Beschaffung eines Tanklöschfahrzeuges 3000. Referenznummer der Bekanntmachung: 1/2017 BuK.

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadtverwaltung Landau
Marktstraße 50
Landau in der Pfalz
76829
Deutschland
E-Mail:
Fax: +49 6341-13-88-1609
NUTS-Code: DEB33

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.landau.de

Adresse des Beschafferprofils: www.auftragsboerse.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.vmstart.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-1596f03a601-1d1eada0eadc4d70
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Stadtverwaltung Landau - Zentrale Vergabestelle
Langstraße 9a
Landau in der Pfalz
76829
Deutschland
E-Mail:
Fax: +49 6341-13-88-1609
NUTS-Code: DEB33

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.landau.de

Adresse des Beschafferprofils: www.auftragsboerse.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.auftragsboerse.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beschaffung eines Tanklöschfahrzeuges 3000.

Referenznummer der Bekanntmachung: 1/2017 BuK.
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34144212
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Beschaffung eines Tanklöschfahrzeuges 3000 - Lieferung von Fahrgestell, Aufbau und Beladung.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fahrgestell für TLF 3000

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34144212
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB33
Hauptort der Ausführung:

Feuerwache, Haardtstraße 4, 76829 Landau/Pfalz.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand dieser Ausschreibung ist die Lieferung eines Tanklöschfahrzeuges 3000 (TLF-3000) gemäß DIN 14530-22 sowie den "Anforderungen an Feuerwehrfahrzeuge in Rheinland-Pfalz vom 10. April 2014", die vom Ministerium des Innern und für Sport ergänzend zur DIN EN 1846 Teil 2 erstellt wurden:

Los 1: Fahrgestelle für TLF 3000.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 28/04/2017
Ende: 31/12/2017
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Zuschlagskriterien Los 1:

Preis 50 % (Ausführungen siehe Leistungsverzeichnis Los 1);

Liefertermin 20 % (dito);

Garantie 15 % (dito);

Kundendienst/Wartungsvorschriften/Intervalle/Kosten 15 % (dito).

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Aufbau für TLF 3000

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34144212
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB33
Hauptort der Ausführung:

Feuerwache, Haardtstraße 4, 76829 Landau/Pfalz.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand dieser Ausschreibung ist die Lieferung eines Tanklöschfahrzeuges 3000 (TLF-3000) gemäß DIN 14530-22 sowie den "Anforderungen an Feuerwehrfahrzeuge in Rheinland-Pfalz vom 10. April 2014", die vom Ministerium des Innern und für Sport ergänzend zur DIN EN 1846 Teil 2 erstellt wurden:

Los 2: Aufbau für TLF 3000.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 28/04/2017
Ende: 31/12/2017
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Zuschlagskriterien Los 2:

Preis 50 % (Ausführungen siehe Leistungsverzeichnis Los 2);

Pumpengröße 10 % (dito);

Liefertermin 10 % (dito);

Größe Löschwasserbehälter 10 % (dito);

Garantie 10 % (dito);

Kundendienst/Wartungsvorschriften/Intervalle/Kosten 10 % (dito).

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beladung für TLF 3000

Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34144212
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB33
Hauptort der Ausführung:

Feuerwache, Haardtstraße 4, 76829 Landau/Pfalz.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand dieser Ausschreibung ist die Lieferung eines Tanklöschfahrzeuges 3000 (TLF-3000) gemäß DIN 14530-22 sowie den "Anforderungen an Feuerwehrfahrzeuge in Rheinland-Pfalz vom 10. April 2014", die vom Ministerium des Innern und für Sport ergänzend zur DIN EN 1846 Teil 2 erstellt wurden:

Los 3: Beladung für TLF 3000.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 28/04/2017
Ende: 31/12/2017
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Eigenerklärung über den Eintrag in der Handwerksrolle des

Gebäudereiniger-Handwerks oder im Handelsregister.

