Erweiterung/Generalsanierung Jakob-Brucker-Gymnasium - Objektplanung LPH 6-9.

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadt Kaufbeuren
Kaiser-Max-Straße 1
Kaufbeuren
87600
Deutschland
Kontaktstelle(n): Frau Rutte
E-Mail:
NUTS-Code: DE272

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.kaufbeuren.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erweiterung/Generalsanierung Jakob-Brucker-Gymnasium - Objektplanung LPH 6-9.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Das Jakob-Brucker-Gymnasium mit derzeit ca. 1 200 Schüler/innen befindet sich in der Neugablonzer Straße 38 in Kaufbeuren.

Angedacht ist eine Umsetzung der Gesamtbaumaßnahme in 4 Bauabschnitten im laufenden Betrieb ohne Containerstellung.

Die voraussichtlichen Baukosten für die Generalsanierung des Bauteil A betragen circa: 8 600 000 EUR brutto (KG 300-400)

Die voraussichtlichen Baukosten für den Neubau Fachklassentrakt (Bauteil B) betragen circa: 3 600 000 EUR brutto (KG 300-400)

Gegenstand des Auftrages sind Fachplanungsleistungen für die Objektplanung LPH 6-9 bei der Erweiterung/Generalsanierung des Jakob-Brucker-Gymnasiums in Kaufbeuren nach dem Leistungsbild des §34 ff HOAI 2013 für die LPH 6-9.

Die vorgesehene Projektlaufzeit für den Neubau Fachklassentrakt (LPH 6-8) beträgt voraussichtlich insgesamt 2 Jahre (2017-2018).

Die vorgesehene Projektlaufzeit für die Generalsanierung des Bauteils A (LPH 6-8) beträgt voraussichtlich insgesamt circa 3 Jahre (2018 - 2020).

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 584 973.80 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE272
Hauptort der Ausführung:

Kaufbeuren.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Erweiterung/Generalsanierung Jakob-Brucker-Gymnasium, Kaufbeuren, Objektplanung LPH 6-9.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Projektteam, Herangehensweise an die Planungsaufgabe, Kosten- und Terminsicherheit, Präsentationsunterlagen / Gewichtung: 75
Kostenkriterium - Name: Honorar / Gewichtung: 25
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Beabsichtigt ist eine stufenweise Beauftragung.

Stufe 1: LPH 6-7 gem. §34 HOAI 2013

Stufe 2: LPH 8-9 gem. §34 HOAI 2013

Zuerst wird die Stufe 1 beauftragt. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung der weiteren Stufen und Leistungsphasen besteht nicht.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2016/S 076-134492
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Bezeichnung des Auftrags:

Erweiterung/Generalsanierung Jakob-Brucker-Gymnasium - Objektplanung LPH 6-9

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
05/10/2016
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 2
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
mse architekten gmbh
Kaufbeuren
Deutschland
NUTS-Code: DE272
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 584 973.80 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Eingereichte Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80534
Deutschland
Telefon: +49 892176-2411
E-Mail:
Fax: +49 892176-2847

Internet-Adresse:http://www.regierung.oberbayern.bayern.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße im Sinne von § 101 b Abs. 1 GWB (Unwirksamkeit des Vertrages) sind in einem Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen ab Kenntnis des Verstoßes, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend zu machen. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im EU-Amtsblatt bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU (§ 101 b Abs. 2 GWB).

Ein Nachprüfungsantrag ist nur bei Einhaltung nachfolgender Voraussetzungen zulässig: Verstöße gegen Vergabevorschriften, die der Bewerber im Vergabeverfahren erkannt hat, sind gegenüber dem Auftraggeber innerhalb von 7 Kalendertagen nach Kenntnis zu rügen. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Vergabebekanntmachung erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der Angebotsfrist gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. Ein Nachprüfungsantrag ist binnen 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, einzureichen (§ 107 Abs. 3 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Siehe VI.4.1).
München
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/01/2017