SPNV-Vertrieb.

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH
Alte Bleiche 5
Zu Händen von: Herrn Christian Jokisch
65719 Hofheim
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 6192294513
E-Mail:
Fax: +49 6192294960

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.rmv.de

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3)Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Öffentlicher Personennahverkehr
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags
SPNV-Vertrieb.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 20: Neben- und Hilfstätigkeiten des Verkehrs

NUTS-Code DE7

II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
II.1.4)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Gegenstand dieser Bekanntmachung ist die Vergabe von Vertriebsdienstleistungen im stationären SPNV-Vertrieb für die innerhalb des Gebietes des Rhein-Main-Verkehrsverbundes mit der Erbringung von SPNV-Leistungen beauftragten Eisenbahnverkehrsunternehmen.
Die Vergabe erfolgt für einen Übergangszeitraum, in welchem ein diskriminierungsfreies wettbewerbliches Vergabeverfahren zur längerfristigen Erbringung der Vertriebsdienstleistungen durchgeführt wird. Die durch die freihändige Vergabe abgedeckte Leistung umfasst den Betrieb von 683 stationären Fahrausweisautomaten, den Betrieb von 70 personenbedienten Verkaufsstellen sowie Durchführung des dazugehörigen Abo-Vertriebs für einen Zeitraum von zunächst 3 Jahren mit einer anschließenden Option, Teilleistungen um 3 und um 6 Monate zu verlängern, um so eine gestaffelte Abschmelzung der Leistung (entsprechend der gestaffelten künftigen Betriebsaufnahme) zu gewährleisten. Im Falle nicht absehbarer Verzögerungen des wettbewerblichen Verfahrens ist die Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH zudem berechtigt, den freihändig vergeben Vertrag um ein oder 2 volle Jahre zu verlängern, um so die Aufrechterhaltung des Vertriebs sicherstellen zu können.
II.1.5)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

63711000

II.1.6)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.2)Endgültiger Gesamtauftragswert
II.2.1)Endgültiger Gesamtauftragswert

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Auftragsvergabe ohne vorherige Auftragsbekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union (für die Fälle, die in Abschnitt 2 des Anhangs D1 aufgeführt sind)
Begründung der Auftragsvergabe ohne vorherige Auftragsbekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union (ABl.):
Richtlinie 2004/18/EG

1) Begründung der Wahl des Verhandlungsverfahrens ohne vorherige Auftragsbekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union gemäß der Richtlinie 2004/18/EG

2) Sonstige Begründung der Auftragsvergabe ohne vorherige Auftragsbekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union

Der Auftrag betrifft Dienstleistungen, die Gegenstand von Anhang II B der Richtlinie sind.

Die Gründe für die freihändige Vergabe wurden bereits in der Bekanntmachung vom 19.6.2014 im EU Amtsblatt 2014/S 116-204794 wie folgt benannt: "Durch die mit der Novellierung des hessischen ÖPNVG identifizierte Finanzierungsproblematik im ÖPNV ergibt sich für die Verbünde in Hessen die Vorgabe zur Einsparung finanzieller Mittel. Diese Vorgabe ist durch Hebung von Effizienzpotenzialen zwischen den Aufgabenträgerorganisationen - v. a. zwischen lokaler und regionaler Ebene - zu realisieren. Insbesondere im Vertrieb gilt es nach Einschätzung des Auftraggebers aufgrund teilweise parallel bestehender kostenintensiver lokaler und regionaler Vertriebsstrukturen Einsparpotential zu realisieren. Um die vermuteten Ansätze hierfür zu konkretisieren und damit verbundene Kostensenkungspotenziale erreichen zu können, wurde in einem komplexen Prozess ein lokal/regional abgestimmtes Vertriebs- und Vergabekonzept erarbeitet, auf dessen Basis aktuell eine Leistungsbeschreibung als Basis für ein Ende des 3. Quartals dieses Jahres zu startendes wettbewerbliches Vergabeverfahren konkretisiert wird. Das bis zum Beginn des Übergangszeitraums am 1.1.2015 verbleibende Zeitfenster war unter anderem wegen der großen Anzahl der zu beschaffenden Fahrausweisautomaten, der Beschaffung von Räumlichkeiten sowie Rekrutierung und Ausbildung des Personals für den personenbedienten Vertrieb deutlich zu kurz, um hier auch neuen Bietern eine realistische und wettbewerbskonforme Möglichkeit zur Teilnahme zu verschaffen. Das machte es erforderlich, für den Übergangszeitraum mit dem bisherigen Vertriebsdienstleister über die befristete Fortführung des Vertriebs mit dessen bereits vorhandenen Ressourcen zu verhandeln, um im Anschluss daran ein diskriminierungsfreies Wettbewerbsverfahren mit angemessenen Zeiträumen zur Durchführung des Verfahrens und zur Vorbereitung eines möglichen Betreiberwechsels durchführen zu können. Aus diesen Gründen beabsichtigt der Auftraggeber, wie unter Ziffer II.4) beschrieben, die Leistungen des SPNV-Vertriebs im Verbundgebiet zunächst im Wege einer nach § 3 Absatz 5 lit. l) VOL/A zulässigen Freihändigen Vergabe ab dem 1.1.2015 an den bisherigen Betreiber, die DB Vertrieb GmbH, zu vergeben".

IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
SPNV-Vertrieb
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags

Vorinformation

Bekanntmachungsnummer im ABl: 2014/S 116-204794 vom 19.6.2014

Abschnitt V: Auftragsvergabe

V.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
V.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
V.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

DB Vertrieb GmbH
Stephensonstraße 1
60326 Frankfurt am Main
DEUTSCHLAND

V.4)Angaben zum Auftragswert
V.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Es können Unteraufträge vergeben werden: ja
Wert oder Anteil des Auftrags, der an Dritte vergeben werden soll:
unbekannt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2)Zusätzliche Angaben:
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammern des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelmstraße 1-3, Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
64283 Darmstadt
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 6151126603
Fax: +49 6151125816

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabe Kammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelmstraße 1-3, Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
64283 Darmstadt
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 6151126603
Fax: +49 6151125816

VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
25.11.2014