Pädagogische Medien- und IKT-Konzepte. Referenznummer der Bekanntmachung: KID_Konzepte_02/2017

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Kommunale Informationsdienste Magdeburg GmbH
Alter Markt 15
Magdeburg
39104
Deutschland
E-Mail:
Fax: +49 39124464-400
NUTS-Code: DEE03

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.kid-magdeburg.de/

I.2)Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.evergabe.de/unterlagen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: IT-Dienstleister
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Pädagogische Medien- und IKT-Konzepte.

Referenznummer der Bekanntmachung: KID_Konzepte_02/2017
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72266000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Ziel der Ausschreibung ist es, für die ausgeschriebene Leistung der Beratung und Erstellung von schulischen Medien- und IKT-Konzepten einen Rahmenvertragspartner zu gewinnen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 400 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
72130000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEE
Hauptort der Ausführung:

Die Vergabestelle schreibt für sich sowie für die kommunale IT-Union e.G. (KITU) und deren Mitglieder aus, die in der unter dem Link "http://www.kitu-genossenschaft.de/Über-KITU" aufgeführt sind.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Abzuschließen ist ein Rahmenvertrag, auf dessen Grundlage ca. 35 bis 80 einzelne Projekte für Schulen realisiert werden. Die ausgeschriebenen Leistungen charakterisieren sich insbesondere durch den Einsatz in Grundschulen, in weiterführenden Schulen, in berufsbildenden Schulen und Förderschulen in Gestalt einer Ausstattungsplanung pädagogischer Lehrinhalte unter Einbindung von Hard- und Software, Lehrmanagementsystemen und digitalem Content unter Berücksichtigung des aktuellen Kenntnisstand moderner Pädagogik.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

- Handelsregisterauszug in Kopie, nicht älter als 6 Monate.

- Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 6 Abs. 4 a) - g) EG VOL/A und § 6 Abs. 6 a) - e) EG VOL/A gemäß Formblatt F5.

- Eigenerklärungen zu §§ 10, 12, 13 LVG LSA und ergänzende Vertragsbedingungen zu §§ 12, 17, 18 LVG LSA gemäß Formblatt F9.

Die Abgabe einer Einheitlichen Europäischen Erklärung (EEE) wird mit den nachfolgend spezifizierten Erklärungsinhalten akzeptiert. Die Vergabestelle behält sich vor die jeweils geforderten bzw. von den Eigenerklärungen erfassten Unterlagen und Nachweise jederzeit nachzufordern.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Anforderungen zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit gelten für jedes Los.

Wenn sich eine Bewerbergemeinschaft um ein Los bewirbt, genügt der Nachweis der Berufshaftpflicht durch ein Mitglied, die übrigen Nachweise sind jedoch jeweils losbezogenen von jedem Mitglied und durch jedes Drittunternehmen einzureichen, auf deren Eignung sich ein Bewerber bezieht.

- Angaben über die Gesamtumsätze der letzten 3 Geschäftsjahre und der Umsätze der letzten 3 Geschäftsjahre, die mit der ausgeschriebenen Leistung vergleichbar sind (Formblatt F5).

- Bilanzen der letzten 3 Geschäftsjahre.

- Nachweis über eine Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Mindesthaftsumme von 500 000,00 EUR für Sach-, Personen- und Vermögensschäden je Schadensfall (Kopie). Es genügt eine verbindliche Erklärung, dass eine entsprechende Versicherung im Auftragsfall abgeschlossen wird nebst einer schriftlichen Erklärung eines in der Europäischen Union zugelassenen Kreditinstitutes über die Bereitschaft zum Abschluss einer solchen Versicherung im Auftragsfall.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Angaben zum Firmenprofil, zur Unternehmensgröße und Vertriebsstruktur sowie zum Personalbestand insgesamt sowie dessen beruflicher Qualifikation und dem Unternehmenskonzept gemäß Formblatt F2.

- Referenzen.

Einzureichen ist eine Referenzliste (Formblatt F6) des Bieters, von den Mitgliedern der Bietergemeinschaften sowie auch von den Drittunternehmen, auf deren Eignung sich der Bieter bezieht. Die Referenzliste muss sich auf die wesentlichen, in den letzten 3 Jahren vollständig erbrachten Leistungen erstrecken, die mit der ausgeschriebenen Leistung vergleichbar sind. Vergleichbar sind nur solche Leistungen, die den Erwerb von optimierten Postausgangsprozessen für Gebietskörperschaften, juristische Personen des öffentlichen Rechts oder sonstige Unternehmen und/oder Einrichtungen mit zumindest überwiegend öffentlicher Kapitalbeteiligung ermöglichen.

Die Referenzliste muss die Angaben des Projektvolumens in Euro, des Leistungszeitraums, die Nennung der Auftraggeber inklusive der Ansprechpartner mit Telefonnummer und einer Projektbeschreibung gemäß Formblatt F6 enthalten. Nachzuweisen ist ein nachprüfbar abgeschlossenes Referenzprojekt über vergleichbare Leistungen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/04/2017
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 09/05/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 28/03/2017
Ortszeit: 09:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bezugsberechtigte KITU-Mitglieder:

Abwasserbeseitigung Weißenfels-AöR,

Burgenlandkreis,

Gemeinde Barleben,

Gemeinde Biederitz,

Gemeinde Elsteraue,

Gemeinde Huy,

Gemeinde Nordharz,

Gemeinde Osternienburger Land,

Gemeinde Sülzetal,

Hansestadt Gardelegen,

Hansestadt Stendal,

Landeshauptstadt Magdeburg,

Landkreis Börde,

Landkreis Jerichower Land,

Landkreis Saalekreis,

Landkreis Stendal,

Lutherstadt Wittenberg,

Stadt Weißenfels,

Stadt Bernburg (Saale),

Stadt Blankenburg (Harz),

Stadt Braunsbedra,

Stadt Burg,

Stadt Calbe (Saale),

Stadt Halberstadt,

Stadt Haldensleben,

Stadt Ilsenburg,

Stadt Nienburg (Saale),

Stadt Oranienbaum-Wörlitz,

Stadt Osterwieck,

Stadt Quedlinburg,

Stadt Tangerhütte,

Stadt Tangermünde,

Stadt Wanzleben-Börde,

Stadt Wernigerode,

Stadt Wolmirstedt,

Stadt Zeitz,

Stadt Zerbst/Anhalt,

Verbandsgemeinde An der Finne,

Verbandsgemeinde Elbe-Heide,

Verbandsgemeinde Flechtingen,

Verbandsgemeinde Obere Aller

Verbandsgemeinde Wethautal,

Wasserzweckverband Saale-Fuhne-Ziehte,

Wolmirstedter Wasser- und Abwasserzweckverband.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
Ernst-Kamieth-Straße 2
Halle/Saale
06112
Deutschland
Telefon: +49 3455141529
Fax: +49 3455141115
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 GWB Einleitung, Antrag:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
Ernst-Kamieth-Straße 2
Halle/Saale
06112
Deutschland
Telefon: +49 3455141529
Fax: +49 3455141115
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/03/2017