Konstruktion, Herstellung, Lieferung und Inbetriebnahme von 13 Gelenkbussen und 1 Doppelgelenkbus in Niederflurtechnik mit rein batterieelektrischem Antrieb nebst den erforderlichen Ladeeinrichtungen.

Auftragsbekanntmachung - Versorgungssektoren

Lieferauftrag

Richtlinie 2004/17/EG

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Aachener Straßenbahn und Energieversorgungs-AG (ASEAG), vertreten durch die Energieversorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH Aachen (E.V.A.)
Lombardenstraße 12-22
Zu Händen von: Herrn Manfred Wiemers
52070 Aachen
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2411814179
E-Mail:
Fax: +49 2411814869

Internet-Adresse(n):

Adresse des Beschafferprofils: http://www.eva-aachen.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste
I.3)Auftragsvergabe im Auftrag anderer Auftraggeber
Der Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Konstruktion, Herstellung, Lieferung und Inbetriebnahme von 13 Gelenkbussen und 1 Doppelgelenkbus in Niederflurtechnik mit rein batterieelektrischem Antrieb nebst den erforderlichen Ladeeinrichtungen.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Lieferauftrag
Kauf
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Aachener Straßenbahn und Energieversorgungs-AG (ASEAG), Neuköllner Straße 1, 52068 Aachen.
NUTS-Code
II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die ASEAG beabsichtigt, 4 Gelenkbusse (~18 m) und 1 Doppelgelenkbus (~25 m) im Jahr 2016, 5 Gelenkbusse im Jahr 2017 und 4 Gelenkbusse im Jahr 2018 in Niederflurtechnik mit rein batterieelektrischem Antrieb nebst erforderlicher Ladetechnik zu beschaffen und nach Lieferung in ihrem gesamten Liniennetz auf geeigneten Kursen einzusetzen. Der Auftraggeber behält sich 2018 vor, die Liefermengen - nach Vorgaben des Zuschussgebers - um 1 Gelenkbus zu erhöhen.
Das Betriebskonzept der ASEAG sieht einen Einsatz von Fahrzeugen vor, die über die gesamte Lebensdauer (mindestens 10 Jahre) eine Laufleistung von 250 km/Tag mit einer Ladung erbringen können. Eine Zwischenladung an Haltestellen ist nicht vorgesehen. Die Busse sollen in den zur Verfügung stehenden Zeitfenstern auf dem Betriebshof (üblicherweise während der Nacht) geladen werden. Stationäre, bedarfsgerecht steuerbare Ladestationen, die eine regelbare Leistung von bis zu 100 kW übertragen können, werden favorisiert.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

34144910, 34121400

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
2016 4 rein batterieelektrische Niederflur-Gelenkbusse (~18 m) nebst erforderlichen Ladeeinrichtungen sowie
1 Doppelgelenkbus (~25 m)
2017 5 rein batterieelektrische Niederflur-Gelenkbusse (~18 m) nebst erforderlichen Ladeeinrichtungen Gelenkbusse
2018 4 rein batterieelektrische Niederflur-Gelenkbusse (~18 m) nebst erforderlichen Ladeeinrichtungen.
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen: Siehe Ziffer II.1.5).
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.12.2016 Abschluss 30.11.2018

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Vertragserfüllungs- und Gewährleistungssicherheiten gemäß Vergabeunterlagen.
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Gemäß Vergabeunterlagen.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter, Bewerbergemeinschaften dürfen sich nur bis zum Ablauf der Teilnahmefrist bilden.
Mehrere Bewerber können sich zu einer Bewerbergemeinschaft zusammenschließen. In diesem Fall hat die Bewerbergemeinschaft mit Einreichung des Teilnahmeantrags
(a) sämtliche Mitglieder der an der Bewerbergemeinschaft beteiligten Bewerber namentlich mit Anschrift,
(b) einen bevollmächtigten Vertreter für das Vergabeverfahren sowie den Abschluss und die Durchführung des Vertrages zu bezeichnen und
(c) eine von allen Mitgliedern unterschriebene Vollmacht mittels einer Bewerbergemeinschaftserklärung vorzulegen
(Vordruck A1).
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen:
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
Darlegung der besonderen Bedingungen: Hierzu wird auf die Vordrucke A1 bis A4 des Auftraggebers verwiesen:
1: Bewerbergemeinschaftserklärung (Vordruck A1)
2: Eigenerklärung, dass kein Ausschlussgrund nach § 21 Abs. 1 und 4 SektVO vorliegt (Vordruck A2)
3: Eigenerklärung auftragsbezogener Umsatz (Vordruck A3)
4: Eigenerklärung - Angaben zu Referenzen (Vordruck A4)

Die Vordrucke sind auf der Homepage der Vergabestelle als Download zu erhalten (www.eva-aachen.de/ausschreibungen/ausschreibungen/aseag).

