Betriebswirtschaftliches Planspiel für die TK.

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Techniker Krankenkasse
Bramfelder Str. 140
Hamburg
22305
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle/F 3.50a. Der Zugang zu den Vergabeunterlagen erfolgt nur über www.tk.de/vergabe
E-Mail:
Fax: +49 4069092060
NUTS-Code: DE6

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.tk.de/vergabe

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.tk.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
betriebswirtschaftliches Planspiel für die TK
Bramfelder Str. 140
Hamburg
22305
Deutschland
E-Mail:
NUTS-Code: DE

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.tk.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Betriebswirtschaftliches Planspiel für die TK.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
48510000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Für die TK soll ein betriebswirtschaftliches Planspiel entwickelt werden. Hierzu sollen die krankenkassenspeziefische Inhalte in ein entsprechendes Spiel überführt werden. Die Auszubildenden der TK sollen anhand eines interaktiven Online Spiels den Aufbau und die Entwicklungen einer Krankenkasse erlernen. Hierzu sollen verschiedene Spielalternativen und unterschiedliche Auswirkungen, wie Risikostrukturausgleich, Grippewelle etc. Berücksichtigung finden.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
48461000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Beschaffung ist die Entwicklung und Programmierung eines betriebswirtschaftlichen Planspiels für die TK auf Basis des bestehenden Grobkonzeptes. Das betriebswirtschaftliche Planspiel soll zukünftig in das Ausbildungskonzept der TK überführt werden. Die Auszubildenden sollen anhand des Spieles wirtschaftliche und strategische Zusammenhänge des Krankenkassenmarktes und die bestehenden Gestaltungsmöglichkeiten als Unternehmen erlernen. Daher ist das Planspiel als Simulation des Arbeitsumfeldes einer gesetzlichen Krankenkasse abzubilden. Ende 2017 soll der Prototyp ca. 50 Auszubildenden zur Verfügung stehen. In den folgenden Ausbildungsjahren rechnet die TK mit einer Teilnehmerzahl zwischen ca. 200 - 325 Auszubildenden. Der Auftragnehmer soll der TK das entwickelte Planspiel bis 2020 über einen Zugang auf seinen Servern zur Verfügung stellen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Kriterien werden mit den Bewerbungsunterlagen zum Teilnahmewettbewerb zur Verfügung gestellt.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Von jedem Bieter, Mitglied einer Bietergemeinschaft, Unterauftragnehmer, der wesentliche Leistungen gemäß den Vertragsunterlagen erbringen soll, sowie jedem anderen Unternehmen, dessen Fähigkeiten sich der Bieter bzw. die Bietergemeinschaft zum Nachweis der Leistungsfähigkeit und Fachkunde bedienen möchte, ist mit dem Angebot eine unterzeichnete Eigenerklärung (gemäß Vorlage in Anlage E 1 der Vergabeunterlagen) einzureichen, in welcher der Bieter, das Mitglied der Bietergemeinschaft, der Unterauftragnehmer oder das andere Unternehmen darlegt, ob eine Person, deren Verhalten dem jeweiligen Unternehmen zuzurechnen ist (vgl. § 123 Abs. 3 GWB), wegen eines Verstoßes gegen die Tatbestände des § 123 Abs. 1 GWB bzw. entsprechend Abs. 2 GWB rechtskräftig verurteilt worden oder gegen das jeweilige Unternehmen eine Geldbuße nach § 30 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten rechtskräftig festgesetzt worden ist und ob die Tatbestände des § 124 GWB bei dem jeweiligen Unternehmen vorliegen. Die TK wird beim Bundesamt für Justiz für die Bieter bzw. (Mitglieder der) Bietergemeinschaften, deren Angebote in die engere Wahl kommen, sowie für von diesen ggf. benannte Unterauftragnehmer jeweils eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister nach § 150a der Gewerbeordnung (GewO) anfordern.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Von jedem Bewerber, vorgesehenen Unterauftragnehmer und Mitglied einer Bewerbergemeinschaft ist eine Eigenerklärung über die Mitarbeiterzahlen und den Umsatz (exkl. USt.) der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre abzugeben. Es sind die Mitarbeiterzahlen und der Umsatz sowohl bezogen auf vergleichbare Leistungen als auch als Gesamtmitarbeiterzahl bzw. Gesamtumsatz anzugeben.

2. Die TK behält sich vor, über jeden Bewerber/Bieter bzw. jedes Mitglied einer Bewerber-/Bietergemeinschaft sowie für von diesen ggf. benannte Drittunternehmen jeweils eine detaillierte Auskunft einer Wirtschaftsauskunftei einzuholen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

II. Unternehmen:

Zum Nachweis der fachlichen Eignung des Bewerbers ist mit dem Teilnahmeantrag eine Liste über Referenzleistungen, die den nachfolgenden Anforderungen entsprechen, einzureichen:

1. Allgemeine Referenzen:

a.) Der Bewerber hat in den letzten 4 Jahren mindestens drei Projekte im Bereich der Konzeptionierung von Simulationen von digitalen betriebswirtschaftlichen Planspielen umgesetzt.

Hinweis: Umgesetzt bedeutet in diesem Fall, dass ein Projekt abgeschlossen ist und das entsprechende Planspiel bereits mindestens ein halbes Jahr produktiv genutzt wird.

Mindestanforderung ist der Nachweis von drei Referenzen im oben genannten Umfang.

Bei der Darstellung sind der Projektinhalt (insbesondere Art des Planspiels, die Umsetzungsvarianten sowie der konzeptionelle Aufbau des Planspiels), der Projektzeitraum, der Projektumfang (insbesondere die Anzahl der Planspielteilnehmer) und der Auftraggeber (Name) der Referenzprojekte anzugeben.

