Kommunikationsagentur für das Projekt Schumacher Quartier zur strategischen PR-Beratung, der Öffentlichkeitsarbeit und der Partizipationskommunikation.

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Land Berlin, vertreten durch Tegel Projekt GmbH
Lietzenburger Straße 107
10707 Berlin
DEUTSCHLAND
E-Mail:

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://schumacher-quartier.de/

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Die Tegel Projekt GmbH ist ein Unternehmen der WISTA-Management GmbH und somit eine privatrechtlich organisierte Gesellschaft des Landes Berlin
I.3)Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Die Tegel Projekt GmbH ist in Vertretung des Landes Berlins mit der Bewirtschaftung und Entwicklung der landeseigenen Grundstücksflächen und Gebäude auf dem Gelände des Flughafen Tegel beauftragt
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags
Kommunikationsagentur für das Projekt Schumacher Quartier zur strategischen PR-Beratung, der Öffentlichkeitsarbeit und der Partizipationskommunikation.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 11: Unternehmensberatung [6] und verbundene Tätigkeiten
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Berlin.

NUTS-Code DE300

II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
II.1.4)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Am Kurt-Schumacher-Platz in Berlin-Tegel wird auf derzeit noch überwiegend vom Flughafen TXL genutzten Flächen ab Mitte 2018 ein neues Wohnquartier errichtet. Geplant sind etwa 5 000 Wohnungen und die dazugehörigen Versorgungsbereiche und sozialen Einrichtungen wie Schulen, Kitas sowie Grün- und Freiflächen.
Die geplanten Wohnungen sollen eine Mischung verschiedener Wohntypologien und Wohnformen umfassen. Hierzu gehören neben dem klassischen Mietwohnungsbau durch städtische Wohnungsunternehmen und Genossenschaften beispielsweise auch die Einbindung von Bau-gemeinschaften sowie generationenübergreifendes Wohnen und Gemeinschaftswohnen für unterschiedliche Nutzergruppen. Studentenwohnungen und moderne Formen des Kurzzeitwohnens für Gastdozenten in unmittelbarer Nähe des geplanten Campus der Beuth Hochschule ergänzen das Angebot.
In direkter Nachbarschaft und parallel zur Entwicklung des Schumacher Quartiers entsteht mit "Berlin TXL - The Urban Tech Republic" der modernste Industrie- und Forschungspark Berlins und ein Campus der universitären Lehre und Forschung. Diese Nachbarschaft trägt dazu bei, das Schumacher Quartier zu einer "Stadt der Zukunft" zu machen - und zum Vorreiter beim Einsatz innovativer Technologien rund ums Wohnen. Diese Synergien sind eine zentrale Rahmensetzung der Standortentwicklung und in der Kommunikation hervorzuheben.
Berlins innovativstes Smart City Projekt, die UTR, wird in vielerlei Hinsicht den Einfluss modernster, umweltschonender und Lebensqualität schaffender Trends mit sich bringen. So werden durch den Einsatz moderner Technologien emissionsarme gewerbliche Nutzungen in direkter Nachbarschaft zum Wohnen möglich. Arbeiten, Studieren und Wohnen finden in enger räumlicher Verflechtung statt.
Das Schumacher Quartier soll hierbei als Experimentier- und Anwendungsbereich für technologische Innovationen dienen. Neben der Zielsetzung einer nachhaltigen, klimaneutralen Quartiersentwicklung steht der Aspekt des smarten Wohngebiets also an zentraler Stelle auf der Agenda. Dazu gehört, dass mit einem innovativen Versorgungskonzept und dem geringen Energieverbrauch der Gebäude die Betriebskosten vergleichsweise niedrig ausfallen werden. Kurze Wege machen das Umsteigen auf die Angebote der smarten Mobilität leicht. Intelligente Schallschutzlösungen in urbanen Wohnlagen, die Auflösung der Barriere-Wirkung durch den Rückbau des Autobahnzubringers und die Lage an attraktiven Grün- und Freiflächen tragen zu einer qualitätsvollen, urbanen Wohnlage bei.
Für das Projekt Schumacher Quartier besteht ein im politischen Raum und mit den Stakeholdern vor Ort abgestimmtes Kommunikationskonzept, welches konkrete Maßnahmen über die Jahre 2016 und 2017 enthält.
In diesem Verfahren sollen die Beratungs- und Kommunikationsleistungen im Bereich PR / Öffentlichkeitsarbeit für die Tegel Projekt GmbH, speziell für das Projekt Schumacher Quartier vergeben werden.
Der oder die Dienstleister sollen die strategische Beratung in spezifischen Fragen der Kommunikation, insbesondere mit Entscheidungsträgern und Meinungsführern in der Verwaltung, Bezirken, Investoren sowie mit den Medien übernehmen.
Inhaltliche Schwerpunkte sind die Öffentlichkeitsarbeit zum Projekt, die kommunikative Begleitung des Städtebaulichen Wettbewerbs und des Prozesses der Entwicklung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes des Senats, ISEK und der partizipativen Elemente beider Verfahren. Ein weiterer Schwerpunkt ist die kommunikative Begleitung und Beratung im Bereich der politischen Kommunikation und des Verwaltungshandelns.
Die Laufzeit des Vertrages beträgt ein Jahr. Der Auftraggeber hat bis acht Wochen vor Ablauf der jeweiligen Vertragslaufzeit das Recht, die Laufzeit des Vertrages um jeweils ein weiteres Jahr zu verlängern.
Weitere, erläuternde Unterlagen liegen vor und können unter

