Sonderausstellung "Balanceakte" - Ausstellungsbau. Referenznummer der Bekanntmachung: 17.097.00

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Deutsches Museum von Meisterwerken der Naturwissenschaft und Technik (AdöR)
Museumsinsel 1
München
80538
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
Telefon: +49 89-2179618
E-Mail:
Fax: +49 89-217999427
NUTS-Code: DE212

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.deutsches-museum.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=157514
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=157514
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Bildung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Sonderausstellung "Balanceakte" - Ausstellungsbau.

Referenznummer der Bekanntmachung: 17.097.00
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
92521100 - QA13
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Das Deutsche Museum eröffnet am 27.7.2017 eine Sonderausstellung "Balanceakte" zur Geschichte des Fahrrads.

Zu erbringende Leistungen:

- Anfertigung+Einbau von Inzenierungen und Sonderkonstruktionen: z. B. Werkbank, Blumenkasten, Bushaltestelle;

- Anfertigung+Einbau von Silhouettenfiguren aus Sperrholz/Holzwerkstoffplatten als Träger für Medienstationen;

- Anfertigung+Einbau von Stelen/Elemente aus Sperrholz/Holzwerkstoffplatten zum Einbau von Medienstationen;

- Anfertigung+Einbau eines Leitsystems zur Kennzeichnung des Wegs zu Fahrradstationen in der Dauerausstellung mittels großer abgehängter Kugeln und geklebter Leitlinien auf dem Boden;

- Anfertigung+Einbau von Abstandshaltern, Wandhalterungen, Ständern und Vorrichtungen zum Abhängen von Exponaten;

- einige Spezialmontagen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
92521100 - QA13
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE212
Hauptort der Ausführung:

Deutsches Museum Verkehrszentrum, Am Bavariapark 5, 80339 München.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Deutsche Museum eröffnet am 27.7.2017 eine Sonderausstellung "Balanceakte" zur Geschichte des Fahrrads.

Zu erbringende Leistungen:

- Anfertigung+Einbau von Inzenierungen und Sonderkonstruktionen: z. B. Werkbank, Blumenkasten, Bushaltestelle;

- Anfertigung+Einbau von Silhouettenfiguren aus Sperrholz/Holzwerkstoffplatten als Träger für Medienstationen;

- Anfertigung+Einbau von Stelen/Elemente aus Sperrholz/Holzwerkstoffplatten zum Einbau von Medienstationen;

- Anfertigung+Einbau eines Leitsystems zur Kennzeichnung des Wegs zu Fahrradstationen in der Dauerausstellung mittels großer abgehängter Kugeln und geklebter Leitlinien auf dem Boden;

- Anfertigung+Einbau von Abstandshaltern, Wandhalterungen, Ständern und Vorrichtungen zum Abhängen von Exponaten;

- einige Spezialmontagen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 19/06/2017
Ende: 14/07/2017
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Vom Bieter sind die Eigenerklärungen zur Eignung entsprechend Formular 124EU auszufüllen soweit diese nicht präqualifiziert sind oder eine EEE abgeben wollen.

Das Formular unter den downloadfähigen Formularen eingesehen werden.

Beruft sich der Bieter oder ein Mitglied einer Bietergemeinschaft zur Erbringung eines Teils der Leistung auf einen Unterauftragnehmer oder nimmt er die Kapazitäten eines anderen Unternehmens in Anspruch, so sind im Angebot Art und Umfang der Teilleistungen bzw. die in Anspruch genommenen Kapazitäten zu benennen. Durch Vorlage einer Verpflichtungserklärung hat sich der Unterauftragnehmer/andere Unternehmen dazu zu verpflichten, im Falle der Auftragsvergabe an den Bieter /die Bietergemeinschaft seine Mittel und Kapazitäten für die genannten Leistungsbereiche zur Verfügung zu stellen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Vom Bieter sind die Eigenerklärungen zur Eignung entsprechend Formular 124EU auszufüllen soweit diese nicht präqualifiziert sind oder eine EEE abgeben wollen.

Das Formular unter den downloadfähigen Formularen eingesehen werden.

Beruft sich der Bieter oder ein Mitglied einer Bietergemeinschaft zur Erbringung eines Teils der Leistung auf einen Unterauftragnehmer oder nimmt er die Kapazitäten eines anderen Unternehmens in Anspruch, so sind im Angebot Art und Umfang der Teilleistungen bzw. die in Anspruch genommenen Kapazitäten zu benennen. Durch Vorlage einer Verpflichtungserklärung hat sich der Unterauftragnehmer/andere Unternehmen dazu zu verpflichten, im Falle der Auftragsvergabe an den Bieter /die Bietergemeinschaft seine Mittel und Kapazitäten für die genannten Leistungsbereiche zur Verfügung zu stellen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Vom Bieter sind die Eigenerklärungen zur Eignung entsprechend Formular 124EU auszufüllen soweit diese nicht präqualifiziert sind oder eine EEE abgeben wollen.

