Lieferung von Schulausstattungen.

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Land Berlin, vertreten durch das Landesverwaltungsamt Berlin; LS
Fehrbelliner Platz 1
Kontaktstelle(n): LS B 14
Zu Händen von: Frau Schulist
10707 Berlin
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 30901396110
E-Mail:
Fax: +49 3090283508

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.berlin.de/landesverwaltungsamt

Elektronischer Zugang zu Informationen: http://www.berlin.de/vergabeplattform/

Elektronische Einreichung von Angeboten und Teilnahmeanträgen: http://www.berlin.de/vergabeplattform/

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Landesverwaltungsamt Berlin -LS-
Fehrbelliner Platz 1
Kontaktstelle(n): LS Gesch 1
Zu Händen von: Frau Netzband
10707 Berlin
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 30901396349
E-Mail:
Fax: +49 3090283508
Internet-Adresse: http://www.berlin.de/landesverwaltungsamt

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Landesverwaltungsamt Berlin -LS-
Fehrbelliner Platz 1
Kontaktstelle(n): LS Gesch 1
Zu Händen von: Frau Netzband
10707 Berlin
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 30901396349
E-Mail:
Fax: +49 3090383508
Internet-Adresse: http://www.berlin.de/landesverwaltungsamt

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Lieferung von Schulausstattungen.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Lieferauftrag
Kauf
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Eine Vielzahl von Adressen in Berlin, ca. 196 Dienststellen und max. 1 000 Schulen.

NUTS-Code DE3

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer

Laufzeit der Rahmenvereinbarung

Laufzeit in Jahren: 1

Geschätzter Gesamtauftragswert über die Gesamtlaufzeit der Rahmenvereinbarung

Geschätzter Wert ohne MwSt: 1 817 000 EUR
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Lieferung von Schulmöbeln, Schultafen, Werktischen, Werkbänken.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39160000, 39162200, 39151200, 39151300, 39151000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für ein oder mehrere Lose
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Geschätzter Wert ohne MwSt: 7 268 000 EUR
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen: Optionale Verlängerung des Vertrages dreimal um jeweils ein Jahr.
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Zahl der möglichen Verlängerungen: 3
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.10.2015. Abschluss 30.9.2016

Angaben zu den Losen

Los-Nr: 1 Bezeichnung: Polstermöbel
1)Kurze Beschreibung
Lieferung von Polstermöbeln für den Schul-und Hortbereich.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39160000, 39151300

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 15 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 2 Bezeichnung: Kufentische und Kufenstühle Ovalstahlrohr
1)Kurze Beschreibung
Kufentische und Kufenstühle Ovalstahlrohr, Tischplatte Gütespanplatte.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39160000

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 107 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 3 Bezeichnung: Kufentische und Stühle Formpressplatte
1)Kurze Beschreibung
Kufentische und Kufenstühle Ovalstahlrohr, Tischplatte Buchenholz Formpressplatte.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39160000

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 250 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 4 Bezeichnung: Gleitkufenstühle und -tische
1)Kurze Beschreibung
Gleitkufentische und Gleitkufenstühle Doppelsäulen-Rundstahlrohr.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39160000

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 127 500 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 5 Bezeichnung: Schülertische und -stühle C-Fuß
1)Kurze Beschreibung
Schülertische und -stühle C-Fuß mit Rundstahlrohr.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39160000

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 80 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 6 Bezeichnung: Verstellbare Schülertische
1)Kurze Beschreibung
Schülertische und -stühle neigbar und höhenverstellbar.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39160000

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 86 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 7 Bezeichnung: Flexible Lernraummöbel 1
1)Kurze Beschreibung
Flexible Tische und Stühle, Gruppenraumteiler, HPL-Platte.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39160000

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 230 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 8 Bezeichnung: Flexible Lernraummöbel 2
1)Kurze Beschreibung
Flexible Tische und Stühle Gütespanplatte.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39160000

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 40 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 9 Bezeichnung: Schüler-Informatikarbeitstische
1)Kurze Beschreibung
Informatiktische Einsitzer, Zweisitzer.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39160000

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 10 500 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 10 Bezeichnung: Drehstühle
1)Kurze Beschreibung
Drehstuhl Rückenlehne pendelnd gelagert.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39112000

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 6 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 11 Bezeichnung: Freischwingerstühle
1)Kurze Beschreibung
Freischwingerstühle Sitzschale PP oder Multiplex.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39112000

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 101 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 12 Bezeichnung: Drehspindelhocker, Drehspindelstühle
1)Kurze Beschreibung
Drehspindelhocker, Drehspindelstühle.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39112000

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 43 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 13 Bezeichnung: Drehhocker, Drehstühle
1)Kurze Beschreibung
Drehhocker, Drehstühle, höhenverstellbar durch Gasfeder.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39112000

