Scharfschützenwaffe mittlere Reichweite, bestehend aus Gewehr, Ziel- und Zielhilfsmitteln, Zubehör und Munition.

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Richtlinie 2009/81/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw)
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
Kontaktstelle(n): BAAINBw K2.4
Zu Händen von: Herrn Weber
56073 Koblenz
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2614006319
E-Mail:
Fax: +49 2614006410

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.baain.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) - E1.1 - Angebotssammelstelle
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
Kontaktstelle(n): BAAINBw E1.1
Zu Händen von: Frau Lempertz
56073 Koblenz
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2614005432
E-Mail:
Internet-Adresse: www.baain.de

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf zentral- oder bundesstaatlicher Ebene
I.3)Haupttätigkeit(en)
Verteidigung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Scharfschützenwaffe mittlere Reichweite, bestehend aus Gewehr, Ziel- und Zielhilfsmitteln, Zubehör und Munition.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Lieferauftrag
Kauf
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Bundeswehr Inlandsdepot.
II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Scharfschützenwaffe mittlere Reichweite -Gewehr G29-, bestehend aus Gewehr, Ziel- und Zielhilfsmitteln, Zubehör und Munition. Besondere Anforderungen werden an Reichweite, Präzision und Penetrationsleistung gestellt.
Beschaffungsvertrag über die Fertigung und Lieferung von:
a) 9 Nachweismuster der Scharfschützenwaffe mittlere Reichweite - Gewehr G29 - einschließlich Zieloptik, Zubehör und Munition für die integrierte Nachweisführung. Die integrierte Nachweisführung besteht aus der Qualifikation und der Einsatzprüfung sowie Realisierung der Systemverträglichkeit Waffe/ Munition. Mit den Nachweismustern wird in der integrierten Nachweisführung die Eigung des Waffensystems geprüft und festgestellt,
b) 115 Scharfschützenwaffen mittlere Reichweite - Gewehr G29 , Kaliber 8,6 mm x 70 einschließlich Zieloptik und Zubehör.
Die Lieferung der 115 Scharfschützenwaffen steht unter der Bedingung der erfolgreich durchgeführten integrierten Nachweisführung (Qualifikation und Einsatzprüfung).
Kurzfassung der Konstruktionsmerkmale der Scharfschützenwaffe mittlere Reichweite - Gewehr G29 -:
- Kaliber 8,6 mm x 70 (zivile Bezeichnung .338 Lapua Magnum (LM) C.I.P.),
- Funktionsprinzip: Mehrlader-Repetiergewehr für den präzisen Einzelschuss,
- Feuerarten: Einzelfeuer,
- Aufbau/Konfiguration: ein Kaliberwechsel wird nicht gefordert,
- Einsatz in Gebieten mit den Klimakategorien A1-3, B1-3 und C0-2 gemäß STANAG 4370 ohne Einschränkung der Funktionalität,
- Adaptionsfähigkeit für den in die Bundeswehr eingeführten Nachtsichtvorsatz (NSV) 80.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

