Regionalmanagement für die LEADER-Region Raiffeisen zur Umsetzung der "Lokalen, Integrierten, Ländlichen Entwicklungsstrategie (LILE)".

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Verbandsgemeindeverwaltung Puderbach
Hauptstraße 13
Zu Händen von: Herrn Bürgermeister Volker Mendel
56305 Puderbach
DEUTSCHLAND

Weitere Auskünfte erteilen: Webeler Rechtsanwälte
Görgenstraße 13
Zu Händen von: Herrn Gerald Webeler
56068 Koblenz
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 261/9886620
E-Mail:
Fax: +49 261/98866220

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Webeler Rechtsanwälte
Görgenstraße 13
Zu Händen von: Herrn Gerald Webeler
56068 Koblenz
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 261/9886620
E-Mail:
Fax: +49 261/98866220

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Webeler Rechtsanwälte
Görgenstraße 13
Zu Händen von: Herrn Gerald Webeler
56068 Koblenz
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 261/9886620
E-Mail:
Fax: +49 261/98866220

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber

Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: ja

Lokale Arbeitsgruppe der Leader-Region Raiffeisen, der angehören die Verbandsgemeinden Dierdorf, Flammersfeld, Puderbach und Rengsdorf
Hauptstraße 13
56305 Puderbach
DEUTSCHLAND

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Regionalmanagement für die LEADER-Region Raiffeisen zur Umsetzung der "Lokalen, Integrierten, Ländlichen Entwicklungsstrategie (LILE)".
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 11: Unternehmensberatung [6] und verbundene Tätigkeiten
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Puderbach.

NUTS-Code DEB1B

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Verbandsgemeinden Dierdorf, Flammersfeld, Puderbach und Rengsdorf haben als Raiffeisen-Region den Zuschlag für die Leader-Förderpreise erhalten, zu dessen Umsetzung ein Regionalmanagement ausgeschrieben wird. Das Regionalmanagement bildet den operativen Teil der Organisationsstruktur und setzt die Entscheidungen der lokalen Aktionsgruppe (LAG) um. Es übernimmt die Koordination der Weiterentwicklung der lokalen, integrierten ländlichen Entwicklungskonzepte (LILE), unterstützt Projektvorschläge und Anträge, bringt diese zur Entscheidungsreife und legt sie dem LAG-Entscheidungsgremium vor. Es ist vorgesehen, dass der Sitz des Regionalmanagements Puderbach ist. Zentrale Aufgabe des Regionalmanagement ist die Unterstützung per Projektanträgen und Beantragung von Fördermöglichkeiten. Es ist eine persönliche Beratung im Büro und vor Ort vorgesehen. Das Regionalmanagement übernimmt neben der fachlichen Beratung bei der Projektentwicklung eine Mittlerrolle zwischen den Projektträgerinnen, Fachbehörden und weiteren potentiellen Kooperationspartnerinnen und Erfahrungsträgerinnen.
Das Regionalmanagement organisiert und begleitet verschiedene Arbeitsgruppen des LAG, die projektinitiativ tätig sind. Das Regionalmanagement entwickelt und setzt Kommunikationsstrategien nach außen um, die auf die Aktivitäten der LAG aufmerksam machen. Das Regionalmanagement hat im hierbei im Wesentlichen folgende Aufgaben:
- Fördermittelmanagement in Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung / Kenntnisse im Vergaberecht;
- Steuerung, Organisation und Moderation von Beteiligungsprozessen (unter anderen in Veranstaltungen, Gremien, Netzwerktreffen);
- Identifizierung und Erschließung regionaler Potenziale im Rahmen eines übergreifenden Entwicklungsprozesses;
- Netzwerkarbeit (unter anderen Abstimmung mit Fachbehörden und anderen regionalen Initiativen);
- verantwortliche Umsetzung von LAG-Projekten (unter anderem Konzeptentwicklung, Beantragung, Projektmanagement und Abrechnung);
- Information, Beratung und Aktivierung der Bevölkerung-Initiierung, Identifizierung, Beurteilung, Begleitung und Beförderung zielgerichteter Projekte Dritter zur Umsetzung der Entwicklungsstrategie;
- Beratung Dritter bei der Projekt- und Konzeptentwicklung sowie der Akquise von Finanzierungsmöglichkeiten;
- Monitoring des Prozesses;
- Vorbereitung der Evaluierung;
- Weiterentwicklung der Entwicklungsstrategie;
- Fortschreibung des Aktionsplans;
- Öffentlichkeitsarbeit (unter anderem Verfassen von Pressemitteilungen, Pflege des Internetauftritts, Marketing
für die Region);
- Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch mit anderen Leader- Regionen im Leader-Netzwerk.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