http://www.wiechers-beck.de/plattform/tegel-projekt/sq-kommunikation/

heruntergeladen werden.
Der Auftraggeber behält sich hinsichtlich der zu vergebenden Leistungen ein Sonderkündigungsrecht vor. Dieses stellt insbesondere auf den Entfall der Geschäftsgrundlage, z.B. bei Verzögerungen des Projektes, sowie auf den Wegfall bzw. Austausch des benannten Personals ab, und wird im Rahmen der Angebotsaufforderung weiter konkretisiert werden.
Hinweis: Die Ausschreibung erfolgt unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit und Freigabe der entsprechenden Mittel im Haushalt des Landes Berlins.
II.1.5)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

79416000, 79416200

II.1.6)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.2)Endgültiger Gesamtauftragswert
II.2.1)Endgültiger Gesamtauftragswert

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
1. Qualität - Auftragsbezogene Herangehensweise. Gewichtung 70
2. Preis. Gewichtung 30
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags

Auftragsbekanntmachung

Bekanntmachungsnummer im ABl: 2015/S 234-425109 vom 3.12.2015

Abschnitt V: Auftragsvergabe

V.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
10.2.2016
V.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 4
V.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

STÖBE Kommunikation GmbH
Scharnhorstraße 25
10115 Berlin
DEUTSCHLAND
E-Mail:
Telefon: +49 30816160-30
Internet-Adresse: www.stoebekommunikation.com
Fax: +49 30816160-50

V.4)Angaben zum Auftragswert
V.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2)Zusätzliche Angaben:
1. Der Teilnahmeantrag besteht aus einem vollständig ausgefüllten, im Original unterschriebenen Bewerberbogen mit den geforderten Angaben und nummerierten Anlagen. Das Formular "Bewerberbogen" ist abrufbar unter:

http://www.wiechers-beck.de/plattform/tegel-projekt/sq-kommunikation/

2. Bei Bewerbergemeinschaften ist für jedes Mitglied ein Bewerberbogen inklusive der jeweiligen entsprechenden Nachweise und Erklärungen zur persönlichen Lage vollständig ausgefüllt und im Original unterschrieben einzureichen. Nachweise zur wirtschaftlichen, finanziellen und technischen Leistungsfähigkeit sind lediglich insgesamt (pro Teilnahmeantrag) vollständig vorzulegen und werden kumulativ betrachtet.
Dies gilt auch für Drittunternehmer, wenn sich der Bewerber bzw. die Bewerbergemeinschaft zum Nachweis seiner bzw. ihrer Eignung des Drittunternehmers bedient. Die Vorgaben für Drittunternehmer gelten in gleichem Maße für verbundene Unternehmen.
3. Die Vergabestelle behält sich vor, fehlende Nachweise und Erklärungen sowie zur Überprüfung der Angaben ggf. weitere Nachweise und Erklärungen innerhalb einer angemessenen Frist nachzufordern.
4. Angaben zur wirtschaftlichen, finanziellen und technischen Leistungsfähigkeit (Referenzen, Umsatzzahlen, etc.) des Bewerbers bzw. der Bewerbergemeinschaftsmitglieder und der Drittunternehmer werden im Rahmen der Prüfung der Teilnahmeanträge addiert. Die Angaben von Drittunternehmern werden nur berücksichtigt, wenn der jeweilige Drittunternehmer mit dem Teilnahmeantrag eine Erklärung abgibt, dass er dem Bewerber bzw. der Bewerbergemeinschaft seine Ressourcen und sein Know-how im Auftragsfall zur Verfügung stellen wird.
Je Teilnahmeantrag sind maximal eine Projektleitung und eine Stellvertretende Projektleitung zu benennen. Im Fall von Bewerbergemeinschaften oder Drittunternehmern bleiben die entsprechenden Felder in den übrigen Bewerberbögen unausgefüllt.
5. Die Teilnahmeanträge (keine losen Blätter) sind in einem fest verschlossenen Umschlag und deutlich mit der Aufschrift "Tegel Projekt, SQ Kommunikationsagentur. Nicht öffnen vor Ablauf der Teilnahmefrist." gekennzeichnet vor Ablauf der Teilnahmefrist bei der bezeichneten Stelle (wiechers beck) einzureichen.
6. Auskünfte werden nur nach schriftlicher Anforderung, bevorzugt per E-Mail, von der benannten Kontaktstelle erteilt. Die Beantwortung erfolgt ebenfalls schriftlich. Die Beantwortung und weitere Informationen des Auftraggebers werden, soweit im Zuge der Gleichbehandlung aller Bewerber geboten, unter folgender Adresse veröffentlicht:

