Geothermie Schäftlarnstr. Standort Heizkraftwerk Süd, Baufeldfreimachung u. Herrichten des Bohrplatzplanums. Referenznummer der Bekanntmachung: SV-APE-160620-007

Bekanntmachung vergebener Aufträge - Sektoren

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Bauauftrag

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
SWM Services GmbH
Emmy-Noether-Straße 2
München
80287
Deutschland
Kontaktstelle(n): Gerd Hinkel
Telefon: +49 8923614823
E-Mail:
Fax: +49 8923614853
NUTS-Code: DE212

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.swm.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.6)Haupttätigkeit(en)
Erzeugung, Fortleitung und Abgabe von Gas und Wärme

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Geothermie Schäftlarnstr. Standort Heizkraftwerk Süd, Baufeldfreimachung u. Herrichten des Bohrplatzplanums.

Referenznummer der Bekanntmachung: SV-APE-160620-007
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45110000
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Baufeldfreimachung u. Herrichten des Bohrplatzplanums.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE212
Hauptort der Ausführung:

Geothermie Schäftlarnstr. Standort Heizkraftwerk Süd.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Für das Bauvorhaben "Geothermie Schäftlarnstraße" und dafür notwendige Baufeldfreimachung sind folgende Arbeiten durchzuführen: Demontage von ca. 600 Meter Gleisanlagen, Abbruch einer Ölentladewanne mit einer Länge von ca. 110 Metern, Entkernen und Abbrechen der Pumpenstation der Ölbevorratung des Kraftwerks, Abbruch von vier Öltanks mit einem Volumen von 800 m3 bis 19 000 m3 und Herstellen eines Erdplanums. Um all diese Arbeiten durchzuführen müssen Asphaltflächen aufgebrochen werden und ca. 8 000 m3 Erdreich bewegt werden.

II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Los 2: Rückbau Ölladewanne und Gleisdamm südl. der Bohrplatzgrenze

Los 3: Rückbau Pumpenhaus (inkl. TA/ELT) und Ölabscheider.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2016/S 121-215633
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer regelmäßigen nichtverbindlichen Bekanntmachung

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 4500189097/B15
Bezeichnung des Auftrags:

Baufeldfreimachung u. Herrichten des Bohrplatzplanums

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
16/12/2016
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
V.2.6)Für Gelegenheitskäufe gezahlter Preis

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Sofern dies noch nicht erfolgt ist, muss für die Anforderung der Bewerbungsunterlagen eine einmalige Erstregistrierung im Lieferantenportal der SWM (www.swm.de/privatkunden/unternehmen/logistik/einkauf/ausschreibungen.html)

erfolgen. Nach dieser Registrierung wird ein geschützter Zugang mit Benutzername und Passwort bereitgestellt unter dem die Anmeldung im Lieferantenportal zukünftig erfolgen kann.

Nach der Anmeldung mit den Zugangsdaten können die Bewerbungsunterlagen der hier zu vergebenden Leistung mit Angabe des Aktenzeichens (siehe Ziffer IV.3.1) durch den Bewerber online angefordert werden. Danach erfolgt zeitnah die Freischaltung der Bewerbungsunterlagen im System zur Bewerbung mit einem Teilnahmeantrag.

Die Einreichung der Teilnahmeanträge erfolgt

elektronisch über das Lieferantenportal der SWM.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 895143647
E-Mail:
Fax: +49 895143767
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 114 Abs. 2 Satz 1 GWB).

Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung (per Fax oder elektronisch) der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 101a GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße unverzüglich nach Kenntnis bzw. - soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind - bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 - 3 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/01/2017