Werbung

Messdienstleistungen. Referenznummer der Bekanntmachung: 2017-07-VOL

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
KoWo-Kommunale Wohnungsgesellschaft mbH Erfurt
2017-07-VOL
Juri-Gagarin-Ring 148
Erfurt
99084
Deutschland
Kontaktstelle(n): Bereich Technische Dienstleistungen Vergabestelle
Telefon: +49 3615544-5433
E-Mail:
Fax: +49 361554449433
NUTS-Code: DEG01

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.kowo.de

Adresse des Beschafferprofils: www.kowo.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.kowo.de/ausschreibungen/ausschreibungen/ausschreibungen-nach-auftragsarten/dienst-und-lieferleistungen-gemass-vol-dp21
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: juristische Person des privaten Rechts (GmbH)
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Messdienstleistungen.

Referenznummer der Bekanntmachung: 2017-07-VOL
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
65500000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand des Auftrages sind die Mess- und Abrechnungsdienstleistungen für Wärme, Warm- und Kaltwasser für die Liegenschaften der KoWo und von KoWo verwaltete Liegenschaften. Grundlage bilden hier die Bestimmungen der Heizkosten- und Betriebskostenverordnung sowie einschlägige rechtliche Normen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
38550000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEG01
Hauptort der Ausführung:

Erfurt.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des Auftrages sind die Mess- und Abrechnungsdienstleistungen für Wärme, Warm- und Kaltwasser für die Liegenschaften der KoWo und von KoWo verwaltete Liegenschaften unter Verwendung eigener Messgeräte nebst Zubehör und Fernauslese-Infrastruktur des Dienstleisters. Grundlage bilden hier die Bestimmungen der Heizkosten- und Betriebskostenverordnung sowie einschlägige rechtliche Normen.

Hierbei handelt es sich um insgesamt 12 584 Nutzeinheiten (Wohnungen und Gewerbe), welche aktuell mit 36.561 Stück Heizkostenverteilern, 501 Stück Wohnungswärmezählern, 153 Stück sonstige Wärmezähler, 10 545 Stück Warmwasserzählern und 13 250 Kaltwasserzählern ausgestattet sind.

Da mit Vertragsende zum 31. Dezember 2017 auch die Eichfristen der Zähler und die technischen Laufzeiten der Heizkostenverteiler enden, fallen keine Restmietzahlungen an. Sämtliche Zähler und Heizkostenverteiler sind bis 31. Dezember 2017 vom neuen Dienstleister in Abstimmung mit dem aktuellen Dienstleister auszubauen, ggf. zu entsorgen und neue Messgeräte nebst Zubehör sowie Fernauslese-Infrastruktur bereitzustellen und einzubauen.

Bei Bestandsveränderungen werden neu hinzu kommende Liegenschaften in den abgeschlossenen Vertrag integriert. Aus dem Bestand herausfallende Liegenschaften werden aus dem Vertrag genommen. Der Vertrag hat eine Grundlaufzeit vom 1. April 2017 bis 31. Dezember 2022. Die erste Abrechnung unter Verwendung der Daten der abzulesenden und auszubauenden Altzähler ist vom Dienstleister in 2018 für das Abrechnungsjahr 2017 zu erstellen. Die KoWo mbH Erfurt ist berechtigt, die Vertragslaufzeit optional einmalig um weitere 5 Jahre bis zum 31. Dezember 2027 zu verlängern.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/04/2017
Ende: 31/12/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Eine einmalige Verlängerung um 5 Jahre durch den AG ist möglich.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Formulare für diese Angaben können auf der Website der KoWo unter "Ausschreibungen" heruntergeladen werden (https://www.kowo.de/ausschreibungen/ausschreibungen/ausschreibungen-nach-auftragsarten/dienst-und-lieferleistungen-gemass-vol-dp21).

1. Erklärung des Bieters mit der Angabe der allgemeinen Unternehmensdaten (Vordruck 2),

2. Erklärung der Bietergemeinschaft (falls zutreffend) (Vordruck 3),

3. Erklärung über Nachunternehmer (falls zutreffend) (Vordruck 4),

4. Erklärung über das Nichtvorliegen folgender Ausschlussgründe (Vordruck 5).

- Strafrechtliche Tatbestände gemäß § 123 Abs. 1 GWB;

- Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung gemäß § 123 Abs. 4 GWB;

- Insolvenzverfahren gemäß § 124 Abs. 1 Nr. 2 GWB;

- Verstöße gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz, Arbeitnehmerentsendegesetz und Mindestlohngesetz gemäß § 124 Abs. 2 GWB.

5 Erklärung zu Verknüpfungen mit anderen Unternehmen (Vordruck 6).

6. Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister nach § 44 VgV.

Zur Prüfung von Ausschlussgründen im Sinne der §§ 123 ff. GWB in Bezug auf den/die Bieter/Bietergemeinschaft, haben die Bieter und die Mitglieder der Bietergemeinschaft eine schriftliche Eigenerklärung gemäß dem auf der Vergabeplattform bereit gestellten Vordruck 3 abzugeben.

