Beschaffung von elektrisch betriebenen Eisenbahntriebfahrzeugen zur Personenbeförderung.

Auftragsbekanntmachung - Versorgungssektoren

Lieferauftrag

Richtlinie 2004/17/EG

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Regiobahn Fahrbetriebsgesellschaft mbH
An der Regiobahn 15
Kontaktstelle(n): Regiobahn Fahrbetriebsgesellschaft mbH
Zu Händen von: Frau Sabine Hovermann
40822 Mettmann
DEUTSCHLAND
E-Mail:

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des Auftraggebers: http://www.regio-bahn.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste
I.3)Auftragsvergabe im Auftrag anderer Auftraggeber
Der Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Beschaffung von elektrisch betriebenen Eisenbahntriebfahrzeugen zur Personenbeförderung.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Lieferauftrag
Kauf
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Mettmann.

NUTS-Code DEA1C

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Der Auftraggeber beabsichtigt die Beschaffung von drei elektrisch betriebenen Eisenbahntriebfahrzeugen zur Personenbeförderung. Diese Fahrzeuge müssen dem Auftraggeber bis zum 30.06.2017 geliefert werden und die folgenden Eigenschaften erfüllen:
- Elektrotriebfahrzeuge für Oberleitungsbetrieb, 15 kV, 16 2/3 Hz
- Je Triebfahrzeug muss die Anzahl der Sitzplätze mindestens 190 betragen,
- Je Triebfahrzeug müssen auf jeder Fahrzeugseite mindestens acht Türspuren vorhanden sein,
- Die Fußbodenhöhe in den Einstiegsbereichen muss jeweils zwischen 760 mm und 1 010 mm betragen,
- Die Fahrzeuglänge über Kupplung darf maximal 75 m betragen,
- Die Fahrzeuge müssen untereinander über eine automatische Mittelpufferkupplung betrieblich kuppelbar sein,
- Die Höchstgeschwindigkeit muss mindestens 100 km/h betragen,

- Das Beschleunigungsvermögen muss mindestens 1,1 m/s2 betragen.

Für die angebotenen Fahrzeuge dürfen im Zeitraum 30.6.2017 bis 10.12.2022 weder eine Hauptuntersuchung noch Maßnahmen nach § 32 EBO anfallen. Falls Fahrzeuge angeboten werden sollen, an denen vor der Übergabe an den Auftraggeber eine Hauptuntersuchung erforderlich ist, um die vorstehende Anforderung zu erfüllen, hat der Anbieter diese vor Übergabe der Fahrzeuge durchzuführen.
Vor der Übergabe der Fahrzeuge an den Auftraggeber sind - falls es sich bei den angebotenen Fahrzeugen um gebrauchte Fahrzeuge handelt - Re-Design-Maßnahmen nach den Vorgaben des Auftraggebers durchzuführen.
Ab der Übergabe der Fahrzeuge bis mindestens 11.12.2021 sind Instandhaltungsleistungen an den Fahrzeugen durchzuführen. Außerdem ist ein bestimmter Ersatzteilbestand zu bevorraten.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

34622000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Beschaffung von drei Elektrotriebfahrzeugen; ggf. Durchführung von Hauptuntersuchungen bzw. Maßnahmen nach § 32 EBO an diesen Fahrzeugen; Durchführung von Re-Design-Maßnahmen und bestimmten Instandhaltungsleistungen an diesen Fahrzeugen.
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Zahl der möglichen Verlängerungen: 1
Voraussichtlicher Zeitrahmen für nachfolgende Aufrufe zum Wettbewerb bei verlängerbaren Aufträgen:
in Monaten: 24 (ab Auftragsvergabe)
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.7.2017 Abschluss 11.12.2021

