Werbung

Teilnahmewettbewerb zu: Beschaffung von sieben leichten Mehrzweckhubschraubern für den Such- und Rettungsdienst sowie Logistik, Wartung und Instandhaltung.

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Richtlinie 2009/81/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
Kontaktstelle(n):[removed]
56073 Koblenz
Deutschland

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://baainbw.de

Weitere Auskünfte erteilen: Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
Kontaktstelle(n):[removed]
56073 Koblenz
Deutschland
E-Mail: [removed]
Fax: [removed]
Internet-Adresse: http://baainbw.de

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
Kontaktstelle(n):[removed]
56073 Koblenz
Deutschland
E-Mail: [removed]
Fax: [removed]

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.3)Haupttätigkeit(en)
Verteidigung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Teilnahmewettbewerb zu: Beschaffung von sieben leichten Mehrzweckhubschraubern für den Such- und Rettungsdienst sowie Logistik, Wartung und Instandhaltung.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Lieferauftrag
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Niederstetten, Deutschland.

NUTS-Code DE11B

II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die Bundeswehr beschafft sieben Hubschrauber zur Durchführung des Such- und Rettungsdienstes auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland (Festland). Die Hubschrauber erhalten eine militärische Muster- und Verkehrszulassung nach den Vorschriften der Bundeswehr und ein taktisches Kennzeichen. Als Basis hierfür muss der Hubschrauber einschließlich der Rüstsätze eine Zulassung nach den Vorschriften der EASA aufweisen. Verantwortlich für die Durchführung der Musterprüfung und -zulassung ist das Luftfahrtamt der Bundeswehr (LufABw).
Drei Hubschrauber werden mit einer 24 Stunden/7 Tage pro Woche (24/7) Bereitschaft auf den SAR-Kommandos Niederstetten, Nörvenich und Holzdorf für die Durchführung des SAR-Dienstes eingesetzt.
Die weiteren vier Hubschrauber werden für die folgenden Aufgaben verwendet:
- Technische Reserve mit einer 24/7 Verlegbarkeit an ein SAR-Kommando;
- Durchführung der Aus- und Weiterbildung der SAR-Besatzungen;
- Durchführung von Instandhaltungen.
Als Standort dieser vier Hubschrauber ist hauptsächlich Niederstetten geplant.
Die Hubschrauberbesatzung besteht aus zwei Piloten und einem Luftrettungsmeister. Zusätzlich muss Kapazität für eine liegende Person sowie eine sitzende Person vorhanden sein (gesamt: 2 Personen Cockpit, 3 Personen Kabine).
Zur Durchführung des SAR-Auftrages müssen die Systeme "Peiler von Notsignalen" und der Behördenfunk "digitaler BOS-Funk" integriert sein.
Die Hubschrauber müssen über zwei Motoren und eine Dual-Pilot IFR Zulassung verfügen und eine Flugdauer von mindestens 2,5 Stunden erreichen.
Zusätzlich werden für die Hubschrauber die folgenden Rüstsätze beschafft:
- Rettungsmedizinische Ausstattung;
- Rettungswinde;
- Suchscheinwerfer;
- Elektrooptisches System;
- Außenlasthaken;
- Zusatztank (ggf. optional).
Der Betrieb der Hubschrauber wird mindestens über einen Zeitraum von 17 Jahren erfolgen und durch Leistungen im Bereich Logistik, Wartung und Instandhaltung durch den AN zunächst über einen Zeitraum von 9 Jahren sichergestellt werden. Diese Leistungen umfassen:
- Einsatz- und Betriebsführung (z. B.: Führung zur Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit);
- Wartung und Instandhaltung;
- Materialversorgung;
- Dokumentationsbewirtschaftung;
- Sonstige Leistungen (z. B. technisch-logistische Betreuung).
Das jährliche Flugstundenaufkommen ist mit 4200 Flugstunden geplant.
Für einfache Maßnahmen / Maßnahmen der Line Maintenance kann in Niederstetten ein Hallenstellplatz zur Verfügung gestellt werden. Aufwändige Maßnahmen / Maßnahmen der Base Maintenance sollen im Instandhaltungsbetrieb des AN oder in Niederstetten durchgeführt werden. Dies ist jedoch zwischen AG und AN im Rahmen der Beauftragung final abzustimmen.
Der Entwicklungs-, der Herstellungs- und der Instandhaltungsbetrieb des AN muss nach den Vorschriften der Bundeswehr durch LufABw zertifiziert werden.
Das Personal des AN, das am Standort des AG eingesetzt wird, muss über ein gültiges Ergebnis "Erweiterte Sicherheitsüberprüfung (Ü2) gemäß Sicherheitsüberprüfungsgesetz" verfügen. Diese Sicherheitsüberprüfung muss mit dem Ergebnis "ohne Einschränkungen" abgeschlossen worden sein.
Hinweis:
Es ist vorgesehen, für die Bewertung der Flugeigenschaften der jeweils angebotenen Hubschrauber Flugversuche durchzuführen. Hierfür ist von den Bietern ein dem Angebotsmuster entsprechender Hubschrauber für das Absolvieren eines Flugprogramms (wird mit den Verdingungsunterlagen dem Bieter zur Verfügung gestellt) bereit zu stellen. Der bereitgestellte Hubschrauber soll hierbei bezüglich dem AFCS, der NVG-Kompatibilität, der Winde, der Sicherung des Windenbedieners, dem Lasthaken, dem FMS und der Standard-Funkausstattung (VHF/UHF) mit dem angebotenen Muster übereinstimmen.
Das Absolvieren des Flugprogramms erfolgt durch Piloten der Bundeswehr. Es sind ca. 10 Flugstunden pro Hubschrauber in einem Zeitraum von 5 Werktagen geplant. Durchführungsort ist die Wehrtechnische Dienststelle in Manching. Der Hubschrauber wird täglich durch den Bieter zum Flug bereitgestellt.
Nach der ersten Auswertung der Angebote werden die drei aussichtsreichsten Bieter vom Auftraggeber aufgefordert, den jeweiligen Hubschrauber für die Flugversuche bereit zu stellen. Sollte im Rahmen der Flugversuche einer der 3 aussichtsreichsten Bieter vom Verfahren ausgeschlossen werden, wird auf den in der Wertung jeweils nächstbesten Bieter zurückgegriffen.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

