Energetische Sanierung GS Zielitz, Los 2: Tragwerksplanung. Referenznummer der Bekanntmachung: 20-ZIE.2017-VgV.Me

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Zentrale Vergabestelle der Stadt Wolmirstedt i. A. der Gemeinde Zielitz über Verb. Gem. Elbe-Heide
August-Bebel-Straße 25
Wolmirstedt
39326
Deutschland
Telefon: +49 39201-64702
E-Mail:
Fax: +49 39201-64795
NUTS-Code: DEE07

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.elbe-heide.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.evergabe.de/unterlagen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Energetische Sanierung GS Zielitz, Los 2: Tragwerksplanung.

Referenznummer der Bekanntmachung: 20-ZIE.2017-VgV.Me
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71310000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Los 2 Tragwerksplanung gemäß §51 HOAI 2013, Architekten- und Ingenieurleistungen LPh 4-9 für die energetische Sanierung der Grundschule Zielitz im Rahmen des Förderprogramms Stark III,

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEE07
Hauptort der Ausführung:

Grundschule Zielitz, Friedensring 1, 39326 Zielitz.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Tragwerksplanung gem. § 49-52 ff. HOAI 2013.

Grundleistungen LPh 4-6; 8 gem. Anlagen 14.-14.2, besondere Leistungen Lph. 8

Gegenstand der zu vergebenden Leistungen sind die Leistungsphasen 4-6; 8 zu §§ 49 ff. HOAI 2013 mit den nachfolgenden Maßgaben zu den Grund- und besonderen Leistungen ach Anlage 10.1 HOAI.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Qualität gemäß Beschaffungsunterlagen / Gewichtung: 65,00
Preis - Gewichtung: 35,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2017
Ende: 30/12/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: Stark-III ELER.
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Der Leistungserbringer muss hinsichtlich der Qualifikation und den beruflichen Erfahrungen in der Lage sein, die geforderte Leistung zeit- und qualitätsgerecht zu erbringen und ausreichende Sicherheiten bieten. Die Zugehörigkeit zu der Berufsgruppe Architekt oder Ingenieur ist durch Eintragung in ein entsprechendes Verzeichnis nachzuweisen. Die Befähigung zur Berufsausübung der für das Projekt vorgesehenen Beschäftigten des Leistungserbringers sind gemäß der Angaben unter 4.1 im Teil IV EEE zu bestätigen und nachzuweisen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Leistungserbringer hat die Einheitliche Europäische Eigenerklärung (ABl. L 3 vom 6.1.2016, S. 16) (EEE) einzureichen.

Sofern die Unterlagen über eine für den öffentlichen Auftraggeber kostenfreie Datenbank innerhalb der Europäischen Union, insbesondere im Rahmen eines Präqualifikationssystems erreichbar sind, ist durch den Leistungserbringer hierzu die Fundstelle unter Angabe der Registrierungsnummer anzugeben.

Erklärung zum jährlichen Netto-Gesamtumsatzes des Leistungserbringers der letzten 3 Geschäftsjahre (2013-2015).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Leistungserbringer hat die Einheitliche Europäische Eigenerklärung (ABl. L 3 vom 6.1.2016, S. 16) (EEE) einzureichen.

Sofern die Unterlagen über eine für den öffentlichen Auftraggeber kostenfreie Datenbank innerhalb der Europäischen Union, insbesondere im Rahmen eines Präqualifikationssystems erreichbar sind, ist durch den Leistungserbringer hierzu die Fundstelle unter Angabe der Registrierungsnummer anzugeben.

Darstellung der Unternehmensstruktur durch Organigramm mit Angaben zu Führungs- und Entscheidungskompetenzen und Vertretungsregelungen.

Erklärung zum jährlichen Umsatz des Leistungserbringers für vergleichbare Leistungen im Sinne der ausgeschriebenen Planungsleistungen der letzten 3 Geschäftsjahre (2013-2015).

Erklärungen zur technischen CAD-Ausstattung, welche zur Erfüllung der angebotenen Leistungen zur Verfügung steht.

Projektbezogene Referenzen Stellen Sie die Erfahrung des Projektteams mit vergleichbaren Vorhaben anhand von Referenzprojekten, die nach 2010 in den Leistungsphasen 1-6 abgeschlossen wurden, anschaulich dar. Die Darstellung der Referenzprojekte muss folgende Angaben beinhalten: - den Umfang des Bauvorhabens namentlich der BGF in rn2 - die Funktion des Mitarbeiters im Projekt. Die Referenzobjekt sollten sofern vorhanden die Umsetzung von Maßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit, Nachrüstung Brandschutz enthalten. Vorzugweise ist die Umsetzung von EU-Fördermitteln mit öffentlichen Auftraggebern zu benennen, mit Förderrichtlinie und fördermittelgebender Stelle. Einzureichen sind Referenzbestätigungsschreiben der Auftraggeber mit Angaben über die Zeit- und Kosteneinhaltung bei der Umsetzung, zumindest jedoch mit der ausdrücklichen Zufriedenheitserklärung über die Aufgabenerfüllung der vergleichbaren Planungsleistung.

