Mobilfunkdienstleistungen.

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
IKK Südwest
Berliner Promenade 1
Saarbrücken
66111
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle der IKK Südwest
Telefon: +49 68193696-4423
E-Mail:
Fax: +49 68193696-4413
NUTS-Code: DEC0

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.ikk-suedwest.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Mobilfunkdienstleistungen.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
64212000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die IKK Südwest beabsichtigt, eine Rahmenvereinbarung über die Beschaffung von Mobilfunkdienstleistungen zu vergeben. Derzeit existiert ein Rahmenvertrag mit einem Mobilanbieter mit ca. 230 Einzelmobilfunkverträgen mit unterschiedlichen Vertragsinhalten. Weiterhin gibt es 79 Verträge mit Datentarifen für z. B. Tablets. Durch diese Ausschreibung sollen die Tarife vereinheitlicht werden. Sämtliche Abschlüsse sollen mit einer Sprachflat in alle Netze (All-Net) sowie einem Datentarif abgeschlossen werden. Eine SMS-Flacht ist nicht vorgesehen, muss jedoch als Option zubuchbar sein. Insgesamt sind 4 verschiedene Vereinbarungen anzubieten, welche sich im Datenvolumen unterscheiden. Die vorhandenen Gerate werden beibehalten.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEC01
Hauptort der Ausführung:

Saarbrücken.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Innerhalb der abzuschließenden Rahmenvereinbarung sollen alle Tarife mit einer Sprachflat in alle Netze (All-Net) sowie einem Datentarif abgeschlossen werden. Eine SMS-Flat ist nicht vorgesehen, muss jedoch als Option zubuchbar sein. Insgesamt sind 4 verschiedene Vereinbarungen anzubieten, welche sich im Datenvolumen unterscheiden. Die vorhandenen Geräte werden beibehalten.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Qualität / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Konzept / Gewichtung: 10
Preis - Gewichtung: 70
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die IKK Südwest hat die einseitige Option, die Laufzeit zweimal um jeweils 1 Jahr zu verlängern. Dies wird die IKK Südwest mit einer Frist von 3 Monaten zum Laufzeitende beim Auftragnehmer anzeigen.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: nein
V.1)Information über die Nichtvergabe
Der Auftrag/Das Los wird nicht vergeben
Es sind keine Angebote oder Teilnahmeanträge eingegangen oder es wurden alle abgelehnt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 22894990
E-Mail:
Fax: +49 2289499163
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Rügefristen ergeben sich aus § 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 1-4 GWB. Sollten Sie eine Rüge erheben, die die Auftraggeberin zurückweist, muss ein auf die Rüge gestützter Nachprüfungsantrag spätestens am 15. Kalendertag nach Eingang der Mitteilung der Auftraggeberin, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer eingehen (§ 160 Abs. 3 S.1 Nr. 4 GWB). Ergänzend wird auf §§ 134, 135 GWB ausdrücklich hingewiesen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/04/2017