Rahmenvertrag zur mobilen Entwässerung und thermischen Verwertung von kommunalem Klärschlamm im Bereich der Verbandsgemeinde Ulmen.

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Verbandsgemeinde Ulmen -Abwasserwerk-
Marktplatz 1
Kontaktstelle(n): Verbandsgemeinde Ulmen -Abwasserwerk-
56766 Ulmen
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 26029973890
E-Mail:
Fax: +49 32121239232

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.Ulmen.de/

Adresse des Beschafferprofils: http://www.vergabeberatungsstelle.de

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Sonstige: Abwasserbeseitigungspflichtiger
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags
Rahmenvertrag zur mobilen Entwässerung und thermischen Verwertung von kommunalem Klärschlamm im Bereich der Verbandsgemeinde Ulmen.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 16: Abfall- und Abwasserbeseitigung, sanitäre und ähnliche Dienstleistungen
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Verschiedene Kläranlagen im Bereich der Verbandsgemeinde Ulmen.

NUTS-Code DEB16

II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Rahmenvertrag zur mobilen Entwässerung und thermischen Verwertung des anfallenden Klärschlammes folgender Kläranlagen in der Verbandsgemeinde Ulmen:
- KA Gevenich
- KA Lutzerath
- KA Schmitt
- KA Ulmen
Der abzuschließende Rahmenvertrag hat eine Laufzeit von 2 Jahren und eine Verlängerungsoption von 2 x 1 Jahr.
II.1.5)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

90513600, 90513700, 90514000, 90513300

II.1.6)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.2)Endgültiger Gesamtauftragswert
II.2.1)Endgültiger Gesamtauftragswert
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Offen
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
15-04-07-1100
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags

Auftragsbekanntmachung

Bekanntmachungsnummer im ABl: 2015/S 39-066863 vom 25.2.2015

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Bezeichnung: Rahmenvertrag zur mobilen Entwässerung und thermischen Verwertung von kommunalem Klärschlamm im Bereich der VG Ulmen
V.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
7.5.2015
V.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 3
V.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

Agrotop GmbH
Robert-Bosch-Str. 9
56743 Mendig

V.4)Angaben zum Auftragswert
Endgültiger Gesamtauftragswert:
Wert: 139 707,43 EUR
mit MwSt. MwSt.-Satz (%) 19
V.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2)Zusätzliche Angaben:
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Rheinland- Pfalz
55022 Mainz
DEUTSCHLAND
E-Mail:
Telefon: +49 6131162234
Internet-Adresse: http://www.mwvlw.rlp.de

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
Der Antrag ist auch vor wirksamer Zuschlagserteilung unzulässig, soweit:
- der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,
- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13.5.2015
Werbung