Offenes Verfahren (EU-weit) zur Vergabe eines Rahmenvertrages über die Durchführung von Immobilienauktionen - VOEK 26-15.

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Hohenzollernring 48
Kontaktstelle(n): Verdingungsstelle Münster
Zu Händen von: Frau Antoni
48145 Münster
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 25198168129
E-Mail:
Fax: +49 25198168139

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.bundesimmobilien.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.3)Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Immobilienverwaltung und -verwertung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Offenes Verfahren (EU-weit) zur Vergabe eines Rahmenvertrages über die Durchführung von Immobilienauktionen - VOEK 26-15.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 10: Markt- und Meinungsforschung
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Bonn.

NUTS-Code DE300

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Rahmenvertrag über die Durchführung von Immobilienauktionen zur Verwertung entbehrlicher Liegenschaften. Es sind vom Auftragnehmer Leistungen hinsichtlich folgender Arten zu erbringen:
1. Auktionsplanungsmaßnahmen hinsichtlich der eingelieferten Objekte;
2. Bewerbung der eingelieferten Objekte;
3. Durchführung der Auktionen;
4. Verkauf der eingelieferten Objekte.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

79342400, 79342410, 79957000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Das voraussichtliche Auftragsvolumen wird aufgrund von Erfahrungswerten aus den letzten Jahren geschätzt. Es handelt sich um eine unverbindliche Schätzung. Der tatsächliche Bedarf an Beraterstunden kann daher höher oder geringer ausfallen.
In Abhängigkeit vom Zuschlagspreis kam in den letzten 4 Geschäftsjahren folgende Objektanzahl zur Versteigerung:
Zuschlagspreis (in EUR) 0 bis 9 999:
Objektanzahl in den Jahren: 2011- 255; 2012 - 170; 2013 - 145; 2014 - 155.
Zuschlagspreis (in EUR) 10 000 bis 29 999:
Objektanzahl in den Jahren: 2011 - 42; 2012 - 34; 2013 - 20; 2014 - 40.
Zuschlagspreis (in EUR) 30 000 bis 49 999:
Objektanzahl in den Jahren: 2011 - 8; 2012 - 22; 2013 - 6; 2014 - 10.
Zuschlagspreis (in EUR) 50 000 bis 349 999:
Objektanzahl in den Jahren: 2011 - 35; 2012 - 17; 2013 - 14; 2014 - 19.
Zuschlagspreis (in EUR) 350 000 bis 749 999:
Objektanzahl in den Jahren: 2011 - 5; 2012 - 1; 2013 - 1; 2014 - 2.
Zuschlagspreis (in EUR) 750 000 und höher:
Objektanzahl in den Jahren: 2011- 2; 2012 -0; 2013 - 0; 2014 - 3.
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.1.2016. Abschluss 31.12.2019
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Keine.
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Bei Bietergemeinschaften: Die Eigenerklärungen (mit Ausnahme der Nrn. III.2.1) Nr. 6, III.2.3) Nr. 1, Nr. 2 und Nr. 3)) sind von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft abzugeben. Zusätzlich ist eine Eigenerklärung von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft erforderlich, dass beabsichtigt ist, im Falle der Auftragserteilung die Vertragsleistung mit den namentlich benannten weiteren Mitgliedern der Bietergemeinschaft als Arbeitsgemeinschaft auszuführen, und dass für die Vertragserfüllung jedes Mitglied der Bietergemeinschaft der Auftraggeberin als Gesamtschuldner haftet (im Vordruck 2 der Vergabeunterlagen enthalten, bitte pro Mitglied einen eigenen Anhang 2 ausfüllen).
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
Darlegung der besonderen Bedingungen: Der Bieter hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit nachfolgende Angaben nachzuweisen. Ausländische Bieter haben entsprechende Bescheinigungen des jeweiligen Herkunftslandes vorzulegen. Wird eine solche Bescheinigung in dem betreffenden Land nicht ausgestellt, so kann sie durch eine eidesstattliche Erklärung ersetzt werden. In Staaten, in denen es einen derartigen Eid nicht gibt, kann dieser durch eine feierliche Erklärung ersetzt werden. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die nachstehend aufgeführten Eigenerklärungen und Nachweise sogenannte Mindestkriterien sind. Die Nichterfüllung der Mindestkriterien führt zum Ausschluss aus diesem Vergabeverfahren, es sei denn, der Bieter kann nachweisen, dass trotz Nichtabgabe einer Eigenerklärung gem. § 6 EG Abs. 6 lit. a bis d VOL/A die Eignung zu bejahen ist. Geforderte Eignungsnachweise, die durch Präqualifizierungsverfahren erworben werden, sind zugelassen.
Das Angebot muss das Angebotsschreiben, das Preisblatt, die drei Konzepte und alle sonstigen geforderten Angaben und Erklärungen enthalten.
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Angabe, ob als Einzelbieter oder als Bietergemeinschaft ein Angebot abgegeben wird.
2. Eigenerklärung mit Angaben zum Unternehmen (im Vordruck Anhang 2 der Vergabeunterlagen enthalten): Name, Sitz, Rechtsform, Nummer der Eintragung in einem öffentlichen Register oder Geschäftsnummer der Genehmigungsbehörde, Registergericht oder Genehmigungsbehörde, gesetzlicher Vertreter, Ansprechpartner, Telefon, Telefax, E-Mail-Adresse, ggf. zuständige Niederlassung bzw. Standort.
