Herstellung und Lieferung von 375 EA MK-82 Guidance Kits und 381 EA Laser-Suchköpfe im Rahmen der Nachbeschaffung von LJDAM (GBU-54).

Bekanntmachung vergebener Aufträge in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit

Lieferauftrag

Richtlinie 2009/81/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw)
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
Kontaktstelle(n): K2.3
Zu Händen von: Frau Erler
56073 Koblenz
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 26140014295
E-Mail:
Fax: +49 26140014222

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.baain.de

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf zentral- oder bundesstaatlicher Ebene
I.3)Haupttätigkeit(en)
Verteidigung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags
Herstellung und Lieferung von 375 EA MK-82 Guidance Kits und 381 EA Laser-Suchköpfe im Rahmen der Nachbeschaffung von LJDAM (GBU-54).
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Lieferauftrag
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: St. Louis, USA 63166-0513.
NUTS-Code
II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.4)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Herstellung und Lieferung von 375 EA MK-82 Guidance Kits und 381 EA Laser-Suchköpfe im Rahmen der Nachbeschaffung von LJDAM (GBU-54).
II.1.5)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

35333100

II.2)Endgültiger Gesamtauftragswert
II.2.1)Endgültiger Gesamtauftragswert
Wert: 17 199 500 USD
ohne MwSt

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren ohne Auftragsbekanntmachung
Begründung der Auftragsvergabe ohne vorherige Auftragsbekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union (ABl.)
Richtlinie 2004/18/EG
1) Begründung der Wahl des Verhandlungsverfahrens ohne vorherige Auftragsbekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union gemäß der Richtlinie 2004/18/EG bzw. 2004/17/EG
Die Bauleistungen/Lieferungen/Dienstleistungen können aus folgenden Gründen nur von einem bestimmten Bieter ausgeführt werden: technische Gründe
Die Firma Boeing ist alleiniger Hersteller des Produktes. Daher war gemäß § 12 Abs. 1 Buchstabe c) VSVgV ein Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb zulässig.
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
Q/K2CL/EA106/DA817
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr: Q/K2CL/EA106/DA817
V.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
29.12.2014
V.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 0
V.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

Boeing Company
63166-0516 St. Louis
VEREINIGTE STAATEN

V.4)Angaben zum Auftragswert
Endgültiger Gesamtauftragswert:
Wert: 17 199 500 USD
ohne MwSt
V.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Es können Unteraufträge vergeben werden: ja
Wert oder Anteil des Auftrags, der an Dritte vergeben werden soll:
unbekannt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2)Zusätzliche Angaben:
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Bundeskartellamt, Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstraße 76
53123 Bonn
DEUTSCHLAND
E-Mail:
Telefon: +49 22894990
Internet-Adresse: www.bundeskartellamt.de
Fax: +49 2289499123

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß § 107 Absatz 3 Nr. 1 GWB ist ein Nachprüfantrag vor dem Bundeskartellamt nur zulässig, wenn der Antragsteller den Verstoß gegen Vergabevorschriften unverzüglich gegenüber dem Auftraggeber (BAAINBw - K2.3) gerügt hat. Zwischen der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen und dem Nachprüfantrag dürfen gemäß § 107 Absatz 3 Nr. 4 GWB nicht mehr als 15 Tage liegen. Ein verspätet eingelegter Antrag ist unzulässig.
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
8.1.2015