Für die Wertungsfähigkeit der Referenzprojekte müssen folgen-de Unterangaben vollständig getätigt werden:

- Bezeichnung der Maßnahme und Land/Ort;

- Auftraggeber (ggfs. öffentlich i.S. § 98 GWB);

- Bei Bewerbergemeinschaften/ Nachunternehmern zusätzlich: Auftragnehmer (Mitglied der Bewerbergemeinschaft bzw. beteiligter Nachunternehmer);

- Baukosten in EUR netto (KG 300+400 nach DIN 276);

- Datum Abschluss Leistungsphase 8 im Sinne §34 HOAI 2013 (Objektplanung, mind. Übergabe an den Nutzer bzw. Betreiber);

- Bearbeitete Leistungsphasen der Tragwerksplanung im Sinne § 51 HOAI 2013;

- Bruttogrundfläche BGF;

- Honorarzone im Sinne § 35, Objektplanung HOAI 2013 (zur Einordnung des allg. Schwierigkeitsgrades des Projektes);

- Art der Baumaßnahme (Neubau/Erweiterungsbau im Sinne HOAI 2013 §2);

- Gebäudetypologie(n).

Fehlt eine oder mehrere der vorgenannten Angaben, so wird das entsprechende Referenzprojekt nicht in die Wertung aufgenommen.

Desweiteren sind tragwerksspezifische Angaben zu machen, die zum erreichen der maximalen Punktzahl dieses Kriteriums nur einmal nachgewiesen werden müssen.

- mehrgeschossiges Objekt in Massivbauweise in einem Projekt;

- Planung und Realisierung dauerhaft im Grundwasser befindlicher Gebäude oder Gebäudeteile in einem Projekt;

- konstruktive Ausführung in Stahlbeton- bzw. Stahlbetonverbundbauweise in einem Projekt;

- Planung und Realisierung von Verbau- und Abfangungsmaßnahmen in einem Projekt.

Werden diese Punkte nicht nachgewiesen, werden die Referenzprojekte gleichwohl zur Wertung zugelassen.

Anzugeben sind die Personen, die bei der Umsetzung der Referenzobjekte beschäftigt waren und bei dem beworbenen Los für die Aufgabenerfüllung vorgesehen sind. Für jede Person und deren Vertretung ist die Qualifikation und Berufserfahrung nachzuweisen.

Anzahl der mitarbeitenden Ingenieure (inkl. Führungskräfte) beim Leistungsbild Tragwerksplanung im Sinne § 51 HOAI 2013 mit Berufserfahrung = /> 3 Jahren,

Dabei werden dem Architekten, Landschaftsarchitekten, Diplom- Ingenieur oder Ingenieur vergleichbare Abschlüsse entsprechend gewertet.

Fachrichtung Tragwerksplanung = FR TW.

Weiter bei "Möglicherweise geforderte Mindeststandards".

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Vorher bei "Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien":

Personaleinsatzkonzept - Wie wird gewährleistet, dass der benannte Projektverantwortliche sowie die angegebenen Mitarbeiter, die im Auftragsfall für die Unterstützung des Auftraggebers verantwortlich sein sollen, während des Realisierungszeitraumes durchgehend für das vorliegende Projekt zu Verfügung stehen

Personaleinsatzkonzept - Wie wird ein durchgehender Personaleinsatz im Falle eines unerwarteten Ausfalls der vorgenannten Personen abgesichert und wie Arbeitsspitzen abgefangen?

Örtliche Präsenz:

Wie und in welchem Umfang kann im Falle der erforderlichen Teilnahme an Bauberatungen oder unerwarteten Ereignissen auf der Baustelle die örtliche Präsenz der verantwortlichen Mitarbeiter abgesichert werden?

Grobablaufplan:

Es soll zunächst ein zeitlicher Grobablaufplan vorgestellt werden, der Beginn und Fertigstellung der einzelnen Leistungsphasen erkennen lässt und der ggf. im Auftragsfall zur Fixierung von Leistungsfristen verhandelt werden kann. Innerhalb dessen sollen Möglichkeiten der Beschleunigung während der Planungsphasen aufgezeigt werden.

Insgesamt können maximal 5 Punkte erzielt werden. Inhaltlich sehr gute und plausible Analyse.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§ 75 (1) und (2) VgV für Los 5 (Tragwerksplanung).