Bietergemeinschaften haben in der Bietergemeinschaftserklärung oder als Anlage zur Bietergemeinschaftserklärung eine schriftliche Erklärung folgenden Inhalts vorzulegen: Sämtliche Mitglieder der Bietergemeinschaft bzw. der Vertreter der Bietergemeinschaft haben/hat zu erklären, dass die Bildung der Bietergemeinschaft keinen Verstoß gegen § 1 GWB darstellt. Ausländische Bieter haben vergleichbare, für den Sitz des Unternehmens geltende Nachweise vorzulegen.

Die vorstehenden Erklärungen und Nachweise gemäß Ziffern 1, 2 bis 6 sind von jedem Bieter und den Mitgliedern der Bietergemeinschaft abzugeben.

Soweit der Bieter bzw. die Bietergemeinschaft zum Nachweis der wirtschaftlichen bzw. technischen Leistungsfähigkeit im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs auf Ressourcen von Dritten/ Nachunternehmern bzw. von konzernverbundenen Unternehmen zurückgreifen will, sind die vorgenannten Erklärungen und Nachweise gemäß Ziffer 1, 3 bis 6 ebenfalls in Bezug auf die Dritten/ Nachunternehmer bzw. die konzernverbundenen Unternehmen vorzulegen.

Außerdem ist eine unterschriebene Erklärung des Dritten/ Nachunternehmers bzw. der konzernverbundenen Unternehmen vorzulegen, wonach dieser/diese bereit ist/sind, Leistungen für den Bieter/ die Bietergemeinschaft in diesem Projekt zu erbringen (Verpflichtungserklärung Vordruck 4).

Die Vergabestelle behält sich vor, weitere Unterlagen beizuziehen bzw. zu verlangen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Formulare für diese Angaben können auf der Website der KoWo unter "Ausschreibungen" heruntergeladen werden (https://www.kowo.de/ausschreibungen/ausschreibungen/ausschreibungen-nach-auftragsarten/dienst-und-lieferleistungen-gemass-vol-dp21).

1. Allgemeine Unternehmensdarstellung (Geschäftsfelder, Leistungen, Standorte des Unternehmens usw.),

2. Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit (Vordruck 7),

a. Angabe des Gesamtumsatzes des Bieters für die letzten 3 Geschäftsjahre,

b. Angabe des Umsatzes, den der Bieter innerhalb der letzten 3 Geschäftsjahre in der Branche Wohnungswirtschaft mit Leistungen gemacht hat, die dem Auftragsgegenstand vergleichbar sind,

3. Bereitstellung der Unternehmensbilanzen der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.

4. Erklärung zum Bestehen oder zur Bereitschaft des Abschlusses einer Betriebshaftpflichtversicherung nach § 45 Abs. 1 Nr. 3 VgV in der geforderten Höhe jeweils zweifach maximiert (Vordruck 8):

a. Deckungssumme für Personenschäden pauschal mindestens 2 000 000 EUR.

b. Deckungssumme für Sachschäden pauschal mindestens 2 000 000 EUR.

c. Deckungssumme für Vermögensschäden pauschal mindestens 100 000 EUR sowie die

d. Mitversicherung von Bearbeitungsschäden mit einer Mindestdeckungssumme von 20 000 EUR und der Versicherungsschutz nach dem Umweltschadensgesetz.

Die vorstehend genannten Erklärungen und Nachweise sind sowohl von den Bietern als auch von allen Mitgliedern einer Bietergemeinschaft zu führen. Bei Bietergemeinschaften hat jedes Mitglied der Bietergemeinschaft die Eigenerklärung zum Umsatz (Vordruck 7) unterschrieben einzureichen. Die Umsätze aller Mitglieder einer Bietergemeinschaft werden von der Vergabestelle addiert. Sofern der Bieter / Bietergemeinschaft zur Erfüllung der Anforderungen u. a. auf Angaben/Daten von Dritten / Nachunternehmern / konzernverbundenen Unternehmen verweisen will, werden die Umsätze ebenfalls von der Vergabestelle von allen Unternehmen addiert, sofern die u. g. Verpflichtungserklärung der vorstehend benannten vorgelegt wird. Auch in diesem Fall hat jedes Unternehmen die Eigenerklärung zum Umsatz (Vordruck 7) unterschrieben einzureichen.

Soweit der Bieter / Bietergemeinschaft zur Erfüllung der Anforderungen auf Angaben/Daten von Dritten / Nachun-ternehmern / konzernverbundenen Unternehmen verweisen will, sind die Nachweise/Erklärungen auch für den Dritten / Nachunternehmer / konzernverbundene Unternehmen vorzulegen. Außerdem ist eine Erklärung des Dritten / Nachunternehmers / konzernverbundenen Unternehmens vorzulegen, wonach dieser/s bereit ist, Leistungen, finanzielle Mittel und/oder Ressourcen für diesen Auftrag zu erbringen bzw. bereitzustellen (durch eine "Verpflichtungserklärung", Vordruck 4). Ausländische Bieter haben vergleichbare, für den Sitz des Unternehmens geltende Nachweise vorzulegen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Formulare für diese Angaben können auf der Website der KoWo unter "Ausschreibungen" heruntergeladen werden (https://www.kowo.de/ausschreibungen/ausschreibungen/ausschreibungen-nach-auftragsarten/dienst-und-lieferleistungen-gemass-vol-dp21).