Mit Abgabe des indikativen Angebots:
Unterschriebene Verpflichtungserklärung des Unternehmens(Vordruck) nach § 18 TVgG-NRW zur Beachtung der ILO-Kernarbeitsnormen, unterschriebene Verpflichtungserklärung (Vordruck nach § 19 TVgG-NRW zur Frauenförderung und Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie (Vordrucke B5).
Unterschriebene Erklärung zu § 16 Abs. 5 TVgG-NRW (Vordruck B6).
Mit Abgabe des letztverbindlichen Angebotes:
Auskunft aus dem Gewerbezentralregister nach § 150 der Gewerbeordnung (§ 19 Abs. 4 Mindestlohngesetz).
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: A) Kopie eines aktuellen Handelsregisterauszugs, nicht älter als 6 Monate, nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes, in dem der Bewerber ansässig ist. Sollte der Bewerber gemäß den Rechtsvorschriften des Landes, in dem er ansässig ist, nicht in einem Berufs- oder Handelsregister eingetragen sein, ist dieser Umstand in einer unterschriebenen schriftlichen Eigenerklärung zu erklären und diese Erklärung anstelle des Nachweises einzureichen.
b) Eigenerklärung gemäß Vordruck A2 zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 21 Abs. 1 und 4 SektVO.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: A) Nachweis einer aktuell bestehenden Betriebshaftpflichtversicherung oder einer vergleichbaren marktüblichen Versicherung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden

b und c) Angaben zum Umsatz mit Aufträgen, die mit der zu vergebenen Leistung vergleichbar sind (Lieferung von E-Bussen)unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen gemäß Vordruck A3, zu erhalten unter www.eva-aachen.de/ausschreibungen/ausschreibungen/aseag

d) Darstellung des Bewerbers (Leistungsspektrum und Kerngeschäft) und der Organisation (Hauptsitz, ggf. Niederlassungen, Struktur/Aufbau) sowie -falls zutreffend- ausführliche Darstellung der Konzernverbundenheit mit anderen Unternehmen
e) Kopie einer Bonitätsauskunft der Creditreform oder eines vergleichbaren Institutes (Bankauskunft genügt nicht), die nicht älter als 1 Jahr ist.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: A) Beschreibung und Fotografien des Liefergegenstandes
b) Erklärung zu Referenzen
Liste von vergleichbaren Leistungen unter Angabe des Auftragsgegenstandes, der Auftragssumme, der Auftragszeiträume und des Auftraggebers mit Ansprechpartnern einschl. Telefonnummer (Vordruck A4)
c)
1. Beschreibung der Produktionskapazität für Gelenkbusse in Niederflurtechnik mit rein batterieelektrischem Antrieb innerhalb eines Jahres
2. Erklärung über den Testeinsatz von Elektrobussen (~18 m) im ÖPNV (Beförderungskapazität mindestens 120 Personen) mit einer Reichweite von mindestens 250 km ohne Nachladung mit Angaben zum Projekt, zur Projektgröße, zum Namen des Ansprechpartners beim Auftraggeber
3. Erklärungen zur eingesetzten Lade-Infrastruktur im jeweiligen Testeinsatz mit Angaben zur Laufzeit des Testeinsatzes und Namen des Ansprechpartners beim Auftraggeber.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren): nein
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim Auftraggeber:
ASEAG "Elektrobusse"
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen (außer DBS)
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
23.5.2016 - 12:00
IV.3.5)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.6)Bindefrist des Angebots
IV.3.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
1. Es sollten die vom Auftraggeber vorgegebenen Vordrucke verwendet werden. Diese sind an den dafür vorgesehenen Stellen vollständig auszufüllen und zu unterschreiben.