79400000, 79411100, 79413000, 79416000, 79421000, 92400000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Zahl der möglichen Verlängerungen: 4
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Laufzeit in Monaten: 24 (ab Auftragsvergabe)

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Gesamtschuldnerisch haftend mit einem bevollmächtigten Vertreter.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
Darlegung der besonderen Bedingungen: Bewirbt sich der Bewerber als Bietergemeinschaft, hat er bereits
mit seinem Teilnahmeantrag darzustellen, welche Leistungen im Auftragsfall vom jeweiligen Mitglieder der Bietergemeinschaft ausgeführt werden. Bewerber mit Sitz im Inland sowie deren Nachunternehmer und Verleiher von Arbeitskräften, soweit diese bereits bei Abgabe der Teilnahmeunterlagen bekannt sind, haben
gemäß der Vorgaben des LTTG Rheinland-Pfalz Verpflichtungserklärungen abzugeben. Die entsprechenden
Verpflichtungen werden Bestandteil des abzuschließenden Dienstleistungsvertrages.
Das Regionalmanagement muss eine kontinuierliche Präsenz in der Raiffeisen-Region haben und auch an Wochenenden und in den Abendstunden zur Verfügung stehen. Ebenso wie die konkreten Präsenzzeiten (vorläufig mindestens 50 % der wöchentlichen Arbeitszeit in der Raiffeisen-Region) im vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Büro in Puderbach.
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Schriftliche Erklärung des Bewerbers, nur auf Verlangen der Vergabestelle Dokumente gem. § 6 Abs. 4 VOL/A-EG, dass keine Person, deren Verhalten dem Bewerber zuzurechnen ist, aufgrund der in § 6 Abs. 4 VOL/A-EG genannten Verstöße rechtskräftig verurteilt worden ist.
2. Schriftliche Erklärung des Bewerbers, dass keine in § 6 Abs. 5 a-e VOL/A-EG erwähnten Umstände vorliegen, gegebenenfalls auf Verlangen der vergebenden Stelle unter Beifügung einer amtsgerichtlichen Bestätigung, dass sich der Bewerber nicht in einem Insolvenzverfahren bzw. der Liquidation befindet und er seiner Verpflichtung zur Zahlung von Abgaben und Steuern nachgekommen ist.
3. Ist der Bewerber eine juristische Person hat er mit seinem Teilnahmeantrag einen Handelsregisterauszug oder den Rechtsvorschriften seines Heimatstaates entsprechenden Nachweis vorzulegen. Die vorgenannten Auskünfte sind mit dem Teilnahmeantrag schriftlich zu erklären. Werden die Leistungen von einer Bietergemeinschaft angeboten sind die Auskünfte gemäß vorstehenden Ziffern 1 bis 3 für jedes Mitglied der
Bietergemeinschaft zu erklären. Will sich der Bewerber bei der Leistungserbringung eines Dritten bedienen, sind die Auskünfte auf Verlangen auch von Dritten abzugeben.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Erklärung, ob und hinsichtlich welcher Leistungen sich der Bewerber der Kapazitäten anderer Unternehmer bedient und, dass die dann erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen (§ 7 Abs. 9 EG VOL/A)
2. Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und seinen Umsatz für die Dienstleistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren (§ 7 Abs. 2 d EG VOL/A)
3. Eigenerklärung über die Anzahl der in den letzten 3 Geschäftsjahren im Jahresdurchschnitt beschäftigten Arbeitskräfte und die Erklärung bzw. den Nachweis, dass der Bieter für die Durchführung des Regionalmanagements dauerhaft qualifiziertes Personal in einem Beschäftigungsäquivalent von mindestens 1 AK (mindestens 39 Wochenstunden während der Vertragslaufzeit) vorhalten kann.
Die vorgenannten Auskünfte sind mit dem Teilnahmeantrag schriftlich zu erklären. Werden die Leistungen von einer Bietergemeinschaft
angeboten, sind die Auskünfte für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft zu erklären.Will sich der Bewerber bei der Leistungserbringung eines Dritten bedienen sind die Auskünfte auf Verlangen der Vergabestellen auch von Dritten abzugeben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Der Bewerber muss über eine Berufshaftpflichtversicherung verfügen, deren Deckungssumme für Personenschäden mindestens 1 500 000 EUR und zusätzlich für sonstige Sach- und Vermögensschäden mindestens 1 500 000 EUR beträgt. Diese ist durch eine Bescheinigung der Haftpflichtversicherung oder eine Exzedentenversicherung nachzuweisen, wobei eine Erklärung der Versicherung genügt, dass sie bereit ist,
