Planungsleistungen für die Technische Ausrüstung für den Umbau und die Sanierung der Gebäude C6 3 (Turm) und C6 4 (Flachbau) - Physik - Universität des Saarlandes, Campus Saarbrücken.

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Saarland, Ministerium für Finanzen und Europa, vertreten durch das Landesamt für Zentrale Dienste (LZD) - Amt für Bau und Liegenschaften (ABL)
Hardenbergstraße 6
Zu Händen von: Herrn Colbus
66119 Saarbrücken
Deutschland
Telefon: +49 681-5014480
E-Mail:
Fax: +49 681-5014444

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.finanzen.saarland.de

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Wirtschaft und Finanzen
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags
Planungsleistungen für die Technische Ausrüstung für den Umbau und die Sanierung der Gebäude C6 3 (Turm) und C6 4 (Flachbau) - Physik - Universität des Saarlandes, Campus Saarbrücken.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: 66123 Saarbrücken, Universität des Saarlandes, Campus Saarbrücken.

NUTS-Code DEC01

II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
II.1.4)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Benötigt werden die Planungsleistungen (Leistungsphasen 2-9) der Technischen Ausrüstung für die Anlagengruppen Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, Wärmeversorgungsanlagen, Lufttechnische Anlagen, Starkstromanlagen, Fernmelde- und Informationstechnische Anlagen, Förderanlagen, Nutzungsspezifische und Verfahrenstechnische Anlagen und Gebäudeautomation gemäß HOAI für das Vorhaben Umbau und Sanierung der Gebäude C6 4 (Flachbau) und C6 3 (Turm) des Physik-Komplexes auf dem Campus Saarbrücken der Universität des Saarlandes.
Die beiden Gebäude sind Teil des Gebäudekomplexes der Physik. Die Gebäude wurden in den 1960-er Jahren in Stahlbetonkonstruktion erstellt und seit dem Jahr 1995 in verschiedenen Teilbereichen überwiegend im Hochhaus saniert und brandschutztechnisch ertüchtigt.
Bei dem Gebäude C6 4 handelt es sich um einen 2-geschossigen, unterkellerten Flachbau, der den Hörsaaltrakt mit integrierten Werkstätten, Laboren und Büros beinhaltet. Der 14-geschossige Physikturm (C6 3) beinhaltet Labor- und Büronutzungen.
Folgende Maßnahmen sind vorgesehen:
Die Sanierungsmaßnahmen sind insbesondere in den Bereichen Praktikum Erdgeschoss und Berufung Prof. Wiese im Untergeschoss erforderlich. Für die Technische Ausrüstung im Bereich des Flachbaus (Gebäude C6 4) sind dies die Berufungsmaßnahme Prof. Wiese, Sanierung der Sanitär- und Heizungsleitungen im Flachbau, die Ertüchtigung der Lüftungszentrale 1. und 2. Untergeschoss im Flachbau, Sanierung des Praktikumsbereiches Erdgeschoss, Einbau eines Entrauchungsventilators im großen Hörsaal Erdgeschoss, Erneuerung der Wandhydranten im 1. Untergeschoss und Erdgeschoss. Darüber hinaus ist auch die Sanierung der Elektrotechnik Bestandteil der vorliegenden Maßnahmen.
Die Notwendigkeit des Einbaus einer Sprinkleranlage wird im Rahmen des Brandschutzkonzeptes noch überprüft.
Im Gebäude C6 3, Physikturm sind zukünftig ausschließlich Büronutzungen vorgesehen. Insgesamt sind 6 Geschosse komplett zu sanieren (5 Bürogeschosse und ein Technikgeschoss). Hierbei handelt es sich um das 4., 6., 7., 10., 12. und 13. Geschoss des Turmes.
Die Zentraltechnik wurde bisher nur in Teilbereichen saniert, hierzu zählen die Gebäudehauptverteilung (Elektroversorgung), die Feuerlöschanlage, die zentrale Brandmeldeanlage, die Wasserversorgung und die zentrale Lüftungsanlage. Folgende Teile der Zentraltechnik müssen noch saniert werden und sind somit Bestandteil der Planungsleistungen:
Hierzu zählt die zentrale Betriebstechnik der Heizungsanlage und die Sanierung der Aufzüge, wovon einer als Feuerwehraufzug ausgebaut werden soll. Hinsichtlich der Lüftungsanlagen muss eine komplette Brandschutzertüchtigung durchgeführt und das Verteilnetz neu aufgebaut werden.
Teile der Maßnahme umfassen auch den Bereich des Sonderlabors (Reinraum).
Die Gebäude beinhalten Versammlungsstätten in Form von Hörsälen und Foyer- und Flurflächen.
II.1.5)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71300000

II.1.6)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.2)Endgültiger Gesamtauftragswert
II.2.1)Endgültiger Gesamtauftragswert
Wert: 665 042,95 EUR
mit MwSt. MwSt.-Satz (%) 19

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
1. Vorstellung des Bieters zu Organisation und Ablauf im Auftragsfall; interne und externe Projektorganisation, Projektorganisation Planung; (z. B. Organisation des Datenaustauschs, Kontakt zwischen den Mitgliedern der Bietergemeinschaft, Kontakt zum Auftraggeber, u. ä.). Gewichtung 35
2. Personelle Besetzung: - Projektleiter (Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsbereitschaft und Durchsetzungsvermögen des Projektleiters entsprechend dem Eindruck bei der persönlichen Präsentation); - Bauleiter (Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsbereitschaft und Durchsetzungsvermögen des Projektleiters entsprechend dem Eindruck bei der persönlichen Präsentation); - Personaleinsatzplan mit namentlicher Benennung der Personen, die die Leistungen tatsächlich erbringen, Projektteam für die einzelnen Aufgabenbereiche (Planung, Ausschreibung, Bauleitung). Gewichtung 15
3. Qualität der Präsentation im Bietergespräch. Gewichtung 15
4. Maßnahmen zur Kostensicherung. Gewichtung 10
5. Maßnahmen zur Termineinhaltung. Gewichtung 10
6. Honorarangebot. Gewichtung 15
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
36-800.022.01.02
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags

Auftragsbekanntmachung

Bekanntmachungsnummer im ABl: 2016/S 151-274522 vom 6.8.2016

Abschnitt V: Auftragsvergabe

V.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
21.2.2017
V.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 4
V.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

Planungsgesellschaft Denzer + Kiefer bR
Akazienweg 33
66557 Illingen
Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 68259233444
Fax: +49 68259233445

V.4)Angaben zum Auftragswert
Endgültiger Gesamtauftragswert:
Wert: 665 042,95 EUR
mit MwSt. MwSt.-Satz (%) 19
V.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2)Zusätzliche Angaben:
Der unter Punkt II.2.1) und Punkt V.4 genannte Auftragswert bezieht sich auf den Gesamtauftragswert.
Zunächst wurde die Leistungsstufe 1 (Lph. 2 - 4 )vergeben.
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer des Saarlandes beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
Franz-Josef-Röder-Straße 17
66119 Saarbrücken
Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 681-5014994
Internet-Adresse: http://www.saarland.de/3339.htm
Fax: +49 681-5013506

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Es wird auf die Rügeobliegenheiten des Bewerbes bzw. Bieters gem. § 160 GWB hingewiesen. Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Siehe VI.4.1)

VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13.3.2017