35321200, 35331000

II.1.7)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Der Bieter muss im Angebot alle Auftragsteile, die er möglicherweise an Dritte zu vergeben gedenkt, sowie alle vorgeschlagenen Unterauftragnehmer und die Gegenstände der Unteraufträge angeben
Der Bieter muss alle Änderungen angeben, die sich bei Unterauftragnehmern während der Auftragsausführung ergeben
Der erfolgreiche Bieter muss angeben, welche(n) Teil(e) des Auftrags er über den geforderten Anteil hinaus als Unteraufträge zu vergeben gedenkt, und die bereits ausgewählten Unterauftragnehmer nennen
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
- 9 SE Gewehre mit Ziel- bzw. Zielhilfsmitteln und Zubehör für die Integrierte Nachweisführung (5 EA in 2014 und 4 EA in 2015),
- 115 SE Gewehre mit Ziel- bzw. Zielhilfsmitteln und Zubehör als Serienlos unter der Bedingung der erfolgreichen integrierten Nachweisführung (Lieferung in 2016).
Munition für die Integrierte Nachweisführung:
- 33 000 EA Vollmantelweichkernpatrone,
- 16 000 EA Hartkernpatrone.
Geschätzter Wert ohne MwSt: 2 290 000 EUR
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung, insbesondere bezüglich der Versorgungs- und Informationssicherheit:
Der Teilnahmeantrag muss folgende Angaben enthalten:
1. eine Bescheinigung oder Unterlagen, die belegen, dass der Bewerber in Bezug auf Güterausfuhr, -verbringung und -durchfuhr die mit der Auftragsausführung verbundenen Verpflichtungen erfüllen kann, wozu auch unterstützende Unterlagen der zuständigen Behörden des oder der betreffenden Mitgliedstaaten zählen;
2. die Information über alle für den Auftraggeber aufgrund von Ausfuhrkontroll- oder Sicherheitsbeschränkungen geltenden Einschränkungen bezüglich der Angabepflicht, Verbringung oder Verwendung der Güter und Dienstleistungen oder über Festlegungen zu diesen Gütern und Dienstleistungen;
3. eine Bescheinigung oder Unterlagen, die belegen, dass Organisation und Standort der Lieferkette des Bewerbers ihm erlauben, die vom Auftraggeber in der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen genannten Anforderungen an die Versorgungssicherheit zu erfüllen, und die Zusage des Bewerbers, sicherzustellen, dass mögliche Änderungen in seiner Lieferkette während der Auftragsausführung die Erfüllung dieser Anforderungen nicht beeinträchtigen werden;
4. die Zusage des Bewerbers, die zur Deckung möglicher Bedarfssteigerungen des Auftraggebers infolge einer Krise erforderlichen Kapazitäten unter zu vereinbarenden Bedingungen zu schaffen oder beizubehalten;
5. unterstützende Unterlagen bezüglich der Deckung des zusätzlichen Bedarfs des Auftraggebers infolge einer Krise, die durch die für den Bewerber zuständige nationale Behörde ausgestellt worden sind;
6. die Zusage des Bewerbers, für Wartung, Modernisierung oder Anpassung der im Rahmen des Auftrags gelieferten Güter zu sorgen;
7. die Zusage des Bewerbers, den Auftraggeber rechtzeitig über jede Änderung seiner Organisation, Lieferkette oder Unternehmensstrategie zu unterrichten, die seine Verpflichtungen dem Auftraggeber gegenüber berühren könnte;
8. die Zusage des Bewerbers, dem Auftraggeber unter zu vereinbarenden Bedingungen alle speziellen Mittel zur Verfügung zu stellen, die für die Herstellung von Ersatzteilen, Bauteilen, Bausätzen und speziellen Testgeräten erforderlich sind, einschließlich technischer Zeichnungen, Lizenzen und Bedienungsanleitungen, sofern er nicht mehr in der Lage sein sollte, diese Güter zu liefern.
III.1.5)Angaben zur Sicherheitsüberprüfung:
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage

