Straßenerhaltungskatalog, 2017/18, Rechts der Weser II. Referenznummer der Bekanntmachung: ASV_ABT40-2017-0003

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Amt für Straßen und Verkehr
Herdentorsteinweg 49/50
Bremen
28195
Deutschland
Telefon: +49 421-3619780
E-Mail:
Fax: +49 421-361-9738
NUTS-Code: DE501

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.asv.bremen.de

Adresse des Beschafferprofils: www.vergabe.bremen.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.bremen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-15a5a4ccd15-776580066a997a54
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Straßen- und Brückenbau

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Straßenerhaltungskatalog, 2017/18, Rechts der Weser II.

Referenznummer der Bekanntmachung: ASV_ABT40-2017-0003
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45233120
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Straßenerhaltungskatalog, 2017/18, Rechts der Weser II.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE501
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Straßenerhaltungsarbeiten.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 15/08/2017
Ende: 14/08/2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Nachweis, dass der Betrieb des Bieters für die Durchführung von Straßenbauarbeiten zugelassen ist durch Vorlage einer Kopie der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister oder die Handwerksrolle.

Wenn der Bieter für die Straßenbauarbeiten Nachunternehmer zum Einsatz bringen will, hat er nachzuweisen, dass der oder die Nachunternehmer für die Durchführung von Straßenbauarbeiten zugelassen sind (Vorlage einer Kopie der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister oder die Handwerksrolle).

2. Der Bewerber hat eine Erklärung vorzulegen, dass er in den letzten 2 Jahren nicht:

- gem. § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz

oder

- gem. § 6 Abs. 1 oder 2 Arbeitnehmerentsendegesetz mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärung gem. Formblatt "HVA B-StB Eigenerklärung Eignung".

Auf Anforderung der Vergabestelle sind ggf. Nachweise/Bestätigungen hinsichtlich der Eigenerklärungen vorzulegen.

Es werden gefordert:

- Angaben gem. § 6a EU Nr. 2 a bis c VOB/A -EU.

- Angaben ob Ausschlussgründe gem. § 6e EU (VOB/AEU) vorliegen.

- Erklärung des Bieters, dass er seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, soweit sie der Pflicht zur Beitragszahlung unterfallen, erfüllt hat. Auf Verlangen der Vergabestelle hat der Bieter eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der Sozialkasse, der er kraft Tarifbindung angehört, vorzulegen. Diese Bescheinigung enthält mindestens die Zahl der zurzeit gemeldeten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und gibt Auskunft darüber, ob den Zahlungsverpflichtungen nachgekommen wurde. Ausländische Unternehmer haben einen vergleichbaren Nachweis zu erbringen. Bei fremdsprachigen Bescheinigungen ist eine Übersetzung in deutscher Sprache beizufügen. Fällt der Bieter nicht in den Anwendungsbereich eines Sozialkassentarifvertrages, so ist dies durch Eigenerklärung mitzuteilen.

- Erklärung des Bieters, ob er Mitglied einer Berufsgenossenschaft sowie Angabe, bei welcher Berufsgenossenschaft die Mitgliedschaft besteht (unter Angabe der Mitgliedsnummer). Auf Verlangen der Vergabestelle hat der Bieter eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft vorzulegen.

Hinweis: Das Formblatt "HVA B-StB Eigenerklärung Eignung" liegt den Vergabeunterlagen bei. Im Formblatt "HVA B-StB Eigenerklärung Eignung" werden keine zusätzlichen Mindestanforderungen an die persönliche Lage des Bieters, seine wirtschaftliche/finanzielle und technische Leistungsfähigkeit definiert.

Die Mindestanforderungen an den Bieter ergeben sich nur aus dieser Bekanntmachung.

- Nachweis der Haftpflichtversicherung (§ 6a EU Nr. 2 a VOB/A -EU).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben über die Ausführung von Leistungen in den Jahren 2014, 2015 und 2016, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, in Form einer Eigenerklärung mit Angabe der Auftragswerte, sowie der Kontaktdaten der Auftraggeber.

Wenn sich die Angaben aus dem Präqualifikationsverzeichnis ergeben, muss keine Eigenerklärung vorgelegt werden.

Es wird nicht gefordert, dass der Bieter in den Jahren 2014, 2015 und 2016 vergleichbare Leistungen erbracht hat - wenn die vergleichbaren Leistungen nur in 2015 oder 2016 erbracht wurden, ist das ausreichend.

Geforderter Mindeststandard: 3 Referenzen.

Vergleichbar sind Leistungen/Referenzen, die Straßenbauarbeiten oder Pflasterarbeiten für einen öffentlichen oder privaten Auftraggeber betreffen und einen Auftragswert von mindestens 3 000 EUR netto pro Auftrag haben. Sollten die Arbeiten innerhalb eines Rahmenvertrages erbracht worden sein, also nicht jeweils auf Grundlage eines gesonderten Auftrages, so hat der Bieter durch Eigenerklärung darzulegen, dass er innerhalb dieses Rahmenvertrages Einzelleistungen erbracht hat, die dem geforderten Mindeststandard entsprechen.

Die Vergabestelle behält sich vor, Nachweise zu verlangen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 27/04/2017
Ortszeit: 15:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 26/06/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 27/04/2017
Ortszeit: 15:00
Ort:

Amt für Straßen und Verkehr, Herdentorsteinweg 49/50, 28195 Bremen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Contrescarpe 72
Bremen
28195
Deutschland
E-Mail:
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Schlichtungsstelle der Freien Hansestadt Bremen Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Contrescarpe 72
Bremen
28195
Deutschland
Telefon: +49 421-361-2487
E-Mail:
Fax: +49 421-496-2487

Internet-Adresse:www.bauumwelt.bremen.de

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann ein Nachprüfverfahren bei der Vergabekammer beantragt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Contrescarpe 72
Bremen
28195
Deutschland
Telefon: +49 421-361-10333
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
02/03/2017