Servicevertrag für die Telekommunikationsanlage der Branddirektion München. Referenznummer der Bekanntmachung: BFM-15-V9-11081

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Landeshauptstadt München, Kreisverwaltungsreferat-HA IV-BD ZD2-Vergabestelle 9
An der Hauptfeuerwache 8
München
80331
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle 9
Telefon: +49 892353-82000
E-Mail:
Fax: +49 892353-82099
NUTS-Code: DE212

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.muenchen.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Servicevertrag für die Telekommunikationsanlage der Branddirektion München.

Referenznummer der Bekanntmachung: BFM-15-V9-11081
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
50334400
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Auftragnehmer besitzt in Bezug auf die Telekommunikationsanlage (TK-Anlage) der Branddirektion München die notwendigen theoretischen und praktischen Fachkenntnisse um den Service an der Anlage durchführen zu können.

Ziel und zu unterstützender Zweck ist das Betreiben eines insgesamt hochverfügbaren Systems welches 24 Stunden an 365 Tagen zur Verfügung stehen muss. Der Auftragnehmer hat das Gesamtsystem der Branddirektion (Komponenten, ausgenommen der dazugehörigen Endgeräte, und Einzelsysteme) instand zusetzen. Die Leistungen sind so auszuführen, dass die Betriebsbereitschaft und Sicherheit der Anlage erhalten bleibt. Der Auftragnehmer hat eine ständig besetzte Hotline für 24 Stunden, 365 Tage sicher zu stellen.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 0.01 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE212
Hauptort der Ausführung:

München.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Rahmenvertrag (Servicevertrag) zur Wartung und Instandsetzung der gesamten Telekommunikationsanlage der Branddirektion München.

Die Instandsetzung, d. h. der Auftragnehmer hat sämtliche Störungen und Mängel, während der gesamten Laufzeit des Servicevertrages gemäß den Regelungen zur Hotline und zum Bereitschaftsdienst zu beseitigen.

Die Leistungen sind so auszuführen, dass die Betriebsbereitschaft und Sicherheit der Anlage erhalten bleibt. Ersatzmaterialien sind so bereitzuhalten, dass die geforderten Servicezeiten eingehalten werden. Die

Ersatzteile sind in den Instandsetzungsdienst mit einzubeziehen und auf aktuellem Stand zu halten.

Beratung des Auftraggebers zu Fragen der Anlagen und Systeme, seiner Einzelkomponenten und Funktionen. Austausch der unbrauchbar gewordenen Hardwarekomponenten. Dokumentation durchgeführter

Serviceleistungen in deutscher Sprache. Übernahme der jährlichen Wartungsarbeiten an den Batterien der Telekommunikationsanlage (TK-Anlage).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2016/S 195-351215
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvertrag (Servicevertrag) zur Wartung und Instandsetzung der gesamten Telekommunikationsanlage der Branddirektion München.

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
23/12/2016
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 0
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Damovo Deutschland GmbH & Co. KG
Robert-Bürkle-Str. 3
Ismaning
85737
Deutschland
Telefon: +49 8999622-221
E-Mail:
Fax: +49 99622-266
NUTS-Code: DE212

Internet-Adresse:www.damovo.com

Der Auftragnehmer ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 0.01 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern
Vergabekammer Südbayern Maximilianstr. 39
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 8921762411
E-Mail:
Fax: +49 8921762847

Internet-Adresse:http://www.regierung.oberbayern.bayern.de/

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Um eine Korrektur des Vergabeverfahrens zu erreichen, kann ein Nachprüfungsverfahren bei der

Vergabekammer geführt werden, solange durch den Auftraggeber ein wirksamer Zuschlag nicht erteilt ist. Ein wirksamer Zuschlag kann erst erteilt werden, nachdem der Auftraggeber die unterlegenden Bewerber/Bieter über den beabsichtigten Zuschlag gemäß § 134 GWB informiert hat und 15 Kalendertage bzw. bei Versendung der Information per Fax oder auf elektronischem Weg 10 Kalendertage vergangen sind.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Beanstandungen im Hinblick auf das hiesige Vergabeverfahren die Bewerber/Bieter Verstöße gegen Vergabevorschriften, die sie erkannt haben, gegenüber der Vergabestelle innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen zu rügen haben und weiterhin Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung und/oder erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, von den Bewerbern/Bietern spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber der Auftraggeberin zu rügen sind (vgl. § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 bis 3 GWB), damit die Bewerber/Bieter für den Fall, dass der Rüge nicht abgeholfen wird, ein Nachprüfungsverfahren vor der Vergabekammer anstreben können.

Sofern die Auftraggeberin einer Rüge in ihrem Antwortschreiben nicht abhilft, kann der betreffende Bewerber/Bieter nur innerhalb von längstens 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung der Auftraggeberin ein Nachprüfungsverfahren vor der Vergabekammer einleiten (vgl. § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Regierung von Oberbayern, Vergabekammerr Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 892176-2411
Fax: +49 892176-2847
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/01/2017