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 25 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 14 Bezeichnung: Klassenschränke
1)Kurze Beschreibung
Klassenschränke aus Gütespanplatte.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39160000, 39122000

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 41 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 15 Bezeichnung: Klassen-Elementschränke
1)Kurze Beschreibung
Unterschränke, Regale, Hochschränke.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39160000, 39141100

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 230 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 16 Bezeichnung: Werktische und Werkbänke
1)Kurze Beschreibung
Werktische, Werkbänke, Hobelbänke, Werkhocker.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39151200

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 78 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 17 Bezeichnung: Tafeln
1)Kurze Beschreibung
Klappwandtafeln, Pylonentafeln, Langwandtafeln, Stellwände.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39160000, 39162200, 30195500, 30195600, 30195900

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 320 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen
Los-Nr: 18 Bezeichnung: Vitrinen und Schaukästen
1)Kurze Beschreibung
Vitrinen und Schaukästen.
2)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

39160000, 39171000

3)Menge oder Umfang
Geschätzter Wert ohne MwSt: 27 000 EUR
4)Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des Auftrags
5)Zusätzliche Angaben zu den Losen

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Es wird auf die Ausschreibungsunterlagen, ergänzend die ZVB/BVB des Landes Berlins verwiesen.
Zum Ablauf der Vertragslaufzeit ist dem Landesverwaltungsamt Berlin ohne besondere Aufforderung eine Umsatzstatistik je Los zu liefern, aus der der wertmäßige Gesamtbruttoumsatz zu ersehen ist.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Bei Angeboten von Bietergemeinschaften, die sich im Auftragsfall zu Arbeitsgemeinschaften zusammenschließen wollen, sind im Angebot die Mitglieder der Bietergemeinschaft und die federführende Firma zu benennen. Mit dem Angebot ist eine von allen Bietergemeinschaftsmitgliedern unterschriebene Erklärung abzugeben, dass die federführende Firma als bevollmächtigter Vertreter die im Verzeichnis aufgeführten Bietergemeinschaftsmitglieder gegenüber dem Auftraggeber vertritt und insbesondere berechtigt ist, mit Wirkung für jedes Mitglied ohne Einschränkungen Zahlungen anzunehmen, sowie dass jedes Bietergemeinschaftsmitglied für die vertragsgemäße Ausführung der Leistungen als Gesamtschuldner haftet. Alle Mitglieder der Bietergemeinschaften sind verpflichtet, die geforderten Erläuterungen und Nachweise mit Angebotsabgabe zu erbringen.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
Darlegung der besonderen Bedingungen: Siehe Vergabeunterlagen, insbesondere gelten folgende Mindestanforderungen/Angebotsbedingungen:

1. Eigenerklärung gemäß Vordruck "Erklärung über Maßnahmen zur Frauenförderung und/oder zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie" nach § 9 Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz i. V. m. § 1 Abs. 2 Frauenförderverordnung - siehe http://www.berlin.de/vergabeservice/vergabeleitfaden/formulare/

2. Eigenerklärung gemäß Vordruck "Erklärung zu Tariftreue, Mindestentlohnung und Sozialversicherungsbeiträgen" nach § 1 Abs. 2, 4 Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz - siehe http://www.berlin.de/vergabeservice/vergabeleitfaden/formulare/

III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die nachstehenden Angaben, Erklärungen und Nachweise sind von den Bietern bzw. jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzureichen. Ausländische Bieter/Bietergemeinschaften dürfen jeweils vergleichbare Nachweise ihres Herkunftslandes vorlegen; der Gleichwertigkeitsnachweis des jeweiligen vergleichbaren DE Standardformular 02 - Auftragsbekanntmachung 7 / 44 Nachweises ist mit dem Angebot vorzulegen.
1. Soweit eine Eintragungspflicht besteht, ist ein aktueller Nachweis über den Eintrag in das Berufs -oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des EU-Mitgliedsstaates oder Vertragsstaats des EWRAbkommens, in dem das Unternehmen ansässig ist (der Auszug soll zum Zeitpunkt des Fristendes für die Angebotsabgabe nicht älter als 6 Monate sein), einzureichen. Wenn keine Eintragungspflicht im Handelsregister besteht: Kopie der Gewerbean- und ggf. -ummeldung für die ausführende Betriebsstätte

2. Eigenerklärungen zur Zuverlässigkeit gemäß Vordruck "Eigenerklärung gemäß § 6 Absatz 3 VOL/A bzw. § 7 Absatz 1 VOL/A EG" (Wirt 321) - siehe unter: http://www.berlin.de/vergabeservice/vergabeleitfaden/formulare/