34711500, 50211200

II.1.7)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Der Bieter muss im Angebot alle Auftragsteile, die er möglicherweise an Dritte zu vergeben gedenkt, sowie alle vorgeschlagenen Unterauftragnehmer und die Gegenstände der Unteraufträge angeben
Der Bieter muss alle Änderungen angeben, die sich bei Unterauftragnehmern während der Auftragsausführung ergeben
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
S. II.1.5).
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.7.2017. Abschluss 30.6.2026
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Vertragsbedingungen:
- Verdingungsordnung für Leistungen - Teil B "Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (VOL/B);
- zusätzliche Vertragsbedingungen des Bundesministeriums der Verteidigung zur Verdingungsordnung für Leistungen - Teil B (ZVB/BMVg);
- Interimsfassung der Nrn. 11.4 und 11.5.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung, insbesondere bezüglich der Versorgungs- und Informationssicherheit:
III.1.5)Angaben zur Sicherheitsüberprüfung:
Bewerber, die noch keine Sicherheitsüberprüfung absolviert haben, können die Sicherheitsbescheinigung erlangen bis: 1.7.2017
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage

Kriterien für die persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: - Originalauszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 1 Jahr;
- Eigenerklärung zum Nichtvorliegen zwingender oder fakultativer Ausschlussgründe gemäß §§ 123, 124 GWB (Formular BAAINBw-B-V 034);
- Erklärung zum Schutz von Verschlusssachen durch Bewerber/Bieter bei Aufträgen nach § 104 Abs. 3 GWB (Formular BAAINBw-B-V 031);

Formulare stehen zum Download unter www.baainbw.de/Vergabe/Unterlagen zur Angebotsabgabe bereit;

Diese Unterlagen sind mit dem Teilnahmeantrag einzureichen.

