Erfassung und Verwertung von Alttextilien.

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Betrieb Abfallwirtschaft Nienburg/Weser (BAWN) - Anstalt öffentlichen Rechts
An der Steingrube 1-3
Nienburg/Weser
31582
Deutschland
Kontaktstelle(n): Betrieb Abfallwirtschaft Nienburg/Weser (BAWN) – Anstalt öffentlichen Rechts
Telefon: +49 050219219-203
E-Mail:
Fax: +49 050219219-299
NUTS-Code: DE927

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.bawn.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.bawn.de/ihr-bawn/ausschreibungen-bekanntmachungen-und-stellenangebote
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Umwelt

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erfassung und Verwertung von Alttextilien.

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
90500000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Entsorgungsdienstleistungen der Erfassung und Verwertung von Alttextilien.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE927
Hauptort der Ausführung:

Landkreis Nienburg (Weser).

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Erfassung von Alttextilien, einschließlich Behältergestellung, an 14 durch den Auftraggeber vorgegebenen Standorten im Kreisgebiet, Transport und Wiederverwendung bzw. Verwertung der Alttextilien über eine Laufzeit von 2 Jahren nebst Möglichkeit der Verlängerung um bis zu weitere 2 Jahre.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/05/2017
Ende: 30/04/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Ggf. 2 Verlängerungen um jeweils ein Jahr.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Ggf. 2 Verlängerungen um jeweils ein Jahr.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

- Aktueller Auszug aus dem Handelsregister für das Bieterunternehmen, sofern eine Registerpflicht besteht; im Falle von Kommanditgesellschaften auch für die Komplementärin. Bei ausländischen Bietern ist ein Auszug aus dem vergleichbaren.

Berufs- oder Handelsregister des Landes, in dem der Bieter seinen Sitz hat, vorzulegen.

- Auf Anforderung durch den Auftraggeber ein Auszug aus dem Gewerbezentralregister für das Unternehmen und die Geschäftsführer.

- Eigenerklärung über eine etwaige Gruppen- oder Konzernzugehörigkeit des Bieters (wenn zutreffend).

- Eigenerklärung über das Vorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123 und 124 GWB sowie gegebenenfalls zu Maßnahmen der Selbstreinigung (§ 125 GWB).

- Eigenerklärung, dass der Bieter seine Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern, Beiträgen zur Sozialversicherung und Beiträgen zur Berufsgenossenschaft uneingeschränkt erfüllt.

- Mindestentgelterklärung gemäß § 4 NTVergG.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren sowie über denjenigen Umsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, den der Bieter mit Leistungen erzielt hat, die mit den hier ausgeschriebenen Leistungen (Erfassung und Verwertung von Alttextilien) vergleichbar sind.

- Nachweis einer Umwelt- und einer Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 3 000 000 EUR für Personen- und Sachschäden.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Nachweis der Anerkennung als Entsorgungsfachbetrieb nach § 56 KrWG oder vergleichbare Zertifizierung bei ausländischen Bietern. Die Zertifizierung hat sich mindestens auf eine relevante Tätigkeit (Einsammeln, Befördern, Lagern, Behandeln oder Verwerten) und auf mindestens eine der relevanten Abfallschlüsselnummern 20 01 10 (Bekleidung) und 20 01 11 (Textilien) nach der Abfallverzeichnis-Verordnung - AVV zu erstrecken.

- Eigenerklärung über Referenzen für vergleichbare Tätigkeiten im Auftrag von öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern und/oder für vergleichbare eigenwirtschaftliche Tätigkeiten. Als Mindestanforderung gilt, dass der Bieter in den letzten 3 Kalenderjahren vor Beginn der Ausschreibung (2013 bis 2015) in mindestens einem Auftrag Leistungen der Erfassung und Verwertung von Alttextilien mit einer Jahresmenge von mindestens 20 Mg/a erbracht haben muss.

- Aussagekräftige Darstellung der zur Erbringung von Leistungen der Erfassung und Verwertung von Alttextilien im Unternehmen vorhandenen Ressourcen (Fahrzeuge, Sammelbehälter, Anlagen und technische Einrichtungen, Personal).