Die Vordrucke können unter www.eva-aachen.de/ausschreibungen/ausschreibungen/aseag heruntergeladen werden.

2. Die Teilnahmeanträge sind schriftlich in einem verschlossenen Umschlag bei der Vergabestelle einzureichen. Die Umschläge sind als Teilnahmeanträge zu kennzeichnen und mit der Aufschrift "Achtung. Nicht öffnen. Teilnahmeantrag ASEAG Elektrobusse." zu versehen. Die Einreichung eines Teilnahmeantrages auf sonstigen Wegen - etwa per Telefax oder Mail - ist nicht zulässig.

3. Fragen sind ausschließlich per Mail an zu senden. Mündlich/telefonisch gestellte Fragen werden nicht beantwortet; mündliche/telefonische Auskünfte bzw. Antworten wären, sollten sie dennoch erteilt werden, nicht verbindlich. Die Vergabestelle behält sich vor, Fragen, die nicht spätestens 6 Kalendertage vor dem Schluss der Bewerbungsfrist gestellt werden, nicht zu beantworten.

4. Bei fremdsprachigen Bescheinigungen ist eine Übersetzung in deutscher Sprache beizufügen; die Vergabestelle behält sich in diesem Fall vor, die Nachreichung einer Beglaubigung der Übersetzung zu verlangen.
5. Weiter Informationen zum Vergabeverfahren:
Abgabetermin für den vollständigen Teilnahmeantrag ist der 23.5.2016, 12:00 Uhr.
Nach Zulassung zum weiteren Verfahren erhalten Sie die Vergabeunterlagen mit Leistungsbeschreibung und Informationen zum weiteren Verfahrensablauf. Die ASEAG ist Sektorenauftraggeber.
6. Grundlage der vorliegenden Ausschreibung ist die Erwartung, dass Fördermittel für 14 Elektrobusse für die Stadt Aachen bewilligt werden. Sollten keine Förderungen oder nur Förderungen für eine geringere Anzahl von Bussen erfolgen sowie notwendige Genehmigungen nicht erteilt werden, behält sich der Auftraggeber ausdrücklich eine entsprechende Aufhebung/Teilaufhebung der vorliegenden Ausschreibung vor.
7. Für den Fall, dass nicht alle Unterlagen gemäß Abschnitt III dem Teilnahmeantrag beigefügt werden, kann der Bewerber aus formellen Gründen vom weiteren Vergabeverfahren ausgeschlossen werden. Die Vergabestelle behält sich vor, fehlende, formell fehlerhafte oder unvollständige Unterlagen bis zum Ablauf einer von der Vergabestelle zu bestimmenden Nachfrist nachzufordern oder aufzuklären. Die Bewerber haben keinen Anspruch auf Nachforderung/Nachreichung oder Aufklärung/Erläuterung von Unterlagen.
8. Die Vergabestelle wird vor Zuschlagserteilung von dem für den Zuschlag in Aussicht genommenen Bieter einen Gewerbezentralregisterauszug gemäß GewO fordern und Abfragen bei Korruptions- und Vergaberegistern vornehmen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Rheinland bei der Bezirksregierung Köln
Spruchkörper Köln
50606 Köln
DEUTSCHLAND
Fax: +49 2211472889

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Einlegung von Rechtsbehelfen richtet sich nach den §§ 107 ff. GWB. Insbesondere weist der Auftraggeber darauf hin, dass ein Nachprüfungsantrag gemäß § 107 Abs. 3 S.1 Nr. 4 GWB spätestens 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, zu stellen ist. Wird die Information per Fax oder auf elektronischem Weg versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage. Leitet der Bewerber oder Bieter kein Nachprüfungsverfahren ein, so darf er sich auf den Rechtsverstoß nicht mehr berufen. Leicht erkennbare Vergabeverstöße sind in Konkretisierung zu § 107 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 GWB innerhalb von wenigen Tagen, nachdem der Bieter den Verstoß erkannt hat, zu rügen.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer Rheinland bei der Bezirksregierung Köln
Spruchkörper Köln
50606 Köln
DEUTSCHLAND
Fax: +49 2211472889

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14.4.2016