1. Angabe von drei Referenzen betreffend die Erbringung von Messdienstleistungen in der Wohnungswirtschaft mit einem maximalen Alter von 3 Jahren unter Angabe von Auftraggeber/ Branche, Zeitraum, Auftragsbeschreibung, erbrachte Leistungen, Angaben zu Art und Umfang der Leistungen z. B. Eichaustausch, Funkumrüstung und Abrechnungsvarianten (Papier, Druckstrom) etc., Rechnungswert, eingesetzte Mitarbeiter, Anzahl der Mieteinheiten, Ansprechpartner des o.g. Auftraggebers sowie ggf. beteiligten Unternehmen (Vordruck 9).

2. Der Datenaustausch zwischen Messdienst und KoWo findet auf Basis der Standarddatentauschformate der Arbeitsgemeinschaft Heiz- und Wasserkostenverteilung e.V. statt. Im Einzelnen sind dies die Formate A, L, M, B, K, D und E (Vordruck 10).

3. Eigenerklärung, dass der Bieter mit Wirkung zum 1. Januar 2018 bereit ist, eine Schnittstelle funktionsfähig bereitzustellen, die es ermöglicht, die Abrechnungsergebnisse der Heiz-, Warmwasser- und Kaltwasserkostenabrechnung mittels E-Satz-Datentausch in das SAP-System der KoWo einzuspielen. KoWo nutzt derzeit das SAP-System in der Version ERP 6 mit den Modulen RE-FX Real Estate Management, Promos.GT, Records Management, HWK24 - Handwerkerkopplung, FI, CO und MM. Dabei ist eine Schnittstelle bereitzuhalten bzw. ggf. zu entwickeln, die den integrierten Druck der Heiz-, Warmwasser- und Kaltwasserkostenabrechnung zusammen mit der internen Betriebskostenabrechnung in einem Schriftstück ermöglicht. Es handelt sich nicht um einen Datenaustausch nach E898.

Gedruckte Abrechnungen werden nicht benötigt. Die Kosten für die Entwicklung der Schnittstelle trägt der Bieter (Vordruck 10).

Die vorstehend genannten Erklärungen und Nachweise sind sowohl von den Bietern als auch von allen Mitgliedern einer Bietergemeinschaft zu führen. Soweit der Bieter / Bietergemeinschaft zur Erfüllung der Anforderungen auf Angaben/Daten von Dritten / Nachunternehmern / konzernverbundenen Unternehmen verweisen will, sind die seinen Leistungsteil betreffenden Nachweise/ Erklärungen auch für den Dritten / Nachunternehmer / konzernverbundene Unternehmen vorzulegen. Außerdem ist eine Erklärung des Dritten / Nachunternehmers / konzernverbundenen Unternehmens vorzulegen, wonach dieser/s bereit ist, Leistungen, finanzielle Mittel und/oder Ressourcen für diesen Auftrag zu erbringen bzw. bereitzustellen (durch eine "Verpflichtungserklärung", Vordruck 4). Ausländische Bieter haben vergleichbare, für den Sitz des Unternehmens geltende Nachweise vorzulegen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
Beschleunigtes Verfahren
Begründung:

Besondere Dringlichkeit aufgrund Ablauf der Eichfrist zum 31.12.2017.

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/03/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/04/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 13/03/2017
Ortszeit: 12:01

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Vergabestelle behält sich vor, fehlende Nachweise und Erklärungen nachzufordern.

Der Auftraggeber behält sich vor, für den Bieter/die Mitglieder der Bietergemeinschaft, auf dessen/deren Angebot der Zuschlag erteilt werden soll, vor Zuschlagserteilung einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister gem. § 150a GewO beim Bundesamt für Justiz anfordern und auf dieser Basis die Eignungsprognose verifizieren. Im Falle einer negativen Eignungsprognose kann der Zuschlag auf das Angebot des Bieters/der Bietergemeinschaft nicht erteilt werden.

Der Auftraggeber behält sich vor, vor Zuschlagserteilung vom Bieter, auf dessen Angebot der Zuschlag erteilt werden soll, die Vorlage einer Bankerklärung zu fordern und diese in die Zuschlagsentscheidung einzubeziehen.

I.1) Name und Adressen:

Nationale Identifikationsnummer: 2017-07-VOL.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Thüringer Landesverwaltungsamt
Weimarplatz 4
Weimar
99423
Deutschland
Telefon: +49 36137737254
E-Mail:
Fax: +49 36137739354

Internet-Adresse:http://www.thueringen.de/th3/tlvwa/vergabekammer

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Nach § 160 Abs. 3 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkung (GWB) ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer beim Thüringer Landesverwaltungsamt
Weimar
Deutschland

Internet-Adresse:http://www.thueringen.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
20/02/2017
Werbung