2.1. Zusätzliche Angaben (sofern das Unternehmen ein Einzelunternehmen oder Freiberufler ist): Vorname, Name, ggf. abweichender Geburtsname, Geburtsort, ggf. andere Staatsangehörigkeit.
3. Eigenerklärung zu § 6 EG Abs. 6 lit. a bis c VOL/A (im Vordruck Anhang 2 der Vergabeunterlagen enthalten), dass über das Vermögen des Unternehmens kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet wurde, ein Antrag auf Eröffnung nicht mangels Masse abgelehnt wurde, dass sich das Unternehmen nicht in der Liquidation befindet und dass Mitglieder der Geschäftsleitung keine schweren Verfehlungen begangen haben, die nach § 6 EG Abs. 6 lit. c VOL/A die Zuverlässigkeit des Bewerbers in Frage stellen. Die Auftraggeberin behält sich die Anforderung eines aktuellen Auszugs aus dem Gewerbezentralregister des sich bewerbenden Unternehmens gemäß § 150 a der Gewerbeordnung vor (nicht älter als 6 Monate).
4. Eigenerklärung gem. § 6 EG Abs. 6 lit. d VOL/A über die ordnungsgemäße Zahlung von Steuern und Abgaben und von Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung (Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung) für die Arbeitnehmer an die zuständigen Krankenkassen bzw. für geringfügig Beschäftigte an die Bundesknappschaft (im Vordruck Anhang 2 der Vergabeunterlagen enthalten).
5. Eigenerklärung gem. § 6 EG Abs. 6 lit. d VOL/A über die ordnungsgemäße Zahlung der Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung, d. h. in der Bundesrepublik Deutschland an die zuständige Berufsgenossenschaft (im Vordruck Anhang 2 der Vergabeunterlagen enthalten).
6. Eigenerklärung zu Nachunternehmerleistungen (im Vordruck Anhang 2 der Vergabeunterlagen enthalten): Beschreibung der Teilleistungen mit Umfang, für die der Einsatz von Nachunternehmern geplant ist. Der Bieter ist verpflichtet, auf gesonderte Anforderung der Auftraggeberin die zur Auftragsdurchführung vorgesehenen Nachunternehmer zu benennen und Verpflichtungserklärungen der Nachunternehmer vorzulegen (Vordruck Anhang 3 der Vergabeunterlagen). Auf gesonderte Anforderung der Auftraggeberin hat der Bieter die Eigenerklärungen und Nachweise für jeden der zu beauftragenden Nachunternehmer vorzulegen.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Eigenerklärung zur bestehenden Betriebshaftpflichtversicherung: Die Betriebshaftpflichtversicherung hat mindestens folgende Deckungssummen pro Schadensfall aufzuweisen: Sachschäden (mind. 500 000 EUR pro Schadensfall, bei einer Jahreshöchstsumme von mind. 1 000 000 EUR), Vermögensschäden (mind. 500 000 EUR pro Schadensfall, bei einer Jahreshöchstsumme von mind. 1 Mio. EUR). Sollte die Betriebshaftpflichtversicherung die vorgenannten Deckungssummen derzeit nicht erreichen, so ist der Bieter verpflichtet, im Falle der Zuschlagserteilung die Deckungssummen entsprechend zu erhöhen (im Vordruck Anhang 2 der Vergabeunterlagen enthalten).
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
1. Eigenerklärung zu mindestens 3 vergleichbaren Referenzen (im Vordruck Anhang 2 der Vergabeunterlagen enthalten) mit Angabe von: Leistungsort der Präsenzauktion, Leistungszeit (Datum) der Präsenzauktion, Möglichkeit der vorherigen Besichtigung des Objektes, Höhe der Katalogauflage bzw. vergleichende Werbung, Liegenschaften pro Präsenzauktion und Name des Einlieferers und Ansprechpartner mit Telefonnummer.
(Mindestanforderung: Angebote von Bietern, die die Mindestanforderung nicht erfüllen, werden von der weiteren Wertung ausgeschlossen.)
2. Eigenerklärung, dass der Auktionsleiter/die Auktionsleiterin mindestens drei Jahre als Auktionsleiter tätig war bzw. ist und in den vergangenen 3 Jahren bei der Versteigerung von mindestens 100 Objekten die Auktionsleitung innehatte sowie Name des Auktionsleiters/der Auktionsleiterin (im Vordruck Anhang 2 der Vergabeunterlagen enthalten).
3. Eigenerklärung zum beigefügten Nachweis der öffentlichen Bestellung und Vereidigung gem. § 34b Abs. 5, § 36 GewO (nicht nur erworbene Lizenz) oder einer vergleichbaren Qualifikation eines Grundstücksauktionators/einer Grundstücksauktionatorin (im Vordruck Anhang 2 der Vergabeunterlagen enthalten).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu 1.: Als Mindestanforderung müssen 3 Referenzen über vergleichbare Leistungen aus den Jahren 2012, 2013 und bzw. oder 2014 angegeben werden, wobei eine Leistung dann als vergleichbar gilt, wenn es sich um einen Präsenzauktionstermin handelt:
- bei dem die Möglichkeit zur vorherigen Besichtigung bestand,
- der mit einer Auflage von mindestens 25 000 Katalogen oder vergleichbaren Werbungen (z. B. E-Mails, Faxe) beworben wurde und
- an dem jeweils mindestens 20 Liegenschaften pro Auktion zur Versteigerung angeboten wurden.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Offen
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
VOEK 26-15
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
12.8.2015 - 23:59
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
Sonstige:
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
bis: 31.12.2015
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 13.8.2015