Kriterien für die persönliche Lage von Unterauftragnehmern (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: - Originalauszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 1 Jahr;
- Eigenerklärung zum Nichtvorliegen zwingender oder fakultativer Ausschlussgründe gemäß §§ 123, 124 GWB (Formular BAAINBw-B-V 034);
- Erklärung zum Schutz von Verschlusssachen durch Bewerber/Bieter bei Aufträgen nach § 104 Abs. 3 GWB (Formular BAAINBw-B-V 031);

Formulare stehen zum Download unter www.baainbw.de/Vergabe/Unterlagen zur Angebotsabgabe bereit;

Diese Unterlagen sind mit dem Teilnahmeantrag einzureichen.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: - Geschäftsbericht der letzten 3 Jahre;
- Bankerklärung, aus der wenigstens Aussagen zur Finanz- und Liquiditätslage des Unternehmens hervorgehen;
- Erklärung über den Gesamtumsatz und den Umsatz für den durch den Auftragsgegenstand vorausgesetzten Tätigkeitsbereich der letzten drei Geschäftsjahre (Mindestgesamtumsatz: 100 000 000 EUR/Jahr);
- Angabe von Konzernzugehörigkeiten;
- Angabe der Auftragnehmernummer der Bundeswehr, sofern das Unternehmen bereits Auftragnehmer der Bundeswehr ist;
Diese Unterlagen sind mit dem Teilnahmeantrag einzureichen.

Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit von Unterauftragnehmern (die zu deren Ablehnung führen können)

