Umstrukturierung Steinwerder Hafen - VE03 Uferwand mit Regenklärbecken und Abschlagbauwerk. Referenznummer der Bekanntmachung: E-0571-16-O-EU

Auftragsbekanntmachung - Sektoren

Bauauftrag

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
HPA Hamburg Port Authority
Brooktorkai 1
Hamburg
20457
Deutschland
Kontaktstelle(n): Daniel Feddrau
Telefon: +49 40/42847-2075
E-Mail:
Fax: +49 40/42847-2612
NUTS-Code: DE600

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.hamburg-port-authority.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.vergabe.rib.de/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
HPA Hamburg Port Authority AöR
Brooktorkai 1
Hamburg
20457
Deutschland
Kontaktstelle(n): Ausschreibungsstelle
Telefon: +49 40/42847-2181
E-Mail:
Fax: +49 4042847-2612
NUTS-Code: DE600

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.hamburg-port-authority.de

I.6)Haupttätigkeit(en)
Hafeneinrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Umstrukturierung Steinwerder Hafen - VE03 Uferwand mit Regenklärbecken und Abschlagbauwerk.

Referenznummer der Bekanntmachung: E-0571-16-O-EU
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45243600
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Hamburg Port Authority (HPA) plant eine Teilverfüllung des Steinwerder Hafens mit einer Flächenerweiterung von etwa 40 000 m2. Diese erfolgt zur Erweiterung eines Umschlagbetriebes. Die vorgesehene Gesamtbaumaßnahme im Steinwerder Hafen beinhaltet die Herstellung einer neuen Uferwand als senkrechter Abschluss der Hafenbeckenverfüllung über eine Länge von etwa 87 m und den Bau von konstruktiven Entwässerungsbauwerken (VE 03).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45232450
45246400
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
Hauptort der Ausführung:

Hamburg.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Entwurf sieht vor, eine neue Uferwand als Abschlusswand des verfüllten Hafenbeckens herzustellen. In den Anschlussbereichen sind Abfangewände über die Breite der überbauten Böschungen am Max-Brauer-Kai (östlicher Anschluss) sowie dem Schuppen 65 (westlicher Anschluss) vorgesehen. Desweiteren werden im Rahmen dieser Ausschreibung die konstruktiven Bauwerke der Oberflächenentwässerung, bestehend aus Regenklärbecken mit Abschlagbauwerk, Auslaufbauwerk, dem Rohbau eines HWS Pumpen- und Schieberschachts (HWS P./S. Schacht), sowie einer Bypass-Leitung für den Hochwasserfall zwischen einer HSE-Regenwasserentlastungsleitung und dem neu zu errichtenden HWS P./S. Schacht errichtet.

Die geplante Uferwand verläuft etwa 30 m südlich der Mündung des Querkanals in den Steinwerder Hafen. Die Ausbaulänge der Uferwand beträgt etwa 87 m und wird in 3 Blöcken, getrennt durch Blockfugen, errichtet.

Die Abfangewände schließen jeweils an die Uferwand an und werden über eine Länge von je etwa 8 m errichtet. Die westliche Abfangewand schließt an die vorhandene HWS-Wand am Polder 42 an.

Der tiefgegründete HWS P./S. Schacht wird aus baupraktischen Gründen im Zuge dieser Ausschreibung als Rohbau hergestellt. Das Regenklärbecken mit Abschlagbauwerk sind ab etwa 17 m hinter Spundwandachse angeordnet. Die Herstellung des Regenklärbeckens erfolgt in Fertigteilbauweise.

Die endgültige Oberfläche der neuen Betriebsfläche liegt auf ca. NHN + 5,40 m. Die im Rahmen dieser Ausschreibung hergestellte Übergabekote liegt auf NHN + 4,40 m.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 19
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1.) Bescheinigung über die Eintragung in das Berufsregister ihres Sitzes oder Wohnsitzes,

2.) formlose Erklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123 und § 124 GWB 2016 vorliegen,

3.) Nachweis der Zulassung für Leistungen der Kampfmittelsondierung und -freilegung im Stadtgebiet der FHH (KampfmittelVO § 10 (2)),

4.) Nachweis Gütezeichen Kanalbau, Qualifikationsanforderungen AK1 und D, für Leistungen des Gewerks Entwässerungsarbeiten,

5.) Nachweis Berufshaftpflichtversicherung und Umweltschadensversicherung,

6.) Bescheinigung Berufsgenossenschaft,

7.) Freistellungsbescheinigung Finanzamt,

8.) Bescheinigung der Sozialkasse.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1.) Gesamtumsatz des Unternehmens in den letzten 5 abgeschlossenen Geschäftsjahren. Bewertet wird der Mittelwert der Geschäftsjahre 2012 bis 2016.

2.) Umsatz des Unternehmens in den letzten 5 abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmern ausgeführten Aufträgen. Bewertet wird der Mittelwert der Geschäftsjahre 2012 bis 2016.

3.) Anzahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen. Bewertet wird der Mittelwert der Geschäftsjahre 2014 bis 2016.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1.) Gesamtumsatz des Unternehmens: Die Leistungsfähigkeit gilt als erfüllt bei mind. netto 10 000 000 EUR durchschnittlichem Gesamt-Geschäftsumsatz pro Jahr.

zu 2.) Erklärung zum Jahresumsatz vergleichbarer Leistungen: Die Leistungsfähigkeit gilt als erfüllt bei mind. netto 1 500 000 EUR durchschnittlichem Umsatz für vergleichbare Leistungen.

zu 3.) Personalstruktur: Die Leistungsfähigkeit gilt als erfüllt bei durchschnittlich mind. 30 ständigen Mitarbeitern insgesamt.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1.) Die Ausführungen von vergleichbaren Leistungen sind nachzuweisen und die Leistungen mit Referenzen aus den letzten 6 Geschäftsjahren zu belegen.