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben

Die Vergabeunterlagen müssen schriftlich und unter Angabe des Aktenzeichen VOEK 26-15 bei der Verdingungsstelle in Münster angefordert werden. Bei der Anforderung der Vergabeunterlagen ist eine personenbezogene E-Mail-Adresse anzugeben, weil die Vergabeunterlagen grundsätzlich kostenlos per E-Mail versandt werden. Alternativ besteht die Möglichkeit an der elektronischen Vergabe über die e-Vergabe-Plattform des Bundes (www.evergabe-online.de) teilzunehmen. Vergabeunterlagen können dort bis zum vorgenannten Termin heruntergeladen und Angebote bis zum Ende der Angebotsfrist in elektronischer Form abgegeben werden. Unter der Rubrik "Registrierung für Bieter" finden Sie zudem Informationen zur vereinfachten Anforderung von Vergabeunterlagen. Bieter, die sich die Vergabeunterlagen anderweitig beschaffen, werden nicht zum Verfahren zugelassen.

Ende der Anforderungsfrist für zusätzliche Auskünfte ist der 3.8.2015.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Bundeskartellamt - Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
53123 Bonn
DEUTSCHLAND
E-Mail:
Telefon: +49 22894990
Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de
Fax: +49 2289499163

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Es gelten die Regelungen der §§ 102 ff. GWB. Insbesondere ist § 107 Abs. 3 GWB zu beachten: Verstöße gegen das Vergaberecht, die aus der Bekanntmachung oder den Bewerbungsunterlagen hervorgehen, müssen bis zum Ablauf der Frist für die Abgabe der Teilnahmeanträge gemäß Ziffer IV.3.4) gerügt werden. Verstöße gegen das Vergaberecht, die aus den Vergabeunterlagen folgen, müssen bis zum Ablauf der in den Vergabeunterlagen benannten Angebotsfrist gerügt werden. Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens muss innerhalb einer Frist von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung der Auftraggeberin, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, eingereicht werden (vgl. § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB).
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Ellerstraße 56
53119 Bonn
DEUTSCHLAND

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15.6.2015
Werbung