- Leistungskonzept zur beabsichtigten Durchführung der ausschreibungsgegenständlichen Leistungen. Das Leistungskonzept, dass der Prüfung der Plausibilität einer ordnungsgemäßen Leistungserbringung dient, hat in aussagekräftiger, nachvollziehbarer Form die vorgesehenen Schritte zur Leistungserbringung - insbesondere Gestellung der Sammelbehälter, Entleerung, Verwiegung, Transport, Sortierung, stoffliche Verwertung sowie Absatzwege - darzustellen. Bezüglich der bei Übernahme der Alttextilien an den Standorten des Auftraggebers verlangten Verwiegung sind die Art der genutzten Waage und die Art und Weise der Verwiegung sowie der schriftlichen Dokumentation der Wiegeergebnisse im Einzelnen darzustellen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Bieter muss in den Jahren 2013 bis 2015 mindestens in einem Auftrag Leistungen der Erfassung und Verwertung von Alttextilien mit einer Jahresmenge von mindestens 20 Mg erbracht haben.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17/02/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/03/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 17/02/2017
Ortszeit: 12:10
Ort:

Nienburg/Weser.

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Keine.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Mit ihrem Angebot haben Bieter, auch für die vorgesehenen Unterauftragnehmer (Nachunternehmer) die oben in den Abschnitten III.1.2) und III..3) genannten Erklärungen und Nachweise vorzulegen.

Sämtliche Erklärungen und Nachweise sind in deutscher Sprache, hilfsweise im amtssprachigen Original mit deutscher Übersetzung eines anerkannten vereidigten Übersetzers einzureichen. Für geforderte Eigenerklärungen akzeptiert der Auftraggeber auch die Vorlage einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE) nach § 50 VgV, sofern und soweit diese die geforderten Eigenerklärungen umfasst/enthält. Die beizubringenden Nachweise haben den jeweils aktuellen Stand auszuweisen und dürfen bei Angebotsschluss nicht älter als 6 Monate sein. Kopien sind ausreichend. Der Auftraggeber behält sich vor, die Vorlage der Originale zu verlangen.

Wegen der Einzelheiten und etwaiger Erleichterungen für Bietergemeinschaften sowie in Bezug auf die vorgesehenen Unterauftragnehmer siehe die Angaben in den Vergabeunterlagen.

Auf die Möglichkeit der Eignungsleihe (§ 47 Abs. 1 VgV) wird hingewiesen.

Der Auftraggeber behält sich im Rahmen des vergaberechtlich Zulässigen vor, fehlende Erklärungen oder Nachweise nachzufordern (vgl. § 56 Abs. 2 VgV). Die Bieter haben jedoch keinen Anspruch auf Nachforderung bzw. Nachreichung.

Der Auftraggeber behält sich des Weiteren vor, im Rahmen der Angebotsprüfung weitere und/oder ergänzende Erklärungen und/oder Nachweise zu fordern, soweit er dies im Rahmen der Eignungs- und Angebotsprüfung für erforderlich hält. Hierauf haben sich die Bieter bereits mit Angebotsabgabe einzustellen, so dass sie in der Lage sein müssen, die entsprechenden Erklärungen und Nachweise ggf. unverzüglich vorzulegen.

Die Zuschlagsfrist endet am 31.3.2017. Die Bieter sind mindestens bis zum Ablauf der Zuschlagsfrist an ihre Angebote gebunden. Für den Fall eines Rechtsmittelverfahrens (Rügeverfahren, Nachprüfungsverfahren) sind der zur Zuschlagserteilung vorgesehene Bieter und die weiteren Bieter, die als Beigeladene an dem Verfahren beteiligt werden, auch über den 31.3.2017 hinaus und bis zum Abschluss des Verfahrens zzgl. weiterer 14 Tage, an ihre Angebote gebunden.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Auf der Hude 2
Lüneburg
21339
Deutschland
Telefon: +49 4131151334
Fax: +49 4131152943
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Antrag auf Nachprüfung zur Vergabekammer gemäß § 160 Abs. 3 S. 1 GWB ist unzulässig, soweit:

- der Antragsteller den geltenden gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat;

- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt wurden;

- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt wurden;

- mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Auf der Hude 2
Lüneburg
21339
Deutschland
Telefon: +49 4131151334
Fax: +49 4131152943
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/01/2017