Das Formular unter den downloadfähigen Formularen eingesehen werden.

Beruft sich der Bieter oder ein Mitglied einer Bietergemeinschaft zur Erbringung eines Teils der Leistung auf einen Unterauftragnehmer oder nimmt er die Kapazitäten eines anderen Unternehmens in Anspruch, so sind im Angebot Art und Umfang der Teilleistungen bzw. die in Anspruch genommenen Kapazitäten zu benennen. Durch Vorlage einer Verpflichtungserklärung hat sich der Unterauftragnehmer/andere Unternehmen dazu zu verpflichten, im Falle der Auftragsvergabe an den Bieter /die Bietergemeinschaft seine Mittel und Kapazitäten für die genannten Leistungsbereiche zur Verfügung zu stellen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17/05/2017
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 16/06/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 17/05/2017
Ortszeit: 14:00
Ort:

Siehe Ziffer I.1, Raum 2128.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

a) Bietergemeinschaften haben mit ihrem Angebot eine Erklärung aller Mitglieder in Textform abzugeben, in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des Vertrages bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist, dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften. Der Nachweis der Unterschriftsbefugnis ist von jedem Mitglied zu erbringen. (Es wird empfohlen, das Formblatt des Auftraggebers zu benutzen.).

Wird der Auftrag einer Bietergemeinschaft erteilt, so muss diese die Rechtsform einer gesamtschuldnerisch haftenden Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigtem Vertreter annehmen. Die Bietergemeinschaft hat mit ihrem Angebot ihre Mitglieder und deren jeweilige Aufgaben innerhalb des Leistungsumfangs zu beschreiben. Eine Änderung der Person der Bieter oder der Bietergemeinschaft ist nach Ende der Angebotsfrist nicht mehr zulässig und hat den Ausschluss der betreffenden Bieter /Bietergemeinschaft vom weiteren Verfahren zur Folge. Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bietergemeinschaft sind unzulässig und führen zum Verfahrensausschluss sämtlicher betroffener Bietergemeinschaften und Einzelbieter, sofern sie nicht bereits mit dem Angebot nachweisen, dass sie durch organisatorische oder personelle Maßnahmen sichergestellt haben, dass ein Verstoß gegen den Geheimwettbewerb ausgeschlossen ist.

b) Beruft sich ein Bieter oder ein Mitglied einer Bietergemeinschaft bei der Erfüllung des Auftrags auf die Kapazitäten anderer Unternehmen

(Nachunternehmer) oder beabsichtigt die Inanspruchnahme der wirtschaftlichen oder finanziellen Leistungsfähigkeit anderer Unternehmen (Eignungsleihe), so sind die Auftragsanteile, die als Unterauftrag vom Auftragnehmer an Nachunternehmer vergeben werden sollen bzw. die in Anspruch genommenen Kapazitäten anderer Unternehmen, zu benennen. Zudem sind die gemäß Bekanntmachung geforderten Erklärungen, Angaben und Nachweise auch von den Nachunternehmern / anderen Unternehmen vorzulegen.

c) Jeder am Angebot beteiligte Unternehmer hat anzugeben, ob Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB vorliegen und ob er selbst bzw. ein nach Satzung oder Gesetz für den Bieter Vertretungsberechtigter in den letzten 2 Jahren gemäß § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz oder gem. § 21 Abs. 1 Arbeitnehmerentsendegesetz oder gem. § 19 Abs. 1 Mindestlohngesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehr als drei Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist. Es wird empfohlen, die Formblätter des Auftraggebers zu benutzen.

d) Die Verkehrssprache zwischen Auftraggeber und dessen Beauftragten sowie dem Auftragnehmer ist deutsch.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 89-21762411
E-Mail:
Fax: +49 89-21762847
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Sofern sich ein am Auftrag interessierter Bieter durch Nichtbeachtung der Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt sieht, ist gem.§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB der Verstoß gegen Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen bei der Vergabestelle des Deutschen Museums zu rügen. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, sind gem. § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe bei der Vergabestelle zu rügen.

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind gem. § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe bei der Vergabestelle zu rügen.

Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann gem. § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers ein Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer gestellt werden. Gem. § 134 GWB werden Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, in Textform informiert. Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information geschlossen werden. Wird die Information auf elektronischen Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 89-21762411
E-Mail:
Fax: +49 89-21762847
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/04/2017