Laubach, Walkmühle (ehemalige Textilveredelung Schlörb). Referenznummer der Bekanntmachung: 5854/18

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
HIM GmbH, Bereich Altlastensanierung - HIM-ASG
Waldstraße 11
Biebesheim
64584
Deutschland
Telefon: +49 62588953715
E-Mail:
Fax: +49 62588953322
NUTS-Code: DE717

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.him.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Öffentlicher Auftraggeber nach § 99 GWB
I.5)Haupttätigkeit(en)
Umwelt

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Laubach, Walkmühle (ehemalige Textilveredelung Schlörb).

Referenznummer der Bekanntmachung: 5854/18
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Vergabe erfolgte im Verhandlungsverfahren für folgende Leistungen:

Ingenieurleistungen zur gutachterlichen Begleitung der hydraulischen Grundwassersanierung zur Reinigung von LHKW aus Grundwasser. Im Zuge der weiteren Bearbeitung des Schadensfalles sind die hydrogeologischen

Randbedingungen des Standortes und die damit verbundenen hydraulischen Bedingungen für die Grundwassersicherung zu prüfen.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 202 135.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71313000
71319000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE721
Hauptort der Ausführung:

Wetterfelder Straße, 35321 Laubach-Lauter.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Wesentlichen wurden folgende Leistungen vergeben:

- Sanierungsuntersuchung und Varianten-/Machbarkeitsstudie: inkl. Aufstellen eines Untersuchungskonzeptes, Ausschreiben der Gelände- und Laborarbeiten, Begleitung und Auswertung von Untersuchungsmaßnahmen (i. W. Bohrarbeiten, Immissionspumpversuche, Datenloggermessungen) als Grundlage für weitere Planungen und Grundwassermodelle, Durchführung von Stichtagsmessungen, Auswerten von Laborergebnissen, Erstellung eines Grundwasserströmungs- und Schadstofftransportmodells, Planung, Ausschreibung, Begleitung und Auswertung von Mikrokosmenstudien, Gegenüberstellung geeigneter Sanierungsverfahren und

Ausarbeitung einer Vorzugsvariante unter Berücksichtigung der Machbarkeit.

- Öffentliche Ausschreibung Betrieb und Wartung Grundwassersanierung,

- Fachgutachterliche Begleitung der hydraulischen Grundwassersanierung (inkl. Probenahmen),

- Koordination der Anlagenkontrollen,

- Grundwassermonitoring,

- Optimierung der Sanierungsverfahren.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Herangehensweise an die gestellte Aufgabe zur gutachterlichen Begleitung und Optimierung einer Sanierungsmaßnahme zu dem LHKW- Grundwasserschadensfall unter Heranziehung eines vergleichbaren Referenzp / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Vorstellung interessanter Ideen im Hinblick auf optimierende Maßnahmen zur Umsetzung der derzeit laufenden hydraulischen Sicherung / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Personaleinsatzplan des Projektteams und des im Teilnahmeantrag genannten Personals / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Terminmanagement (Sicherstellung von Ausführungszeiträumen) / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Sicherstellung der Steuerungsfähigkeit von Personal und Maßnahmen vor Ort / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Gewährleistung des Datenmanagements via Grundwassermanager der HIM-ASG / Gewichtung: 10
Preis - Gewichtung: 30
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2016/S 154-278633
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 1
Bezeichnung des Auftrags:

Laubach, Walkmühle (ehemalige Textilveredelung Schlörb)

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
07/12/2016
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 3
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 2
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 0
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Björnsen Beratende Ingenieure GmbH
Maria Trost 3
Koblenz
56070
Deutschland
Telefon: +49 26188510
E-Mail:
NUTS-Code: DEB11

Internet-Adresse:www.bjoernsen.de

Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 202 135.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Der Antrag ist auch unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des

Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10

Kalendertagen gerügt hat,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nrn. 1 bis 3 GWB).

Die Unwirksamkeit eines Vertrages kann nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrages, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt

der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union (§ 135 Abs. 2 GWB).

GWB = Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen in der Fassung der Bekanntmachung vom 26.6.2013 (BGBl. I S. 1750, 3245), das durch Artikel 5 des Gesetzes vom 13.10.2016 (BGBl. I S. 2258) geändert worden ist".

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/01/2017