Es sind zu jedem der Kompetenzbereiche als zwingende Mindestanforderung die geforderte Mindestzahl an Referenzen vom Bieter oder im Falle von Bietergemeinschaften von mind. einem der beteiligten Unternehmen einzureichen, die die untenstehenden Anforderungen erfüllen müssen.

2.) Personalstruktur der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1.) Mindestanforderungen zum Nachweis vergleichbarer Leistungen:

Kompetenzbereich A (Kaimauerbau, konstruktive Uferwände oder vergleichbare Bauwerke): mindestens 3 Referenzen aus den letzten 6 Jahren.

Kompetenzbereich B (Bereich Spezialtiefbau von rückverankerten kombinierten Spundwänden): mindestens 1 Referenz aus den letzten 6 Jahren.

Kompetenzbereich C (Bereich Spezialtiefbau von verpressten Tragelementen der Kategorien

- Rüttelinjektionspfähle (RI-Pfähle),

- Mikroverpresspfähle:

mindestens 2 Referenzen je Kategorie aus den letzten 6 Jahren.

zu 2.) Die Leistungsfähigkeit gilt als erfüllt bei durchschnittlich mind. 30 ständigen Mitarbeitern insgesamt.

III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Die genannten Mindestanforderungen zur 1.) Wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit und zur 2.) Technische Leistungsfähigkeit müssen zwingend erfüllt sein. Wenn Mindestanforderungen nicht erreicht werden, erfolgt der Ausschluss vom weiteren Verfahren.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Siehe Vergabeunterlagen.

III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Siehe Vergabeunterlagen.

III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:

Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem(r) Vertreter(in).

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 24/05/2017
Ortszeit: 10:45
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 24/05/2017
Ortszeit: 10:45

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1.) Das Vergabeverfahren erfolgt nach der SektVO 2016.

2.) Die Unterlagen stehen ab sofort nur noch digital unter folgender Adresse zur Verfügung: https://vergabe.rib.de. Die Ausschreibung befindet sich unter der Maßnahme "Umstrukturierung Steinwerder Hafen - VE 03 Uferwand und konstruktive Entwässerungsbauwerke"; Vergabenummer E-0571-16-O-EU

3.) Bietergemeinschaften sind zugelassen, jedoch ist die Bildung einer Bietergemeinschaft zu begründen. Die Mitglieder der Bietergemeinschaft sind im Angebot vollständig zu benennen (Vordruck). Im Angebot ist ein zentraler Ansprechpartner anzugeben, der bevollmächtigt ist, die Bietergemeinschaft zu vertreten. Bei Bietergemeinschaften hat jedes Mitglied die Nachweise (gem. Pkt. III.1.1 + III.1.2) vorzulegen. Die Nachweise zu III.1.3 sind in Summe von einer Bietergemeinschaft vorzulegen. Ausländische Bieter /Unternehmen haben gleichwertige Bescheinigungen ihres Herkunftslandes (gem. Pkt. III.1) vorzulegen.

4.) Bei schriftlicher Angebotsabgabe, sind die Angebote als solche zu kennzeichnen und in einem verschlossenen Umschlag einzureichen.

5.) Sollten sich aus Sicht des Bieters Nachfragen ergeben, sind diese ausschließlich schriftlich unter Angabe der Vergabenummer E-0571-16-O-EU per Fax oder E-Mail an folgende Adresse zu richten:

Hamburg Port Authority AöR, Zentraler Einkauf

Brooktorkai 1, D-20457 Hamburg

Fax: +49 40 42847-2612

E-Mail:

6.) Rechtzeitig beim Auftraggeber beantragte Auskünfte zu den Vergabeunterlagen werden in der nach §16SektVO Abs. 3 Nr. 1 vorgesehenen Frist bis sechs Kalendertage vor Eingang der Angebote erteilt.

7.) Fragen, die während des laufenden Verfahrens gestellt und beantwortet werden, sowie Informationen über ggf. Änderungspakete auf der e-Vergabe-Plattform sind ausschließlich unter http://www.hamburg-port-authority.de veröffentlicht und zwar im Bereich "Für Hafenkunden" und dort unter "Ausschreibungen/Bauleistungen". Der Bieter hat eigenverantwortlich und regelmäßig die Informationen abzurufen.

8.) Die Bewertung der Angebote erfolgt über die Zuschlagskriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen detailliert aufgeführt sind. Für die Bewertung der Zuschlagskriterien einzureichende Unterlagen sind in den Ausschreibungsunterlagen aufgeführt.

Das Fehlen von Unterlagen, die nicht nachgefordert werden, führt zwingend zum Ausschluss vom Vergabeverfahren. Dies gilt auch dann, wenn geforderte Unterlagen zwar physisch vorhanden sind, aber geforderte Mindestangaben fehlen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Neuenfelderstraße 19
Hamburg
21109
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Hinsichtlich der Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen gilt § 160 Abs.3 Nr. 4 GWB 2016. Insbesondere ist ein Antrag auf ein Nachprüfungsverfahren gemäß § 160 Abs.3 Nr. 4 GWB 2016 nur zulässig, soweit nichtmehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
19/04/2017