Saarländische Klinik für Forensische Psychiatrie (SKFP), 66663 Merzig; Tischlerarbeiten (Einbaumöbel).

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Bauauftrag

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Landesamt für Zentrale Dienste (LZD)
Hardenbergstraße 6
Saarbrücken
66119
Deutschland
Kontaktstelle(n): Sachgebiet Z 6 – Vergabestelle
Telefon: +49 681/501-4578
E-Mail:
Fax: +49 681/501-4411
NUTS-Code: DEC02

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.saarland.de/2360.htm

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Saarländische Klinik für Forensische Psychiatrie (SKFP), 66663 Merzig; Tischlerarbeiten (Einbaumöbel).

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45421153
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Einbaumöbel für 60 Patientenzimmer mit Schrank und Bett

Einbaumöbel für 3 Pflegestützpunkte

Einbaumöbel für 6 Freizeiträume

Einbaumöbel für 3 Stationsküchen.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Stationsgebäude

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45421153
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEC02
Hauptort der Ausführung:

Stationsgebäude.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Möbel laut LV-Titel 01 und 02.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Pförtnergebäude

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45421153
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEC02
Hauptort der Ausführung:

Pförtnergebäude.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Einbaumöbel laut LV Titel 03 und 04.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 030-053431
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 17E01698
Los-Nr.: 1
Bezeichnung des Auftrags:

Stationsgebäude

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: nein
V.1)Information über die Nichtvergabe
Der Auftrag/Das Los wird nicht vergeben
Es sind keine Angebote oder Teilnahmeanträge eingegangen oder es wurden alle abgelehnt

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 17E01698
Los-Nr.: 2
Bezeichnung des Auftrags:

Pförtnergebäude

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: nein
V.1)Information über die Nichtvergabe
Der Auftrag/Das Los wird nicht vergeben
Es sind keine Angebote oder Teilnahmeanträge eingegangen oder es wurden alle abgelehnt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Ausschreibung wurde am 31.3.2017 aufgehoben. Es folgt ein erneutes Offenes Verfahren.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
Franz-Josef-Röder-Straße 17
Saarbrücken
66119
Deutschland
Telefon: +49 681501-4994
E-Mail:
Fax: +49 681501-3506

Internet-Adresse:http://wirtschaft.saarland.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Antrag nach Abschnitt VI.4.1) ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/04/2017