TREA II.

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge - Versorgungssektoren

Richtlinie 2004/17/EG

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Stadtwerke Gießen AG
Lahnstraße 31
Zu Händen von: Herrn Dipl.-Ing. Matthias Fink
35398 Gießen
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 6417080
E-Mail:

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des Auftraggebers: http://www.stadtwerke-giessen.de

I.2)Haupttätigkeit(en)
Erzeugung, Fortleitung und Abgabe von Gas und Wärme
Strom
Wasser
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste
I.3)Auftragsvergabe im Auftrag anderer Auftraggeber
Der Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags
TREA II.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Lieferauftrag
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: 35398 Gießen.

NUTS-Code DE721

II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
II.1.4)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die Stadtwerke Gießen AG (SWG AG) plant die Errichtung und den Betrieb eines Heizkraftwerkes, bei dem das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung und ein ganzjähriger wärme-geführter Betrieb der Anlage im Vordergrund steht. Das Heizkraftwerk setzt sich zusammen aus einer Dampfkesselanlage zur energetischen Verwertung von nicht gefährlichen Ersatzbrennstoffen und 2 Blockheizkraftwerken. In der Dampfkesselanlage soll die thermische Energie aus der energetischen Verwertung der Ersatzbrennstoffe zur Erzeugung von Sattdampf genutzt werden. Der Sattdampf soll aufgrund der bei energetischen Verwertung von Ersatzbrennstoffen an den Überhitzerheizflächen auftretenden Hochtemperaturkorrosion extern überhitzt werden. Für die externe Überhitzung wird die thermische Energie der Rauchgase, welche von den Blockheizkraftwerken bei der Verbrennung von Erdgas erzeugt werden, genutzt. Die SWG betreibt bereits eine thermische Reststoffbehandlungs- und Energieverwertungsanlagen (TREA). Die hier ausgeschriebene zweite Thermische Reststoffbehandlungs- und Energieverwertungsanlage (TREA II) beinhaltet im Wesentlichen folgende Komponenten, welche ausnahmslos innen aufgestellt werden:
- Brennstoffförderung, Krananlage;
- Feuerung;
- Dampferzeuger;
- Blockheizkraftwerke (nicht Bestandteil dieser Auftragsbekanntmachung);
- Rauchgasreinigung;
- Energieauskopplung, elektrisch und thermisch;
- Übergeordnete Anlagenkomponenten;
- Bautechnik;
- Haustechnik (nicht Bestandteil dieser Auftragsbekanntmachung);
- Elektroinstallation.
Technische Daten Dampfkesselanlage:
- Feuerungswärmeleistung: 10 MWth;
- Brennstoff: Ersatzbrennstoffe gemäß AVV 19 12 10 und AVV 19 12 12;
- Heizwert-Bandbreite: 11,0 bis 14,5 MJ/kg;
- Heizwert im Durchschnitt: 12,5 MJ/kg;

- Rauchgasvolumenstrom: ca. 21 000 m3 i. N. f/h (8 Vol-% O2);

- Dampfmenge: 13 t/h;
- Speisewassertemperatur am Eintrittsstutzen des Dampferzeugers: 130 °C;
- Dampftemperatur am Austrittsstutzen der Dampftrommel: Sattdampftemperatur in Abhängigkeit vom Sattdampfdruck;
- Dampfdruck am Eintrittsstutzen des Turbosatz: 40 bar(a);
- Dampftemperatur am Eintrittsstutzen des Turbosatz: 400 °C;
- Reisezeit: min. 8 000 h/a;
- Betriebsweise: 24 Stunden Betrieb ohne Beaufsichtigung (BoB 24!).
II.1.5)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

42320000

II.1.6)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.2)Endgültiger Gesamtauftragswert
II.2.1)Endgültiger Gesamtauftragswert
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim Auftraggeber:
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags

Auftragsbekanntmachung

Bekanntmachungsnummer im ABl: 2013/S 158-276794 vom 16.8.2013

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2)Zusätzliche Angaben:
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammern des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Wilhelminenstraße 1-3
64283 Darmstadt
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 6151126601
Fax: +49 6151125816

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß § 107 Abs. 1 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist jedenfalls dann unzulässig, wenn der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabebestimmungen im Vergabeverfahren erkannt und nicht unverzüglich gegenüber der Vergabestelle gerügt hat, § 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB. Die Rüge gilt nur dann als unverzüglich, wenn sie nicht später als 14 Kalendertage nach Kenntnis des behaupteten Verstoßes eingelegt wird. Der Nachprüfungsantrag ist auch dann unzulässig, wenn mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, verstrichen sind. Auf die Vorschriften des § 107 Abs. 2 und Abs. 3 GWB wird hingewiesen.
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammern des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Wilhelminenstraße 1-3
64283 Darmstadt
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 6151126601
Fax: +49 6151125816

VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10.11.2015
Werbung