Der Leistungserbringer muss hinsichtlich der Qualifikation und den beruflichen Erfahrungen in der Lage sein, die geforderte Leistung zeit- und qualitätsgerecht zu erbringen und ausreichende Sicherheiten bieten. Die Zugehörigkeit zu der Berufsgruppe Architekt oder Ingenieur ist durch Eintragung in ein entsprechendes Verzeichnis nachzuweisen. Die Befähigung zur Berufsausübung der für das Projekt vorgesehenen Beschäftigten des Leistungserbringers sind gemäß der Angaben unter 4.1 im Teil IV EEE zu bestätigen und nachzuweisen.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Durch den Bewerber ist eine verbindliche Erklärung abzugeben, dass die Planungsleistungen unmittelbar nach Auftragserteilung begonnen und innerhalb des geforderten Zeitraums in der PH 4-6 erbracht werden. Entspricht die personelle Belegung nicht der geforderten Leistungskapazität ist ggf. personell aufzustocken.

Die Federführung für die Gesamtprojektleitung muss zwingend beim Leistungserbringer von Los 1(Objektplaner) liegen. Juristische Personen, welche sich bewerben, haben mit dem Bewerbungsantrag einen aktuellen gültigen Handelsregisterauszug beizufügen.

Der Auftraggeber erwirbt das uneingeschränkte Nutzungsrecht für die vergütete Planungsleistung. Die Unterschriftsbefugnis ist durch entsprechenden Registerauszug, im Falle einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts durch Vollmacht aller Gesellschafter nachzuweisen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2016/S 186-333884
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 25/04/2017
Ortszeit: 10:15
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 25/04/2017
Ortszeit: 10:15
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Maßnahme soll durch des Landesprogramm Stark III - ELER - energetischen Sanierung von Schulen und Kindertagesstätten finanziert werden. Die Auftragserteilung steht unter dem Vorbehalt, dass die Maßnahme tatsächlich gefördert wird. Derzeit befindet sich der Fördermittelantrag für die Grundschule Zielitz in der näheren Prüfung durch die Investitionsbank Sachsen-Anhalt. Nach positivem Abschluss dieser Prüfung kann sich der Investitionsumfang noch ändern.

Soweit der Auftrag wegen Wegfall der Finanzierungsgrundlagen nicht erteilt oder nicht weitergeführt wird, besteht kein Anspruch auf Entschädigung.

Im Falle der Beauftragung soll der Vertrag stufenweise für jede Leistungsphase geschlossen werden. Auf eine Weiterbeauftragung nachfolgender Leistungsphasen besteht kein Rechtsanspruch.

Bedingungen für den Auftrag:

Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw.

Verweise auf die maßgeblichen Vorschriften:

Es gelten der Vertrag, die HOAI in der Fassung zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses und dem damit verbundenen Wirkungsbereich und das BGB (in vorstehender Rang- und Reihenfolge) sowie das Haushaltrecht öffentlicher Körperschaften/Einrichtungen/Institutionen die Fördermittelbestimmungen des beanspruchten Förderprogramms und die allgemeinen Vertragsbedingungen für freiberuflich Tätige. Einzelheiten sind in den zusätzlichen Vertragsbedingungen geregelt.

Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird: Bewerbergemeinschaften sind nicht zugelassen.

Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:

Von den Auftragnehmern wird die Fähigkeit zur qualifizierten Erarbeitung prüffähiger Unterlagen für die Fördermittelanforderung sowie die Verwendungsnachweise der eingesetzten Fördermittel erwartet.

Der erstellte Entwurf ist in Verbindung mit Auflagen aus dem Fördermittelbescheid in vollem Umfang umzusetzen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt
Ernst-Kamieth-Straße 2
Halle (Saale)
06112
Deutschland
Telefon: +49 3455140
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein zulässiger Nachprüfungsantrag bei der unter VI.4.1) genannten Vergabekammer kann allenfalls bis zur wirksamen Zuschlagserteilung gestellt werden. Eine wirksame Zuschlagserteilung ist erst möglich, wenn der Auftraggeber die unterlegenen

Bieter über den Grund der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebotes und den Namen des Bieters, dessen Angebot angenommen werden soll, in Textform informiert hat und seit der Absendung dieser Information 10 Kalendertage vergangen sind. Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, wenn:

- der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften schon vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,

- Verstöße gegen Vergaberechtsvorschriften, die aufgrund dieser Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der unter IV.2.2) genannten Frist gerügt werden oder

- Verstöße gegen Vergaberechtsvorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist der Angebotsabgabe gerügt werden.

Teilt der Auftaggeber einem Bewerber oder Bieter mit, dass er einer Rüge nicht abhelfen will, so kann der betroffene Bewerber oder Bieter wegen dieser Rüge nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang dieser Mitteilung einen zulässigen Nachprüfungsantrag stellen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
Halle (Saale)
06112
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/03/2017