Planung Molekularpathologisches Labor (MPL) als Anbau an das Gebäude Haus 43 (Pathologie), Leistung der Leistungsphasen 2 - 8 als Gesamtplaner/Bietergemeinschaft. Referenznummer der Bekanntmachung: MPL/VgV/G/2017

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden an der Technischen Universität Dresden
Fetscherstraße 74
Dresden
01307
Deutschland
Telefon: +49 3514586194
E-Mail:
Fax: +49 3514585309
NUTS-Code: DED21

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.uniklinikum-dresden.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.de/unterlagen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planung Molekularpathologisches Labor (MPL) als Anbau an das Gebäude Haus 43 (Pathologie), Leistung der Leistungsphasen 2 - 8 als Gesamtplaner/Bietergemeinschaft.

Referenznummer der Bekanntmachung: MPL/VgV/G/2017
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Planung Molekularpathologisches Labor (MPL) als Anbau an das Gebäude Haus 43 (Pathologie), Leistungen als Gesamtplaner / Bietergemeinschaft für die Leistungsphasen 2-8 nach HOAI im Rahmen einer stufenweisen Beauftragung. Grundlage für die Planung ist die Umsetzung eines Raumprogrammes auf Grundlage einer städtebaulichen Voruntersuchung bzw. labortechnischen Entwicklungskonzeptes. Wesentliche Planungsschwerpunkte sind moderne Molekularpathologische Forschungsarbeitsplätze, Funktionsplanung unter Berücksichtigung des Workflow, flexible Nutzung u. wirtschaftliche Bauweise. Besonderer Wert wird darüber hinaus in der Planung auf Wirtschaftlichkeit für die Investition u. den späteren Betrieb gelegt. Die Einhaltung der Gesamtbaukosten hat höchste Priorität. Das Raumprogramm befindet sich derzeit noch in der Erarbeitung. Durch den Bauherren wird zunächst eine Planungsfreigabe zur Erarbeitung der Leistungsphasen 2-3 auf der Grundlage einer Aufgabenstellung (Grundlagenermittlung) erteilt.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 10 000 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED21
Hauptort der Ausführung:

Dresden, DE.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Es ist geplant einen Gesamtplaner / Bietergemeinschaft nach der aktuellen HOAI bis zur Leistungsphase 3 zu beauftragen.

Leistungen der Leistungsbilder der Leistungsphasen 2-8 der HOAI

§33 Objektplanung,

§49 Tragwerksplanung,

§53 Technische Ausrüstung (ohne Laborplanung).

Die Beauftragung der Leistungsphasen erfolgt stufenweise durch den Bauherren gemäß Freigabe finanzieller Mittel.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 15/05/2017
Ende: 31/12/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 2
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1. Stufe: Auswahl der Bewerber anhand der im Abschnitt III geforderten Angaben unter Anwendung der Auswahlkriterien. Bei gleicher Punktzahl entscheidet das Los

2. Stufe: Aufforderung zur Teilnahme am Verhandlungsverfahren, Präsentation und Verhandlung des Angebotes durch 2 Bewerber.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Beauftragung und Option für Erweiterung bis Leistungsphase 8, vorbehaltlich der Sicherung zur Finanzierung.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Der Bewerber muss eine Berufshaftpflichtversicherung nachweisen, deren Deckungssumme für Personenschäden mindestens 3 000 000 EUR mit 2-facher Maximierung und für Sach- und sonstige Schäden mindestens 2 000 000 EUR mit 2-facher Maximierung betragen. Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine unwiderrufliche Erklärung des Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert. Die Erklärung für eine objektgebundene Versicherung der Bietergemeinschaft wird akzeptiert. Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im

Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind.

Eigenerklärungen sind zulässig.

Der Zulassungsbereich umfasst Gesamtplaner / Bietergemeinschaften. Bietergemeinschaften haften gesamtschuldnerisch und haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, in der alle Beteiligten aufgeführt sind und deren bevollmächtigter Vertreter aufgezeigt ist, der die Mitglieder gegenüber der Vergabestelle vertritt.

Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Gemeinschaft sind unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffenen Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften im weiteren Verfahren.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Bewerber muss seine Eignung zur Erbringung der finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, seine fachliche Eignung aufgrund ihrer Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit nach den § 45-49 VgV belegen.

