Bestimmung von Eigenschaften an Salzbeton.

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH (DBE)
Eschenstr. 55
Peine
31224
Deutschland
Kontaktstelle(n): Steffen Grahe
Telefon: +49 5171/43-1273
E-Mail:
Fax: +49 5171/43-1502
NUTS-Code: DE91A

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.dbe.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport.de/E26193327
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: öffentlicher Auftraggeber nach § 99 Nr. 2 GWB
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Dritter gemäß § 9a Abs. 3 Atomgesetz

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bestimmung von Eigenschaften an Salzbeton.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71351100
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Bestimmung rheologischer und mechanischer Eigenschaften von Salzbeton.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEE07
Hauptort der Ausführung:

Ingersleben Ortsteil: Morsleben.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rahmen der Stilllegung werden Teile des Grubengebäudes vom Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben (ERAM) mit Salzbeton verfüllt. Im Rahmen der bergbaulichen Gefahrenabwehrmaßnahme Zentralteil (bGZ) wurde bereits ein Salzbeton (Salzbeton M4) produziert, der aus Hochofenzement, Kalksteinmehl, Sand und Salzzuschlag mit konzentrierten NaCl-Lösungen und Frischwasser angemischt wurde. Im Zusammenhang mit der bGZ sind verschiedene Untersuchungen zur Bestimmung der rheologischen und physikalischen Eigenschaften im Zuge von Eignungs- und Erstprüfungen sowie im Rahmen der Eigen- und Fremdüberwachung für den Salzbeton M4 durchgeführt worden. Zur Ergänzung der vorhandenen Datengrundlage werden zusätzliche Untersuchungen durchgeführt. Die Leistungen dieser Ausschreibung umfassen rheologische und physikalische Untersuchungen am Salzbeton M4 (Setzfließmaß, Suspensionsdichte, Luftporengehalt, Rohdichte, Würfeldruckfestigkeit, Zylinderdruckfestigkeit, E-Modul (Querkontraktion), Zugfestigkeit, Scherfestigkeit, Triaxiale Druckfestigkeit (Dilatanzverhalten), Druckkriechen, Zugkriechen, Trocknungsschwinden (sowie anschließendes Quellen bei Lagerung in Lösung), Autogenes Schwinden), Haftzug- und Scherfestigkeitsuntersuchungen in der Kontaktfläche zwischen Steinsalz und Salzbeton, die Bestimmung der spezifischen Aktivität für jedes Radionuklid der Nuklidketten U-238sec und Th-232sec für verschiedene Baustoffkomponenten sowie die Her-/ Bereitstellung von Probekörpern für thermische und hydraulische Untersuchungen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 18
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die Einreichung der Bewerbung hat zwingend unter Verwendung des vorgegebenen Bewerbungsformulares zu erfolgen. Das Formular nennt im Detail die Eigenerklärungen, Angaben und Nachweise, die zur Bewertung des Teilnahmeantrages gefordert werden.

Diese sind:

- Handelsregisterauszug,

- Nachweis/Eigenerklärung über die Zahlung von Steuern und Abgaben,

- Nachweis/Eigenerklärung über die Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft,

- Nachweis/Eigenerklärung über die Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen,

- Betriebshaftpflichtversicherung oder Deckungsbestätigung - Darstellung der Unternehmensstruktur.

Jedes Mitglied von Bietergemeinschaften hat ein eigenes Bewerbungsformular auszufüllen. Sämtliche Nachweise / Bescheinigungen, in denen keine Gültigkeitsdauer angegeben ist, dürfen zum Ablauf der Teilnahmeantragsfrist nicht älter als 6 Monate sein.

Ausländische Bewerber haben gleichwertige Bescheinigungen der für sie zuständigen Behörden / Institutionen ihres Heimatlandes mit beglaubigter Übersetzung in deutscher Sprache vorzulegen. Soweit sich der Bewerber auf Fähigkeiten von Nachunternehmern beruft, haben diese Nachunternehmer ebenfalls das Bewerbungsformular auszufüllen und vorzulegen, sowie eine Verpflichtungserklärung für den Auftragsfall abzugeben.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Erfahrungen sind zwingend erforderlich:

- Angaben zur Qualitätssicherung;

- Angaben zu Vergleichbaren Leistungen / Referenzen: Herstellung und Lagerung von Salzbeton /Salzbetonproben;

- Rheologische Untersuchungen am Salzbeton;

- Physikalische Untersuchungen am Salzbeton (Festmaterialdichte, Druckfestigkeit, Scherfestigkeit, E-Modul, Druckkriechen, Zugkriechen,

Trocknungsschwinden, Quellverhalten in Lösung, autogenes Schwinden) - Physikalische Untersuchungen in der Kontaktzone Steinsalz /Salzbeton (Haftzugfestigkeit, Scherfestigkeit);

- Bestimmung Aktivitätskonzentration von Baustoffen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17/02/2017
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/04/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 17/02/2017
Ortszeit: 11:00
Ort:

DBE Peine Eschenstr. 55, 31224 Peine.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 Einleitung, Antrag (1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/01/2017