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: - Geschäftsbericht der letzten 3 Jahre;
- Bankerklärung, aus der wenigstens Aussagen zur Finanz- und Liquiditätslage des Unternehmens hervorgehen;
- Erklärung über den Gesamtumsatz und den Umsatz für den durch den Auftragsgegenstand vorausgesetzten Tätigkeitsbereich der letzten 3 Geschäftsjahre;
- Angabe von Konzernzugehörigkeiten;
- Angabe der Auftragnehmernummer der Bundeswehr, sofern das Unternehmen bereits Auftragnehmer der Bundeswehr ist;
Diese Unterlagen sind mit dem Teilnahmeantrag einzureichen.
III.2.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Die geforderten Nachweise sind jeweils von den Unternehmen zu erbringen, die die jeweilige Leistung erbringen sollen.
Zum Nachweis der Erfahrungen ist jeweils eine Liste der der wesentlichen erbrachten gleichwertigen Leistungen einzureichen. Es ist hierbei darzustellen, inwiefern die Leistung als gleichwertig zu der zu vergebenden Leistung zu betrachten ist.
Die vorgenannten Erfahrungen sind, wo gefordert, nachzuweisen durch die Vorlage von Referenzen, nicht älter als 5 Jahre. Die Darstellung jeder einzelnen Referenz hat folgendes zu beinhalten:
Bezeichnung und kurze Beschreibung des Projekts mit Angaben zu:
Auftragsinhalt und Umfang;
Ausführungsort;
Ausführungszeitraum;
Name und Adresse des Auftraggebers, einschließlich Ansprechpartner mit Telefonnummer / E-Mailadresse.
Zu diesem Zweck haben die Bewerber die Referenzprojekte kurz zu beschreiben und die eigene Tätigkeit kurz darzustellen (je Referenzprojekt max. 1 DIN A4 Seite).
Der Nachweis hat durch die Vorlage von mindestens 2 Referenzen pro Bereich zu erfolgen. Ein Referenzprojekt darf auch mehrmals als Nachweis verwendet werden. Referenzen sind vom Bewerber nach Relevanz selbst zu reihen.
Bei Leistungen an öffentliche Auftraggeber ist eine von der zuständigen Behörde ausgestellte oder beglaubigte Bescheinigung vorzulegen. Alternativ ist eine Ansprechstelle beim jeweiligen öffentlichen Auftraggeber zu nennen, bei der eine entsprechende Bescheinigung angefordert werden kann.
Bei Leistungen an private Auftraggeber ist eine von diesen ausgestellte Bescheinigung vorzulegen. Ist eine derartige Bescheinigung nicht erhältlich, so ist eine Erklärung des Unternehmens zulässig, wobei eine Ansprechstelle des privaten Auftraggebers zu nennen ist.
Alle geforderten Nachweise sind mit dem Teilnahmeantrag einzureichen.
Die Möglichkeit der Kontrolle/Auditierung des/der Betriebe muss möglich sein. Die Echtheit der vorgelegten Dokumente ist auf Verlangen nachzuweisen.
Allgemein:
Beschreibung der Maßnahmen zur Sicherstellung der Qualität entsprechend dem Standard ISO 9001 oder vergleichbar. (Sicherheits- und Qualitätsstrategie, Verfahren und Qualitätssicherungssystem).
Beschaffung der Hubschrauber:
- Nachweis, dass der Entwicklungs- und der Herstellungsbetrieb eine Genehmigung als Entwicklungsbetrieb und als Herstellbetrieb für Hubschrauber besitzt nach der Verordnung (EU) Nr. 748/2012 der Kommission vom 3.8.2012, Teil-21.
- Vorlage der Kopie des vollständigen (inkl. Verweise) gültigen Entwicklungs-/Herstellbetriebshandbuches. Vorlage in elektronischer Form (pdf-Format) ist ausreichend.
- Nachweis der Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Hubschraubern (maximales Abfluggewicht größer 2,5 t) (Referenzen).
- Vorlage einer Liste der wesentlichen erbrachten gleichwertigen Leistungen mit Angabe des ungefähren Auftragsvolumens und Leistungszeit der letzten 5 Jahre sowie
- Angabe, ob diese für einen öffentlichen oder privaten Auftraggeber erbracht wurden.
Betrieb der Hubschrauber:
- Nachweis, dass der für die Durchführung der Instandhaltung vorgesehene Betrieb eine Genehmigung als Instandhaltungsbetrieb für Hubschrauber besitzt nach der Verordnung (EU) Nr. 1321/2014 der Kommission vom 26.112014, Teil-145.
- Vorlage der Kopie des vollständigen (inkl. Verweise) Instandhaltungsbetriebshandbuches. Vorlage in elektronischer Form (pdf-Format) ist ausreichend.
- Nachweis der Erfahrung für Betreuung, Wartung und Instandhaltung einer Flotte von mindestens fünf Hubschraubern eines Musters über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren (maximalen Abfluggewicht größer 2,5 t) (Referenzen) sowie
- Vorlage einer Liste der wesentlichen erbrachten Leistungen der letzten 5 Jahre sowie
- Angabe, ob diese für einen öffentlichen oder privaten Auftraggeber erbracht wurden.
- Die technische Ausrüstung bzw. Ausstattung des Betriebes (Personalstärke, Qualifikation des Personals, Instandhaltungskapazität, Einrichtungen, Werkstätten etc.) ist aufzulisten.
- Nachweis bzw. Darlegung, dass die für den Betrieb der Hubschrauber notwendige Unterstützung des Entwicklungsbetriebes sichergestellt ist. (Vertrag mit/Zusage durch OEM o.ä.) Hierfür ist darzustellen, wie die Zusammenarbeit mit den Inhabern der EASA-Musterzulassung (Entwicklungsbetriebe der Erzeugnisse Zelle und Triebwerk) erfolgt bzw. welche Vereinbarungen vorliegen.
- Nachweis, dass das Unternehmen nach der Verordnung (EU) Nr. 1321/2014 der Kommission vom 26. November 2014 (Teil-M) eine Genehmigung zur Führung der Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit (inkl. der Prüfung der Lufttüchtigkeit) für Hubschrauber besitzt.
- Vorlage einer Kopie des gültigen Handbuchs für die Führung der Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit. Vorlage in elektronischer Form (pdf-Format) ist ausreichend.
- Nachweis der Erfahrung für die Durchführung von Halteraufgaben (Führung der Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit (inkl. der Prüfung der Lufttüchtigkeit) für Hubschrauber) durch Vorlage einer Liste der wesentlichen erbrachten Leistungen der letzten fünf Jahre sowie
- Angabe, ob diese für einen öffentlichen oder privaten Auftraggeber erbracht wurden.
Ausbildung:
- Nachweis, dass die Organisation eine zugelassene Ausbildungsorganisation ist für die Durchführung von Ausbildungen nach der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 der Kommission vom 3.11.2011.
- Nachweis der Erfahrung für die Durchführung von Ausbildungen des fliegenden Personals (Hubschrauber; Musterschulungen VFR und IFR, Fluglehrberechtigung, Nachprüfflugberechtigung, Spezifische Ausbildungen (z. B. NVG-Flug, Gebirgsflug, Windenbetrieb, Bediener FLIR, Außenlast) durch Vorlage einer Liste der wesentlichen erbrachten Leistungen der letzten 5 Jahre sowie
- Angabe, ob diese für einen öffentlichen oder privaten Auftraggeber erbracht wurden.

Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten von Unterauftragnehmern (die zu deren Ausschluss führen können)

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Die geforderten Nachweise sind jeweils von den Unternehmen zu erbringen, die die jeweilige Leistung erbringen sollen.
Zum Nachweis der Erfahrungen ist jeweils eine Liste der der wesentlichen erbrachten gleichwertigen Leistungen einzureichen. Es ist hierbei darzustellen, inwiefern die Leistung als gleichwertig zu der zu vergebenden Leistung zu betrachten ist.
Die vorgenannten Erfahrungen sind, wo gefordert, nachzuweisen durch die Vorlage von Referenzen, nicht älter als 5 Jahre. Die Darstellung jeder einzelnen Referenz hat folgendes zu beinhalten:
Bezeichnung und kurze Beschreibung des Projekts mit Angaben zu:
Auftragsinhalt und Umfang;
Ausführungsort;
Ausführungszeitraum;
Name und Adresse des Auftraggebers, einschließlich Ansprechpartner mit Telefonnummer / E-Mailadresse.
Zu diesem Zweck haben die Bewerber die Referenzprojekte kurz zu beschreiben und die eigene Tätigkeit kurz darzustellen (je Referenzprojekt max. 1 DIN A4 Seite).
Der Nachweis hat durch die Vorlage von mindestens 2 Referenzen pro Bereich zu erfolgen. Ein Referenzprojekt darf auch mehrmals als Nachweis verwendet werden. Referenzen sind vom Bewerber nach Relevanz selbst zu reihen.
Bei Leistungen an öffentliche Auftraggeber ist eine von der zuständigen Behörde ausgestellte oder beglaubigte Bescheinigung vorzulegen. Alternativ ist eine Ansprechstelle beim jeweiligen öffentlichen Auftraggeber zu nennen, bei der eine entsprechende Bescheinigung angefordert werden kann.
Bei Leistungen an private Auftraggeber ist eine von diesen ausgestellte Bescheinigung vorzulegen. Ist eine derartige Bescheinigung nicht erhältlich, so ist eine Erklärung des Unternehmens zulässig, wobei eine Ansprechstelle des privaten Auftraggebers zu nennen ist.
Alle geforderten Nachweise sind mit dem Teilnahmeantrag einzureichen.
Die Möglichkeit der Kontrolle/Auditierung des/der Betriebe muss möglich sein. Die Echtheit der vorgelegten Dokumente ist auf Verlangen nachzuweisen.
Allgemein:
Beschreibung der Maßnahmen zur Sicherstellung der Qualität entsprechend dem Standard ISO 9001 oder vergleichbar. (Sicherheits- und Qualitätsstrategie, Verfahren und Qualitätssicherungssystem).
Beschaffung der Hubschrauber:
- Nachweis, dass der Entwicklungs- und der Herstellungsbetrieb eine Genehmigung als Entwicklungsbetrieb und als Herstellbetrieb für Hubschrauber besitzt nach der Verordnung (EU) Nr. 748/2012 der Kommission vom 3.8.2012, Teil-21.
- Vorlage der Kopie des vollständigen (inkl. Verweise) gültigen Entwicklungs-/Herstellbetriebshandbuches. Vorlage in elektronischer Form (pdf-Format) ist ausreichend.
- Nachweis der Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Hubschraubern (maximales Abfluggewicht größer 2,5 t) (Referenzen).
- Vorlage einer Liste der wesentlichen erbrachten gleichwertigen Leistungen mit Angabe des ungefähren Auftragsvolumens und Leistungszeit der letzten 5 Jahre sowie
- Angabe, ob diese für einen öffentlichen oder privaten Auftraggeber erbracht wurden.
Betrieb der Hubschrauber:
- Nachweis, dass der für die Durchführung der Instandhaltung vorgesehene Betrieb eine Genehmigung als Instandhaltungsbetrieb für Hubschrauber besitzt nach der Verordnung (EU) Nr. 1321/2014 der Kommission vom 26. November 2014, Teil-145.
- Vorlage der Kopie des vollständigen (inkl. Verweise) Instandhaltungsbetriebshandbuches. Vorlage in elektronischer Form (pdf-Format) ist ausreichend.