http://www.wiechers-beck.de/plattform/tegel-projekt/sq-kommunikation/

7. Wettbewerbsbeschränkende Absprachen führen zum Ausschluss der Bewerbung bzw. des Angebotes und berechtigen nach Abschluss des Vertrages zur Kündigung durch den Auftraggeber.
8. Mehrfachbewerbungen (Mitgliedschaften in mehreren Bewerbergemeinschaften bzw. die Einzelbewerbung und gleichzeitige Mitgliedschaft in einer Bewerbergemeinschaft) sind unzulässig und führen zum Ausschluss des jeweiligen Bewerbers bzw. der jeweiligen Bewerbergemeinschaft. Dies gilt nicht in gleicher Weise für Mehrfachbewerbungen als Drittunternehmer. Der Auftraggeber behält sich bei Bietern oder Bietergemeinschaften mit demselben Drittunternehmer vor, diese Drittunternehmer aus Wettbewerbsgründen von der Teilnahme an den Bietergesprächen auszuschließen. Die Drittunternehmerleistung kann in diesem Fall dennoch zum Gegenstand des Bietergesprächs werden.
9. Für die Teilnahme am Verfahren wird von der Vergabestelle keine Aufwandserstattung, Entschädigung oder Vergütung gewährt. Die eingereichten Unterlagen verbleiben zunächst bei der Vergabestelle. Der Teilnahmeantrag wird nur auf Anforderung und erst nach Abschluss des Verfahrens zurückgesandt.
10. Die Bewerber bzw. Bieter bzw. entsprechenden Gemeinschaften und deren Drittunternehmer verpflichten sich, die Ihnen im Rahmen dieses Verfahrens bzw. bei Vertragsausführung bekannt werdenden Informationen vertraulich zu behandeln. Die von den Bewerbern bzw. Bietern bzw. entsprechenden Gemeinschaften und deren Drittunternehmern im Rahmen dieses Verfahrens mitgeteilten personen- und unternehmensbezogenen Angaben werden im Rahmen dieses Verfahrens gespeichert und verarbeitet. Durch Abgabe eines Teilnahmeantrags erklären diese sich hiermit einverstanden.
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
10825 Berlin
DEUTSCHLAND
E-Mail:
Telefon: +49 3090138316
Internet-Adresse: http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
Fax: +49 3090137613

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Bei Verstößen gegen Vergabevorschriften kann auf Antrag ein Nachprüfungsverfahren bei der oben genannten Vergabekammer eingeleitet werden. Voraussetzung für die Einlegung eines Nachprüfungsantrags ist das Vorliegen der Anforderungen des § 107 Abs. 3 GWB. Danach sind Verstöße gegen Vergabevorschriften, die der Antragsteller im Vergabeverfahren erkannt hat, unverzüglich nach Kenntnis über den Vergaberechtsverstoß gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung zu rügen. Weiterhin dürfen bis zu dem Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sein.
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
10825 Berlin
DEUTSCHLAND
E-Mail:
Telefon: +49 3090138316
Internet-Adresse: http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
Fax: +49 3090137613

VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
25.2.2016