Eigenerklärung gemäß § 6 Absatz 3 VOL/A bzw. § 7 Absatz 1 VOL/A EG.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Nachweis einer über die gesamte Vertragslaufzeit gültigen Berufs-/Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme je Versicherungsfall von mindestens 3 000 000 EUR pauschal für Personenschäden, Sachschäden von 1 000 000 sowie für Vermögensschäden von 150 000 EUR. Falls eine entsprechende Versicherung bei Angebotsabgabe nicht besteht, muss mit dem Angebot eine rechtverbindliche Erklärung eines Versicherers oder Versicherungsvermittlers abgegeben werden, aus der hervorgeht, dass die Versicherung im Auftragsfall mit den vorbenannten Deckungssummen abgeschlossen wird. Nach Erteilung des Auftrags muss der Versicherungsschein nachgereicht werden.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Auf gesondertes Verlangen des Auftraggebers ist der ausgefüllte "Leitfaden zur Konzeptdarstellung" vorzulegen gemäß Vordruck unter Angaben zu:
- Lieferung an die vom Auftraggeber bezeichnete Annahmestelle bzw. das Vertragen vor Ort?
- die Montageleistung vor Ort?
- Umgang mit Reklamationen und erhöhtem Bedarf (Schulanfang)?
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Bescheinigung oder jedes andere geeignete Beweismittel, wie technische Unterlagen des Herstellers oder Prüfberichte anerkannter Stellen, das belegt, dass die Kriterien der Umweltverordnung - VwVBU- speziell Pkt. 10, 11 und 15 eingehalten werden. Nähere Angaben zur VwVBU siehe Link http://www2.senstadt.verwalt-berlin.de/service/gesetzestexte/de/download/beschaffung/VwVBU_Anhang1.pdf

III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Offen
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
4-2015
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 11.8.2015 - 23:59
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
12.8.2015 - 23:59
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
bis: 30.9.2015
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben

1. Die Abforderung der Unterlagen ist ausschließlich über die Vergabeplattform www.vergabeplattform.berlin.de möglich. Für den kostenlosen Erhalt der Unterlagen ist eine Registrierung auf der Vergabeplattform erforderlich. Hierfür wird ein einmaliges Nutzungsentgelt in Höhe von 36 EUR erhoben. Nach erfolgreicher Registrierung kann die sofortige Bewerbung mit dem selbstvergebenen Benutzer-Login erfolgen. Die Bewerber werden per E-Mail zum Herunterladen der Vergabeunterlagen aufgefordert. Die Abgabe der Angebote kann wahlweise elektronisch (mit Signatur) oder konventionell in Papierform erfolgen. Zu technischen Fragen der Vergabeplattform der RIB Software:

RIB Software AG, Gubener Straße 47, 10243 Berlin, Fax: +49 3044331115, Tel.: +49 9001144330 (für 1,49 EUR/min.) Mo.-Do.: 8:00-18:00 Uhr und Fr. 8:00-16:00 Uhr
2. Die Bieter haben zu beachten, dass das Angebot an den dafür vorgesehenen Stellen rechtsverbindlich unterzeichnet ist. Bei Teilnahme am elektronischen Vergabeverfahren ersetzt die elektronische Signatur die händische Unterschrift. Das Angebot einer Bietergemeinschaft ist entweder von allen Mitgliedern einer Bietergemeinschaft oder dem bevollmächtigten Vertreter zu unterzeichnen. Sofern ein bevollmächtigter Vertreter unterzeichnet, ist bzw. sind die Vollmachten der Mitglieder der Bietergemeinschaft beizufügen.

3. Die Angebote und deren Anlagen sind in deutscher Sprache einzureichen. Die Übermittlung hat entweder schriftlich unter expliziter Angabe des Aktenzeichens 4-2015 auf dem verschlossenen Behältnis/Umschlag zu erfolgen oder über die Vergabeplattform des Landes Berlin. http://www.vergabeplattform.berlin.de. Zur Nutzung der Vergabeplattform ist eine Anmeldung erforderlich und bei elektronischer Abgabe eines Angebotes eine Signatur. Die Übersendung per Telefax oder mittels E-Mail, ist nicht zulässig. Angebote, die per Fax oder per E-Mail übersandt werden, werden im Verfahren nicht berücksichtigt.