Kriterien für die persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: - Eigenerklärung zum Nachweis der Zuverlässigkeit gemäß § 23 und § 24 VSVgV (Formular BAAINBw B 013c/02.2013,
- Die eingesetzten Mitarbeiter müssen sicherheitsüberprüft sein, äquivalent zu dem in Deutschland anzuwendenden "Sicherheitsüberprüfungsgesetz des Bundes." Sofern der Bieter nicht selbst Hersteller ist, ist es erforderlich, dass die Voraussetzungen beim Hersteller als Unterauftragnehmer vorliegen,
- Für den Nachweis der Erlaubnis der Berufsausübung gemäß § 25 VSVgV ist.
1. der beglaubigte Auszug eines Berufs- oder Handelsregisters gemäß der unverbindlichen Liste des Anhangs VII Teil B und C der Richtlinie 2009/81/EG vorzulegen, wenn die Eintragung gemäß den Vorschriften des Mitgliedstaats ihrer Herkunft oder Niederlassung Voraussetzung für die Berufsausübung ist,
2. darüber eine Erklärung unter Eid abzugeben oder
3. eine sonstige Bescheinigung (Fremdbeleg) vorzulegen.
- Nachweis über die Registrierung bei GS1-Organisation (durch Unternehmensidentifizierungsnummer)
Für die vorgenannten Punkte sind die entsprechenden Nachweise bis zum Ende der Teilnahmefrist vorzulegen.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: - Erklärung über den Gesamtumsatz und den Umsatz für den durch den Auftragsgegenstand vorausgesetzten Tätigkeitsbereich, jeweils bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre, entsprechend dem Gründungsdatum oder dem Datum der Tätigkeitsaufnahme des Unternehmens,
- Vorlage einer aktuellen Bankerklärung.
Auf § 26 Abs. 3 VSVgV wird hingewiesen.
III.2.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Die Bewerber müssen bis zum Ende der Teilnahmefrist nachfolgende Unterlagen vorlegen, die geeignet sind, die Eignung zur Fertigung der Liefergegenstände nachzuweisen:
- eine Liste der wesentlichen in den letzten 5 Jahren gefertigten Waffen,
- Fotografien und Beschreibungen der gefertigten Waffen,
- eine Liste mit den Angaben zu den technischen Fachkräften,
- Beschreibung der technischen Ausrüstung, der Maßnahmen des Unternehmens zur Qualitätssicherung sowie der internen Vorschriften in Bezug auf gewerbliche Schutzrechte,
- eine Erklärung, aus der die durchschnittliche Beschäftigtenzahl und die Zahl der Führungskräfte in den letzten 3 Jahren ersichtlich ist und
- eine Beschreibung der Ausstattung, der Geräte, der technischen Ausrüstung sowie die Anzahl der Mitarbeiter und ihrer Kenntnisse sowie die Angabe der Zulieferer, auf die das Unternehmen zurückgreifen kann, um den Auftrag auszuführen und einen etwaigen steigenden Bedarf des AG infolge einer Krise zu decken.
Zur Angabe der Zulieferer gehört die Angabe des geografischen Standortes, falls diese Zulieferer außerhalb der Europäischen Union ansässig sind.
- Die Zulassung für KWKG Material muss vorliegen,
- Vorschriftenkonforme Lagermöglichkeiten für Waffen und Munition müssen am Fertigungsort vorhanden sein,
- Ein zertifiziertes Qualitätssicherungssystem muss vorhanden sein.
Die NATO-Zusatzanforderungen nach AQAP-2130 müssen erfüllt werden.
- Der potentielle Auftragnehmer muss eine Konformitätserklärung zum Deutschen Produktsicherheitsgesetz oder äquivalent dazu bis zum Ende der Teilnahmefrist abgeben.
Darüber hinaus bitte Ziffer VI.3) beachten. Auf § 27 Abs. 4 VSVgV wird hingewiesen.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote nein
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
10.3.2014 - 11:00
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
Sonstige Teilnahmeanträge und Angebote mit allen Anlagen sind in deutscher Sprache vorzulegen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
Berücksichtigt werden nur Teilnahmeanträge, die in einem verschlossenen und äußerlich gekennzeichneten Umschlag bis zum unter Abschnitt IV.3.4) genannten Schlusstermin eingegangen sind. Per Fax oder elektronisch eingehende Teilnahmeanträge können nicht berücksichtigt werden. Der Teilnahmeantrag ist ausschließlich an die unter Anhang A III) aufgeführte Stelle zu senden und wie folgt zu kennzeichnen:
- Nicht öffnen - EU-Teilnahmewettbewerb Verhandlungsverfahren
"Scharfschützenwaffe mittlere Reichweite, bestehend aus Gewehr, Ziel- und Zielhilfsmitteln, Zubehör und Munition";
Bearbeitungsnummer Q/K2DH/EA019/DA182; Schlusstermin: 10.3.2014, 11 Uhr -
Weiterhin müssen sich die geeigneten Bewerber, die zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert werden, schriftlich in ihrem Angebot bereit erklären, ein Waffenmuster bei der Wehrtechnischen Dienststelle für Waffen und Munition (WTD 91) in Meppen vorzustellen. Bei dieser Vorstellung werden Punkte der Leistungsbeschreibung im Rahmen der Angebotsprüfung (Bewertungsmatrix) abgeprüft. Geeignete Munition ist vom Bewerber zur Verfügung zu stellen (200 Stück Vollmantelweichkernmunition). Der genaue Zeitpunkt und der Zeitumfang wird gesondert nach dem Angebotseingang mitgeteilt.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Bundeskartellamt - Vergabekammer des Bundes
Villemombler Straße 76
53123 Bonn
DEUTSCHLAND
E-Mail:
Telefon: +49 22894990
Internet-Adresse: www.bundeskartellamt.de
Fax: +49 2289499163

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Bundeskartellamt - Vergabekammer des Bundes
Villemombler Straße 76
53123 Bonn
DEUTSCHLAND
E-Mail:
Telefon: +49 22894990
Internet-Adresse: www.bundeskartellamt.de
Fax: +49 2289499163

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
7.2.2014