2. Datenverwaltung:

a.) Der Bewerber verfügt über ein Rechenzentrum (inkl. Sicherungsserver) im Gebiet der EU, EWG bzw. EFTA

Mindestanforderung ist der Nachweis von einem Rechenzentrum.

III. Qualifikation der Mitarbeiter:

Zum Nachweis der fachlichen Eignung des Bewerbers sind mit dem Teilnahmeantrag Angaben zur Qualifikation der Mitarbeiter gemäß Formblatt B sowie -ggf. anonymisierte- Mitarbeiterprofile einzureichen.

1. Projektleiter:

Der Bewerber verfügt über mindestens 3 Projektleiter mit mindestens fünfjähriger, einschlägiger Berufserfahrung im Bereich der Konzeption und Umsetzung von Planspielen, insbesondere im Umgang mit komplexen Projekten.Mindestanforderung ist der Nachweis von 3 Projektleitern.

2. Projektmitarbeiter:

Der Bewerber verfügt über mindestens 5 Fachexperten für Game-Design mit mindestens 2jähriger, einschlägiger Berufserfahrung. Mindestanforderung ist der Nachweis von 5 Fachexperten für Game-Design.

Der Bewerber verfügt über mindestens 3 Fachexperten für Game-Balancing mit mindestens 2jähriger, einschlägiger Berufserfahrung. Mindestanforderung ist der Nachweis von 3 Fachexperten für Game-Balancing.

Der Bewerber verfügt über mindestens 5 Software-Entwickler mit qualifiziertem Hochschulabschluss. Mindestanforderung ist der Nachweis von 5 Softwareentwicklern mit einem Hochschulabschluss

"Bachelor of Sience".

Der Bewerber verfügt über mindestens 2 Daten-Analysten mit Erfahrungen bei der Entwicklung von Algorithmen. Mindestanforderung ist der Nachweis von 2 Daten-Analysten

"Bachelor of Sience"

Der Bewerber verfügt über mindestens 2 Fachexperten Cloud-Computing mit mindestens 2 Jahren Praxiserfahrung in der Bereitstellung und Betreuung von Cloudlösungen "as a Service". Mindestanforderung ist der Nachweis von 2 Fachexperten.

3. Trainer

Der Bewerber verfügt über mindestens 1 Trainer mit dreijähriger Berufserfahrung im Bereich der Trainerausbildung (train the trainer). Mindestanforderung ist der Nachweis von 1 Trainer.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Für den Fall der Auftragserteilung hat eine Bietergemeinschaft eine Rechtsform anzunehmen, bei der eine gesamtschuldnerische Haftung der einzelnen Bietergemeinschaftsmitglieder für die Erfüllung der vertraglichen Pflichten besteht.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 21/12/2016
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 15/02/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 01/08/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Teilnahmeunterlagen werden ausschließlich in elektronischer Form auf der Website http://www.tk.de/vergabe zur Verfügung gestellt. Fragen zu den Teilnahmeunterlagen sind der Vergabestelle der TK über einen zentralen Ansprechpartner ausschließlich per E-Mail an die unter Ziffer I.1) der Auftragsbekanntmachung genannte Adresse zu übermitteln.

Die Beantwortung der Fragen erfolgt letztmalig am 13.12.2016. Fragen müssen daher bis zum 9.12.2016 bei der TK vorliegen, die Beantwortung nicht rechtzeitig gestellter Fragen kann nicht gewährleistet werden.

Außerdem sind folgende Unterlagen einzureichen:

Bewerber-/Bietergemeinschaften sind zugelassen, soweit ihre Bildung durch die jeweiligen Mitglieder im Einzelfall rechtmäßig ist. Bewerber-/Bietergemeinschaften haben mit dem Angebot eine von allen Bewerber-/Bietergemeinschaftsmitgliedern unterzeichnete Erklärung zur Bewerber-/Bietergemeinschaft (gemäß Vorlage in Anlage E 3 der Vergabeunterlagen) vorzulegen, in der sämtliche Mitglieder der Bewerber-/Bietergemeinschaft benannt sind sowie eines ihrer Mitglieder als bevollmächtigter Vertreter für das Vergabeverfahren, den Abschluss und die Durchführung des Vertrages bezeichnet ist.

Im Falle der Einbindung von Unterauftragnehmern bzw. Drittunternehmen hat der Bieter bzw. die Bietergemeinschaft mit dem Angebot eine Verpflichtungserklärung der betreffenden Unternehmen (gemäß Vorlage in Anlage E 3 der Vergabeunterlagen) vorzulegen.

Die Eignungsanforderungen nach Ziffer III.1.3) (Anlage E 4) gelten für Bewerber/Bieter bzw. die Bewerber-/Bietergemeinschaft insgesamt und können daher von den Beteiligten gemeinsam erfüllt werden. Für Drittunternehmen ist der Nachweis nur dann zu erbringen, wenn der vorgesehene Drittunternehmer als Unterauftragnehmer selbst nach dem Vertragsgegenstand maßgebliche Leistungsteile erbringt oder als Unterauftragnehmer oder anderes Unternehmen dem Bewerber/Bieter bzw. der Bewerber-/Bietergemeinschafts eine Ressourcen zur Verfügung stellt. In diesen Fällen sind die Erklärungen und Nachweise nur insoweit zu erbringen, wie sie den zu erbringenden Leistungsinhalt oder die zur Verfügung gestellten Ressourcen betreffen.

Hinweis zu Ziffer II.2.6): Die geschätzte Gesamtgrößenordnung des Auftrags / der Aufträge ergibt sich aus den Angaben in den Vergabeunterlagen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Die Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Die Vergabekammer des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Absatz 3 Satz 1 GWB ist der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Die Vergabekammer des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
21/11/2016