Hierfür ist das vom Auftraggeber zur Verfügung gestellte Formular "Bewerbungsbogen" für alle fachlich Beteiligten zu verwenden und ausgefüllt abzugeben. Der Bewerbungsbogen ist rechtsverbindlich zu unterschreiben.

Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe im Sinne gemäß §123 GWB und §124 GWB vorliegen. Hinweis: Änderungen in den Bewerbungsunterlagen sind nicht zulässig!

Die Erklärung bzw. der Nachweis der Unterschriftenberechtigung und der Vertretungsverhältnisse ist beizufügen.

Erklärung zur Rechtsform der Bietergemeinschaft mit bevollmächtigten Vertreter.

- Erklärung über eine Bietergemeinschaft später als ARGE;

- von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft unterschriebene Erklärung

mit Benennung des bevollmächtigten Vertreters der ARGE.

Der Bewerber ist verpflichtet Auskünfte darüber zu geben:

Wirtschaftlichkeit des Unternehmens:

1.) ob und auf welcher Art Sie wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft sind oder

2.) ob und auf welcher Art sie auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit Anderen zusammenarbeiten.

3.) Der Bewerber ist verpflichtet den Nachweis über die berufliche Qualifikation des Projektleiters bzw. Teilprojektleiters anzugeben die die unter Ziffer II 1.5 dargestellte Aufgabe tatsächlich erbringt.

Nachweis der Eignung - finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit:

4.) Vorlage einer aktuellen allgemeinen Bankauskunft, Auskunft eines Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfer über die wirtschaftliche Situation und/ oder das Zahlungsverhalten, darf am Schlusstermin (IV.3.4) nicht älter als drei Monate sein und Nachweis entsprechender Berufshaftpflichtversicherungsdeckung im Umfang gemäß III.1.1, §45 Abs. 1 Nr. 3 VgV.

5.) Erklärung über den Umsatz (netto) vergleichbarer Leistungen des Bewerbers in den letzten 7 Geschäftsjahren nach §45 Abs. 2 VgV (aufgeschlüsselt nach einzelnen Geschäftsjahren und Leistungsbereichen).

Nachweis der Eignung - fachliche Eignung:

6.) Nachweis der fachlichen Eignung durch Erklärung der Berufszulassungen und Berufsausübungsberechtigungen des verantwortlichen Architekten/Ingenieurs durch Eintrag in ein Berufsregister insbesondere der für die Dienstleistung verantwortlichen Person gemäß §44 VgV.

7.) Nachweis der fachlichen Eignung durch Erklärung oder geeigneten Referenzen für die Gestaltungsfähigkeit / funktionsgerechte Planung (Wettbewerbssiege in den letzten 5 Jahren).

8.) Nachweis der fachlichen Eignung durch Erklärung oder geeignete Referenzen für die Einhaltung der Baukosten am Beispiel von 2 vergleichbaren Referenzen.

9.) Nachweis der fachlichen Eignung durch Erklärung oder geeignete Referenzen für die Einhaltung der Termine am Beispiel von 2 vergleichbaren Referenzen. Hinweis: Es ist der Nachweis für Ziff. 8.) und 9.) anhand eines Referenzschreibens mit Bestätigung des AG zu erbringen.

Es ist der Nachweis für Ziffer 3.) anhand eines Referenzschreibens mit Bestätigung des AG zu erbringen.

Erklärung zur örtlichen Präsens in der Planung beim AG.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Nachweis über die technische Leitung §46 Abs. 3 Nr. 6 VgV.

2. Persönliche Referenzen des geplanten Projektleiters (Architektur) und der geplanten Teil-Projektleiter (Fachplaner TWP, TGA) mit Darstellung der jeweiligen Berufserfahrung.

3. Erklärung aus der hervorgeht, dass der Bieter bereit ist zum Zwecke des Datenaustauschs von Planungsergebnissen eine vom AG kostenfrei zur Verfügung gestellte browsergestützte Projektkommunikationsplattform zu nutzen.