4. Die Übermittlung von Fragen an den Auftraggeber hat ausschließlich schriftlich/per Fax/E-Mail unter Angabe des Aktenzeichens 4-2015 zu erfolgen. Andere, insbesondere telefonische Anfragen, werden nicht beantwortet. Zusätzliche Auskünfte über die Vergabeunterlagen und das Anschreiben müssen bis spätestens 7 Tage vor Ablauf der Angebotsfrist angefordert werden.
5. Die geforderten Erklärungen und Nachweise sind dem Angebot vollständig beizufügen, es sei denn, der Auftraggeber hat ausdrücklich etwas anders bestimmt. Bestätigungen Dritter und sonstige Urkunden können in Kopie beigefügt werden. Die Vergabestelle ist berechtigt, bei Bedenken hinsichtlich der Eignung des Bieters/ der Bietergemeinschaft die Vorlage von Originalen oder weiteren Unterlagen zu verlangen. Dies können DE Standardformular 02 - Auftragsbekanntmachung 13/44 insbesondere ein Bundes- oder Gewerbezentralregisterauszug sein. Es wird darauf hingewiesen, dass nur die geforderten Unterlagen berücksichtigt werden und darüber hinausgehende Unterlagen nicht erwünscht sind. Angebote, die die Mindestanforderungen nicht erfüllen, werden ausgeschlossen. Die in Ziffer III.1.4) der Bekanntmachung geforderten Nachweise sind Mindestanforderungen.
6. Der Auftraggeber behält sich ggf. die Nachforderung von Unterlagen vor.
7. Die Teile des Angebotes, die Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse enthalten oder aus anderen wichtigen Gründen dem Geheimschutz unterliegen, sind entsprechend zu kennzeichnen.
8. Bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen erhalten im Rahmen der geltenden vergaberechtlichen Bestimmungen bei den Regelungen der §§ 1, 7 und 8 Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz entsprechenden und sonst gleichwertigen Angeboten die Unternehmen bevorzugt den Zuschlag, die Ausbildungsplätze bereitstellen, sich an tariflichen Umlageverfahren zur Sicherung der beruflichen Erstausbildung oder an Ausbildungsverbünden beteiligen. Als Nachweis werden die für den Zuschlag in Betracht kommenden Bieter vom Auftraggeber aufgefordert, eine Bescheinigung der für die Berufsausbildung zuständigen Stellen vorzulegen.
9. Der Auftraggeber behält sich vor, die nach § 4 Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz vom 08. Juli 2010 in der jeweils geltenden Fassung verlangten Nachweise von dem Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, zu verlangen. Insoweit heißt es in BerlAVG § 4:
(1) Die Vergabestellen können von dem Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, für den Fall, dass dieser keine gültige Bescheinigung aus dem Unternehmer- und Lieferantenverzeichnis oder dem Präqualifikationsverzeichnis vorlegt, durch Unterlagen, die nicht älter als sechs Monate sein dürfen, den Nachweis der vollständigen Entrichtung von Beiträgen fordern. Die Unterlagen müssen ausgestellt sein von dem zuständigen in- oder ausländischen Sozialversicherungsträger, der zuständigen in- oder ausländischen Sozialkasse, soweit der Betrieb des Bieters Bauaufträge im Sinne des § 99 Absatz 3 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen ausführt und von dem Geltungsbereich eines Tarifvertrages über eine gemeinsame Einrichtung der Tarifvertragsparteien erfasst wird. Die Angaben zu Satz 1 können durch eine Bescheinigung des ausländischen Staates nachgewiesen werden. Bei fremdsprachigen Bescheinigungen ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
(2) Soll die Ausführung eines Teils des Auftrages einem Nachunternehmer übertragen werden, so kann die Vergabestelle bei der Auftragserteilung auch die auf den Nachunternehmer lautenden Nachweise gemäß Absatz 1 fordern.
10. Der Bieter/die Bietergemeinschaft kann sich zum Nachweis seiner/ihrer wirtschaftlichen und finanziellen sowie technischen Leistungsfähigkeit der Fähigkeiten anderer Unternehmen (Nachunternehmer/verbundene Unternehmen/sonstige Dritte) bedienen, ungeachtet des rechtlichen Charakters der zwischen ihm/ihr und diesen Unternehmen bestehenden Verbindungen. Auf Verlangen des Auftraggebers ist der Nachweis (gemäß Vordruck) zu erbringen, dass ihm/ihr die erforderlichen Mittel bei der Erfüllung des Auftrags zur Verfügung stehen durch Vorlage einer entsprechenden Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen.
11. Im Übrigen gelten die Anforderungen der Vergabeunterlagen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
10825 Berlin
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 3090138316
Internet-Adresse: www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
Fax: +49 3090137613

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Für die Einlegung von förmlichen Rechtsbehelfen ist zunächst eine Rüge angeblicher Verfahrensverstöße mit den Anforderungen des § 107 Abs. 3 GWB erforderlich. Der Antrag ist unzulässig, soweit:
1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat.
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.
Eine Antragsfrist von 15 Kalendertage besteht, wenn die Vergabestelle eine Mitteilung über die Nichtabhilfe einer Rüge übersendet (vgl. § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Der Antrag ist unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
10825 Berlin
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 3090138316
Internet-Adresse: www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
Fax: +49 3090137613

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29.6.2015