- Nachweis der Erfahrung für Betreuung, Wartung und Instandhaltung einer Flotte von mindestens fünf Hubschraubern eines Musters über einen Zeitraum von mindestens 2 Jahren (maximalen Abfluggewicht größer 2,5 t) (Referenzen) sowie
- Vorlage einer Liste der wesentlichen erbrachten Leistungen der letzten 5 Jahre sowie
- Angabe, ob diese für einen öffentlichen oder privaten Auftraggeber erbracht wurden.
- Die technische Ausrüstung bzw. Ausstattung des Betriebes (Personalstärke, Qualifikation des Personals, Instandhaltungskapazität, Einrichtungen, Werkstätten etc.) ist aufzulisten.
- Nachweis bzw. Darlegung, dass die für den Betrieb der Hubschrauber notwendige Unterstützung des Entwicklungsbetriebes sichergestellt ist. (Vertrag mit/Zusage durch OEM o. ä.) Hierfür ist darzustellen, wie die Zusammenarbeit mit den Inhabern der EASA-Musterzulassung (Entwicklungsbetriebe der Erzeugnisse Zelle und Triebwerk) erfolgt bzw. welche Vereinbarungen vorliegen.
- Nachweis, dass das Unternehmen nach der Verordnung (EU) Nr. 1321/2014 der Kommission vom 26.11.2014 (Teil-M) eine Genehmigung zur Führung der Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit (inkl. der Prüfung der Lufttüchtigkeit) für Hubschrauber besitzt.
- Vorlage einer Kopie des gültigen Handbuchs für die Führung der Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit. Vorlage in elektronischer Form (pdf-Format) ist ausreichend.
- Nachweis der Erfahrung für die Durchführung von Halteraufgaben (Führung der Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit (inkl. der Prüfung der Lufttüchtigkeit) für Hubschrauber) durch Vorlage einer Liste der wesentlichen erbrachten Leistungen der letzten fünf Jahre sowie
- Angabe, ob diese für einen öffentlichen oder privaten Auftraggeber erbracht wurden.
Ausbildung:
- Nachweis, dass die Organisation eine zugelassene Ausbildungsorganisation ist für die Durchführung von Ausbildungen nach der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 der Kommission vom 3.11.2011.
- Nachweis der Erfahrung für die Durchführung von Ausbildungen des fliegenden Personals (Hubschrauber; Musterschulungen VFR und IFR, Fluglehrberechtigung, Nachprüfflugberechtigung, Spezifische Ausbildungen (z. B. NVG-Flug, Gebirgsflug, Windenbetrieb, Bediener FLIR, Außenlast) durch Vorlage einer Liste der wesentlichen erbrachten Leistungen der letzten fünf Jahre sowie
- Angabe, ob diese für einen öffentlichen oder privaten Auftraggeber erbracht wurden.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote ja
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
Q/L2CL/GA075/FA340
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
10.10.2016 - 14:00
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
Berücksichtigt werden nur Teilnahmeanträge, die in einem verschlossenen und äußerlich gekennzeichneten Umschlag bis zu dem unter Abschnitt IV.3.4) genannten Schlusstermin eingegangen sind. Per Fax oder elektronisch eingehende Teilnahmeanträge können nicht berücksichtigt werden. Der Teilnahmeantrag ist ausschließlich an die in Abschnitt I.1) genannte Stelle zu senden und wie folgt zu kennzeichnen:
"Nicht öffnen - EU Teilnahmewettbewerb Verhandlungsverfahren; Bearbeitungsnummer: Q/L2CL/GA075/FA340; Schlusstermin: 10.10.2016, 14:00 Uhr".
Es gilt deutsches Recht.
Hinweis: Die Einreichung der Unterlagen in elektronischer Form (CD, DVD) ist zulässig. Dies gilt jedoch nur für die Anteile des Teilnahmeantrages, die nicht unterzeichnet werden müssen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemomblerstraße 76
53112 Bonn
Deutschland
E-Mail: [removed]
Telefon: [removed]
Internet-Adresse: http://bundeskartellamt.de
Fax: [removed]