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Der Auftragnehmer hat nach Auftragserteilung eine Sicherheitsleistung zu erbringen. Über die Höhe dieser Sicherheitsleistung soll mit den Bewerbern verhandelt werden.
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen:
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
Darlegung der besonderen Bedingungen: Abgabe von Verpflichtungserklärungen nach dem Tariftreue- und Vergabegesetz NRW.
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Ein Bewerber gilt als zuverlässig, wenn davon ausgegangen werden kann, dass er die für die Führung des Betriebs geltenden Rechtsvorschriften einhält. Um die diesbezügliche Prüfung zu ermöglichen, ist von jedem Bewerber eine Eigenerklärung vorzulegen, in der erklärt wird, dass keiner der in § 21 Abs. 1, Abs. 4 SektVO genannten Ausschlussgründe auf den Bewerber zutrifft.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die finanzielle Leistungsfähigkeit eines Bewerbers ist als gewährleistet anzusehen, wenn nach Einschätzung des Auftraggebers der Bewerber für die ordnungsgemäße Durchführung des Auftrags über ausreichende finanzielle Mittel verfügt. Zum Nachweis der finanziellen Leistungsfähigkeit ist von jedem Bewerber eine Eigenerklärung über die in den letzten drei vor der Abgabe des Angebots abgeschlossenen Geschäftsjahren erzielten Umsätze abzugeben.
Beruft sich ein Bewerber zum Nachweis seiner finanziellen Leistungsfähigkeit auf diejenige eines Dritten, so ist in diesem Falle die finanzielle Leistungsfähigkeit dieses Dritten durch Vorlage der vorstehend genannten Eigenerklärung darzulegen. Zusätzlich hat sich der Dritte in einer dem Teilnahmeantrag beizufügenden Verpflichtungserklärung gegenüber dem Bewerber zu verpflichten, für sämtliche finanziellen Verpflichtungen des Bewerbers einschließlich derjenigen aus dem hiesigen Auftrag einzustehen.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Ein Bewerber gilt als technisch leistungsfähig, wenn anzunehmen ist, dass er zur Lieferung der zu beschaffenden Elektrotriebwagen sowie von Ersatzteilen in der Lage ist sowie dass er über die speziellen Sachkenntnisse verfügt, die zur Durchführung von Hauptuntersuchungen an den zu beschaffenden Elektrotriebfahrzeugen, zur Durchführung von Re-Design-Maßnahmen sowie zur Durchführung von Instandhaltungsmaßnahmen an diesen Fahrzeugen erforderlich sind. Zum Beleg seiner technischen Leistungsfähigkeit hat der Bewerber daher die folgenden Nachweise mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen:
a) Darlegung seiner Fähigkeit zur Lieferung von drei Fahrzeugen bis zum 30.6.2017, die den in Ziffer II.1.5) genannten Anforderungen entsprechen;
b) Vorlage von mindestens zwei Referenzen über die Durchführung von Hauptuntersuchungen an dem zur Lieferung vorgesehenen Fahrzeugtyp innerhalb der letzten acht Jahre. Diese Referenzen sind nur dann nicht erforderlich, wenn der Bewerber die Lieferung von Neufahrzeugen vorsieht, die bei Lieferung bis zum 30.06.2017 ab dem Ablieferungsdatum über eine HU-Frist von mindestens sechs Jahren verfügen;
c) Vorlage von mindestens zwei Referenzen über die Durchführung von Re-Design-Maßnahmen an vergleichbaren Elektrotriebfahrzeugen;
d) Vorlage von mindestens zwei Referenzen über die Durchführung von Instandhaltungsleistungen an den zur Lieferung vorgesehenen oder an vergleichbaren Elektrotriebfahrzeugen;
e) Darlegung seiner Fähigkeit, dem Auftraggeber solche Ersatzteile bzw. -komponenten liefern zu können, die für eine ordnungsgemäße Instandhaltung einschließlich Störungsbehebung der zu liefernden Fahrzeuge über einen Zeitraum von sechs Jahren benötigt werden.
Die vorstehend aufgeführten Nachweise sind jeweils im Rahmen einer Eigenerklärung zu erbringen. Zu den vorzulegenden Referenzen sind jeweils der Name des Auftraggebers, die Bezeichnung des bearbeiteten Fahrzeugtyps und die im Einzelnen durchgeführten Arbeiten anzugeben.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren): nein
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim Auftraggeber:
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
17.6.2015 - 12:00
IV.3.5)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.6)Bindefrist des Angebots
IV.3.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
1) Zu ZIffer II.1.2): Die Angabe "Kauf" ist nur erfolgt, weil das hiesige Formular nur eine einzige Angabe zulässt. De beabsichtigte Beschaffung kann außerdem im Wege des Leasing oder der Miete erfolgen.
2) Die Angaben unter Ziffer II.2.3) und II.3) beziehen sich auf die im Anschluss an die Lieferung durchzuführenden Instandhaltungsleistungen und die Bevorratung von Ersatzteilen. Über den Umfang der zu beauftragenden Instandhaltungsleistungen sollen mit den im Rahmen des hiesigen Teilnahmewettbewerbs ausgewählten Unternehmen Verhandlungen geführt werden. Darüber hinaus behält sich der Auftraggeber vor, nach Eingang der Angebote auch über deren Inhalt Verhandlungen zu führen.
3) Auf die Zulässigkeitsvoraussetzungen eines Nachprüfungsantrages zur Vergabekammer gemäß §§ 107 ff. GWB wird hingewiesen, namentlich auf die Regelung des § 107 Abs. 3 GWB, die folgenden Wortlaut hat:
"(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:
1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 101b Abs. 1 Nr. 2. § 101a Abs. 1 Satz 2 bleibt unberührt."
Der Nachprüfungsantrag ist schriftlich bei der Vergabekammer einzureichen und unverzüglich zu begründen. Er soll ein bestimmtes Begehren enthalten (§ 108 GWB).
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Rheinland bei der Bezirksregierung Köln, Spruchkörper Düsseldorf
Am Bonneshof 35
40474 Düsseldorf

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
8.5.2015