 StGB), Gewässer- und Bodenverunreinigung (§§ 324, 324a StGB), unerlaubter Umgang mit gefährlichen Abfällen (§ 326 StGB)), die mit Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen geahndet wurde (Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung");

b) der Bieter in den letzten 2 Jahren nicht aufgrund eines Verstoßes gegen Vorschriften, der zu einem Eintrag im Gewerbezentralregister geführt hat, mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von mehr als 2.500 EURO belegt worden ist. (Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" (Komm EU (L) EigE).

5. Eigenerklärung, wonach die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, soweit eine Pflicht zur Beitragszahlung besteht, ordnungsgemäß erfüllt wurde (Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" (Komm EU (L) EigE).

6. Eigenerklärung über die Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft (Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" (Komm EU (L) EigE).

7. Eigenerklärung,

a) dass keine wettbewerbsbeschränkende Absprachen getroffen wurden (Formblatt "Befähigung zur Berufsausübung und Vergabesperre") und

b) ob eine Vergabesperre besteht (Formblatt.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Allgemeine Hinweise und Angaben zur Nachweiserbringung:

Siehe unter III.1.1

1. Eigenerklärung, dass in den letzten 3 Geschäftsjahren vergleichbare Leistungen ausgeführt wurden - mindestens 3 Referenzen - (Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" (Komm EU (L) EigE).

2. Eigenerklärung zur Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 (Qualitätsmanagement) (Formblatt "Eigenerklärung technische und berufliche Leistungsfähigkeit").

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 19/06/2017
Ortszeit: 16:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/08/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 19/06/2017
Ortszeit: 16:01
Ort:

Gemeinde Bermatingen, Rathaus - Nebengebäude, Salemer Straße 1, 88697 Bermatingen.

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Im Eröffnungstermin sind keine Bieter zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Die Beantragung von Klarstellungen und zusätzlichen Auskünften hat bei den unter I.3 genannten Personen bis spätestens 10 Werktage (Montag bis Samstag) vor Ablauf der Angebotsfrist zu erfolgen. Nach diesem Zeitpunkt beantragte Klarstellungen oder Auskünfte sind nicht mehr "rechtzeitig" i. S. d § 10 Abs. 3 S. 1 VgV.

2. Die Kommunikation im Verfahren erfolgt elektronisch durch E-Mail. Hierzu teilt der Bieter dem Auftraggeber eine elektronische Adresse (E-Mail-Adresse) mit, die der Auftraggeber für die Kommunikation verwendet.

3. Der Auftraggeber wird vor der Vergabe (Zuschlagserteilung) bei der Melde- und Informationsstelle für Vergabesperren beim Regierungspräsidium Karlsruhe hinsichtlich des Bieters, der den Zuschlag erhalten soll, anfragen, um dessen Zuverlässigkeit zu prüfen. Der Ausschluss eines Bieters wegen schwerer Verfehlungen im laufenden Verfahren wird der Melde- und Informationsstelle mitgeteilt.

4. Es wird darauf hingewiesen, dass Angebote von mehreren Unternehmen gemeinschaftlich abgegeben werden können, wenn die jeweiligen Unternehmen zu einer Teilnahme an der Ausschreibung mit einem eigenständigen Angebot aufgrund ihrer betrieblichen oder geschäftlichen Verhältnisse einzeln nicht leistungsfähig sind und erst der Zusammenschluss zu einer Gemeinschaft sie in die Lage versetzt, sich an ihr zu beteiligen.

5. Es wird darauf hingewiesen, dass die Möglichkeit besteht, Unteraufträge zu erteilen. Auf Ziffer 2.11 der "Allgemeinen Hinweise zur Angebotsaufforderung", Ziffer 10.3.1 der "Besonderen Vertragsbedingungen" (Komm EU (L) BVB) und Ziffer 10 der "Zusätzlichen Vertragsbedingungen" (Komm EU (L) ZVB) wird verwiesen.

6. Die von Auftraggeber in den Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellten Vordrucke/Formblätter sind zwingend zu verwenden.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Kapellenstraße 17
Karlsruhe
76131
Deutschland
Telefon: +49 721-9264049
E-Mail:
Fax: +49 721-9263985

Internet-Adresse:https://rp.baden-wuerttemberg.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Zuständig für die Nachprüfung von Vergabeverfahren ist die Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe (siehe VI.4.1).

Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. Der Antrag ist zulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Dies gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

Auf die Vorschriften der §§ 134, 135 GWB wird hingewiesen. Insbesondere sind die Fristenregelungen in § 135 Abs. 2 GWB zur Geltendmachung der in § 135 Abs. 1 GWB genannten Verstöße zu beachten.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Kapellenstraße 17
Karlsruhe
76131
Deutschland
Telefon: +49 721-9264049
E-Mail:
Fax: +49 721-9263985

Internet-Adresse:https://rp.baden-wuerttemberg.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/05/2017