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemomblerstraße 76
53112 Bonn
Deutschland
E-Mail: [removed]
Telefon: [removed]
Internet-Adresse: http://bundeskartellamt.de
Fax: [removed]

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
8.9.2016
Werbung

Wähle einen Ort aus Rheinland-Pfalz

Adenau
Alsenz
Altenahr
Altenglan
Altenkirchen (Westerwald)
Alzey
Andernach
Annweiler am Trifels
Arzfeld
Asbach (Westerwald)
Bad Bergzabern
Bad Bertrich
Bad Breisig
Bad Dürkheim
Bad Ems
Bad Hönningen
Bad Kreuznach
Bad Marienberg
Bad Neuenahr-Ahrweiler
Bad Sobernheim
Beckum
Bellheim
Bernkastel-Kues
Betzdorf
Bingen
Birkenfeld
Bitburg
Bobenheim-Roxheim
Bodenheim
Böhl-Iggelheim
Boppard
Bornheim (Pfalz)
Bruchmühlbach-Miesau
Budenheim
Cochem
Daaden
Dahn
Dannstadt-Schauernheim
Daubach (Westerwald)
Daun
Dernbach
Dhronecken
Diez
Duppach
Edenkoben
Eich
Eisenberg
Emmelshausen
Enkenbach-Alsenborn
Faid
Flammersfeld
Flomborn
Föhren
Frankenthal
Freinsheim
Gau-Algesheim
Gebhardshain
Germersheim
Gerolstein
Göllheim
Grafschaft
Grünstadt
Hachenburg
Hagenbach
Hahn-Flughafen
Hahnstätten
Halsenbach
Haßloch
Hauenstein
Heidesheim am Rhein
Hermeskeil
Herrstein
Herxheim bei Landau
Hillesheim
Hinterweidenthal
Höhr-Grenzhausen
Idar-Oberstein
Ingelheim am Rhein
Irrel
Jockgrim
Johanniskreuz
Jünkerath
Kaisersesch
Kaiserslautern
Kandel
Kanzem
Kastellaun
Katzenelnbogen
Kelberg
Kell am See
Kettig
Kirchberg
Kirchen
Kirchheimbolanden
Kirn
Klingenmünster
Kobern-Gondorf
Koblenz
Konz
Kröv
Kusel
Lahnstein
Lambsheim
Landau in der Pfalz
Landstuhl
Langenlonsheim
Limburgerhof
Linz am Rhein
Lörzweiler
Ludwigshafen am Rhein
Lustadt
Maikammer
Mainz
Manderscheid
Mastershausen
Maxdorf
Mayen
Meckenheim/Pfalz
Meisenheim
Mendig
Meudt
Monsheim
Montabaur
Mörsdorf
Moschheim
Mülheim-Kärlich
Mutterstadt
Nastätten
Neuerburg
Neustadt an der Weinstraße
Neuwied
Nieder-Olm
Niederzissen
Ochtendung
Offenbach an der Queich
Oppenheim
Osthofen
Otterberg
Pellingen
Pirmasens
Plaidt
Polch
Prüm
Puderbach
Ramstein-Miesenbach
Ransbach-Baumbach
Remagen
Rengsdorf
Rennerod
Rhaunen
Rheinböllen
Rockenhausen
Rodalben
Rüdesheim
Rülzheim
Saarburg
Salmtal
Sankt Goar
Sankt Goarshausen
Schifferstadt
Schönenberg-Kübelberg
Schwabenheim an der Selz
Schweich
Selters
Serrig
Simmern Hunsrück
Sinzig
Speicher (Eifel)
Speyer
Sprendlingen
Steinebach/Sieg
Stromberg
Thaleischweiler-Fröschen
Thalfang
Traben-Trarbach
Trier
Trierweiler
Ulmen
Vallendar
Wachenheim an der Weinstraße
Waldbreitbach
Waldrach
Waldsee
Weidenthal
Weiler bei Bingen
Weilerbach
Weißenthurm
Westerburg
Westhofen
Winnweiler
Wintrich
Wissen
Wittlich
Wolfstein
Wöllstein
Worms
Wörrstadt
Wörth am Rhein
Zell
Zweibrücken