2. Eigenerklärung über die Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft.

3. Eigenerklärung über die ordnungsgemäße Zahlung von Steuern

und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung.

4. Eigenerklärung, dass die Verpflichtungen aus dem Arbeitnehmerentsendegesetz

eingehalten werden.

5. Eigenerklärung, dass das Unternehmen oder der Unternehmer

in den letzten 2 Jahren nicht gemäß § 6 Satz 1 oder 2 Arbeitnehmerentsendegesetz,

§ 21 Abs. 1 und 2 Schwarzarbeiterbekämpfungsgesetz

mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3

Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen

oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden

sind.

6. Eigenerklärung, dass dem Angebot nur eigene Preisermittlungen

zu Grunde liegen.

7. Eigenerklärung, dass keine verbotenen Preisabsprachen getroffen

wurden.

8. Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123

und 124 GWB vorliegen.

9. Eigenerklärung, dass im Gewerbezentralregister keine die

Zuverlässigkeit des Unternehmens oder des Unternehmers in

Frage stellenden Eintragungen enthalten sind.

10. Eigenerklärung, dass keine schweren Verfehlungen begangen

wurden, welche die Zuverlässigkeit des Unternehmens

oder des Unternehmers in Frage stellen.

11. Eigenerklärung, dass im Vergabeverfahren keine unzutreffenden

Erklärungen bezüglich der Fachkunde, Leistungsfähigkeit

und Zuverlässigkeit abgegeben wurden.

12. Eigenerklärung, dass über das Vermögen weder ein Konkurs-

noch ein Vergleichsverfahren oder ein sonstiges Insolvenzverfahren

eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder dieser

Antrag mangels Masse abgelehnt wurde.

13. Eigenerklärung, dass sich das Unternehmen nicht in Liquidation

befindet.

Falls das Angebot in die engere Wahl kommt, ist das Unternehmen

auf Verlangen bereit, einen Nachweis über den Eintrag in die Handwerksrolle oder im Handelsregister, eine aktuelle Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes (Bescheinigung in Steuersachen), der Berufsgenossenschaft und der Krankenkasse, bei der die meisten Beschäftigten versichert sind, vorzulegen.

Fehlende oder unvollständige Angaben können zum Ausschluss

führen.

Vor Auftragsvergabe wird vom Bestbieter eine Auskunft nach §

150a GewO beim GZR eingeholt.

Ausländische Bieter legen adäquate Bescheinigungen ihres

Herkunftslandes vor.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Mit dem Angebot vorzulegen:

Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) oder EU-Eigenerklärung zur Eignung (falls EEE abgegeben wird dann auf gesondertes Verlangen auch Formblatt 444ZVS mit 3 Referenzbesätigungen)

Mustererklärung 3 nach § 3 des LTTG Rheinland-Pfalz

Angaben zu einer möglichen Selbstreinigung nach § 125 GWB

Planzeichnung Abmaße fertiges Fahrzeug bei Los 2.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 01/03/2017
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 28/04/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 01/03/2017
Ortszeit: 11:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die für Mängelansprüche zu leistende Sicherheit beträgt 5 v. H. der Abrechnungssumme (inkl. Umsatzsteuer) einschließlich erteilter Nachträge.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern Rheinland-Pfalz, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Mainz
55116
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Nachprüfungsverfahren

Verfahren vor der Vergabekammer

GWB § 160 Einleitung, Antrag

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur

auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an

dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung

in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung

von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen,

dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung

der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder

zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften

vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt

und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer

Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach

§ 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung

erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf

der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung

oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt

werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen

erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf

der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber

dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des

Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen

sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Aufsicht- und Dienstleistungsdirektion
Willy-Brandt-Platz 3
Trier
54290
Deutschland
Telefon: +49 651-9494-0
E-Mail:
Fax: +49 651-9494-170

Internet-Adresse:www.add.rlp.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/01/2017