im Auftragsfalle einen entsprechenden Deckungsschutz zur Verfügung zu stellen. Bewirbt sich der Bewerber als Bietergemeinschaft, ist eine Bestätigung des Versicherungsschutzes vorlegen, dass Ansprüche gegen die noch zu gründende Arbeitsgemeinschaft mitversichert sind. Der Nachweis ist schriftlich einzureichen.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
1. Tabellarische Liste, in der die zur Leistungserbringung vorgesehenen Personen namentlich genannt und die jeweiligen Befähigung durch Vorlage einer Berufzulassungsurkunde bzw. Studiennachweis oder sonstige vergleichbare Belege nachgewiesen sind.
2. Angabe von Name, beruflicher Qualifikation, Berufserfahrung und persönliche Referenzen des für die Leistungserbringung vorgesehenen Projektleiters und Stellvertreters.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
1. Der Bewerber hat mit seinem Teilnahmeantrag ein Personalkonzept vorzulegen, welche Personen im Auftragsfall die zu erbringenden Leistungen erbringen, einschließlich eines gegebenenfalls vorgesehenen Stellvertreterkonzeptes im Verhinderungsfalle.
2. Die Bewerber haben ihre besondere Erfahrung mit der Erbringung von Beratungsdienstleistungen im Rahmen von Regionalmanagement-Prozessen darzustellen. Sie haben hierbei mindestens zwei Referenzen anzugeben über erbrachte Beratungsdienstleistungen im
Rahmen des Regionalmanagements in den vergangenen 5 Jahren. Diese Beratungsdienstleistungen sollen sich auf folgende Gebiete beziehen:
- Beratungsleistungen zur Regional- und
Wirtschaftsentwicklung,
- Beratungsleistungen im Fördermittelmanagement,
- im Projektmanagement, betreffend die Entwicklung von Kulturlandschaften, der regionalen Wirtschaft, im Tourismus und der Bildung.
- in der Moderation von Prozessen
- in der Entwicklung und Weiterentwicklung von Entwicklungsstrategien,
- in der Öffentlichkeitsarbeit.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) nein
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: 1. Berufserfahrung und berufliche Qualifikation der zur Leistungserbringung vorgesehenen Personen.
2. Erfahrungen der zur Leistungserbringung vorgesehenen Personen mit den angegebenen Referenzen.
3. Erfahrung des Bewerbers mit der Erbringung von Beratungsdienstleistungen im Rahmen von Regionalmanagement, anhand der angegebenen Referenzen. Beurteilt wird die Anzahl der Referenzen und in welchem Grad die gegebenen Referenzen das unter der Ziffer III.2.3) - Mindeststandards - beschriebene Leistungsspektrum abdecken.
4. Besondere Erfahrungen der zur Leistungserbringung vorgesehenen Personen mit der Erbringung von Beratungsdienstleistungen im Projektmanagement, betreffend die Entwicklung von Kulturlandschaften, der regionalen Wirtschaft, im Tourismus und der Bildung, die die Region der Leistungsausführung betreffen.
5. Schlüssigkeit des vorgestellten Personalkonzepts im Hinblick auf eine qualitätvolle und dauerhafte Leistungserbringung.
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
4.4.2016 - 12:00
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
VI.3)Zusätzliche Angaben
Die zur Angebotsabgabe aufzufordernden Wirtschaftsteilnehmer (IV.1.2)) werden mit Angebotsabgabe aufgefordert werden ein Konzept zur Leistungserbringung zur Abwicklung eines Förderprojektes darzustellen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Rheinland-Pfalz Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung
Stiftstraße 9
55116 Mainz
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 6131/162234
Fax: +49 6131/162113

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Rügt der Bewerber Verstöße gegen vergaberechtliche Vorschriften gegenüber der vergebenden Stelle und erklärt die vergebende Stelle, dass sie einer Rüge nicht abhelfen will, hat der Bewerber binnen einer Frist von 15 Tagen bei der unter IV.4.1) genannten Stelle einen Nachprüfungsantrag zu stellen. Weitere Auskünfte und Fragen zum Vergabeverfahren sind seitens der Bewerber ausschließlich schriftlich bei der unter Anhang I - "Weitere Auskünfte erteilen" - genannten Stelle zu stellen.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
25.2.2016