Hinweis: Erklärung aus der hervorgeht, dass der Bieter vom AG vorgegebene Datenformate (Autocad) und Layerbelegungen für CAD Pläne nutzen wird bzw. die Transformation in die beim AG verwendeten CAD-Systeme/Datenformate erfolgt. Erklärung aus der hervorgeht, dass der Bieter für Bauablaufpläne MS Project kompatible Software nutzt oder kostenfrei Viewer für die beim Bieter verwendete Software zur Verfügung stellt.

4. Ist eine Unterbeauftragung vorgesehen, sind Angaben des Leistungsanteils, der übertragen werden soll, Gegenstand und Umfang anzugeben.

5. Erklärung, ob sich der Bewerber der Kapazitäten anderer Unternehmen bedient und Nachweis, dass Ihm in diesem Fall die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen.

6. Bei der Prüfung der Eignung erkennt der Auftraggeber als Nachweis auch die Bescheinigung der zuständigen Berufskammer an.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Architekten und Ingenieure gemäß VgV.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Natürlichen Personen, die gemäß den Rechtsvorschriften Ihres Heimatlandes am Tag der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen Heimatland die Berufsbezeichnung nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt/ Ingenieur, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 89/48/EWG des Europäischen Parlaments und des Rates gewährleistet ist.

Juristische Personen, sind als Auftragnehmer zugelassen, wenn einer

der Gesellschafter oder der bevollmächtigte Vertreter der juristischen

Person und der verantwortliche Projektbearbeiter die Qualifikation besitzen.

Gesamtplaner / Bietergemeinschaft mit einem bevollmächtigten Vertreter muss dem Berufsstand der Architekten bzw. Bauingenieure angehören.

Bei Bietergemeinschaften muss jedes Mitglied benannt und teilnahmeberechtigt sein.

- Erklärung und Nachweis über die Namen und die berufliche Qualifikation.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17/02/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Zu II.1.2) CPV-Code: 71200000 und 71300000

zu II.1.3.) Art des Auftrages: Freiberufliche Leistung

zu II.2.5) Zuschlagskriterien

1. Fachliche Qualifikation und Berufserfahrung des Projektleiters bzw. der Teilprojektleiter.

2. Referenzen vergleichbarer Planungsaufgaben in Inhalt, Größe und Projektorganisation.

3. Honorarangebot

Es wird für die spätere Vertragsgestaltung um Angabe der für die einzelnen Fachplanungen

Objektplanung

Tragwerksplanung

TGA differenziert nach Anlagengruppen gewählten Honorarzone und v. H. -Sätze für die LP 2 - 8 (soweit zutreffend) sowie Nebenkosten pauschale gebeten. Auskünfte werden nur nach schriftlicher Anforderung erteilt.

Die Zuschlagskriterien und die Aufgabenstellung werden im Rahmen der Aufforderung zur Teilnahme am Verhandlungsverfahren (2. Stufe) genannt. Gleichzeitig wird informiert, zu welchem Termin das Bedarfsprogramm eingesehen werden kann. Bauherrenseitig wird ein Planungsstab (Steuerungsteam) eingesetzt.

zu III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung für ihre Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung ihrer oben genannten Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Anerkennung von

Berufsqualifikationen gewährleistet ist.

Ist der Bewerber eine Juristische Person, zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Fach-/Planungsleistungen gehören, ist dieser nur dann teilnahmeberechtigt, wenn durch Erklärung des Bewerbers zu III.1 nachgewiesen wird, dass einer der Gesellschafter oder der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der verantwortliche Projektbearbeiter die an den Bewerber gestellten Anforderungen erfüllt. Hierzu gehört zwingend die Bauvorlageberechtigung sowie die Berufserfahrung für Projektleiter bzw. Teilprojektleiter größer 10 Jahre im Laborbau. Entsprechende Berufserfahrungen in dieser Funktion sind vorzulegen. Die Projektreferenzen müssen einen Ansprechpartner des AG mit Tel. Nr. enthalten.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
1. Vergabekammer des Freistattes Sachsen
Braustraße 2
Leipzig
04107
Deutschland
Telefon: +49 3419771040
E-Mail:
Fax: +49 3419771049
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Nach Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahren vor der Vergabekammer 15 Kalendertage.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/01/2017